• IT-Karriere:
  • Services:

BKA

Skimming nimmt in Deutschland dramatisch zu

In Deutschland gibt es immer mehr Skimmingangriffe auf Geldautomaten. Für eine Gesetzinitiative für mehr Sicherheit in dem Bereich sieht die Bundesregierung aber keinen Anlass.

Artikel veröffentlicht am ,
Magnetstreifen einer EC-Karte
Magnetstreifen einer EC-Karte (Bild: Golem.de)

Das Bundeskriminalamt (BKA) hat im vergangenen Jahr mit 3.183 erheblich mehr Skimmingangriffe registriert als 2009. Das geht aus einer Antwort der Bundesregierung (PDF) auf eine Kleine Anfrage der Bundestagsfraktion der Linken hervor. Im Jahr 2009 lag die Zahl der Fälle des Ausspähens von Kredit- oder Bankkarten den Angaben zufolge noch bei 2.058, nach 2.397 im Jahr 2008 und 1.349 im Jahr 2007. Die durch Betrüger vom Magnetstreifen ausgelesenen Daten werden auf Blankokarten gespielt, um damit Geld abzuheben.

Stellenmarkt
  1. Redline DATA GmbH EDV - Systeme, Ahrensbök, Stuttgart
  2. htp GmbH, Hannover

Die meisten Vorfälle spielten sich in Nordrhein-Westfalen ab, wo sich 2010 die Zahl der Skimmingangriffe auf Geldautomaten von 661 auf 1.144 fast verdoppelte. In Berlin, dem Bundesland mit den zweithöchsten Fallzahlen, stieg die Zahl der Man-in-the-Middle-Angriffe von 363 auf 441.

Nach Kenntnisstand der Bundesregierung haben die Finanzinstitute Skimmingopfer bisher immer entschädigt. "Der Bundesregierung sind keine Fälle bekannt, in denen Kunden, deren Kartendaten durch Skimming erlangt wurden, den Schaden selbst tragen mussten", heißt es in der Antwort. "Da der Bankkunde bei erfolgreichen Skimmingtaten keinen Zahlungsvorgang autorisiert hat, besteht gegen ihn in aller Regel kein Anspruch auf Erstattung des Schadens." Vielmehr müsse der Zahlungsdienstleister dem Kunden den Betrag unverzüglich erstatten.

Den Schadenspool des Kreditgewerbes verwaltet die Firma EKS. Die EKS hatte dem Bundeskriminalamt mitgeteilt, dass die Schadenssummen von 7 Millionen Euro im Jahr 2005 auf 11 Millionen Euro im Jahr 2006 und 21 Millionen Euro im Folgejahr 2007 gestiegen waren. "Im Jahr 2008 hatte der Zentrale Kreditausschuss beschlossen, für die Zukunft keine Zahlen zur Schadensentwicklung mehr zur Verfügung zu stellen", erklärte die Bundesregierung. Laut Schätzungen des BKA stieg der Schaden 2008 und 2009 auf jährlich 40 Millionen Euro. Für 2010 legte die Bundesregierung keine Schätzungen des BKA mehr vor.

Die Geldinstitute werden erst in den nächsten fünf Jahren damit beginnen, EC-Karten ohne Magnetstreifen auszugeben. Das hatte Golem.de im Januar 2011 aus Finanzkreisen erfahren. Das Bundeskriminalamt forderte, den unsicheren Magnetstreifen ganz aus EC-Karten zu verbannen, um Skimming einzudämmen. Der Bundesverband der Sachverständigen (BVS) forderte die deutschen Banken schon im April 2010 auf, "ihre Geldautomaten zügig und flächendeckend mit Anti-Skimming-Modulen aufzurüsten sowie die Versorgung ihrer Kunden mit modernen Chipkarten sicherzustellen". Der Gesetzgeber sieht jedoch keinen Handlungsbedarf in dem Bereich: "Die Bundesregierung beabsichtigt derzeit keine gesetzgeberischen Maßnahmen", heißt es in der Antwort.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-28%) 17,99€
  2. 29,99€
  3. (-72%) 8,50€

Anonymer Nutzer 10. Mai 2011

Ja klar, die breite Masse bezahlt fuer das organisierte Verbrechen - so sind es nur...

eT 09. Mai 2011

Hier auf dem Photo im Bild sieht man den (beim Einfuehren der Karte zwar nervigen, aber...


Folgen Sie uns
       


Nintendo Ring Fit Adventure angespielt

Mit Ring Fit Adventure können Spieler auf der Nintendo Switch einen Drachen bekämpfen - und dabei gleichzeitig Sport machen.

Nintendo Ring Fit Adventure angespielt Video aufrufen
Sendmail: Software aus der digitalen Steinzeit
Sendmail
Software aus der digitalen Steinzeit

Ein nichtöffentliches CVS-Repository, FTP-Downloads, defekte Links, Diskussionen übers Usenet: Der Mailserver Sendmail zeigt alle Anzeichen eines problematischen und in der Vergangenheit stehengebliebenen Softwareprojekts.
Eine Analyse von Hanno Böck

  1. Überwachung Tutanota musste E-Mails vor der Verschlüsselung ausleiten
  2. Buffer Overflow Exim-Sicherheitslücke beim Verarbeiten von TLS-Namen
  3. Sicherheitslücke Buffer Overflow in Dovecot-Mailserver

Smarter Akku-Lautsprecher im Praxistest: Bose zeigt Sonos, wie es geht
Smarter Akku-Lautsprecher im Praxistest
Bose zeigt Sonos, wie es geht

Der Portable Home Speaker ist Boses erster smarter Lautsprecher mit Akkubetrieb. Aus dem kompakten Gehäuse wird ein toller Klang und eine lange Akkulaufzeit geholt. Er kann anders als der Sonos Move sinnvoll als smarter Lautsprecher verwendet werden. Ganz ohne Schwächen ist er aber nicht.
Ein Praxistest von Ingo Pakalski

  1. ANC-Kopfhörer Bose macht die Noise Cancelling Headphones 700 besser
  2. Anti-Schnarch-Kopfhörer Bose stellt Sleepbuds wegen Qualitätsmängeln ein
  3. Noise Cancelling Headphones 700 im Test Boses bester ANC-Kopfhörer sticht Sony vielfach aus

Radeon RX 5500 (4GB) im Test: AMDs beste 200-Euro-Karte seit Jahren
Radeon RX 5500 (4GB) im Test
AMDs beste 200-Euro-Karte seit Jahren

Mit der Radeon RX 5500 hat AMD endlich wieder eine sparsame und moderne Mittelklasse-Grafikkarte im Angebot. Verglichen mit Nvidias Geforce GTX 1650 Super reicht es zum Patt - aber nicht in allen Bereichen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Workstation-Grafikkarte AMDs Radeon Pro W5700 hat USB-C-Anschluss
  2. Navi-Grafikeinheit Apple bekommt Vollausbau und AMD bringt RX 5300M
  3. Navi-14-Grafikkarte AMD stellt Radeon RX 5500 vor

    •  /