• IT-Karriere:
  • Services:

BKA

Skimming nimmt in Deutschland dramatisch zu

In Deutschland gibt es immer mehr Skimmingangriffe auf Geldautomaten. Für eine Gesetzinitiative für mehr Sicherheit in dem Bereich sieht die Bundesregierung aber keinen Anlass.

Artikel veröffentlicht am ,
Magnetstreifen einer EC-Karte
Magnetstreifen einer EC-Karte (Bild: Golem.de)

Das Bundeskriminalamt (BKA) hat im vergangenen Jahr mit 3.183 erheblich mehr Skimmingangriffe registriert als 2009. Das geht aus einer Antwort der Bundesregierung (PDF) auf eine Kleine Anfrage der Bundestagsfraktion der Linken hervor. Im Jahr 2009 lag die Zahl der Fälle des Ausspähens von Kredit- oder Bankkarten den Angaben zufolge noch bei 2.058, nach 2.397 im Jahr 2008 und 1.349 im Jahr 2007. Die durch Betrüger vom Magnetstreifen ausgelesenen Daten werden auf Blankokarten gespielt, um damit Geld abzuheben.

Stellenmarkt
  1. Universitätsklinikum Bonn, Bonn
  2. S-Kreditpartner GmbH, Bielefeld

Die meisten Vorfälle spielten sich in Nordrhein-Westfalen ab, wo sich 2010 die Zahl der Skimmingangriffe auf Geldautomaten von 661 auf 1.144 fast verdoppelte. In Berlin, dem Bundesland mit den zweithöchsten Fallzahlen, stieg die Zahl der Man-in-the-Middle-Angriffe von 363 auf 441.

Nach Kenntnisstand der Bundesregierung haben die Finanzinstitute Skimmingopfer bisher immer entschädigt. "Der Bundesregierung sind keine Fälle bekannt, in denen Kunden, deren Kartendaten durch Skimming erlangt wurden, den Schaden selbst tragen mussten", heißt es in der Antwort. "Da der Bankkunde bei erfolgreichen Skimmingtaten keinen Zahlungsvorgang autorisiert hat, besteht gegen ihn in aller Regel kein Anspruch auf Erstattung des Schadens." Vielmehr müsse der Zahlungsdienstleister dem Kunden den Betrag unverzüglich erstatten.

Den Schadenspool des Kreditgewerbes verwaltet die Firma EKS. Die EKS hatte dem Bundeskriminalamt mitgeteilt, dass die Schadenssummen von 7 Millionen Euro im Jahr 2005 auf 11 Millionen Euro im Jahr 2006 und 21 Millionen Euro im Folgejahr 2007 gestiegen waren. "Im Jahr 2008 hatte der Zentrale Kreditausschuss beschlossen, für die Zukunft keine Zahlen zur Schadensentwicklung mehr zur Verfügung zu stellen", erklärte die Bundesregierung. Laut Schätzungen des BKA stieg der Schaden 2008 und 2009 auf jährlich 40 Millionen Euro. Für 2010 legte die Bundesregierung keine Schätzungen des BKA mehr vor.

Die Geldinstitute werden erst in den nächsten fünf Jahren damit beginnen, EC-Karten ohne Magnetstreifen auszugeben. Das hatte Golem.de im Januar 2011 aus Finanzkreisen erfahren. Das Bundeskriminalamt forderte, den unsicheren Magnetstreifen ganz aus EC-Karten zu verbannen, um Skimming einzudämmen. Der Bundesverband der Sachverständigen (BVS) forderte die deutschen Banken schon im April 2010 auf, "ihre Geldautomaten zügig und flächendeckend mit Anti-Skimming-Modulen aufzurüsten sowie die Versorgung ihrer Kunden mit modernen Chipkarten sicherzustellen". Der Gesetzgeber sieht jedoch keinen Handlungsbedarf in dem Bereich: "Die Bundesregierung beabsichtigt derzeit keine gesetzgeberischen Maßnahmen", heißt es in der Antwort.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 69,99€ (Standard Edition), 116,39€ (Premium Deluxe Edition - unter anderem mit Frankfurt...
  2. 28,99€
  3. 9,99€

Anonymer Nutzer 10. Mai 2011

Ja klar, die breite Masse bezahlt fuer das organisierte Verbrechen - so sind es nur...

eT 09. Mai 2011

Hier auf dem Photo im Bild sieht man den (beim Einfuehren der Karte zwar nervigen, aber...


Folgen Sie uns
       


Windows Powertoys - Tutorial

Wir geben einen kurzen Überblick der Funktionen von Powertoys für Windows 10.

Windows Powertoys - Tutorial Video aufrufen
IT in Behörden: Modernisierung unerwünscht
IT in Behörden
Modernisierung unerwünscht

In deutschen Amtsstuben kommt die Digitalisierung nur schleppend voran. Das liegt weniger an den IT-Abteilungen als an ihren fachfremden Kollegen.
Ein Bericht von Andreas Schulte

  1. ITDZ Glasfaserausbau für Berliner Schulen nicht mal beauftragt
  2. Digitalisierung Krankschreibung per Videosprechstunde wird möglich
  3. Golem on Edge Homeoffice im Horrorland

Coronavirus und Karaoke: Gesang mit Klang trotz Gesichtsvorhang
Coronavirus und Karaoke
Gesang mit Klang trotz Gesichtsvorhang

Karaokebars sind gefährliche Coronavirus-Infektionsherde. Damit den Menschen in Japan nicht ihr Hobby genommen wird, gibt es nun ein System, das auch mit Mundschutz gute Sounds produzieren soll.
Ein Bericht von Felix Lill

  1. Corona Gewerkschaft sieht Schulen schlecht digital ausgestattet
  2. Corona Telekom und SAP sollen europaweite Warn-Plattform bauen
  3. Universal Kinofilme kommen früher ins Netz

Norbert Röttgen: Kandidat für CDU-Vorsitz streut alternative Fakten zu 5G
Norbert Röttgen
Kandidat für CDU-Vorsitz streut alternative Fakten zu 5G

In der explosiven Situation zwischen den USA und China zündelt Norbert Röttgen, CDU-Politiker mit Aspirationen auf den Parteivorsitz und die Kanzlerschaft, mit unrichtigen Aussagen zu 5G und Huawei.
Eine Analyse von Achim Sawall

  1. Handelskrieg Australiens Regierung greift Huawei wegen Rechenzentrum an
  2. 5G Verbot von Huawei in Deutschland praktisch ausgeschlossen
  3. Smartphone Huawei gehen die SoCs aus

    •  /