Abo
  • Services:

Kopierschutz & Co

Deus Ex 3 verwendet Steamworks

Wer Deus Ex 3: Human Revolution auf dem PC spielen möchte, braucht auch Steam. Nach Auskunft von Publisher Square Enix unterstützt das Programm außerdem Funktionen wie die Steam-Cloud und Achievements.

Artikel veröffentlicht am ,
Deus Ex 3
Deus Ex 3 (Bild: Square Enix)

Die PC-Version von Deus Ex 3: Human Revolution verwendet Steam als Kopierschutz. Das bedeutet: Wer spielen möchte, muss das Programm beim Onlineportal von Valve aktivieren. Immerhin kommen noch weitere Funktionen von Steamworks zum Einsatz, etwa die Steam-Cloud zum Ablegen von Speicherständen, ein Achievement-System und automatische Updates.

Stellenmarkt
  1. NORMA Group Holding GmbH, Maintal bei Frankfurt am Main
  2. BWI GmbH, Nürnberg, München

Für die PC-Fassung benötigen Spieler nach Auskunft von Publisher Square Enix einen Rechner mit Windows XP, Windows Vista oder 7. Als Prozessor ist mindestens ein 2-GHz-Dual-Core-Chip nötig, als Grafikkarte setzt das Programm mindestens eine Nvidia Geforce 8000 oder eine ATI Radeon HD 2000 voraus. Unter Windows XP reicht angeblich 1 GByte RAM, unter Vista und 7 müssen es mindestens 2 GByte sein. Auf der Festplatte benötigt das Programm rund 8,5 GByte. Deus Ex 3 unterstützt außerdem die Eyefinity-Technologie von AMD zum Spielen auf mehreren Bildschirmen, mehrere 3D-Modi und bietet unter DirectX-11 ein paar zusätzliche Spezialeffekte.

Das dritte Deus Ex erscheint am 26. August 2011 für Windows-PC, Xbox 360 und Playstation 3. Square Enix veröffentlicht das Actionrollenspiel in Deutschland ohne inhaltliche Änderungen gegenüber der US-Version mit einer Freigabe "ab 18 Jahre". Die Handlung dreht sich um den Kampf zwischen Menschen, die mechanische Upgrades befürworten, und solchen, die diese Implantate ablehnen. Spieler steuern den Wachmann Adam Jensen, der im Jahr 2027 mit schweren Verletzungen und ein paar Upgrades in seinem Körper erwacht. Warum das so ist, findet er erst im Spielverlauf heraus.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 29,99€
  2. (bei PCs, Monitoren, Equipment & Co. sparen)
  3. 29,00€ inkl. Versand

spanther 18. Mai 2011

Okay *g* Aber wieso ":>" das Smiley? xD

Captain 10. Mai 2011

Glaube keiner Statistik, die du nicht selber gefälscht hast.....

Prypjat 10. Mai 2011

Doch Deinem Magen.

sn1x 09. Mai 2011

Wenn ja, hast du wohl das klugscheissen erfunden. ;)

Prypjat 09. Mai 2011

Also ich weiß nicht recht. Ich habe diese Spiele alle geliebt und mir immer wieder...


Folgen Sie uns
       


Fünf smarte Lautsprecher von 200 bis 400 Euro im Vergleich

Link 300 und Link 500 von JBL, Onkyos P3, Panasonics GA10 sowie Apples Homepod treten in unserem Klangvergleich gegeneinander an. Die beiden JBL-Lautsprecher lassen die Konkurrenz blass aussehen, selbst der gar nicht schlecht klingende Homepod hat dann das Nachsehen.

Fünf smarte Lautsprecher von 200 bis 400 Euro im Vergleich Video aufrufen
Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Miix 630 Lenovos ARM-Detachable kostet 1.000 Euro
  2. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  3. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018

Razer Huntsman im Test: Rattern mit Infrarot
Razer Huntsman im Test
Rattern mit Infrarot

Razers neue Gaming-Tastatur heißt Huntsman, eine klare Andeutung, für welchen Einsatzzweck sie sich eignen soll. Die neuen optomechanischen Switches reagieren schnell und leichtgängig - der Geräuschpegel dürfte für viele Nutzer aber gewöhnungsbedürftig sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huntsman Razer präsentiert Tastatur mit opto-mechanischen Switches
  2. Razer Abyssus Essential Symmetrische Gaming-Maus für Einsteiger
  3. Razer Nommo Chroma im Test Blinkt viel, klingt weniger

Raumfahrt: Großbritannien will wieder in den Weltraum
Raumfahrt
Großbritannien will wieder in den Weltraum

Die Briten wollen eigene Raketen bauen und von Großbritannien aus starten. Ein Teil des Geldes dafür kommt auch von Investoren und staatlichen Investitionsfonds aus Deutschland.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt Cubesats sollen unhackbar werden
  2. Landspace Chinesisches Raumfahrtunternehmen kündigt Raketenstart an
  3. Raumfahrt @Astro_Alex musiziert mit Kraftwerk

    •  /