Abo
  • Services:

Google Earth

Android-Version unterstützt Honeycomb-Tablets

Google Earth für die Android-Plattform ist in der Version 2.0 erschienen. Damit lassen sich nun auch auf Android-Geräten 3D-Gebäude darstellen und Wikipedia- sowie Panoramio-Inhalte einbinden.

Artikel veröffentlicht am ,
Google Earth: Android-Version unterstützt Honeycomb-Tablets
(Bild: Google)

Die Android-Ausführung von Google Earth 2.0 zeigt nun auch 3D-Modelle von Gebäuden, sofern das für die gewählte Region angeboten wird. Zudem sind nun auch die Inhalte aus Wikipedia und Panoramio integriert und können in der Anwendung angesehen werden.

Stellenmarkt
  1. Randstad Deutschland GmbH & Co. KG, Trier
  2. Bosch Gruppe, Leonberg

Auf Tablets mit Android 3.0 alias Honeycomb werden zusätzliche Inhalte nun in das Bildmaterial von Google Earth integriert. Das lästige Hin- und Herwechseln der Ansicht entfällt damit.

Google Earth 2.0 steht kostenlos im Android Market zum Herunterladen bereit. Die Software setzt mindestens Android 2.1 voraus. Nach der Installation nennt sich die Anwendung nun Erde und heißt nicht mehr Earth.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 119,90€
  2. und Assassins Creed Odyssey, Strange Brigade und Star Control Origins kostenlos dazu erhalten
  3. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

borstel 06. Mai 2011

Naja ... wenn ich google earth frisch zum ersten mal installiert habe, nutzt mir das...

AndyGER 06. Mai 2011

... und ist schön schnell. Wundervoll. Und sogar in meiner Heimatstadt gibts schon...

ichbinsmalwieder 06. Mai 2011

Sehr geil, 3D-Gebäude mit Textur auf'm Handy ;-)


Folgen Sie uns
       


Gamescom 2018 - Vorbesprechung (Golem.de Live)

Die Golem.de-Redakteure Peter Steinlechner und Michael Wieczorek besprechen, was uns auf der Gamescom 2018 in Köln erwartet.

Gamescom 2018 - Vorbesprechung (Golem.de Live) Video aufrufen
Disenchantment angeschaut: Fantasy-Kurzweil vom Simpsons-Schöpfer
Disenchantment angeschaut
Fantasy-Kurzweil vom Simpsons-Schöpfer

Mit den Simpsons ist er selbst Kult geworden, und Nachfolger Futurama hat nicht nur Sci-Fi-Nerds mit einem Auge für verschlüsselte Gags im Bildhintergrund begeistert. Bei Netflix folgt nun Matt Groenings Cartoonserie Disenchantment, die uns trotz liebenswerter Hauptfiguren in Märchenkulissen allerdings nicht ganz zu verzaubern weiß.
Eine Rezension von Daniel Pook

  1. Promotion Netflix testet Werbung zwischen Serienepisoden
  2. Streaming Wachstum beim Pay-TV dank Netflix und Amazon
  3. Videostreaming Netflix soll am Fernseher übersichtlicher werden

The Cycle angespielt: Wenn Freunde sich in den Rücken fallen
The Cycle angespielt
Wenn Freunde sich in den Rücken fallen

Unter 20 Leuten findet sich immer ein Verbündeter - und der ist bei The Cycle des Berliner Studios Yager wichtig, denn wir haben nur 20 Minuten, um Aufträge zu erfüllen und von einem Planeten zu fliehen. In der Closed Alpha klappte das nämlich nicht immer so, wie von uns beabsichtigt.
Ein Hands on von Marc Sauter

  1. Contracts Sniper Ghost Warrior 4 ohne offene Welt
  2. Human Head Studios Wikingerspiel Rune kommt in den Early Access
  3. Games Deutsche Spielentwickler verlieren weiter Marktanteile

Foam: Geodaten auf der Blockchain
Foam
Geodaten auf der Blockchain

Sinnvolle Blockchain-Anwendungen sind noch immer rar. Das Unternehmen Foam aus Brooklyn will Location Services auf die Blockchain bringen und setzt dabei auf ein Lora-Netzwerk statt auf GPS.
Von Dirk Koller


      •  /