Abo
  • Services:
Anzeige
Herr Tischbeins Sympathie nicht mehr für deutsche Youtube-Nutzer
Herr Tischbeins Sympathie nicht mehr für deutsche Youtube-Nutzer (Bild: Youtube/Golem.de)

Sperre statt Musikvideo

Universal Music wird Webvideopreis aberkannt

Herr Tischbeins Sympathie nicht mehr für deutsche Youtube-Nutzer
Herr Tischbeins Sympathie nicht mehr für deutsche Youtube-Nutzer (Bild: Youtube/Golem.de)

Dem Musiker Herr Tischbein ist sein Webvideopreis für das Musikvideo "Sympathie" wieder aberkannt worden. Verantwortlich ist der Rechteinhaber Universal Music (UMG), der ausschließlich deutschen Youtube-Nutzern den Zugang zum Video verwehrt.

Herr Tischbein zählt jetzt nicht mehr zu den Gewinnern des deutschen Webvideopreises. "Der Webvideopreis in der Kategorie 'Freie Musik' musste Herrn Tischbein ('Sympathie') leider entzogen werden", teilten die Initiatoren der Deutschen Webvideotage im offiziellen Blog mit.

Anzeige

Die Jury hatte Herrn Tischbein und seinen Song "Sympathie" Ende Februar 2011 in der Kategorie "Freie Musik" gekürt, da das Video dazu bei Youtube mit offizieller Erlaubnis des Rechteinhabers Universal Music zu finden war. In der Kategorie "Freie Musik" sollen Werke ausgezeichnet werden, deren Rechteinhaber den freien Zugang zu eben diesen Werken erlauben.

Seit Anfang April 2011 sei das Musikvideo "Sympathie" auf Youtube aber für Nutzer aus Deutschland gesperrt. Es gibt dann nur noch den deutschen Nutzern mittlerweile allzu gut bekannten Hinweis: "Dieses Video enthält Content von UMG. Es ist in Deinem Land nicht verfügbar." Nutzer aus anderen Ländern, auch Österreich, können das Musikvideo weiterhin abrufen.

"Die Universal Music war bis heute uns gegenüber zu keiner Stellungnahme bereit", heißt es im Blog der Deutschen Webvideotage. Es sei nicht ersichtlich, warum "kurz nach dem Preisgewinn und immerhin mehrere Monate nach Veröffentlichung des Videos bei Youtube dieses dort gesperrt wurde".

Bereits im Vorfeld der Nominierungen gab es laut den Initiatoren rechtliche Probleme in der Kategorie "Freie Musik". "Aus derzeitiger Sicht sehen wir uns deswegen nicht in der Lage, diese Kategorie im nächsten Jahr ("Webvideopreis 2012") auszuloben. Realisierbare Vorschläge in diese Richtung sind dennoch herzlich willkommen", heißt es dazu im offiziellen Blog.

Zur Jury des Webvideopreises 2011 zählte auch der Grimme-Preisträger Mario-Sixtus ("Elektrischer Reporter").

Nachtrag vom 10. Mai 2011, 14:00 Uhr:

Mittlerweile ist das Video aus Deutschland wieder zugänglich. Der Preis bleibt aber aberkannt.


eye home zur Startseite
Lala Satalin... 11. Mai 2011

Wie wäre es mit gar keine Videos im Web mehr gucken, das ganze zu Boykottieren und dann...

ali baba 10. Mai 2011

gibt ja extra einen hinweis, wenn sowas aktuell schon gemacht ist. da wird dann ganz...

ali baba 10. Mai 2011

also ich hab mich mittlerweile schon so weit vom mainstream-musikmarkt entfernt, dass ich...

YoungManKlaus 09. Mai 2011

agreed, frei != "veröffentlichung vom rechteinhaber geduldet"

aasgard77 09. Mai 2011

Wenn ein Video erstellt und als Hintergrundmusik irgend ein Titel von UMG, SME & Co...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Nürnberg
  2. ETAS GmbH & Co. KG, Stuttgart
  3. über HB Marketing Personal, Mindelheim
  4. PROMOS consult GmbH, Berlin


Anzeige
Top-Angebote
  1. 9,99€
  2. 139,90€
  3. 44,90€

Folgen Sie uns
       

  1. Essential Phone

    Android-Gründer zeigt eigenes Smartphone

  2. Kaby Lake Refresh

    Intels 8th Gen legt über 30 Prozent zu

  3. Colossal Cave

    Finalversion von erstem Textadventure ist Open Source

  4. TVS-882ST3

    QNAP stellt hochpreisiges NAS mit 2,5-Zoll Schächten vor

  5. Asus Zenbook Flip S im Hands On

    Schön leicht für ein Umklapp-Tablet

  6. Project Zero

    Windows-Virenschutz hat erneut kritische Schwachstellen

  7. GPS Share

    Gnome-Anwendung teilt GPS-Daten im LAN

  8. Net-Based LAN Services

    T-Systems bietet WLAN as a Service ab Juni

  9. Angacom

    Unitymedia verlangt nach einem deutschen Hulu

  10. XYZprinting Nobel 1.0a im Test

    Wie aus einem Guss



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Blackberry Keyone im Test: Tolles Tastatur-Smartphone hat zu kurze Akkulaufzeit
Blackberry Keyone im Test
Tolles Tastatur-Smartphone hat zu kurze Akkulaufzeit
  1. Blackberry Keyone kommt Mitte Mai
  2. Keyone Blackberrys neues Tastatur-Smartphone kommt später

The Surge im Test: Frust und Feiern in der Zukunft
The Surge im Test
Frust und Feiern in der Zukunft
  1. Computerspiele und Psyche Wie Computerspieler zu Süchtigen erklärt werden sollen
  2. Wirtschaftssimulation Pizza Connection 3 wird gebacken
  3. Mobile-Games-Auslese Untote Rundfahrt und mobiles Seemannsgarn

Vernetzte Hörgeräte und Hearables: Ich filter mir die Welt widdewiddewie sie mir gefällt
Vernetzte Hörgeräte und Hearables
Ich filter mir die Welt widdewiddewie sie mir gefällt
  1. Polar Fitnesstracker A370 mit Tiefschlaf- und Pulsmessung
  2. The Dash Pro Bragis Drahtlos-Ohrstöpsel können jetzt auch übersetzen
  3. Beddit Apple kauft Schlaf-Tracker-Hersteller

  1. Re: Und wozu...

    /lib/modules | 15:05

  2. Re: Was Hans schon nicht kann...

    Peter Brülls | 15:03

  3. Re: Das wird kaum was...

    mcnesium | 15:03

  4. Colossal Cave: PDP-10-Quellen

    tux. | 15:00

  5. Re: 20kW Leistung... was ein Witz sowas überhaupt...

    Hugo21 | 14:56


  1. 15:07

  2. 14:39

  3. 14:20

  4. 14:08

  5. 14:00

  6. 13:56

  7. 13:09

  8. 12:45


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel