Abo
  • Services:

Datapass

HP wird Mobilfunkanbieter

Hewlett-Packard bietet einen Prepaid-Mobilfunktarif für Notebooknutzer an. Das Prepaid-Produkt Datapass läuft im Netz des Mobilfunkbetreibers Sprint.

Artikel veröffentlicht am ,
Datapass: HP wird Mobilfunkanbieter

Hewlett-Packard hat am 9. Mai 2011 seinen Mobilfunkservice Datapass vorgestellt. Der Computerkonzern tritt als Provider im 3G-Netzwerk des US-Mobilfunkbetreibers Sprint auf. Realisiert wird das Angebot von Peregrine Network, einem Anbieter von Unternehmenssoftware und IT-Services, den Hewlett-Packard im Jahr 2005 übernahm und der zur Konzernsparte HP Software gehört.

Stellenmarkt
  1. adp Gauselmann GmbH, Lübbecke
  2. COPA Systeme GmbH & Co. KG, Wesel

Das Prepaid-Angebot startet bei 5 US-Dollar für 75 MByte über einen Zeitraum von fünf Stunden. 10 US-Dollar kostet ein Paket von 150 MByte, das über drei Tage genutzt werden kann. 20 US-Dollar verlangt Hewlett-Packard für ein Datenvolumen von 450 MByte, das 14 Tage lang zur Verfügung steht. Das Monatspaket für 30 US-Dollar erlaubt die Nutzung von 1 GByte. Ein kostenloses Testangebot mit 50 MByte kann über zwei Wochen ausprobiert werden.

Eine Aktivierungsgebühr fällt nicht an, sagte HP-Sprecher Mike Hockey dem Magazin PC World. Den Datendienst gibt es bislang nur in den USA, die weltweite Verfügbarkeit werde aber geprüft, so Hockey. Bisher sei das Angebot auf Mobilfunk der 3. Generation beschränkt, 4G-Technologie würde noch nicht unterstützt. Datapass sei zudem nur für Notebooks des Herstellers nutzbar. Eine spezielle HP-Software zeige jeweils an, ob der Dienst am Standort des Nutzers verfügbar ist.

Hewlett-Packard habe keine weiteren Pläne für ein eigenständiges Auftreten als Mobilfunkserviceprovider, erklärte Hockey. Datapass werde nur als "Service für den Kunden" angeboten. Natürlich seien alle anderen mobilen Datendienste von Mobilfunkbetreibern wie Verizon, AT&T oder T-Mobile weiterhin auf mobile HP-Rechnern nutzbar. Der Start von Datapass erfolge zusammen mit der Ankündigung der neuen Elitebook-Notebooks für Geschäftskunden mit Intel-Sandy-Bridge-Prozessoren.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. HyperX Gaming-Headset 111€, Asus Strix RTX 2060 449€, Asus 34-Zoll-Gaming-Monitor 829€)
  2. (-61%) 23,50€
  3. (Anime-Blu-rays, Anime-Boxen, DVDs, Limited Edition)
  4. (u. a. WD My Book 3 TB 87,99€, WD My Book Duo 16 TB 424,99€, Sandisk 128 GB microSDXC-Karte 31...

M.P. 09. Mai 2011

Nach Lesen des Artikels kann man das zwar ahnen, aber im ersten Augenblick fragte ich...

FrankTzFL 09. Mai 2011

@Golem sind die Preise und Volumen angaben wirklich Korrekt? die preise sind mondpreise...


Folgen Sie uns
       


Mac Mini mit eGPU - Test

Der Mac Mini hat zwar sechs CPU-Kerne und viel Speicher, aber nur eine integrierte Intel-GPU. Dank Thunderbolt 3 können wir aber eine externe Grafikkarte anschließen, was für Videoschnitt interessant ist.

Mac Mini mit eGPU - Test Video aufrufen
Alienware m15 vs Asus ROG Zephyrus M: Gut gekühlt ist halb gewonnen
Alienware m15 vs Asus ROG Zephyrus M
Gut gekühlt ist halb gewonnen

Wer auf LAN-Partys geht, möchte nicht immer einen Tower schleppen. Ein Gaming-Notebook wie das Alienware m15 und das Asus ROG Zephyrus M tut es auch, oder? Golem.de hat beide ähnlich ausgestatteten Notebooks gegeneinander antreten lassen und festgestellt: Die Kühlung macht den Unterschied.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Alienware m17 Dell packt RTX-Grafikeinheit in sein 17-Zoll-Gaming-Notebook
  2. Interview Alienware "Keiner baut dir einen besseren Gaming-PC als du selbst!"
  3. Dell Alienware M15 wird schlanker und läuft 17 Stunden

Ottobock: Wie ein Exoskelett die Arbeit erleichtert
Ottobock
Wie ein Exoskelett die Arbeit erleichtert

Es verleiht zwar keine Superkräfte. Bei der Arbeit in unbequemer Haltung zum Beispiel mit dem Akkuschrauber unterstützt das Exoskelett Paexo von Ottobock aber gut, wie wir herausgefunden haben. Exoskelette mit aktiver Unterstützung sind in der Entwicklung.
Ein Erfahrungsbericht von Werner Pluta


    Mac Mini mit eGPU im Test: Externe Grafik macht den Mini zum Pro
    Mac Mini mit eGPU im Test
    Externe Grafik macht den Mini zum Pro

    Der Mac Mini mit Hexacore-CPU eignet sich zwar gut für Xcode. Wer eine GPU-Beschleunigung braucht, muss aber zum iMac (Pro) greifen - oder eine externe Grafikkarte anschließen. Per eGPU ausgerüstet wird der Mac Mini viel schneller und auch preislich kann sich das lohnen.
    Ein Test von Marc Sauter

    1. Apple Mac Mini (Late 2018) im Test Tolles teures Teil - aber für wen?
    2. Apple Mac Mini wird grau und schnell
    3. Neue Produkte Apple will Mac Mini und Macbook Air neu auflegen

      •  /