Abo
  • Services:

Displayserver

Wayland statt X.org

Canonical und Fedora setzen in Zukunft auf Wayland und beteiligen sich an dem Projekt. Eine erste experimentelle Version steht unter der aktuellen Ubuntu-Version zur Verfügung. Spätestens bis Ubuntu 12.04 soll Wayland X.org ersetzen.

Artikel veröffentlicht am ,
Displayserver: Wayland statt X.org

Der Displayserver Wayland startete vor zwei Jahren als experimentelle Alternative zu X.org und soll jetzt unter Ubuntu für die grafische Oberfläche sorgen. Wayland soll leistungsfähiger und effizienter sein als X und auf dessen wenig genutzte Funktionen verzichten. Zentrale Schnittstelle ist der Wayland-Compositor, der als Displayserver, Fensterverwaltung und Compositor dient. Ganz auf X.org verzichten werden die Entwickler auch in Zukunft nicht, es soll als Plugin unter Wayland laufen. Außerdem haben die Entwickler um Wayland-Initiator Kristian Høgsberg einige Funktionen aus X übernommen.

  • Wayland-Infrastruktur
  • X.org-Infrastruktur
  • X als Plugin mit Wayland
  • Wayland mit Clutter-Anwendung
  • Wayland mit Clutter-Anwendung
  • Wayland mit Compiz
  • Wayland mit Qt-Anwendung
  • Wayland mit Qt-Anwendung
  • Wayland mit Qt-Anwendung
  • X mit Wayland
  • Drag-and-Drop-Demo
  • Wayland und GTK-Anwendungen
  • Wayland mit VTE
  • Wayland und Webkit
Wayland-Infrastruktur
Inhalt:
  1. Displayserver: Wayland statt X.org
  2. Eigener Compositing-Manager

Ursprünglich wollte Høgsberg nur beweisen, dass der Code von X.org ohne großen Aufwand entschlackt werden kann. Erst durch die Ankündigung durch Canonical-Chef Mark Shuttleworth, Wayland in künftigen Ubuntu-Versionen zu implementieren, sah sich Høgsberg dazu gezwungen, die Arbeit am Wayland-Projekt zu intensivieren. Inzwischen hat Canonical beschlossen, Wayland in Ubuntu 12.04 als Standard zu integrieren. Eine Entwicklerversion steht bereits im aktuellen Ubuntu 11.04 zur Verfügung. Auch das Meego- und Fedora-Projekt haben signalisiert, Wayland verwenden zu wollen.

X entschlackt

Gegenüber X.org hat Wayland einige entscheidende Vorteile: Es verzichtet auf Funktionen von X, die seit Jahren veraltet sind. Wayland unterscheidet sich allerdings auch im Aufbau grundlegend von X.org und soll die grafische Oberfläche beschleunigen und effizienter machen. Das soll vor allem durch kürzere Wege realisiert werden, denn Wayland soll mit einem eigenen Compositor direkt zwischen Wayland-Clients und Grafiktreiber vermitteln.

Zu den Komponenten, auf die Wayland verzichten soll, zählen beispielsweise die Core-Fonts, die in den ersten Jahren für die Textdarstellung sorgten. Die gesamte Infrastruktur ist veraltet und unnütz. Zudem benötige niemand mehr die grafischen Primitiven wie Linien und Polygonen, wie sie in den 1980er Jahren noch genutzt wurden. Das grundlegende Ziel von Wayland ist, den X-Server von unnötigem Code-Ballast zu befreien.

DRI, GEM und KMS

Stellenmarkt
  1. Universitätsklinikum Frankfurt, Frankfurt am Main
  2. über duerenhoff GmbH, Schwäbisch Hall

Die Architektur des Displayservers wurde deshalb vollkommen umgestaltet. Zum einen verlässt sich Wayland in weiten Teilen auf Treiberkomponenten, die bereits in den Linux-Kernel ausgelagert sind, etwa die DRI-Schnittstelle (Direct Rendering Infrastructure), die Speicherverwaltung Graphics Execution Manager (GEM) oder die Kernel-Mode-Settings (KMS), über die die Bildschirmkonfiguration durch den Kernel erfolgt statt wie zuvor durch X. Bislang berichten die Entwickler auf der Mailingliste, dass Wayland mit den "großen Drei" bereits funktioniert - gemeint sind die Nouveau-, Radeon- und Intel-Treiber. Wayland setzt dabei komplett auf die Hardwarebeschleunigung per OpenGL. Eine OpenGL-Applikation verzichtet dann auf den Umweg über den X-Server, sondern kommuniziert direkt mit der Grafikkarte. Derzeit setzt Wayland auf OpenGL ES 2.0 und EGL , das die Bibliothek LibGL.so bereitstellt, um Abhängigkeiten X zu vermeiden. Auf längere Sicht wollen die Entwickler eine eigene Bibliothek bereitstellen, etwa unter dem Namen WaylandGL.

Eigener Compositing-Manager 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 216,50€

Der Kaiser! 10. Feb 2012

Ich hatte eine GUI im Hinterkopf auf Basis von SVG animiert mit Javascript. Das wäre auch...

Der Kaiser! 10. Feb 2012

Mit Xorg ist es ja so, das der X-Server abstürzen darf, aber das System noch läuft. Wie...

WinnerXP 10. Aug 2011

... muss man dann immer 2 Display-Server parallel laufen lassen. Ist mir ehrlich gesagt...

Workoft 14. Mai 2011

Weißt du eigentlich, was ein Displayserver macht? Und was die Kritikpunkte von X sind...

Workoft 13. Mai 2011

Danke. Ich dachte schon, ich wäre der einzige hier im forum, der den sinn von wayland...


Folgen Sie uns
       


LG V40 ThinQ - Test

Das V40 Thinq ist LGs jüngstes Top-Smartphone, das mit drei Kameras auf der Rückseite und zwei auf der Vorderseite in den Handel kommt.

LG V40 ThinQ - Test Video aufrufen
Raspberry Pi: Spieglein, Spieglein, werde smart!
Raspberry Pi
Spieglein, Spieglein, werde smart!

Ein Spiegel, ein ausrangierter Monitor und ein Raspberry Pi sind die grundlegenden Bauteile, mit denen man sich selbst einen Smart Mirror basteln kann. Je nach Interesse können dort dann das Wetter, Fahrpläne, Nachrichten oder auch stimmungsvolle Bilder angezeigt werden.
Eine Anleitung von Christopher Bichl

  1. IoT mit LoRa und Raspberry Pi Die DNA des Internet der Dinge
  2. Bewegungssensor auswerten Mit Wackeln programmieren lernen
  3. Raspberry Pi Cam Babycam mit wenig Aufwand selbst bauen

Karma-Spyware: Wie US-Auftragsspione beliebige iPhones hackten
Karma-Spyware
Wie US-Auftragsspione beliebige iPhones hackten

Eine Spionageabteilung im Auftrag der Vereinigten Arabischen Emirate soll die iPhones von Aktivisten, Diplomaten und ausländischen Regierungschefs gehackt haben. Das Tool sei wie Weihnachten gewesen, sagte eine frühere NSA-Mitarbeiterin und Ex-Kollegin von Edward Snowden.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Update O2-Nutzer berichten über eSIM-Ausfälle beim iPhone
  2. Apple iPhone 11 soll Trio-Kamerasystem erhalten
  3. iPhone mit eSIM im Test Endlich Dual-SIM auf dem iPhone

Mac Mini mit eGPU im Test: Externe Grafik macht den Mini zum Pro
Mac Mini mit eGPU im Test
Externe Grafik macht den Mini zum Pro

Der Mac Mini mit Hexacore-CPU eignet sich zwar gut für Xcode. Wer eine GPU-Beschleunigung braucht, muss aber zum iMac (Pro) greifen - oder eine externe Grafikkarte anschließen. Per eGPU ausgerüstet wird der Mac Mini viel schneller und auch preislich kann sich das lohnen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Apple Mac Mini (Late 2018) im Test Tolles teures Teil - aber für wen?
  2. Apple Mac Mini wird grau und schnell
  3. Neue Produkte Apple will Mac Mini und Macbook Air neu auflegen

    •  /