Paperphone und Snaplet

Sehen so Computer in fünf Jahren aus?

Roel Vertegaal, Leiter des Human Media Lab der Universität Queens, hat unter dem Namen Paperphone einen interaktiven Smartphone-Prototyp vorgestellt: ein kleines Blatt flexibles, elektronisches Papier, mit dem sich all das anstellen lässt, was heute Smartphones können. Mit Snaplet stellt Vertegaal zugleich ein Computerarmband vor.

Artikel veröffentlicht am ,
Paperphone und Snaplet: Sehen so Computer in fünf Jahren aus?

"So wird die Zukunft aussehen. Alles wird in fünf Jahren so aussehen und sich so anfühlen", verkündet Vertegaal großspurig. Sein Paperphone genannter Smartphone-Prototyp verfügt über ein biegsames E-Ink-Display mit einer Diagonalen von 9,5 cm (3,7 Zoll). Offiziell vorstellen will Vertegaal sein Paperphone am 10. Mai auf der Konferenz CHI 2011 in Vancouver.

Stellenmarkt
  1. Digital Officer (m/w/d)
    Richter-Helm BioLogics GmbH & Co. KG, Hamburg
  2. Category Development Manager / Space Planning (w/m/d)
    dm-drogerie markt GmbH + Co. KG, Karlsruhe
Detailsuche

Vertegaals Team macht sich die Biegsamkeit des Displays zunutze und hat auf der Rückseite einige Sensoren angebracht, die registrieren, wie das Display gebogen wird. Dadurch lässt sich das Paperphone mit Biegegesten steuern. Der Prototyp soll in erster Linie dazu dienen, diese Biegegesten zu erforschen.

  • Paperphone-Prototyp
  • Prototyp des Armband-Computers Snaplet
  • Snaplet lässt sich auch per Touch und Stift bedienen.
Paperphone-Prototyp

Das Paperphone lernt Gesten, die der Nutzer ausführt und erlaubt es, diesen bestimmte Aktionen zuzuordnen. Werden die Gesten dann später wiederholt, führt das System diese Aktionen aus. Details dazu haben die Wissenschaftler um Vertegaal (Byron Lahey, Audrey Girouard und Winslow Burleson) in ihrem Aufsatz PaperPhone: Understanding the Use of Bend Gestures in Mobile Devices with Flexible Electronic Paper Displays veröffentlicht. Insgesamt definieren sie acht unterschiedliche Biegegesten.

Armband-Computer Snaplet

Neben dem Paperphone präsentiert das Team um Vertegaal auch Snaplet, einen Computer, der sich wie ein Armband tragen oder ganz normal flach verwenden lässt. Auch Snaplet nutzt ein biegsames E-Ink-Display und Sensoren, die die Form des Displays erfassen. Wird Snaplet wie ein Armband getragen, funktioniert es wie eine Uhr oder ein Mediaplayer. Wird der kleine Computer stattdessen flach verwendet, schaltet er in den PDA-Modus. Wird Snaplet hingegen in konvexer Form gehalten, lässt er sich wie ein Telefon verwenden. Abrufe lassen sich ablehnen, indem das Display in eine flache Form gebracht wird.

Neben den fünf integrierten Biegesensoren verfügt Snaplet auch über Drucksensoren, so dass sich das System auch per Stift oder Touch bedienen lässt. Die Forscher gehen davon aus, dass sich in Zukunft Biegegesten und Toucheingaben ergänzen werden.

Details zu Snaplet haben die Forscher im Aufsatz Snaplet: Using Body Shape to Inform Function in Mobile Flexible Display Devices veröffentlicht.

Beide Prototypen basieren auf E Inks Entwicklerkit Broadsheet AM 300, ergänzt durch einen Gumstix-Prozessor.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Raumfahrt
Astra startet mit großen Ambitionen Billigraketen in Alaska

Mit 250.000 US-Dollar sollen die Raketen von Astra zum Preis eines Sportwagens hergestellt werden können. Wie will die Firma das schaffen?
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

Raumfahrt: Astra startet mit großen Ambitionen Billigraketen in Alaska
Artikel
  1. Nvidia und Colorful: Das Grafikkartenmuseum eröffnet seine Pforten
    Nvidia und Colorful
    Das Grafikkartenmuseum eröffnet seine Pforten

    Colorful und Nvidia eröffnen bald ein Grafikkarten-Museum. Zu sehen sind Seltenheiten wie die erste Dual-GPU von ATI und die Geforce 256.

  2. Fifa, Battlefield und Co.: Der EA-Hack startete mit Cookies für 10 US-Dollar
    Fifa, Battlefield und Co.
    Der EA-Hack startete mit Cookies für 10 US-Dollar

    Die Hacking-Gruppe erklärt dem Magazin Motherboard Schritt für Schritt, wie der Hack auf EA gelang. Die primäre Fehlerquelle: der Mensch.

  3. Onlinetickets: 17-Jähriger betrügt Bahn um 270.000 Euro
    Onlinetickets
    17-Jähriger betrügt Bahn um 270.000 Euro

    Mit illegal erworbenen Onlinetickets soll ein 17-Jähriger die Bahn um 270.000 Euro geprellt haben. Entdeckt wurde er nur durch Zufall.

Hotohori 09. Mai 2011

Mag ja sein, aber das heißt nicht, dass es hier auch so sein muss, es gibt genug...

Hotohori 09. Mai 2011

Eben, und es war ja nie die Rede davon, dass es ausschließlich mit Sprachsteuerung sein...

Hotohori 09. Mai 2011

Genau das meinte ich. ;)

Charles Marlow 09. Mai 2011

Die jetzige Generation Anwender möchte gern ein richtiges Gerät in der Hand halten. Oder...

JanZmus 09. Mai 2011

Was heißt hier "muss". Das ist doch ein Vorteil, dass die Einträge groß sind. Also ich...


Folgen Sie uns
       


  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Alternate (u. a. MSI Optix 27" WQHD/165 Hz 315,99€ und Fractal Design Vector RS Blackout Dark TG 116,89€) • Fractal Design Define S2 Black 99,90€ • Intel i9-11900 379€ • EPOS Sennheiser GSP 600 149€ • Amazon: PC-Spiele reduziert (u. a. C&C: Remastered Collection 9,99€) [Werbung]
    •  /