• IT-Karriere:
  • Services:

Katastrophenwarnung 2.0

Innenministerium prüft Ansagen über Facebook und Twitter

Bundesinnenminister Hans-Peter Friedrich hat Pläne, Katastrophen- und Terrorwarnungen über soziale Netzwerke auszugeben. Junge Menschen seien eher über Facebook und Twitter zu erreichen als über das Radio.

Artikel veröffentlicht am ,
Mechanische Sirene
Mechanische Sirene (Bild: Thomas Schulze)

Das Bundesinnenministerium prüft, ob Katastrophen- und Terrorwarnungen künftig auch über soziale Netzwerke wie Facebook und Twitter ausgegeben werden. Das berichtet die Wirtschaftswoche unter Berufung auf einen Ministeriumssprecher. Wissenschaftler untersuchten derzeit im Auftrag von Bundesinnenminister Hans-Peter Friedrich (CSU) das Nutzungsverhalten der Deutschen.

Stellenmarkt
  1. KION Group AG, Frankfurt am Main
  2. EnBW Energie Baden-Württemberg AG, Karlsruhe

Neben Sirenen gibt es in Deutschland die Möglichkeit, die Bevölkerung über Radio und Fernsehen von Naturkatastrophen, Reaktorunfällen oder Terrorangriffen zu informieren. Die Kapazitäten der Mobilfunknetze sind nicht für den Massenversand von SMS ausgelegt. "Gerade junge Menschen sind häufiger im Internet und hören weniger Radio", sagte ein Sprecher der Wirtschaftswoche.

Facebook erreicht 47 Prozent der deutschen Internetnutzer und ist damit das führende soziale Netzwerk. Das ergab eine aktuelle Studie des Meinungsforschungsinstituts Forsa im Auftrag des IT-Branchenverbands Bitkom. Die VZ-Netzwerke kamen zusammen auf 27 Prozent. Auch die Plattform Stayfriends erreichte 27 Prozent. Auf dem nächsten Platz in der Top 10 folgte Wer-kennt-wen mit 24 Prozent. Die auf berufliche Vernetzung ausgerichtete Webseite Xing kommt auf neun Prozent der Internetnutzer in Deutschland und lag damit auf dem fünften Platz. Myspace belegte mit sieben Prozent den sechsten Rang. Twitter verzeichnete ebenfalls sieben Prozent der deutschen Nutzer und besetzte damit den siebten Platz.

In den USA ging das National Terrorism Advisory System am 26. April 2011 in Betrieb, worüber Alarm per E-Mail, Facebook und Twitter möglich ist.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a.Warhammer 40.000 Mechanicus für 13,99€, Pillars of Eternity für 15,99€, Surviving Mars...
  2. (u. a. 970 Evo 1 TB für 149,90€, 970 Evo 500 GB für 77,90€)
  3. (u. a. Acer 27 Zoll Monitor für 179,00€, Benq 27 Zoll Monitor für 132,90€, Logitech G613...
  4. 27,90€ (zzgl. Versand)

lars.911 12. Mai 2011

Über die Sinnfreiheit deiner Überlegungen bist du dir auch nicht im Klaren? Bei KatS...

tomchen 11. Mai 2011

Gerade bei Mord und HIV hätte ich mehr getippt. Aber mal interessant zu lesen.

mwi 09. Mai 2011

Und was ist, wenn die USA Deutschland den Krieg erklären? Dann schickt die...

Bouncy 09. Mai 2011

Genau das passiert ja nicht. Die anderen Dienste werden weiterhin die Meldung...

Gastredner 09. Mai 2011

Und was, bitte schön, hat der Alarmierungsweg der Bevölkerung in einem Katastrophen...


Folgen Sie uns
       


Digitale Assistenten singen Weihnachtslieder (ohne Signalworte)

Wir haben Siri, den Google Assistant und Alexa aufgefordert, uns zu Weihnachten etwas vorzusingen.

Digitale Assistenten singen Weihnachtslieder (ohne Signalworte) Video aufrufen
Holo-Monitor angeschaut: Looking Glass' 8K-Monitor erzeugt Holo-Bild
Holo-Monitor angeschaut
Looking Glass' 8K-Monitor erzeugt Holo-Bild

CES 2020 Mit seinem neuen 8K-Monitor hat Looking Glass Factory eine Möglichkeit geschaffen, ohne zusätzliche Hardware 3D-Material zu betrachten. Die holographische Projektion wird in einem Glaskubus erzeugt und sieht beeindruckend realistisch aus.
Von Tobias Költzsch und Martin Wolf

  1. UHD Alliance Fernseher mit Filmmaker-Modus kommen noch 2020
  2. Alienware Concept Ufo im Hands on Die Switch für Erwachsene
  3. Galaxy Home Mini Samsung schraubt Erwartungen an Bixby herunter

Open Power CPU: Open-Source-ISA als letzte Chance
Open Power CPU
Open-Source-ISA als letzte Chance

Die CPU-Architektur Power fristet derzeit ein Nischendasein, wird aber Open Source. Das könnte auch mit Blick auf RISC-V ein notwendiger Befreiungsschlag werden. Dafür muss aber einiges zusammenkommen und sehr viel passen.
Eine Analyse von Sebastian Grüner

  1. Open Source Monitoring-Lösung Sentry wechselt auf proprietäre Lizenz
  2. VPN Wireguard fliegt wegen Spendenaufruf aus Play Store
  3. Picolibc Neue C-Bibliothek für Embedded-Systeme vorgestellt

Schräges von der CES 2020: Die Connected-Kartoffel
Schräges von der CES 2020
Die Connected-Kartoffel

CES 2020 Wer geglaubt hat, er hätte schon alles gesehen, musste sich auch dieses Jahr auf der CES eines Besseren belehren lassen. Wir haben uns die Zukunft der Kartoffel angesehen: Sie ist smart.
Ein Bericht von Martin Wolf

  1. Smart Lock Netatmo und Yale zeigen smarte Türschlösser
  2. Eracing Simulator im Hands on Razers Renn-Simulator bringt uns zum Schwitzen
  3. Zu lange Ladezeiten Ford setzt auf Hybridantrieb bei autonomen Taxis

    •  /