Abo
  • Services:
Anzeige
Steve Jobs im März 2011
Steve Jobs im März 2011 (Bild: Reuters)

Nach Pannenserie

Steve Jobs faltete MobileMe-Team zusammen

Steve Jobs im März 2011
Steve Jobs im März 2011 (Bild: Reuters)

Das Fortune-Magazin will von früheren Apple-Mitarbeitern Internes über den gescheiterten Produktstart von MobileMe erfahren haben. Steve Jobs soll dem Team vorgeworfen haben, den Ruf des Unternehmens geschädigt zu haben.

Nach einer Pannenserie um den Synchronisierungsdienst MobileMe im Jahr 2008 hat Apple-Chef Steve Jobs das Team scharf kritisiert und die Führung ausgetauscht. Das berichtet das Magazin Fortune unter Berufung auf Teilnehmer des Treffens. Für den Bericht will Fortune mehrere frühere Apple-Beschäftigte interviewt haben.

Anzeige

Kurz nach dem missglückten Produktstart habe Jobs das MobileMe-Team zu einem Treffen in das Town Hall Auditorium in Gebäude 4 auf dem Apple Campus zusammengerufen. Jobs kam in den Raum, klatschte in die Hände und fragte: "Kann mir jemand sagen, was MobileMe tun soll?" Als er eine zufriedenstellende Antwort bekam, fuhr er fort: "Und warum tut es das nicht, verdammt noch mal?"

In der nächsten halbe Stunde kritisierte Jobs die Gruppe heftig und appellierte an ihren Teamgeist. "Ihr habt Apples Ruf geschadet", sagte er. "Ihr solltet euch dafür hassen, dass ihr euch nicht gegenseitig unterstützt habt." Die negativen Medienberichte hätten Jobs besonders wütend gemacht. Walt Mossberg, der einflussreiche Kolumnist des Wall Street Journals, hatte MobileMe verrissen. "Mossberg, unser Freund, schreibt nicht mehr positiv über uns", sagte Jobs. Noch während des Treffens soll Jobs eine neue Leitung für die Gruppe bestimmt haben.

Zum Start von MobileMe war der Dienst über mehrere Tage nicht nutzbar und die versprochenen Push-Funktionen wurden eingeschränkt. E-Mails gingen verloren und die Mail-Funktionen standen für einen Teil der Kunden nicht zur Verfügung. Später gab es noch Schwierigkeiten beim Datenaustausch von Terminen und Adressen zwischen dem MobileMe-Server und dem iPhone oder iPod touch.

Jobs soll nach dem MobileMe-Fehlstart eine E-Mail an alle Beschäftigten verschickt haben. Demnach entspreche MobileMe nicht dem üblichen Apple-Standard und der Start sei verfrüht gewesen. Ausführlichere Tests wären nötig gewesen, meinte Jobs. Den Dienst hatte Apple zeitgleich mit dem iPhone 3G, der Eröffnung des App Store, sowie der iPhone-Firmware 2.0 gestartet. Wegen der Anfangsschwierigkeiten gab es eine Verlängerung der Nutzungsdauer für alle Kunden des kostenpflichtigen Dienstes.


eye home zur Startseite
mindo 12. Mai 2011

Interessiert doch niemanden mehr, was vor 3 Jahren passiert ist. Wann kommt die News...

Maxiklin 12. Mai 2011

Ach so, alles klar. Und der EC-Automat sagt dir auch aufm Display "Ihre Daten wurden...

Hold Your Color 10. Mai 2011

http://gizmodo.com/5799649/fortunes-inside-apple-shows-apples-inner-workings

Misdemeanor 10. Mai 2011

Erstens war es der "gebotene" Abstand und zweitens heißt es "verlierst...

Der_fromme_Blork 10. Mai 2011

der jobs schwimmt sogar in milch ;)



Anzeige

Stellenmarkt
  1. BODYCOTE Deutschland GmbH, Düsseldorf
  2. über JobLeads GmbH, München
  3. Robert Bosch GmbH, Abstatt
  4. SSI Schäfer Noell GmbH, Giebelstadt, Obertshausen


Anzeige
Top-Angebote
  1. 144,44€
  2. 2,99€ (ohne Prime bzw. unter 29€ Einkauf zzgl. 3€ Versand)

Folgen Sie uns
       


  1. Blackberry Key One

    Android-Smartphone mit Hardware-Tastatur kostet viel

  2. Arrow Launcher 3.0

    Microsofts Android-Launcher braucht weniger Energie und RAM

  3. Die Woche im Video

    Angeswitcht, angegriffen, abgeturnt

  4. Hardlight VR Suit

    Vibrations-Weste soll VR-Erlebnis realistischer machen

  5. Autonomes Fahren

    Der Truck lernt beim Fahren

  6. Selektorenaffäre

    BND soll ausländische Journalisten ausspioniert haben

  7. Kursanstieg

    Bitcoin auf neuem Rekordhoch

  8. Google-Steuer

    Widerstand gegen Leistungsschutzrecht auf EU-Ebene

  9. Linux-Kernel

    Torvalds droht mit Nicht-Aufnahme von Treibercode

  10. Airbus A320

    In Flugzeugen wird der Platz selbst für kleine Laptops knapp



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Anet A6 im Test: Wenn ein 3D-Drucker so viel wie seine Teile kostet
Anet A6 im Test
Wenn ein 3D-Drucker so viel wie seine Teile kostet
  1. Bat Bot Die Fledermaus wird zum Roboter
  2. Kickstarter / NexD1 Betrugsvorwürfe gegen 3D-Drucker-Startup
  3. 3D-Druck Spanische Architekten drucken eine Brücke

LineageOS im Test: Das neue Cyanogenmod ist fast das alte Cyanogenmod
LineageOS im Test
Das neue Cyanogenmod ist fast das alte Cyanogenmod
  1. Ex-Cyanogenmod LineageOS startet mit den ersten fünf Smartphones
  2. Smartphone-OS Cyanogenmod ist tot, lang lebe Lineage

Mobile-Games-Auslese: Schiffbruch auf der Milchstraße für mobile Spieler
Mobile-Games-Auslese
Schiffbruch auf der Milchstraße für mobile Spieler

  1. Re: Ich vermisse die Meckerer...

    motzerator | 06:24

  2. Re: sehr clever ... MS

    quasides | 05:41

  3. Re: Wenn das Gerät wenigstens BlackberryOS hätte...

    mxrd | 05:22

  4. Re: Wie soll man das verstehen?

    GenXRoad | 04:23

  5. Re: Und? Dafür sind sie da.

    bombinho | 02:06


  1. 20:21

  2. 11:57

  3. 09:02

  4. 18:02

  5. 17:43

  6. 16:49

  7. 16:21

  8. 16:02


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel