Abo
  • Services:

Katastrophenwarnung 2.0

Innenministerium prüft Ansagen über Facebook und Twitter

Bundesinnenminister Hans-Peter Friedrich hat Pläne, Katastrophen- und Terrorwarnungen über soziale Netzwerke auszugeben. Junge Menschen seien eher über Facebook und Twitter zu erreichen als über das Radio.

Artikel veröffentlicht am ,
Mechanische Sirene
Mechanische Sirene (Bild: Thomas Schulze)

Das Bundesinnenministerium prüft, ob Katastrophen- und Terrorwarnungen künftig auch über soziale Netzwerke wie Facebook und Twitter ausgegeben werden. Das berichtet die Wirtschaftswoche unter Berufung auf einen Ministeriumssprecher. Wissenschaftler untersuchten derzeit im Auftrag von Bundesinnenminister Hans-Peter Friedrich (CSU) das Nutzungsverhalten der Deutschen.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Hildesheim
  2. BWI GmbH, Regen

Neben Sirenen gibt es in Deutschland die Möglichkeit, die Bevölkerung über Radio und Fernsehen von Naturkatastrophen, Reaktorunfällen oder Terrorangriffen zu informieren. Die Kapazitäten der Mobilfunknetze sind nicht für den Massenversand von SMS ausgelegt. "Gerade junge Menschen sind häufiger im Internet und hören weniger Radio", sagte ein Sprecher der Wirtschaftswoche.

Facebook erreicht 47 Prozent der deutschen Internetnutzer und ist damit das führende soziale Netzwerk. Das ergab eine aktuelle Studie des Meinungsforschungsinstituts Forsa im Auftrag des IT-Branchenverbands Bitkom. Die VZ-Netzwerke kamen zusammen auf 27 Prozent. Auch die Plattform Stayfriends erreichte 27 Prozent. Auf dem nächsten Platz in der Top 10 folgte Wer-kennt-wen mit 24 Prozent. Die auf berufliche Vernetzung ausgerichtete Webseite Xing kommt auf neun Prozent der Internetnutzer in Deutschland und lag damit auf dem fünften Platz. Myspace belegte mit sieben Prozent den sechsten Rang. Twitter verzeichnete ebenfalls sieben Prozent der deutschen Nutzer und besetzte damit den siebten Platz.

In den USA ging das National Terrorism Advisory System am 26. April 2011 in Betrieb, worüber Alarm per E-Mail, Facebook und Twitter möglich ist.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 3,40€
  2. 4,00€
  3. 4,99€

lars.911 12. Mai 2011

Über die Sinnfreiheit deiner Überlegungen bist du dir auch nicht im Klaren? Bei KatS...

tomchen 11. Mai 2011

Gerade bei Mord und HIV hätte ich mehr getippt. Aber mal interessant zu lesen.

mwi 09. Mai 2011

Und was ist, wenn die USA Deutschland den Krieg erklären? Dann schickt die...

Bouncy 09. Mai 2011

Genau das passiert ja nicht. Die anderen Dienste werden weiterhin die Meldung...

Gastredner 09. Mai 2011

Und was, bitte schön, hat der Alarmierungsweg der Bevölkerung in einem Katastrophen...


Folgen Sie uns
       


Alt gegen neu - Model M im Test

Das US-Unternehmen Unicomp bietet Tastaturen mit Buckling-Spring-Schalter an - so wie sie einst bei IBMs Model-M-Modellen verwendet wurden. Die Kunststoffteile sind zwar nicht so hochwertig wie die des Originals, die neuen Model Ms sind aber dennoch sehr gute Tastaturen.

Alt gegen neu - Model M im Test Video aufrufen
Disenchantment angeschaut: Fantasy-Kurzweil vom Simpsons-Schöpfer
Disenchantment angeschaut
Fantasy-Kurzweil vom Simpsons-Schöpfer

Mit den Simpsons ist er selbst Kult geworden, und Nachfolger Futurama hat nicht nur Sci-Fi-Nerds mit einem Auge für verschlüsselte Gags im Bildhintergrund begeistert. Bei Netflix folgt nun Matt Groenings Cartoonserie Disenchantment, die uns trotz liebenswerter Hauptfiguren in Märchenkulissen allerdings nicht ganz zu verzaubern weiß.
Eine Rezension von Daniel Pook

  1. Streaming Wachstum beim Pay-TV dank Netflix und Amazon
  2. Videostreaming Netflix soll am Fernseher übersichtlicher werden
  3. Quartalsbericht Netflix verfehlt eigene Prognosen um 1 Million Neukunden

Automatisiertes Fahren: Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau
Automatisiertes Fahren
Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau

Der Staupilot im neuen Audi A8 soll der erste Schritt auf dem Weg zum hochautomatisierten Fahren sein. Doch die Verhandlungen darüber, was solche Autos können müssen, sind sehr kompliziert. Und die Tests stellen Audi vor große Herausforderungen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Autonomes Fahren Ford will lieber langsam sein
  2. Navya Mainz testet autonomen Bus am Rheinufer
  3. Drive-by-wire Schaeffler kauft Lenktechnik für autonomes Fahren

Stromversorgung: Das Märchen vom Blackout durch Elektroautos
Stromversorgung
Das Märchen vom Blackout durch Elektroautos

Die massenhafte Verbreitung von Elektroautos stellt das Stromnetz vor neue Herausforderungen. Doch verschiedenen Untersuchungen zufolge sind diese längst nicht so gravierend, wie von Kritikern befürchtet.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Gesetzesvorschlag Regierung fordert Duldung privater Ladesäulen
  2. Sono Motors Elektroauto Sion für 16.000 Euro schon 7.000 Mal reserviert
  3. Elektromobilität iEV X ist ein Ausziehelektroauto

    •  /