Abo
  • Services:

Erdbeben in Japan

Strahlenmessprojekt sammelt Spenden für Geigerzähler

Bis zu 600 Geigerzähler will das Projekt Safecast von Spenden kaufen, die es über das Internet gesammelt hat. Ziel ist, in Japan ein möglichst flächendeckendes Messnetz einzurichten.

Artikel veröffentlicht am ,
Safecast
Safecast (Bild: Screenshot)

Das Open-Source-Projekt Safecast will ein flächendeckendes Strahlenmesssystem in Japan einrichten. Dazu haben die Initiatoren über das Internet Spenden in Höhe von knapp 37.000 US-Dollar gesammelt. Von diesem Geld wollen sie Geigerzähler kaufen und im Land aufstellen.

Messdaten aus verschiedenen Quellen

Stellenmarkt
  1. INCENT Corporate Services GmbH, Berlin
  2. Radeberger Gruppe KG, Frankfurt am Main

100 bis 600 Geigerzähler will Safecast kaufen und diese an Nutzer im Land verteilen. Die Geigerzähler sollen ständig Strahlungswerte erfassen, die dann auf der Seite von Safecast veröffentlicht werden. Dort fließen weitere Messdaten ein, darunter die der japanischen Regierung, die der US-Umweltbehörde oder die des Open-Source-Sensornetzes Pachube. Ziel ist, auf diese Weise ein möglichst vollständiges Bild zu bekommen.

"Ich wollte mehr als Infografiken, Diagramme und ständig wiederholte Videos des Tsunamis", schrieb Initiator Marcelino Alvarez Ende März, als er die Idee für das Angebot hatte, das anfangs noch Radiation Detection Hardware Network in Japan (RDTN) hieß. Er wolle wissen, welchen Belastungen die verschiedenen Landesteile ausgesetzt seien. Als Bewohner der Westküste der USA wollte er außerdem wissen, ob radioaktive Partikel dorthin gelangen und welche Gefahr von ihnen ausgeht.

Messungen aus dem Auto

Anfangs suchte Alvarez Freiwillige, die mit dem Auto herumfuhren und Messungen durchführten. Jetzt sollen Geigerzähler an Nutzer verteilt werde, die, so Alvarez, "ein überdurchschnittliches Verständnis von Technik" haben, aber nicht unbedingt Experten sind. Das könnten beispielsweise Lehrer, Studenten oder Hobbywissenschaftler sein. Sie müssen in Orten wohnen, von denen es noch gar keine oder wenig Daten gibt.

Bei den Geräten handelt es sich um Geigerzähler vom Typ CRM-100 des US-Herstellers International Medcom. Das 350 US-Dollar teure Gerät misst Alpha-, Beta-, Gamma- sowie Röntgenstrahlung. Safecast will mindestens 100 davon anschaffen. Geplant ist, bis zu 600 Geigerzähler zu kaufen und zu verteilen. Die Messdaten sollen dann an die Website übertragen werden. Die Website soll acht bei zehn Mal am Tag aktualisiert werden.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 18,99€ (nur für Prime-Kunden)
  2. 99,00€ (bei otto.de)
  3. 54,99€
  4. GRATIS

SirFartALot 10. Mai 2011

Du, in einem Orchester machen die durchaus Sinn! *SCNR*

Der Kaiser! 09. Mai 2011

https://www.golem.de/1105/83324.html


Folgen Sie uns
       


Kompaktanlage mit Raspi vernetzt

Wie kann eine uralte Kompaktanlage aus den 90er Jahren noch sinnvoll mit modernen Musik- und Videoquellen vernetzt werden?

Kompaktanlage mit Raspi vernetzt Video aufrufen
Thyssen-Krupp Testturm Rottweil: Herr Fetzer parkt die Aufzugkabine um
Thyssen-Krupp Testturm Rottweil
Herr Fetzer parkt die Aufzugkabine um

Ohne Aufzüge gäbe es keine Hochhäuser. Aber inzwischen sind Wolkenkratzer zu hoch für herkömmliche Systeme. Thyssen-Krupp testet derzeit einen neuartigen Aufzug, der beliebig hoch fahren kann. Inspiriert ist er vom Paternoster und dem Transrapid. Wir waren im Testturm.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Ceramic Speed Hätte, hätte - Fahrrad ohne Kette
  2. Geheimdienste und Bundeswehr Masterstudiengang für Staatshacker gestartet
  3. Sonitus Technologies Zahnmikrofon sorgt für klare Kommunikation

Tom Clancy's The Division 2 im Test: Richtig guter Loot-Shooter
Tom Clancy's The Division 2 im Test
Richtig guter Loot-Shooter

Ubisofts neuer Online-Shooter beweist, dass komplexe Live-Spiele durchaus von Anfang an überzeugen können. Bis auf die schwache Geschichte und Gegner, denen selbst Dauerbeschuss kaum etwas anhaben kann, ist The Division 2 ein spektakuläres Spiel.
Von Jan Bojaryn

  1. Netztest Connect Netztest urteilt trotz Funklöchern zweimal sehr gut
  2. Netztest Chip verteilt viel Lob trotz Funklöchern

Flugzeugabsturz: Boeing 737 MAX geht wegen Softwarefehler außer Betrieb
Flugzeugabsturz
Boeing 737 MAX geht wegen Softwarefehler außer Betrieb

Wegen eines bekannten Softwarefehlers wird der Flugbetrieb für Boeings neustes Flugzeug fast weltweit eingestellt - Die letzte Ausnahme war: die USA. Der Umgang der amerikanischen Flugaufsichtsbehörde mit den Problemen des neuen Flugzeugs erscheint zweifelhaft.

  1. Boeing Rollout der neuen 777X in wenigen Tagen
  2. Boeing 747 Der Jumbo Jet wird 50 Jahre alt
  3. Lufttaxi Uber sucht eine weitere Stadt für Uber-Air-Test

    •  /