Abo
  • IT-Karriere:

Katastrophenwarnung 2.0

Innenministerium prüft Ansagen über Facebook und Twitter

Bundesinnenminister Hans-Peter Friedrich hat Pläne, Katastrophen- und Terrorwarnungen über soziale Netzwerke auszugeben. Junge Menschen seien eher über Facebook und Twitter zu erreichen als über das Radio.

Artikel veröffentlicht am ,
Mechanische Sirene
Mechanische Sirene (Bild: Thomas Schulze)

Das Bundesinnenministerium prüft, ob Katastrophen- und Terrorwarnungen künftig auch über soziale Netzwerke wie Facebook und Twitter ausgegeben werden. Das berichtet die Wirtschaftswoche unter Berufung auf einen Ministeriumssprecher. Wissenschaftler untersuchten derzeit im Auftrag von Bundesinnenminister Hans-Peter Friedrich (CSU) das Nutzungsverhalten der Deutschen.

Stellenmarkt
  1. Klöckner Pentaplast GmbH, Heiligenroth
  2. Lufthansa Industry Solutions AS GmbH, Stuttgart

Neben Sirenen gibt es in Deutschland die Möglichkeit, die Bevölkerung über Radio und Fernsehen von Naturkatastrophen, Reaktorunfällen oder Terrorangriffen zu informieren. Die Kapazitäten der Mobilfunknetze sind nicht für den Massenversand von SMS ausgelegt. "Gerade junge Menschen sind häufiger im Internet und hören weniger Radio", sagte ein Sprecher der Wirtschaftswoche.

Facebook erreicht 47 Prozent der deutschen Internetnutzer und ist damit das führende soziale Netzwerk. Das ergab eine aktuelle Studie des Meinungsforschungsinstituts Forsa im Auftrag des IT-Branchenverbands Bitkom. Die VZ-Netzwerke kamen zusammen auf 27 Prozent. Auch die Plattform Stayfriends erreichte 27 Prozent. Auf dem nächsten Platz in der Top 10 folgte Wer-kennt-wen mit 24 Prozent. Die auf berufliche Vernetzung ausgerichtete Webseite Xing kommt auf neun Prozent der Internetnutzer in Deutschland und lag damit auf dem fünften Platz. Myspace belegte mit sieben Prozent den sechsten Rang. Twitter verzeichnete ebenfalls sieben Prozent der deutschen Nutzer und besetzte damit den siebten Platz.

In den USA ging das National Terrorism Advisory System am 26. April 2011 in Betrieb, worüber Alarm per E-Mail, Facebook und Twitter möglich ist.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 72,99€ (Release am 19. September)
  2. 83,90€
  3. 98,99€ (Bestpreis!)
  4. 399€ (Wert der Spiele rund 212€)

lars.911 12. Mai 2011

Über die Sinnfreiheit deiner Überlegungen bist du dir auch nicht im Klaren? Bei KatS...

tomchen 11. Mai 2011

Gerade bei Mord und HIV hätte ich mehr getippt. Aber mal interessant zu lesen.

mwi 09. Mai 2011

Und was ist, wenn die USA Deutschland den Krieg erklären? Dann schickt die...

Bouncy 09. Mai 2011

Genau das passiert ja nicht. Die anderen Dienste werden weiterhin die Meldung...

Gastredner 09. Mai 2011

Und was, bitte schön, hat der Alarmierungsweg der Bevölkerung in einem Katastrophen...


Folgen Sie uns
       


Workers Resources Soviet Republic - Test

Wem Aufbaustrategiespiele wie Anno oder Sim City zu einfach sind, sollte Workers & Resources: Soviet Republic ausprobieren. Das Spiel ist Wirtschaftssimulation und Verkehrsmanager in einem.

Workers Resources Soviet Republic - Test Video aufrufen
IT-Headhunter: ReactJS- und PHP-Experten verzweifelt gesucht
IT-Headhunter
ReactJS- und PHP-Experten verzweifelt gesucht

Marco Nadol vermittelt für Hays selbstständige Informatiker, Programmierer und Ingenieure in Unternehmen. Aus langjähriger Erfahrung als IT-Headhunter weiß er mittlerweile sehr gut, was ihre Chancen auf dem Markt erhöht und was sie verschlechtert.
Von Maja Hoock

  1. Jobporträt Wenn die Software für den Anwalt kurzen Prozess macht
  2. Struktrurwandel IT soll jetzt die Kohle nach Cottbus bringen
  3. IT-Jobporträt Spieleprogrammierer "Ich habe mehr Code gelöscht als geschrieben"

Sicherheitslücken: Zombieload in Intel-Prozessoren
Sicherheitslücken
Zombieload in Intel-Prozessoren

Forscher haben weitere Seitenkanalangriffe auf Intel-Prozessoren entdeckt, die sie Microarchitectural Data Sampling alias Zombieload nennen. Der Hersteller wusste davon und reagiert mit CPU-Revisionen. Apple rät dazu, Hyperthreading abzuschalten - was 40 Prozent Performance kosten kann.
Ein Bericht von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Open-Source Technology Summit Intel will moderne Firmware und Rust-VMM für Server
  2. Ice Lake plus Xe-GPGPU Intel erläutert 10-nm- und 7-nm-Zukunft
  3. GPU-Architektur Intels Xe beschleunigt Raytracing in Hardware

Katamaran Energy Observer: Kaffee zu kochen heißt, zwei Minuten später anzukommen
Katamaran Energy Observer
Kaffee zu kochen heißt, zwei Minuten später anzukommen

Schiffe müssen keine Dreckschleudern sein: Victorien Erussard und Jérôme Delafosse haben ein Boot konstruiert, das ohne fossilen Treibstoff auskommt. Es kann sogar auf hoher See selbst Treibstoff aus Meerwasser gewinnen. Auf ihrer Tour um die Welt wirbt die Energy Observer für erneuerbare Energien.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Umweltschutz Kanäle in NRW bekommen Ladesäulen für Binnenschiffe
  2. Transport DLR plant Testfeld für autonome Schiffe in Brandenburg
  3. C-Enduro Britische Marine testet autonomes Wasserfahrzeug

    •  /