Abo
  • Services:

Cloudmagic

Offlinesuche für Google Mail und Google Docs

Mit der neuen Version der Erweiterung Cloudmagic von Webyog können Nutzer von Google Mail und Google Docs ihre E-Mails und Dokumente offline durchsuchen. Cloudmagic ist für die Browser Google Chrome und Mozilla Firefox erschienen.

Artikel veröffentlicht am ,
Cloudmagic-Installation unter Chrome
Cloudmagic-Installation unter Chrome (Bild: Webyog)

Die kostenlose Browsererweiterung Cloudmagic indexiert das E-Mail-Postfach bei Google Mail und die Onlinedokumente, die der Anwender unter Google Docs gespeichert hat. Über ein Icon, das durch die Erweiterung in Chrome und Firefox eingeblendet wird, kann der Anwender eine Suchanfrage abschicken und erhält darauf die Ergebnisse im Browserfenster.

Stellenmarkt
  1. Stiegelmeyer GmbH & Co. KG, Herford
  2. ORBIT Gesellschaft für Applikations- und Informationssysteme mbH, Bonn

Cloudmagic arbeitet relativ schnell, da die Erweiterung lokal auf dem Rechner des Anwenders einen Index durchsucht und nicht etwa die Suchfunktionen der Webanwendungen nutzt. Ein Nebeneffekt davon: Die Suche lässt sich in der neuen Version auch offline einsetzen.

Wer den Cloudmagic-Knopf nicht verwenden will, kann zumindest unter Chrome mit dem Buchstaben c in der Omnibox gefolgt von der Tabulatortaste seinen Suchbegriff eingeben. Die Ergebnisse werden unterhalb der Adressleiste in einem Dropdown dargestellt. Der Umweg über den Cloudmagic-Knopf hat allerdings auch einen Vorteil. Hier stehen Voransichten der Suchergebnisse zur Verfügung. Bei der Suche über die Adressleiste fehlen sie.

  • Cloudmagic-Installation und Suchfenster (Bild: Golem.de)
Cloudmagic-Installation und Suchfenster (Bild: Golem.de)

Cloudmagic funktioniert unter Chrome und Firefox unter den Betriebssystemen Windows, Mac OS X und Linux.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)
  2. 5€ inkl. FSK-18-Versand
  3. 5€ inkl. FSK-18-Versand

Folgen Sie uns
       


Nubia X - Hands on (CES 2019)

Das Nubia X hat nicht einen, sondern gleich zwei Bildschirme. Wie der Hersteller die Dual-Screen-Lösung umgesetzt hat, haben wir uns auf der CES 2019 angeschaut.

Nubia X - Hands on (CES 2019) Video aufrufen
Asana-Gründer im Gespräch: Die Konkurrenz wird es schwer haben, zu uns aufzuschließen
Asana-Gründer im Gespräch
"Die Konkurrenz wird es schwer haben, zu uns aufzuschließen"

Asana ist aktuell recht erfolgreich im Bereich Business-Software - zahlreiche große Unternehmen arbeiten mit der Organisationssuite. Für Mitgründer Justin Rosenstein geht es aber nicht nur ums Geld, sondern auch um die Unternehmenskultur - nicht nur bei Asana selbst.
Ein Interview von Tobias Költzsch


    Radeon VII im Test: Die Grafikkarte für Videospeicher-Liebhaber
    Radeon VII im Test
    Die Grafikkarte für Videospeicher-Liebhaber

    Höherer Preis, ähnliche Performance und doppelt so viel Videospeicher wie die Geforce RTX 2080: AMDs Radeon VII ist eine primär technisch spannende Grafikkarte. Bei Energie-Effizienz und Lautheit bleibt sie chancenlos, die 16 GByte Videospeicher sind eher ein Nischen-Bonus.
    Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

    1. Grafikkarte UEFI-Firmware lässt Radeon VII schneller booten
    2. AMD Radeon VII tritt mit PCIe Gen3 und geringer DP-Rate an
    3. Radeon Instinct MI60 AMD hat erste Grafikkarte mit 7 nm und PCIe 4.0

    Mac Mini mit eGPU im Test: Externe Grafik macht den Mini zum Pro
    Mac Mini mit eGPU im Test
    Externe Grafik macht den Mini zum Pro

    Der Mac Mini mit Hexacore-CPU eignet sich zwar gut für Xcode. Wer eine GPU-Beschleunigung braucht, muss aber zum iMac (Pro) greifen - oder eine externe Grafikkarte anschließen. Per eGPU ausgerüstet wird der Mac Mini viel schneller und auch preislich kann sich das lohnen.
    Ein Test von Marc Sauter

    1. Apple Mac Mini (Late 2018) im Test Tolles teures Teil - aber für wen?
    2. Apple Mac Mini wird grau und schnell
    3. Neue Produkte Apple will Mac Mini und Macbook Air neu auflegen

      •  /