Abo
  • Services:

Eigener Compositing-Manager

Darüber hinaus hat Wayland einen eigenen Compositing-Manager. X verwendet externe Compositing-Manager und vermittelt Ein- und Ausgabesignale zwischen diesem und der Hardware, was unnötige Kontextwechsel nach sich zieht. In Wayland hingegen klinkt sich der Compositing-Manager direkt zwischen Client und Treiber ein. Damit kann der Wayland-Compositor nach einer Veränderung in der Benutzeroberfläche einen Pageflip-Befehl direkt beim Treiber anmelden.

Stellenmarkt
  1. über HSH+S Management und Personalberatung GmbH, deutschlandweit (Home-Office)
  2. Henry Schein Services GmbH, Langen

Das Rendern bei Wayland übernimmt der Client beziehungsweise die Anwendung. Über Direct Rendering, das mit Hilfe der DRI2-Schnittstelle bereitgestellt wird, können Clients und der Server einen Videopuffer teilen. Der Client kommuniziert über eine Rendering-Bibliothek, etwa OpenGL, direkt mit der Grafikkarte und schreibt die Rendering-Informationen in den Speicherpuffer. Dort wird er vom Compositing-Manager ausgelesen und auf den Bildschirm geschrieben. Der Client muss dem Compositing-Manager nur mitteilen, in welchem Speicherbereich er nach den Daten suchen muss und wann er neue Daten geschrieben hat.

  • Wayland-Infrastruktur
  • X.org-Infrastruktur
  • X als Plugin mit Wayland
  • Wayland mit Clutter-Anwendung
  • Wayland mit Clutter-Anwendung
  • Wayland mit Compiz
  • Wayland mit Qt-Anwendung
  • Wayland mit Qt-Anwendung
  • Wayland mit Qt-Anwendung
  • X mit Wayland
  • Drag-and-Drop-Demo
  • Wayland und GTK-Anwendungen
  • Wayland mit VTE
  • Wayland und Webkit
Wayland mit Clutter-Anwendung

Die jeweiligen Anwendungen erhalten damit die Kontrolle über den verwendeten Speicherpuffer. Diese müssen über neue Fensterinhalte zwar informiert werden, der Inhalt des Speicherpuffers kann aber winzig sein und etwa nur die Information über das Blinken eines Cursors enthalten.

X-Server als Plugin

Laut Entwickler Høgsberg soll Wayland lediglich eine Schnittstelle sein, die andere Schnittstellen erkennt und verwenden kann. Dank der Auslagerung in Erweiterungen soll Wayland weitgehend skalierbar sein. Selbst der X-Server, auf den laut Høgsberg auch künftig nicht verzichtet werden kann, soll später als Wayland-Plugin funktionieren.

Wayland stellt einen kompletten eigenen Displayserver bereit, soll aber die Kompatibilität zu X beibehalten. Dazu sind nur wenige Änderungen in X nötig, so dass X auf die Eingabegeräte über Wayland zugreifen und die gezeichneten Oberflächen entweder an sein Root-Fenster oder die X-Clients weiterleiten kann. X.org könnte seine eigenen 2D-Treiber und Grafikbeschleunigung verwenden. Der einzige Unterschied wäre, dass X.org über Wayland mit der Grafikkarte kommuniziert statt selbst auf die Kerneltreiber zuzugreifen.

Wenige KByte Code

Wayland soll auch als Toolkit dienen, mit dem sowohl eigene Clients als auch Compositor geschrieben werden können. Derzeit arbeiten die Compiz-Entwickler daran, ihren Compositing-Manager an Wayland anzupassen. Der Vorteil gegenüber X soll darin bestehen, dass die Kommunikation mit den Grafiktreibern und der Eingabeschnittstelle in weniger als 1.000 Zeilen Code realisierbar ist.

Der derzeitige Wayland-Code selbst gibt sich bescheiden. Insgesamt etwa 150 KByte beträgt das Tar.gz-Archiv aus dem Code-Repository. Während die Wayland-Version für Ubuntu 11.10 aktiv gepflegt wird, scheint die Version für das aktuelle Ubuntu 11.04 schon jetzt nicht mehr weiterentwickelt zu werden. Code-Änderungen durch Dritte werden im Git-Repository meist durch Hauptentwickler Høgsberg eingepflegt.

Aktive Entwicklung

Die Mailingliste zeigt, dass das Projekt durch Canonicals Zuspruch Fahrt aufgenommen hat. Inzwischen gibt es erste Toolkit-Schnittstellen, etwa zu Clutter, Qt, SDL und Gtk+. Allerdings zeigt die Diskussion dort, dass nicht nur Erklärungsbedarf besteht, sondern dass sich die Entwicklung noch in einem experimentellen Stadium befindet und noch nicht alle Fragen geklärt sind.

Auch wenn die Entwickler immer wieder betonen, Wayland sei kein Fork - langfristig könnte der neue Displayserver X.org durchaus ersetzen.

 Displayserver: Wayland statt X.org
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)

Der Kaiser! 10. Feb 2012

Ich hatte eine GUI im Hinterkopf auf Basis von SVG animiert mit Javascript. Das wäre auch...

Der Kaiser! 10. Feb 2012

Mit Xorg ist es ja so, das der X-Server abstürzen darf, aber das System noch läuft. Wie...

WinnerXP 10. Aug 2011

... muss man dann immer 2 Display-Server parallel laufen lassen. Ist mir ehrlich gesagt...

Workoft 14. Mai 2011

Weißt du eigentlich, was ein Displayserver macht? Und was die Kritikpunkte von X sind...

Workoft 13. Mai 2011

Danke. Ich dachte schon, ich wäre der einzige hier im forum, der den sinn von wayland...


Folgen Sie uns
       


Forza Horizon 4 - Golem.de Live (Teil 1)

Michael zeigt alle Jahreszeiten und Spielmodi in Forza Horizon 4.

Forza Horizon 4 - Golem.de Live (Teil 1) Video aufrufen
E-Mail-Verschlüsselung: 90 Prozent des Enigmail-Codes sind von mir
E-Mail-Verschlüsselung
"90 Prozent des Enigmail-Codes sind von mir"

Der Entwickler des beliebten OpenPGP-Addons für Thunderbird, Patrick Brunschwig, hätte nichts gegen Unterstützung durch bezahlte Vollzeitentwickler. So könnte Enigmail vielleicht endlich fester Bestandteil von Thunderbird werden.
Ein Interview von Jan Weisensee

  1. SigSpoof Signaturen fälschen mit GnuPG
  2. Librem 5 Purism-Smartphone bekommt Smartcard für Verschlüsselung

Battlefield 5 im Test: Klasse Kämpfe unter Freunden
Battlefield 5 im Test
Klasse Kämpfe unter Freunden

Umgebungen und Szenario erinnern an frühere Serienteile, das Sammeln von Ausrüstung motiviert langfristig, viele Gebiete sind zerstörbar: Battlefield 5 setzt auf Multiplayermatches für erfahrene Squads. Wer lange genug kämpft, findet schon vor der Erweiterung Firestorm ein bisschen Battle Royale.

  1. Dice Raytracing-Systemanforderungen für Battlefield 5 erschienen
  2. Dice Zusatzinhalte für Battlefield 5 vorgestellt
  3. Battle Royale Battlefield 5 schickt 64 Spieler in Feuerring

Amazons Echo Show (2018) im Test: Auf keinem anderen Echo-Gerät macht Alexa so viel Freude
Amazons Echo Show (2018) im Test
Auf keinem anderen Echo-Gerät macht Alexa so viel Freude

Die zweite Generation des Echo Show ist da. Amazon hat viele Kritikpunkte am ersten Modell beseitigt. Der Neuling hat ein größeres Display als das Vorgängermodell und das sorgt für mehr Freude bei der Benutzung. Trotz vieler Verbesserungen ist nicht alles daran perfekt.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Update für Alexa-Display im Hands on Browser macht den Echo Show viel nützlicher
  2. Amazon Echo Show mit Browser, Skype und großem Display

    •  /