Abo
  • Services:

id Software

Entwicklertools für id Tech 5 liegen Rage bei

Die PC-Fassung von Rage erscheint nach Angaben von id Software mitsamt dem Leveleditor und weiteren Tools. Ein Entwickler weist schon jetzt darauf hin, dass umfangreichere Modifikationen deutlich schwieriger als bei früheren id-Titeln zu erstellen sein werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Rage
Rage (Bild: id Software)

PC-Spieler müssen bei Rage einfach die programminterne Konsole öffnen und "id Studio" eintippen - schon haben sie Zugriff auf den angeblich vollständigen Leveleditor und die weiteren Entwicklertools. Das hat Tim Willits, Kreativchef bei id Software aus Dallas, im Gespräch mit PC Gamer gesagt. Vorsorglich weist er darauf hin, dass es wegen der komplexen Engine deutlich schwieriger als bei früheren id-Titeln sein wird, aufwendige Modifikationen zu erstellen. Wer aber beispielsweise nur ein paar Gegner austauschen möchte, dürfte keine großen Probleme haben.

Stellenmarkt
  1. Coup Mobility GmbH, Berlin
  2. ESWE Versorgungs AG, Wiesbaden

Was Hobbyentwickler dürfen, dürfen Profis übrigens nicht: Id will die id-Tech-5-Engine nicht an andere Entwickler lizenzieren. Die Technologie stehe ausschließlich für Unternehmen bereit, die wie id Software - und beispielsweise Bethesda Softworks - zur Zenimax-Holding gehören.

Rage versetzt Spieler in eine offene Welt, die an die Mad-Max-Filme erinnert. Dort fahren sie mit Fahrzeugen von Siedlung zu Siedlung und kämpfen gegen Menschen und Mutanten. Das Spiel soll laut Publisher Bethesda Softworks am 16. September 2011 für Windows-PC, Xbox 360 und Playstation 3 erscheinen; Versionen für Mac OS und Linux wird es nicht geben.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Outlander, House of Cards)
  2. 9,99€

Anonymer Nutzer 09. Mai 2011

Also noch ein mieser Konsolenport mehr. Für sowas gibt's nicht den Vollpreis.

D-G 08. Mai 2011

Was für ein Schwachsinn. Carmack hasst DirectX überhaupt nicht mehr (falls er es jemals...


Folgen Sie uns
       


Huawei Matebook X Pro - Test

Das Matebook X Pro ist ein gutes 14-Zoll-Ultrabook mit sinnvollen Anschlüssen, guten Eingabegeräten sowie Intel-Quadcore und dedizierter Geforce-Grafik. Die eigenwillige Kamera aber gefällt nicht jedem.

Huawei Matebook X Pro - Test Video aufrufen
Automatisiertes Fahren: Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau
Automatisiertes Fahren
Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau

Der Staupilot im neuen Audi A8 soll der erste Schritt auf dem Weg zum hochautomatisierten Fahren sein. Doch die Verhandlungen darüber, was solche Autos können müssen, sind sehr kompliziert. Und die Tests stellen Audi vor große Herausforderungen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Autonomes Fahren Ford will lieber langsam sein
  2. Navya Mainz testet autonomen Bus am Rheinufer
  3. Drive-by-wire Schaeffler kauft Lenktechnik für autonomes Fahren

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

Disenchantment angeschaut: Fantasy-Kurzweil vom Simpsons-Schöpfer
Disenchantment angeschaut
Fantasy-Kurzweil vom Simpsons-Schöpfer

Mit den Simpsons ist er selbst Kult geworden, und Nachfolger Futurama hat nicht nur Sci-Fi-Nerds mit einem Auge für verschlüsselte Gags im Bildhintergrund begeistert. Bei Netflix folgt nun Matt Groenings Cartoonserie Disenchantment, die uns trotz liebenswerter Hauptfiguren in Märchenkulissen allerdings nicht ganz zu verzaubern weiß.
Eine Rezension von Daniel Pook

  1. Streaming Wachstum beim Pay-TV dank Netflix und Amazon
  2. Videostreaming Netflix soll am Fernseher übersichtlicher werden
  3. Quartalsbericht Netflix verfehlt eigene Prognosen um 1 Million Neukunden

    •  /