Abo
  • Services:

Bildbearbeitung

ACDSee Pro 4 erschienen

Die Fotobearbeitungs- und Verwaltungssoftware ACDSee Pro 4 ist nach einer längeren Betaphase für die Windows-Plattform freigegeben worden. Die Software eignet sich zur Rohdatenkonvertierung und zum Bearbeiten von Fotos. Auch eine kleine Bildverwaltung und Geotagging-Funktionen wurden integriert.

Artikel veröffentlicht am ,
ACDSee Pro 4
ACDSee Pro 4 (Bild: ACDSee)

ACDSee Pro 4 kann zahlreiche Rohdatenformate von Digitalkameras, aber auch Bildtypen wie JPEG und PNG verarbeiten. Bei Rohdaten sollen die Ergebnisse nun kontrastreicher wirken und bessere Weißabgleichsergebnisse liefern.

  • ACDSee Pro 4 - Kurvenkorrektur (Foto: Andreas Donath)
  • ACDSee Pro 4 - Metadatenbearbeitung
  • ACDSee Pro 4 - Korrektur chromatischer Aberrationen und Vignettierungen (Foto: Andreas Donath)
  • ACDSee Pro 4 - Bildansicht (Foto: Andreas Donath)
ACDSee Pro 4 - Metadatenbearbeitung
Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Hildesheim
  2. BWI GmbH, Regen

Im Aufbau ähnelt das Programm Adobe Photoshop Elements und unterteilt sich in Bereiche zum Verwalten, Betrachten, Bearbeiten und Veröffentlichen von Digitalbildern. Wer will, kann damit auch HDR-Bilder aus einer Belichtungsreihe erzeugen oder Rohdateneinzelbilder zu Pseudo-HDRs verarbeiten.

ACDSee Pro 4 soll vor allem beim Verarbeiten von Rohdaten Fortschritte gemacht haben und die Bilder schneller ausgeben. Bei der Metadatenverwaltung wurden die Empfehlungen der Metadata Working Group zur einheitlichen Auszeichnung in den IPTC-, EXIF- und XMP-Feldern berücksichtigt.

Bei der Metadatenablage konkurrieren unterschiedliche Systemen wie IPTC, Exif und XMP. Hier werden Daten in unterschiedlichen Feldnamen gespeichert werden und deshalb kommt es häufig zu Übertragungsfehlern. Die Metadata Working Group hat deshalb einige Empfehlungen veröffentlicht, wie die Feldnamen befüllt werden sollten.

ACDSee Pro 4 beherrscht außerdem einfaches Geotagging zur Aufnahmeortmarkierung der Fotos. Dazu wurde eine Kartenansicht eingebaut, mit der manuell Fotos auf der Karte platziert oder geografisch nah beieinanderliegende Bilder ausgewählt werden können.

Die Objektivkorrektur ist einfacher aufgebaut als bei einigen Konkurrenzprogrammen. Eine Objektivdatenbank existiert nicht. Die Vignettierungskorrektur und die Farbsaumkorrektur müssen manuell vorgenommen werden. Dabei kann der Fotograf aber seine Korrekturen auf Bilder übertragen, die mit dem gleichen Objektiv aufgenommen wurden. Das erspart viel Arbeit.

ACDSee Pro 4 kostet rund 175 Euro und ist für Windows ab XP geeignet. Besitzer von Vorversionen können das Upgrade für rund 123 Euro erwerben. Eine kostenlose Testversion für 30 Tage gibt es kostenlos zum Download.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 4,00€
  2. 4,99€
  3. 3,24€

Chräcker 12. Mai 2011

Naja, der Clou ist: gefallen einem die neuen Features nicht: spart man sich eben das...

Anonymer Nutzer 09. Mai 2011

als ich noch Win 95 hatte, da war ACDSee aller erste Sahne. Nur dann kam Irfan View...


Folgen Sie uns
       


Huawei Matebook X Pro - Test

Das Matebook X Pro ist ein gutes 14-Zoll-Ultrabook mit sinnvollen Anschlüssen, guten Eingabegeräten sowie Intel-Quadcore und dedizierter Geforce-Grafik. Die eigenwillige Kamera aber gefällt nicht jedem.

Huawei Matebook X Pro - Test Video aufrufen
Disenchantment angeschaut: Fantasy-Kurzweil vom Simpsons-Schöpfer
Disenchantment angeschaut
Fantasy-Kurzweil vom Simpsons-Schöpfer

Mit den Simpsons ist er selbst Kult geworden, und Nachfolger Futurama hat nicht nur Sci-Fi-Nerds mit einem Auge für verschlüsselte Gags im Bildhintergrund begeistert. Bei Netflix folgt nun Matt Groenings Cartoonserie Disenchantment, die uns trotz liebenswerter Hauptfiguren in Märchenkulissen allerdings nicht ganz zu verzaubern weiß.
Eine Rezension von Daniel Pook

  1. Streaming Wachstum beim Pay-TV dank Netflix und Amazon
  2. Videostreaming Netflix soll am Fernseher übersichtlicher werden
  3. Quartalsbericht Netflix verfehlt eigene Prognosen um 1 Million Neukunden

Automatisiertes Fahren: Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau
Automatisiertes Fahren
Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau

Der Staupilot im neuen Audi A8 soll der erste Schritt auf dem Weg zum hochautomatisierten Fahren sein. Doch die Verhandlungen darüber, was solche Autos können müssen, sind sehr kompliziert. Und die Tests stellen Audi vor große Herausforderungen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Autonomes Fahren Ford will lieber langsam sein
  2. Navya Mainz testet autonomen Bus am Rheinufer
  3. Drive-by-wire Schaeffler kauft Lenktechnik für autonomes Fahren

Stromversorgung: Das Märchen vom Blackout durch Elektroautos
Stromversorgung
Das Märchen vom Blackout durch Elektroautos

Die massenhafte Verbreitung von Elektroautos stellt das Stromnetz vor neue Herausforderungen. Doch verschiedenen Untersuchungen zufolge sind diese längst nicht so gravierend, wie von Kritikern befürchtet.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Gesetzesvorschlag Regierung fordert Duldung privater Ladesäulen
  2. Sono Motors Elektroauto Sion für 16.000 Euro schon 7.000 Mal reserviert
  3. Elektromobilität iEV X ist ein Ausziehelektroauto

    •  /