• IT-Karriere:
  • Services:

BKA

Skimming nimmt in Deutschland dramatisch zu

In Deutschland gibt es immer mehr Skimmingangriffe auf Geldautomaten. Für eine Gesetzinitiative für mehr Sicherheit in dem Bereich sieht die Bundesregierung aber keinen Anlass.

Artikel veröffentlicht am ,
Magnetstreifen einer EC-Karte
Magnetstreifen einer EC-Karte (Bild: Golem.de)

Das Bundeskriminalamt (BKA) hat im vergangenen Jahr mit 3.183 erheblich mehr Skimmingangriffe registriert als 2009. Das geht aus einer Antwort der Bundesregierung (PDF) auf eine Kleine Anfrage der Bundestagsfraktion der Linken hervor. Im Jahr 2009 lag die Zahl der Fälle des Ausspähens von Kredit- oder Bankkarten den Angaben zufolge noch bei 2.058, nach 2.397 im Jahr 2008 und 1.349 im Jahr 2007. Die durch Betrüger vom Magnetstreifen ausgelesenen Daten werden auf Blankokarten gespielt, um damit Geld abzuheben.

Stellenmarkt
  1. EnBW Energie Baden-Württemberg AG, Köln
  2. Schaeffler Digital Solutions GmbH, Chemnitz

Die meisten Vorfälle spielten sich in Nordrhein-Westfalen ab, wo sich 2010 die Zahl der Skimmingangriffe auf Geldautomaten von 661 auf 1.144 fast verdoppelte. In Berlin, dem Bundesland mit den zweithöchsten Fallzahlen, stieg die Zahl der Man-in-the-Middle-Angriffe von 363 auf 441.

Nach Kenntnisstand der Bundesregierung haben die Finanzinstitute Skimmingopfer bisher immer entschädigt. "Der Bundesregierung sind keine Fälle bekannt, in denen Kunden, deren Kartendaten durch Skimming erlangt wurden, den Schaden selbst tragen mussten", heißt es in der Antwort. "Da der Bankkunde bei erfolgreichen Skimmingtaten keinen Zahlungsvorgang autorisiert hat, besteht gegen ihn in aller Regel kein Anspruch auf Erstattung des Schadens." Vielmehr müsse der Zahlungsdienstleister dem Kunden den Betrag unverzüglich erstatten.

Den Schadenspool des Kreditgewerbes verwaltet die Firma EKS. Die EKS hatte dem Bundeskriminalamt mitgeteilt, dass die Schadenssummen von 7 Millionen Euro im Jahr 2005 auf 11 Millionen Euro im Jahr 2006 und 21 Millionen Euro im Folgejahr 2007 gestiegen waren. "Im Jahr 2008 hatte der Zentrale Kreditausschuss beschlossen, für die Zukunft keine Zahlen zur Schadensentwicklung mehr zur Verfügung zu stellen", erklärte die Bundesregierung. Laut Schätzungen des BKA stieg der Schaden 2008 und 2009 auf jährlich 40 Millionen Euro. Für 2010 legte die Bundesregierung keine Schätzungen des BKA mehr vor.

Die Geldinstitute werden erst in den nächsten fünf Jahren damit beginnen, EC-Karten ohne Magnetstreifen auszugeben. Das hatte Golem.de im Januar 2011 aus Finanzkreisen erfahren. Das Bundeskriminalamt forderte, den unsicheren Magnetstreifen ganz aus EC-Karten zu verbannen, um Skimming einzudämmen. Der Bundesverband der Sachverständigen (BVS) forderte die deutschen Banken schon im April 2010 auf, "ihre Geldautomaten zügig und flächendeckend mit Anti-Skimming-Modulen aufzurüsten sowie die Versorgung ihrer Kunden mit modernen Chipkarten sicherzustellen". Der Gesetzgeber sieht jedoch keinen Handlungsbedarf in dem Bereich: "Die Bundesregierung beabsichtigt derzeit keine gesetzgeberischen Maßnahmen", heißt es in der Antwort.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. Apple iPad Air 10,9 Zoll Wi-Fi 64GB für 632,60€, Apple iPad Air 10,9 Zoll Cellular 64GB für 769...
  2. 57,90€ statt 69,90€
  3. 2.399€ (inkl. 400€ Cashback - Bestpreis!)

Anonymer Nutzer 10. Mai 2011

Ja klar, die breite Masse bezahlt fuer das organisierte Verbrechen - so sind es nur...

eT 09. Mai 2011

Hier auf dem Photo im Bild sieht man den (beim Einfuehren der Karte zwar nervigen, aber...


Folgen Sie uns
       


Serien & Filme: Star Wars - worauf wir uns freuen können
Serien & Filme
Star Wars - worauf wir uns freuen können

Lange sah es so aus, als liege die Zukunft von Star Wars überwiegend im Kino. Seit dem Debüt von Disney+ und dem teils schlechten Abschneiden der neuen Filme hat sich das geändert.
Von Peter Osteried

  1. Star Wars Disney und Lego legen Star Wars Holiday Special neu auf
  2. Star Wars Squadrons im Test Die helle und dunkle Seite der Macht
  3. Disney+ Erster Staffel-2-Trailer von The Mandalorian ist da

Apple: iPhone 12 bekommt Magnetrücken und kleinen Bruder
Apple
iPhone 12 bekommt Magnetrücken und kleinen Bruder

Das iPhone 12 ist mit einem 6,1-Zoll- und das iPhone 12 Mini mit einem 5,4-Zoll-Display ausgerüstet. Ladegerät und Kopfhörer fallen aus Gründen des Umweltschutzes weg.

  1. Apple iPhone 12 Pro und iPhone 12 Pro Max werden größer
  2. Apple iPhone 12 verspätet sich
  3. Back Tap iOS 14 erkennt Trommeln auf der iPhone-Rückseite

Star Trek Discovery: Harte Landung im 32. Jahrhundert
Star Trek Discovery
Harte Landung im 32. Jahrhundert

Die dritte Staffel von Star Trek: Discovery nutzt das offene Ende der Vorgängerstaffel. Sie verspricht Spannung - etwas weniger Pathos dürfte es aber sein.
Eine Rezension von Tobias Költzsch

  1. Star Trek Prodigy Captain Janeway spielt in Star-Trek-Cartoonserie mit
  2. Paramount Zukunft für Star-Trek-Filme ist ungewiss
  3. Streaming Star Trek Discovery kommt am 15. Oktober zurück

    •  /