Abo
  • Services:

Firefox

Letzte Beta von Mozillas Addon SDK 1.0

Die einst unter dem Namen Jetpack entwickelte Software SDK 1.0 soll die Entwicklung einer neuen Generation von Firefox-Erweiterungen ermöglichen, die nicht mehr an jede neue Firefox-Version angepasst werden müssen. Die jetzt erschienene Beta 5 soll die letzte sein.

Artikel veröffentlicht am ,
Firefox: Letzte Beta von Mozillas Addon SDK 1.0

Die Beta 5 von Mozillas Addon SDK 1.0 soll die letzte Beta vor Veröffentlichung der Version 1.0 sein. Das SDK unterstützt Entwickler bei der Erstellung einer neuen Generation von Firefox-Erweiterungen. Dabei kommt in erster Linie Webtechnik zum Einsatz, denn Mozilla will Erweiterungen und Browser stärker voneinander entkoppeln, so dass Entwickler ihre Erweiterungen nicht ständig an neue Browserversionen anpassen müssen.

Stellenmarkt
  1. IAV GmbH, Sindelfingen
  2. Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung e.V. (PIK), Potsdam

Das Addon SDK 1.0 Beta 5 enthält einige neue APIs, Verbesserungen und zahlreiche Fehlerkorrekturen. Dazu zählt ein neues Hotkeys-API, mit dem Entwickler leicht neue Tastenkürzel einrichten können. Zudem gibt es neue Schnittstellen zur Kommunikation mit Contentscripten und Widgets können künftig ihren Inhalt an das jeweilige Fenster anpassen.

Das Addon SDK wird unabhängig von Firefox weiterentwickelt, so dass die Erweiterungsplattform unabhängiger vom Browser wird. Die benötigten Bibliotheken des SDK werden mit der jeweiligen Erweiterung gebündelt und dann im Browser installiert. So können unterschiedliche Erweiterungen auch unterschiedliche Versionen des Addon SDK verwenden.

Erweiterungen, die mit dem SDK erstellt werden, lassen sich ohne Neustart des Browsers installieren und sind auf die im Rahmen des Projekts Electrolysis alias "e10s" entwickelte Multi-Prozess-Architektur bereits vorbereitet, so dass damit entwickelte Erweiterungen auch in künftigen Firefox-Versionen laufen werden.



Anzeige
Top-Angebote
  1. ab 23,99€
  2. ab 899,00€ (jetzt vorbestellbar!)
  3. (aktuell u. a.Intenso 128 GB microSDXC 10,99€, Verbatim 128 GB USB-Stick 12,99€)
  4. 105€ (Vergleichspreis ab € 119,90€)

Folgen Sie uns
       


Asus Zephyrus M vs Alienware m15 - Test

Das Zephyrus M von Asus und das m15 von Alienware sind sehr unterschiedliche Produkte. Beide richten sich an anspruchsvolle Gamer, doch nur eines bewahrt auch unter Last einen kühlen Kopf.

Asus Zephyrus M vs Alienware m15 - Test Video aufrufen
Struktrurwandel: IT soll jetzt die Kohle nach Cottbus bringen
Struktrurwandel
IT soll jetzt die Kohle nach Cottbus bringen

In Cottbus wird bald der letzte große Braunkohle-Tagebau zum Badesee. Die ansässige Wirtschaft sucht nach neuen Geldquellen und will die Stadt zu einem wichtigen IT-Standort machen. Richten könnten das die Informatiker der Technischen Uni - die werden aber direkt nach ihrem Abschluss abgeworben.
Von Maja Hoock

  1. IT-Jobporträt Spieleprogrammierer "Ich habe mehr Code gelöscht als geschrieben"
  2. Recruiting Wenn die KI passende Mitarbeiter findet
  3. Softwareentwicklung Agiles Arbeiten - ein Fallbeispiel

Metro Exodus im Technik-Test: Richtiges Raytracing rockt
Metro Exodus im Technik-Test
Richtiges Raytracing rockt

Die Implementierung von DirectX Raytracing in Metro Exodus überzeugt uns: Zwar ist der Fps-Verlust hoch, die globale Beleuchtung wirkt aber deutlich realistischer und stimmungsvoller als die Raster-Version.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Grafikkarte Chip der Geforce GTX 1660 Ti ist überraschend groß
  2. Deep Learning Supersampling Nvidia will DLSS-Kantenglättung verbessern
  3. Geforce RTX Battlefield 5 hat schnelleres Raytracing und DLSS-Glättung

WD Black SN750 ausprobiert: Direkt hinter Samsungs SSDs
WD Black SN750 ausprobiert
Direkt hinter Samsungs SSDs

Mit den WD Black SN750 liefert Western Digital technisch wie preislich attraktive NVMe-SSDs. Es sind die kleinen Details, welche die SN750 zwar sehr gut, aber eben nicht besser als die Samsung-Konkurrenz machen.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. WD Black SN750 Leicht optimierte NVMe-SSD mit 2 TByte
  2. Ultrastar DC ME200 Western Digital baut PCIe-Arbeitsspeicher mit 4 TByte
  3. Western Digital My-Cloud-Lücke soll nach 1,5 Jahren geschlossen werden

    •  /