Abo
  • Services:
Anzeige
ACDSee Pro 4
ACDSee Pro 4 (Bild: ACDSee)

Bildbearbeitung

ACDSee Pro 4 erschienen

ACDSee Pro 4
ACDSee Pro 4 (Bild: ACDSee)

Die Fotobearbeitungs- und Verwaltungssoftware ACDSee Pro 4 ist nach einer längeren Betaphase für die Windows-Plattform freigegeben worden. Die Software eignet sich zur Rohdatenkonvertierung und zum Bearbeiten von Fotos. Auch eine kleine Bildverwaltung und Geotagging-Funktionen wurden integriert.

ACDSee Pro 4 kann zahlreiche Rohdatenformate von Digitalkameras, aber auch Bildtypen wie JPEG und PNG verarbeiten. Bei Rohdaten sollen die Ergebnisse nun kontrastreicher wirken und bessere Weißabgleichsergebnisse liefern.

Anzeige
  • ACDSee Pro 4 - Kurvenkorrektur (Foto: Andreas Donath)
  • ACDSee Pro 4 - Metadatenbearbeitung
  • ACDSee Pro 4 - Korrektur chromatischer Aberrationen und Vignettierungen (Foto: Andreas Donath)
  • ACDSee Pro 4 - Bildansicht (Foto: Andreas Donath)
ACDSee Pro 4 - Metadatenbearbeitung

Im Aufbau ähnelt das Programm Adobe Photoshop Elements und unterteilt sich in Bereiche zum Verwalten, Betrachten, Bearbeiten und Veröffentlichen von Digitalbildern. Wer will, kann damit auch HDR-Bilder aus einer Belichtungsreihe erzeugen oder Rohdateneinzelbilder zu Pseudo-HDRs verarbeiten.

ACDSee Pro 4 soll vor allem beim Verarbeiten von Rohdaten Fortschritte gemacht haben und die Bilder schneller ausgeben. Bei der Metadatenverwaltung wurden die Empfehlungen der Metadata Working Group zur einheitlichen Auszeichnung in den IPTC-, EXIF- und XMP-Feldern berücksichtigt.

Bei der Metadatenablage konkurrieren unterschiedliche Systemen wie IPTC, Exif und XMP. Hier werden Daten in unterschiedlichen Feldnamen gespeichert werden und deshalb kommt es häufig zu Übertragungsfehlern. Die Metadata Working Group hat deshalb einige Empfehlungen veröffentlicht, wie die Feldnamen befüllt werden sollten.

ACDSee Pro 4 beherrscht außerdem einfaches Geotagging zur Aufnahmeortmarkierung der Fotos. Dazu wurde eine Kartenansicht eingebaut, mit der manuell Fotos auf der Karte platziert oder geografisch nah beieinanderliegende Bilder ausgewählt werden können.

Die Objektivkorrektur ist einfacher aufgebaut als bei einigen Konkurrenzprogrammen. Eine Objektivdatenbank existiert nicht. Die Vignettierungskorrektur und die Farbsaumkorrektur müssen manuell vorgenommen werden. Dabei kann der Fotograf aber seine Korrekturen auf Bilder übertragen, die mit dem gleichen Objektiv aufgenommen wurden. Das erspart viel Arbeit.

ACDSee Pro 4 kostet rund 175 Euro und ist für Windows ab XP geeignet. Besitzer von Vorversionen können das Upgrade für rund 123 Euro erwerben. Eine kostenlose Testversion für 30 Tage gibt es kostenlos zum Download.


eye home zur Startseite
Chräcker 12. Mai 2011

Naja, der Clou ist: gefallen einem die neuen Features nicht: spart man sich eben das...

Anonymer Nutzer 09. Mai 2011

als ich noch Win 95 hatte, da war ACDSee aller erste Sahne. Nur dann kam Irfan View...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Stadtwerke München GmbH, München
  2. Interhyp Gruppe, München
  3. Haufe Group, Freiburg
  4. Elektror airsystems GmbH, Ostfildern bei Stuttgart


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-80%) 4,99€
  2. (-72%) 5,55€

Folgen Sie uns
       


  1. LAA

    Nokia und T-Mobile erreichen 1,3 GBit/s mit LTE

  2. Alcatel 1X

    Android-Go-Smartphone mit 2:1-Display kommt für 100 Euro

  3. Apple

    Ladestation Airpower soll im März 2018 auf den Markt kommen

  4. Radeon Software Adrenalin 18.2.3

    AMD-Treiber macht Sea of Thieves schneller

  5. Lifebook U938

    Das fast perfekte Business-Ultrabook bekommt vier Kerne

  6. Wochenrückblick

    Früher war nicht alles besser

  7. Raumfahrt

    Falsch abgebogen wegen Eingabefehler

  8. Cloud

    AWS bringt den Appstore für Serverless-Software

  9. Free-to-Play-Strategie

    Total War Arena beginnt den Betabetrieb

  10. Funkchip

    US-Grenzbeamte können Pass-Signaturen nicht prüfen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Homepod im Test: Smarter Lautsprecher für den Apple-affinen Popfan
Homepod im Test
Smarter Lautsprecher für den Apple-affinen Popfan
  1. Rückstände Homepod macht weiße Ringe auf Holzmöbeln
  2. Smarter Lautsprecher Homepod schwer reparierbar
  3. Smarter Lautsprecher Homepod-Reparaturen kosten fast so viel wie ein neues Gerät

Indiegames-Rundschau: Tiefseemonster, Cyberpunks und ein Kelte
Indiegames-Rundschau
Tiefseemonster, Cyberpunks und ein Kelte
  1. Indiegames-Rundschau Krawall mit Knetmännchen und ein Mann im Fass
  2. Games 2017 Die besten Indiespiele des Jahres

HP Omen X VR im Test: VR auf dem Rücken kann nur teils entzücken
HP Omen X VR im Test
VR auf dem Rücken kann nur teils entzücken
  1. 3D Rudder Blackhawk Mehr Frags mit Fußschlaufen
  2. Kreativ-Apps für VR-Headsets Austoben im VR-Atelier
  3. Apps und Games für VR-Headsets Der virtuelle Blade Runner und Sport mit Sparc

  1. Re: Das sagt eine Schlange auch

    teenriot* | 02:24

  2. Re: LAA mit bereits erhältlichen Geräten

    RipClaw | 02:14

  3. Re: Android One war mal das Android Go

    DAGEGEN | 02:03

  4. Re: Es klingt verlockend

    Proctrap | 01:59

  5. Gesicht der Speicherknappheit

    TC | 01:41


  1. 22:05

  2. 19:00

  3. 11:53

  4. 11:26

  5. 11:14

  6. 09:02

  7. 17:17

  8. 16:50


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel