Abo
  • Services:

AMDs Bulldozer

Vage Benchmarks von Prototypen, konkrete Preise für Boards

AMDs kommende CPUs mit Bulldozer-Architekturen sind bei Entwicklern angekommen. Noch soll es einige Probleme mit BIOS-Versionen geben, zudem sind dem Vernehmen nach neue Steppings geplant. Auch recht günstige Preise für die ersten Mainboards werden bereits gelistet.

Artikel veröffentlicht am ,
Asus M5A99X Evo mit Sockel AM3+
Asus M5A99X Evo mit Sockel AM3+

AMDs nächste CPU-Generation für Server und Desktops, Bulldozer, wird mit großer Spannung erwartet. Immerhin ist es die erste vollständig neue Architektur seit dem Ende 2007 erschienenen K10-Design. Wegen der großen Erwartungshaltung können nun auch Hardwareentwickler und Händler kaum an sich halten.

Inhalt:
  1. AMDs Bulldozer: Vage Benchmarks von Prototypen, konkrete Preise für Boards
  2. Bulldozer-Mainboards könnten günstig werden

Im Forum von Anandtech postet seit einigen Tagen ein Nutzer mit dem Pseudonym "purefun1965" vage Angaben zu seinen Erfahrungen mit Bulldozer-Prototypen auf einem Servermainboard von Tyan. Konkrete Messwerte von Benchmarks werden dort aber nicht genannt, Cinebench soll aber "nett" ausgefallen sein und problemlos gearbeitet haben. Insgesamt sei Bulldozer aber "kein Intel-Desktop-Killer".

Überprüfen lässt sich das freilich nicht, auch, weil der Poster von ständig neuen BIOS-Versionen schreibt, die teilweise deutliche Verbesserungen mit sich brächten, beispielsweise bei der Speicherbandbreite. Seine Bulldozer sollen zudem das Stepping "B0" tragen. Mit diesen Nummern, beginnend bei A0, bezeichnen Chiphersteller die Versionen eines Bausteins auf dem Weg bis zum Serienprodukt.

Üblich ist bei Prozessoren ein Stepping B1 oder B2 als erste verkaufte Version - hier hat AMD also offenbar noch etwas Spielraum eingeplant. Die Prozessoren könnten damit dann deutlich schneller werden, weil bei BIOS-Versionen für solche Prototypen oft noch einige wichtige Funktionen eines Prozessors abgeschaltet sind oder nicht richtig funktionieren.

Stellenmarkt
  1. SITEMA GmbH & Co. KG, Karlsruhe
  2. symmedia GmbH, Bielefeld

Die Taktfrequenzen - eines der noch ungelösten Rätsel der Bulldozers - sollen ja nach verwendetem Programm bei 2,6 oder 3,8 GHz liegen, schreibt purefun1965. Das ist eine kaum verwertbare Angabe, die auf Programmen (CPU-Z nennt der Poster ausdrücklich) basiert, welche die neue Prozessoren offenbar noch nicht kennen.

Ausgehend von AMDs offiziellen Angaben zur Architektur darf über die Takte fröhlich spekuliert werden, denn: AMD sprach dabei von 80 bis 90 Prozent der Rechenleistung eines Bulldozer-Kerns im Vergleich zu einem K10-Kern bei gleichem Takt. Deutlich höhere Takte als die aktuell 3,7 GHz des schnellsten Phenom II wird AMD also aller Wahrscheinlichkeit nach verwenden müssen, um insgesamt mehr Rechenleistung zu erzielen.

Bulldozer-Mainboards könnten günstig werden 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 349€
  2. bei Caseking kaufen
  3. und 50€-Steam-Guthaben erhalten

Anonymer Nutzer 08. Mai 2011

Die aktuellen CPUs von AMD (K10) können problemlos mit Sandy Bridge mithalten, nur die...

DerAmboss 07. Mai 2011

Sehr interessante Ausführung, danke. Macht ja direkt Lust auf mehr ;-)

renegade334 06. Mai 2011

http://forums.anandtech.com/showthread.php?t=2134911&page=75 Wie es scheint, hat purefun...

Maceo 06. Mai 2011

Bei mir läuft eine AM3 CPU in einem AM2 Board wunderbar, vielen Dank AMD für das günstige...


Folgen Sie uns
       


HTC U12 Plus - Hands on

Das U12+ ist HTCs Top-Smartphone des Jahres 2018. Der taiwanische Hersteller setzt bei dem Gerät auf Dualkameras vorne und hinten, einen berührungsempfindlichen Rand und Hardware im Oberklassebereich. Golem.de hat sich das Smartphone in einem ersten Hands On angeschaut.

HTC U12 Plus - Hands on Video aufrufen
Nissan Leaf: Wer braucht schon ein Bremspedal?
Nissan Leaf
Wer braucht schon ein Bremspedal?

Wie fährt sich das meistverkaufte Elektroauto? Nissan hat vor wenigen Monaten eine überarbeitete Version des Leaf auf den Markt gebracht. Wir haben es gefahren und festgestellt, dass das Auto fast ohne Bremse auskommt.
Ein Erfahrungsbericht von Werner Pluta

  1. e-NV200 Nissan packt 40-kWh-Akku in Elektro-Van
  2. Reborn Light Nissan-Autoakkus speisen Straßenlaternen
  3. Elektroauto Nissan will den IMx in Serie bauen

Noctua NF-A12x25 im Test: Spaltlos lautlos
Noctua NF-A12x25 im Test
Spaltlos lautlos

Der NF-A12x25 ist ein 120-mm-Lüfter von Noctua, der zwischen Impeller und Rahmen gerade mal einen halben Millimeter Abstand hat. Er ist überraschend leise - und das, obwohl er gut kühlt.
Ein Test von Marc Sauter

  1. NF-A12x25 Noctua veröffentlicht fast spaltlosen 120-mm-Lüfter
  2. Lüfter Noctua kann auch in Schwarz
  3. NH-L9a-AM4 und NH-L12S Noctua bringt Mini-ITX-Kühler für Ryzen

Wonder Workshop Cue im Test: Der Spielzeugroboter kommt ins Flegelalter
Wonder Workshop Cue im Test
Der Spielzeugroboter kommt ins Flegelalter

Bislang herrschte vor allem ein Niedlichkeitswettbewerb zwischen populären Spiel- und Lernrobotern für Kinder, jetzt durchbricht ein Roboter für jüngere Teenager das Schema nicht nur optisch: Cue fällt auch durch ein eher loseres Mundwerk auf.
Ein Test von Alexander Merz


      •  /