Abo
  • Services:

Eigener Compositing-Manager

Darüber hinaus hat Wayland einen eigenen Compositing-Manager. X verwendet externe Compositing-Manager und vermittelt Ein- und Ausgabesignale zwischen diesem und der Hardware, was unnötige Kontextwechsel nach sich zieht. In Wayland hingegen klinkt sich der Compositing-Manager direkt zwischen Client und Treiber ein. Damit kann der Wayland-Compositor nach einer Veränderung in der Benutzeroberfläche einen Pageflip-Befehl direkt beim Treiber anmelden.

Stellenmarkt
  1. Klinikum Nürnberg, Nürnberg
  2. über experteer GmbH, Rhein-Main-Gebiet

Das Rendern bei Wayland übernimmt der Client beziehungsweise die Anwendung. Über Direct Rendering, das mit Hilfe der DRI2-Schnittstelle bereitgestellt wird, können Clients und der Server einen Videopuffer teilen. Der Client kommuniziert über eine Rendering-Bibliothek, etwa OpenGL, direkt mit der Grafikkarte und schreibt die Rendering-Informationen in den Speicherpuffer. Dort wird er vom Compositing-Manager ausgelesen und auf den Bildschirm geschrieben. Der Client muss dem Compositing-Manager nur mitteilen, in welchem Speicherbereich er nach den Daten suchen muss und wann er neue Daten geschrieben hat.

  • Wayland-Infrastruktur
  • X.org-Infrastruktur
  • X als Plugin mit Wayland
  • Wayland mit Clutter-Anwendung
  • Wayland mit Clutter-Anwendung
  • Wayland mit Compiz
  • Wayland mit Qt-Anwendung
  • Wayland mit Qt-Anwendung
  • Wayland mit Qt-Anwendung
  • X mit Wayland
  • Drag-and-Drop-Demo
  • Wayland und GTK-Anwendungen
  • Wayland mit VTE
  • Wayland und Webkit
Wayland mit Clutter-Anwendung

Die jeweiligen Anwendungen erhalten damit die Kontrolle über den verwendeten Speicherpuffer. Diese müssen über neue Fensterinhalte zwar informiert werden, der Inhalt des Speicherpuffers kann aber winzig sein und etwa nur die Information über das Blinken eines Cursors enthalten.

X-Server als Plugin

Laut Entwickler Høgsberg soll Wayland lediglich eine Schnittstelle sein, die andere Schnittstellen erkennt und verwenden kann. Dank der Auslagerung in Erweiterungen soll Wayland weitgehend skalierbar sein. Selbst der X-Server, auf den laut Høgsberg auch künftig nicht verzichtet werden kann, soll später als Wayland-Plugin funktionieren.

Wayland stellt einen kompletten eigenen Displayserver bereit, soll aber die Kompatibilität zu X beibehalten. Dazu sind nur wenige Änderungen in X nötig, so dass X auf die Eingabegeräte über Wayland zugreifen und die gezeichneten Oberflächen entweder an sein Root-Fenster oder die X-Clients weiterleiten kann. X.org könnte seine eigenen 2D-Treiber und Grafikbeschleunigung verwenden. Der einzige Unterschied wäre, dass X.org über Wayland mit der Grafikkarte kommuniziert statt selbst auf die Kerneltreiber zuzugreifen.

Wenige KByte Code

Wayland soll auch als Toolkit dienen, mit dem sowohl eigene Clients als auch Compositor geschrieben werden können. Derzeit arbeiten die Compiz-Entwickler daran, ihren Compositing-Manager an Wayland anzupassen. Der Vorteil gegenüber X soll darin bestehen, dass die Kommunikation mit den Grafiktreibern und der Eingabeschnittstelle in weniger als 1.000 Zeilen Code realisierbar ist.

Der derzeitige Wayland-Code selbst gibt sich bescheiden. Insgesamt etwa 150 KByte beträgt das Tar.gz-Archiv aus dem Code-Repository. Während die Wayland-Version für Ubuntu 11.10 aktiv gepflegt wird, scheint die Version für das aktuelle Ubuntu 11.04 schon jetzt nicht mehr weiterentwickelt zu werden. Code-Änderungen durch Dritte werden im Git-Repository meist durch Hauptentwickler Høgsberg eingepflegt.

Aktive Entwicklung

Die Mailingliste zeigt, dass das Projekt durch Canonicals Zuspruch Fahrt aufgenommen hat. Inzwischen gibt es erste Toolkit-Schnittstellen, etwa zu Clutter, Qt, SDL und Gtk+. Allerdings zeigt die Diskussion dort, dass nicht nur Erklärungsbedarf besteht, sondern dass sich die Entwicklung noch in einem experimentellen Stadium befindet und noch nicht alle Fragen geklärt sind.

Auch wenn die Entwickler immer wieder betonen, Wayland sei kein Fork - langfristig könnte der neue Displayserver X.org durchaus ersetzen.

 Displayserver: Wayland statt X.org
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 9,99€

Der Kaiser! 10. Feb 2012

Ich hatte eine GUI im Hinterkopf auf Basis von SVG animiert mit Javascript. Das wäre auch...

Der Kaiser! 10. Feb 2012

Mit Xorg ist es ja so, das der X-Server abstürzen darf, aber das System noch läuft. Wie...

WinnerXP 10. Aug 2011

... muss man dann immer 2 Display-Server parallel laufen lassen. Ist mir ehrlich gesagt...

Workoft 14. Mai 2011

Weißt du eigentlich, was ein Displayserver macht? Und was die Kritikpunkte von X sind...

Workoft 13. Mai 2011

Danke. Ich dachte schon, ich wäre der einzige hier im forum, der den sinn von wayland...


Folgen Sie uns
       


Ryzen 2000 im Test - Livestream

AMDs neuer Ryzen 7 2700X und der Ryzen 5 2600X sind empfehlenswerte CPUs. Vielleicht haben unsere Leser aber noch spezifische Fragen an unseren Tester. Golem.de-Redakteur Marc Sauter stellt sich diesen.

Ryzen 2000 im Test - Livestream Video aufrufen
Highend-PC-Streaming: Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren
Highend-PC-Streaming
Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren

Geforce GTX 1080, 12 GByte RAM und ein Xeon-Prozessor: Ab 30 Euro im Monat bietet ein Startup einen vollwertigen Windows-10-Rechner im Stream. Der Zugriff auf Daten, Anwendungen und Games soll auch unterwegs mit dem Smartphone funktionieren.
Von Peter Steinlechner

  1. Golem.de-Livestream Halbgott oder Despot?
  2. Rundfunk Medienanstalten wollen Bild Livestreaming-Formate untersagen
  3. Illegale Kopien Deutsche Nutzer pfeifen weiter auf das Urheberrecht

Datenschutz-Grundverordnung: Was Unternehmen und Admins jetzt tun müssen
Datenschutz-Grundverordnung
Was Unternehmen und Admins jetzt tun müssen

Ab dem 25. Mai gilt europaweit ein neues Datenschutz-Gesetz, das für Unternehmen neue rechtliche Verpflichtungen schafft. Trotz der nahenden Frist sind viele IT-Firmen schlecht vorbereitet. Wir erklären, was auf Geschäftsführung und Admins zukommt.
Von Jan Weisensee

  1. IT-Konzerne Merkel kritisiert Pläne für europäische Digitalsteuer
  2. EU-Kommission Mehr Transparenz für Suchmaschinen und Online-Plattformen
  3. 2019 Schweiz beginnt UKW-Abschaltung

Leserumfrage: Wie sollen wir Golem.de erweitern?
Leserumfrage
Wie sollen wir Golem.de erweitern?

In unserer ersten Umfrage haben wir erfahren, dass Sie grundlegend mit uns zufrieden sind. Nun möchten wir wissen: Was können wir noch besser machen? Und welche Zusatzangebote wünschen Sie sich?

  1. Stellenanzeige Golem.de sucht Redakteur/-in für IT-Sicherheit
  2. Leserumfrage Wie gefällt Ihnen Golem.de?
  3. Jahresrückblick 2017 Das Jahr der 20 Jahre

    •  /