• IT-Karriere:
  • Services:

Recht in der EU

Zugriff auf Gesetze und Gerichtsurteile wird einfacher

Zwei neue Initiativen sollen dafür sorgen, das Recht in der EU transparenter zu machen. Die dänische Firma Buhl & Rasmussen hat ein JSON-API für den Zugang zur EU-Gesetzgebung geschaffen. Vom EU-Ministerrat stammt ein Aufruf zur Einführung von Metadaten für die Rechtsprechung in den Mitgliedstaaten.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Webseiten der EU-Bürokratie gleichen einem undurchdringlichen Labyrinth. Wer dort schon einmal nach bestimmten Informationen zum Stand von Gesetzgebungsverfahren gesucht hat, der weiß, wie leicht man sich darin verirren kann. Dank einer neuen Programmschnittstelle von der dänischen Firma Buhl & Rasmussen könnte sich das in absehbarer Zeit ändern.

API für Rechtsdokumente

Stellenmarkt
  1. Vitakraft pet care GmbH & Co. KG, Bremen/Achim
  2. über duerenhoff GmbH, Raum Offenbach

Buhl & Rasmussen stellt ein neues JSON-basiertes API für den Zugang zu zwei wichtigen EU-Datenbanken zur Verfügung. Über das API lassen sich die Inhalte der Datenbanken EUR-Lex und Prelex abrufen. EUR-Lex enthält über 1,4 Millionen Dokumente mit den Rechtsvorschriften der Europäischen Union, darunter das Amtsblatt der EU. Die Prelex-Datenbank der EU-Kommission dokumentiert den Werdegang von EU-Dokumenten durch die verschiedenen Institutionen, die am Zustandekommen des EU-Rechts beteiligt sind.

Neben dem neuen API stellt Buhl & Rasmussen unter anderem auch Sammlungen von Dokumenten aus den Plenarsitzungen des EU-Parlaments und den Abstimmungen im EU-Ministerrat bereit. Um die API nutzen zu können, müssen Interessierte per E-Mail an contact@buhlrasmussen.eu kostenlos einen Schlüssel anfordern.

Metadaten für Gerichtsurteile

Der EU-Ministerrat setzt sich dafür ein, dass online veröffentlichte Urteile von Gerichten in EU-Mitgliedstaaten künftig mit einheitlichen Metadaten versehen werden. Über ein neu zu schaffendes E-Justiz-Portal soll damit ein einheitlicher Zugang zur Rechtsprechung in der ganzen EU möglich werden.

In einem Ende April im Amtsblatt der EU (C 127/1) veröffentlichten Aufruf heißt es zur Begründung unter anderem: "Um Kenntnisse über den Inhalt und die Anwendung des Rechts der Europäischen Union zu erwerben, reicht es nicht aus, die Rechtsquellen der EU zu konsultieren; vielmehr muss auch die Rechtsprechung der nationalen Gerichte berücksichtigt werden [...]".

Bisher werden die Urteile nationaler Gerichte sehr unterschiedlich mit Metadaten versehen - wenn überhaupt. Eine gezielte, EU-weite Recherche nach der Rechtsprechung zu bestimmten Problemen ist daher praktisch nicht möglich. Weder Richter und Anwälte noch Bürger und Behörden können sich unproblematisch einen Überblick über Urteile in anderen EU-Ländern verschaffen.

Um Abhilfe zu schaffen, appelliert der Rat an die Mitgliedstaaten, auf freiwilliger Basis einen einheitlichen "European Case Law Identifier" (ECLI) und einheitliche Metadaten für Gerichtsurteile in elektronischer Form einzuführen. Welche Form der ECLI und die Metadaten haben sollen, ist im Anhang des Aufrufs im Amtsblatt beschrieben.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Anonymer Nutzer 08. Mai 2011

Das macht nichts, die EU-Bürokratie kommt ja eh bald auf den Müll, zusammen mit der EU...


Folgen Sie uns
       


Command and Conquer Remastered - Test

Nach Desastern wie Warcraft 3: Reforged ist die gelungene Remastered-Version von C&C eine echte Erfrischung.

Command and Conquer Remastered - Test Video aufrufen
Differential Privacy: Es bleibt undurchsichtig
Differential Privacy
Es bleibt undurchsichtig

Mit Differential Privacy soll die Privatsphäre von Menschen geschützt werden, obwohl jede Menge persönlicher Daten verarbeitet werden. Häufig sagen Unternehmen aber nicht, wie genau sie das machen.
Von Anna Biselli

  1. Strafverfolgung Google rückt IP-Adressen von Suchanfragen heraus
  2. Datenschutz Millionenbußgeld gegen H&M wegen Ausspähung in Callcenter
  3. Personenkennziffer Bundestagsgutachten zweifelt an Verfassungsmäßigkeit

Serien & Filme: Star Wars - worauf wir uns freuen können
Serien & Filme
Star Wars - worauf wir uns freuen können

Lange sah es so aus, als liege die Zukunft von Star Wars überwiegend im Kino. Seit dem Debüt von Disney+ und dem teils schlechten Abschneiden der neuen Filme hat sich das geändert.
Von Peter Osteried

  1. Star Wars Disney und Lego legen Star Wars Holiday Special neu auf
  2. Star Wars Squadrons im Test Die helle und dunkle Seite der Macht
  3. Disney+ Erster Staffel-2-Trailer von The Mandalorian ist da

Corsair K60 RGB Pro im Test: Teuer trotz Viola
Corsair K60 RGB Pro im Test
Teuer trotz Viola

Corsair verwendet in der K60 Pro RGB als erster Hersteller Cherrys neue preiswerte Viola-Switches. Anders als Cherrys günstige MY-Schalter aus den 80ern hinterlassen diese einen weitaus besseren Eindruck bei uns - der Preis der Tastatur hingegen nicht.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Corsair K100 RGB im Test Das RGB-Monster mit der Lichtschranke
  2. Corsair Externes Touchdisplay ermöglicht schnelle Einstellungen
  3. Corsair One a100 im Test Ryzen-Wasserturm richtig gemacht

    •  /