Abo
  • IT-Karriere:

Datapass

HP wird Mobilfunkanbieter

Hewlett-Packard bietet einen Prepaid-Mobilfunktarif für Notebooknutzer an. Das Prepaid-Produkt Datapass läuft im Netz des Mobilfunkbetreibers Sprint.

Artikel veröffentlicht am ,
Datapass: HP wird Mobilfunkanbieter

Hewlett-Packard hat am 9. Mai 2011 seinen Mobilfunkservice Datapass vorgestellt. Der Computerkonzern tritt als Provider im 3G-Netzwerk des US-Mobilfunkbetreibers Sprint auf. Realisiert wird das Angebot von Peregrine Network, einem Anbieter von Unternehmenssoftware und IT-Services, den Hewlett-Packard im Jahr 2005 übernahm und der zur Konzernsparte HP Software gehört.

Stellenmarkt
  1. SEW-EURODRIVE GmbH & Co KG, Bruchsal
  2. über vietenplus, Berlin

Das Prepaid-Angebot startet bei 5 US-Dollar für 75 MByte über einen Zeitraum von fünf Stunden. 10 US-Dollar kostet ein Paket von 150 MByte, das über drei Tage genutzt werden kann. 20 US-Dollar verlangt Hewlett-Packard für ein Datenvolumen von 450 MByte, das 14 Tage lang zur Verfügung steht. Das Monatspaket für 30 US-Dollar erlaubt die Nutzung von 1 GByte. Ein kostenloses Testangebot mit 50 MByte kann über zwei Wochen ausprobiert werden.

Eine Aktivierungsgebühr fällt nicht an, sagte HP-Sprecher Mike Hockey dem Magazin PC World. Den Datendienst gibt es bislang nur in den USA, die weltweite Verfügbarkeit werde aber geprüft, so Hockey. Bisher sei das Angebot auf Mobilfunk der 3. Generation beschränkt, 4G-Technologie würde noch nicht unterstützt. Datapass sei zudem nur für Notebooks des Herstellers nutzbar. Eine spezielle HP-Software zeige jeweils an, ob der Dienst am Standort des Nutzers verfügbar ist.

Hewlett-Packard habe keine weiteren Pläne für ein eigenständiges Auftreten als Mobilfunkserviceprovider, erklärte Hockey. Datapass werde nur als "Service für den Kunden" angeboten. Natürlich seien alle anderen mobilen Datendienste von Mobilfunkbetreibern wie Verizon, AT&T oder T-Mobile weiterhin auf mobile HP-Rechnern nutzbar. Der Start von Datapass erfolge zusammen mit der Ankündigung der neuen Elitebook-Notebooks für Geschäftskunden mit Intel-Sandy-Bridge-Prozessoren.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. For Honor für 11,50€, Anno 1404 Königsedition für 3,74€, Anno 2070 Königsedition...
  2. (aktuell u. a. Cryorig Gehäuselüfter ab 7,49€, Sandisk Ultra 400-GB-microSDXC für 59,90€)
  3. (u. a. Total war - Three Kingdoms für 35,99€, Command & Conquer - The Ultimate Collection für 4...

M.P. 09. Mai 2011

Nach Lesen des Artikels kann man das zwar ahnen, aber im ersten Augenblick fragte ich...

FrankTzFL 09. Mai 2011

@Golem sind die Preise und Volumen angaben wirklich Korrekt? die preise sind mondpreise...


Folgen Sie uns
       


Teamfight Tactics - Trailer (Gameplay)

Die Helden kämpfen automatisch, trotzdem sind Dota Unerlords und League of Legends: TeamfightTactics richtig spannende Games - die Golem.de im Video ausprobiert hat.

Teamfight Tactics - Trailer (Gameplay) Video aufrufen
Ryzen 3900X/3700X im Test: AMDs 7-nm-CPUs lassen Intel hinter sich
Ryzen 3900X/3700X im Test
AMDs 7-nm-CPUs lassen Intel hinter sich

Das beste Prozessor-Design seit dem Athlon 64: Mit den Ryzen 3000 alias Matisse bringt AMD sehr leistungsstarke und Energie-effiziente CPUs zu niedrigen Preisen in den Handel. Obendrein laufen die auch auf zwei Jahre alten sowie günstigen Platinen mit schnellem DDR4-Speicher.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Ryzen 3000 BIOS-Updates schalten PCIe Gen4 für ältere Boards frei
  2. Mehr Performance Windows 10 v1903 hat besseren Ryzen-Scheduler
  3. Picasso für Sockel AM4 AMD verlötet Ryzen 3400G für flottere iGPU

LEDs: Schlimmes Flimmern
LEDs
Schlimmes Flimmern

LED-Licht zu Hause oder im Auto leuchtet nur selten völlig konstant. Je nach Frequenz und Intensität kann das Flimmern der Leuchtmittel problematisch sein, für manche Menschen sogar gesundheitsschädlich.
Von Wolfgang Messer

  1. Wissenschaft Schadet LED-Licht unseren Augen?
  2. Straßenbeleuchtung Detroit kämpft mit LED-Ausfällen und der Hersteller schweigt
  3. ULED Ubiquitis Netzwerkleuchten bieten Wechselstromversorgung

In eigener Sache: Golem.de bietet Seminar zu TLS an
In eigener Sache
Golem.de bietet Seminar zu TLS an

Der Verschlüsselungsexperte und Golem.de-Redakteur Hanno Böck gibt einen Workshop zum wichtigsten Verschlüsselungsprotokoll im Netz. Am 24. und 25. September klärt er Admins, Pentester und IT-Sicherheitsexperten in Berlin über Funktionsweisen und Gefahren von TLS auf.

  1. In eigener Sache ITler und Board kommen zusammen
  2. In eigener Sache Herbsttermin für den Kubernetes-Workshop steht
  3. Golem Akademie Golem.de startet Angebote zur beruflichen Weiterbildung

    •  /