Abo
  • Services:

In eigener Sache

Golem.de hat ein neues Design

Golem.de erscheint ab sofort in neuer Optik. Breiter und besser lesbar ist die neue Seite, an der wir gut ein halbes Jahr gearbeitet haben. Am Ende wurde auch das Logo entstaubt.

Artikel veröffentlicht am ,
Neues Golem.de-Logo
Neues Golem.de-Logo (Bild: Golem.de)

Ein schlichtes und zeitloses Design haben wir uns gewünscht, und die vom Schweizer Oliver Reichenstein gegründete Agentur Information Architects aus Tokio hat es für uns entworfen. Die Seite ist breiter geworden, denn darum baten Golem.de-Leser in den vergangenen Jahren wohl am häufigsten; einige von ihnen setzen das in ihren Browsern schon mit eigenen User-Stylesheets um. Zudem rückt die Seite nun in die Mitte des Browserfensters und klebt nicht mehr am linken Rand - auch damit kommen wir einem Wunsch vieler Leser nach.

Stellenmarkt
  1. Techniker Krankenkasse, Hamburg
  2. ETAS, Stuttgart

Die über Jahre gewachsene Struktur des alten Layouts haben wir von vielen unnötigen Doppelungen befreit. Dadurch wird die Seite übersichtlicher.

Auf der Homepage von Golem.de rücken die wichtigsten Themen des Tages weiter in den Vordergrund. Hier präsentieren wir eine redaktionelle Auswahl der aktuellen Themen. Chronologisch werden die Artikel auf der verbesserten Tickerseite aufgelistet. Updates sind hier klar erkennbar, überarbeitete Artikel erscheinen zudem nach dem Update erneut am Kopf der Liste, was künftig auch für die RSS-Feeds gilt. Statt einen Kompromiss aus redaktioneller Auswahl und chronologischer Liste bieten wir also jeweils eine optimierte Darstellung.

Am Fuß der Seiten sind Artikel zu weiteren Themen aufgelistet, die wir oder unsere Leser für besonders interessant halten.

Die größte Änderung betrifft die Navigation: Statt einem Dutzend unveränderlicher Rubriken gibt es nun zahlreiche Specials zu kleinen und großen Themen, von denen jeweils eine aktuelle Auswahl ("Top-Themen") am oberen Rand der Seite zu finden ist. Die alten Rubriken gliedern sich ein, die entsprechenden Seiten sind also auch weiterhin zu finden. Und zu jedem Thema - und sei es noch so speziell - gibt es auch weiterhin einen eigenen RSS-Feed.

Auf den Artikelseiten erhalten die Kommentare mehr Gewicht. Damit reagieren wir auf den Wandel in der Diskussionskultur im Forum, der seit Einführung der Registrierungspflicht zu beobachten ist. Wir danken an dieser Stelle allen Kommentatoren.

Die Links im Artikel heben sich künftig stärker vom Fließtext ab, auch das ein Wunsch vieler Leser.

An der Technik hinter Golem.de hat sich mit dem Relaunch wenig verändert, unser Redaktionssystem wurde lediglich an einigen kleinen Stellen auf die neue Optik vorbereitet. Dazu zählen beispielsweise neue, größere Bildformate. Auch Videos bekommen mehr Raum.

Beim Code haben wir uns für HTML5 entschieden und nutzen unter anderem die Möglichkeit, alternative Schriften zu verwenden. Unsere Wahl fiel auf Googles Open-Source-Fonts Droid Serif und Droid Sans.

Wir haben die Darstellung in den auf Golem.de am häufigsten genutzten Browsern getestet, darunter Firefox 3.6 und 4, Internet Explorer 7, 8 und 9, Safari 5, Opera 10 und 11 sowie Chrome 9, 10 und 11. Nutzern des Internet Explorer 6 wird eine leicht vereinfachte Version der Seite angezeigt.

Zugleich haben wir die Texte weitgehend auf Unicode umgestellt.

Trotz der Tests im Vorfeld ist damit zu rechnen, dass es auf dem einen oder anderen System zu Darstellungsproblemen kommt. Für konkrete Hinweise, am besten mit Screenshot und Angabe des verwendeten Betriebssystems und Browsers, an redaktion@golem.de sind wir daher dankbar.

Dem neuen Design sollen in den nächsten Wochen noch weitere kleinere Optimierungen und Anpassungen folgen. Wer auf dem Laufenden bleiben will, kann das am besten über unsere Facebook-Seite facebook.com/golem oder via Twitter unter @GolemRedaktion tun.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 6,66€
  2. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  3. + Prämie (u. a. Far Cry 5, Elex, Assassins Creed Origins) für 62€

GProfi 21. Sep 2011

Hallo Golem, das neue Design hat sich ja mittlerweile bewährt, was ich jedoch absolut...

Ravenbird 29. Mai 2011

Gratulation an Golem für das neue Design. Wirklich gut gelungen das Ganze! :-)

Damar 23. Mai 2011

nerven, weil nicht farblich hervorgehoben. es strengt sehr an, jedesmal im lesefluss von...

spanther 12. Mai 2011

Der Extended Support, ja. Dieser umfasst aber keinen "kompletten Support" mehr, sondern...

spanther 12. Mai 2011

Wie meinen? ^^ Wenn man 500% reinzoomt, sieht man die Farbränder, ja. Aber normalerweise...


Folgen Sie uns
       


Siri auf Deutsch auf dem Homepod

Wir haben uns die deutsche Version von Siri auf dem Homepod angehört. Bei den Funktionen hinkt Siri der Konkurrenz von Alexa und Google Assistant hinterher. Und auch an der Aussprache gibt es noch einiges zu feilen. Apples erster smarter Lautsprecher kostet 350 Euro.

Siri auf Deutsch auf dem Homepod Video aufrufen
Hacker: Was ist eigentlich ein Exploit?
Hacker
Was ist eigentlich ein Exploit?

In Hollywoodfilmen haben Hacker mit Sturmmasken ein ganzes Arsenal von Zero-Day-Exploits, und auch sonst scheinen die kleinen Programme mehr und mehr als zentraler Begriff der IT-Sicherheit verstanden zu werden. Der Hacker Thomas Dullien hingegen versucht sich an einem theoretischen Modell eines Exploits.
Von Hauke Gierow

  1. IoT Foscam beseitigt Exploit-Kette in Kameras
  2. Project Capillary Google verschlüsselt Pushbenachrichtigungen Ende-zu-Ende
  3. My Heritage DNA-Dienst bestätigt Datenleck von 92 Millionen Accounts

Sun to Liquid: Wie mit Sonnenlicht sauberes Kerosin erzeugt wird
Sun to Liquid
Wie mit Sonnenlicht sauberes Kerosin erzeugt wird

Wasser, Kohlendioxid und Sonnenlicht ergeben: Treibstoff. In Spanien wird eine Anlage in Betrieb genommen, in der mit Hilfe von Sonnenlicht eine Vorstufe für synthetisches Kerosin erzeugt oder Wasserstoff gewonnen wird. Ein Projektverantwortlicher vom DLR hat uns erklärt, warum die Forschung an Brennstoffen trotz Energiewende sinnvoll ist.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Deep Sea Mining Deep Green holte Manganknollen vom Meeresgrund
  2. Klimaschutz Unter der Erde ist das Kohlendioxid gut aufgehoben
  3. Physik Maserlicht aus Diamant

Porsche Design Mate RS im Test: Das P20 Pro in wahnwitzig teuer
Porsche Design Mate RS im Test
Das P20 Pro in wahnwitzig teuer

In Deutschland kostet Huaweis Porsche Design Mate RS 1.550 Euro - dafür bekommen Käufer technisch ein P20 Pro, das ähnlich aussieht wie das Mate 10 Pro. Den Aufpreis von 800 Euro halten wir trotz neuer Technologien für aberwitzig, ein Luxusgerät ist das Smartphone für uns nicht.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Low Latency Docsis Huawei will Latenz von 1 Millisekunde im Kabelnetz erreichen
  2. Cloud PC Huawei streamt Windows 10 auf Smartphones
  3. Android Keine Bootloader-Entsperrung mehr bei Huawei-Geräten

    •  /