• IT-Karriere:
  • Services:

Datapass

HP wird Mobilfunkanbieter

Hewlett-Packard bietet einen Prepaid-Mobilfunktarif für Notebooknutzer an. Das Prepaid-Produkt Datapass läuft im Netz des Mobilfunkbetreibers Sprint.

Artikel veröffentlicht am ,
Datapass: HP wird Mobilfunkanbieter

Hewlett-Packard hat am 9. Mai 2011 seinen Mobilfunkservice Datapass vorgestellt. Der Computerkonzern tritt als Provider im 3G-Netzwerk des US-Mobilfunkbetreibers Sprint auf. Realisiert wird das Angebot von Peregrine Network, einem Anbieter von Unternehmenssoftware und IT-Services, den Hewlett-Packard im Jahr 2005 übernahm und der zur Konzernsparte HP Software gehört.

Stellenmarkt
  1. ESWE Versorgungs AG, Wiesbaden
  2. operational services GmbH & Co. KG, verschiedene Einsatzorte

Das Prepaid-Angebot startet bei 5 US-Dollar für 75 MByte über einen Zeitraum von fünf Stunden. 10 US-Dollar kostet ein Paket von 150 MByte, das über drei Tage genutzt werden kann. 20 US-Dollar verlangt Hewlett-Packard für ein Datenvolumen von 450 MByte, das 14 Tage lang zur Verfügung steht. Das Monatspaket für 30 US-Dollar erlaubt die Nutzung von 1 GByte. Ein kostenloses Testangebot mit 50 MByte kann über zwei Wochen ausprobiert werden.

Eine Aktivierungsgebühr fällt nicht an, sagte HP-Sprecher Mike Hockey dem Magazin PC World. Den Datendienst gibt es bislang nur in den USA, die weltweite Verfügbarkeit werde aber geprüft, so Hockey. Bisher sei das Angebot auf Mobilfunk der 3. Generation beschränkt, 4G-Technologie würde noch nicht unterstützt. Datapass sei zudem nur für Notebooks des Herstellers nutzbar. Eine spezielle HP-Software zeige jeweils an, ob der Dienst am Standort des Nutzers verfügbar ist.

Hewlett-Packard habe keine weiteren Pläne für ein eigenständiges Auftreten als Mobilfunkserviceprovider, erklärte Hockey. Datapass werde nur als "Service für den Kunden" angeboten. Natürlich seien alle anderen mobilen Datendienste von Mobilfunkbetreibern wie Verizon, AT&T oder T-Mobile weiterhin auf mobile HP-Rechnern nutzbar. Der Start von Datapass erfolge zusammen mit der Ankündigung der neuen Elitebook-Notebooks für Geschäftskunden mit Intel-Sandy-Bridge-Prozessoren.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de

M.P. 09. Mai 2011

Nach Lesen des Artikels kann man das zwar ahnen, aber im ersten Augenblick fragte ich...

FrankTzFL 09. Mai 2011

@Golem sind die Preise und Volumen angaben wirklich Korrekt? die preise sind mondpreise...


Folgen Sie uns
       


Verkehrswende: Zaubertechnologie statt Citybahn
Verkehrswende
Zaubertechnologie statt Citybahn

In Wiesbaden wird um den Bau einer Straßenbahn gestritten, eine Bürgerinitiative kämpft mit sehr kuriosen Argumenten dagegen.
Eine Recherche von Hanno Böck

  1. Fernbus Roadjet mit zwei WLANs und Maskenerkennung gegen Flixbus
  2. Mobilität Wie sinnvoll sind synthetische Kraftstoffe?

Freebuds Pro im Test: Huaweis bester ANC-Hörstöpsel schlägt die Airpods Pro nicht
Freebuds Pro im Test
Huaweis bester ANC-Hörstöpsel schlägt die Airpods Pro nicht

Die Freebuds Pro haben viele Besonderheiten der Airpods Pro übernommen und sind teilweise sogar besser. Trotzdem bleiben die Apple-Stöpsel etwas Besonderes.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Galaxy Buds Live im Test So hat Samsung gegen Apples Airpods Pro keine Chance
  2. Freebuds Pro Huawei bringt eine Fast-Kopie der Airpods Pro
  3. Airpods Studio Patentanträge bestätigen Apples Arbeit an ANC-Kopfhörer

Burnout im IT-Job: Mit den Haien schwimmen
Burnout im IT-Job
Mit den Haien schwimmen

Unter Druck bricht ein Webentwickler zusammen - zerrieben von zu eng getakteten Projekten. Obwohl die IT-Branche psychische Belastungen als Problem erkannt hat, lässt sie Beschäftigte oft allein.
Eine Reportage von Miriam Binner


      •  /