Abo
  • Services:

WSJ Safehouse

Onlinebriefkasten mit beschränkter Anonymität

Das Wall Street Journal hat einen anonymen Onlinebriefkasten eingerichtet, über den Informanten der Zeitung Dokumente über Missstände zuspielen können. Allerdings hat das Angebot in puncto Sicherheit und Vertraulichkeit einige Schwachstellen.

Artikel veröffentlicht am ,
WSJ Safehouse
WSJ Safehouse (Bild: Screenshot)

Das Wall Street Journal hat ein eigenes Portal nach dem Vorbild von Wikileaks eingerichtet. Über WSJ Safehouse sollen Informanten der US-Tageszeitung vertrauliche Dokumente zuspielen.

Missstände aufdecken

Stellenmarkt
  1. PFALZKOM | MANET, Ludwigshafen
  2. Eckelmann AG, Wiesbaden

"Dokumente und Datenbanken" seien der "Schlüssel zu modernem Journalismus", heißt es auf der Seite. Die Daten seien aber "fast immer hinter verschlossenen Türen versteckt", vor allem wenn sie "Fehlverhalten wie Betrug, Missbrauch, Verschmutzung, Insiderhandel oder andere Schädigungen" dokumentieren. Nutzer, die in den Besitz von Dokumenten kommen, die das belegen, werden aufgefordert, diese den Journalisten zur Verfügung zu stellen.

Wie bei Wikileaks sollen Nutzer auch beim WSJ Safehouse die Dokumente sicher und anonym hochladen können. Dazu nutzt das Angebot das Tor-Netz. Jacob Applebaum, einer der Mitarbeiter des Projekts, kritisierte jedoch, dass eine Datenübertragung per Tor nicht funktioniere.

Sicherheitslücken

Es gebe Möglichkeiten, Nutzer auf andere Seiten als das WSJ Safehouse zu locken, sagte Applebaum dem US-Magazin The Atlantic. Außerdem wies er per Twitter darauf hin, dass die SSL/TLS-Server des Wall Street Journal nicht richtig konfiguriert seien.

Der US-Jurist Trevor Timm wies zudem auf Lücken in den Geschäftsbedingungen von WSJ Safehouse hin. Darin sichert Dow Jones, der Verlag, in dem das Wall Street Journal erscheint, Nutzern nur dann Anonymität zu, wenn sie eine eigene Schnittstelle nutzen. Im Standardangebot von WSJ Safehouse übermittelt der Nutzer die Daten mit Namen, und Dow Jones behält sich vor, diesen auch zu nennen.

Vertraulichkeit mit Einschränkungen

Doch selbst wenn der Nutzer Anonymität und Vertraulichkeit verlangt, gibt es diese nur mit Einschränkungen: Dow Jones werde "alle verfügbaren Maßnahmen ergreifen, um Ihre Identität zu schützen" - allerdings "in Übereinstimmung mit allen maßgeblichen Gesetzen". Mit anderen Worten: Der Verlag kann von einer Behörde per Zwangsmittel zur Herausgabe der Informationen verpflichtet werden und würde diese dann auch weitergeben.

Die Zeitung fordere Informanten auf, ihr Dokumente zu übermitteln, obwohl das System nicht sicher sei und sie sie im Notfall sogar im Stich lasse, kritisierte Timm per Twitter.

Weitere Onlinebriefkästen

Das Wall Street Journal ist nicht die erste Zeitung, die auf die Idee kommt, ein solches Angebot einzurichten: In Deutschland etwa hat die WAZ-Mediengruppe einen solchen anonymen Onlinebriefkasten bereits Ende 2010 eingerichtet. Anfang dieses Jahres hat der arabische Fernsehsender Al Jazeera ein vergleichbares Angebot, die Transparency Unit, eröffnet. Die New York Times, die Washington Post und der Guardian wollen ebenfalls nachziehen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 164,90€ + Versand
  3. 83,90€ + Versand

unsigned_double 13. Mai 2011

heute : nicht vorhandene Sachkenntnis über Technologien. Gaststar : Jacob Applebaum...

unsigned_double 13. Mai 2011

... und ein paar Monate später bist du auf einer geheimen Gesuchten-Liste, zusammen mit...


Folgen Sie uns
       


HP Elitebook 735 G5 - Test

Wir schauen uns das HP Elitebook 735 G5 an, eines der besten Business-Notebooks mit AMDs Ryzen Mobile.

HP Elitebook 735 G5 - Test Video aufrufen
Automatisiertes Fahren: Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau
Automatisiertes Fahren
Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau

Der Staupilot im neuen Audi A8 soll der erste Schritt auf dem Weg zum hochautomatisierten Fahren sein. Doch die Verhandlungen darüber, was solche Autos können müssen, sind sehr kompliziert. Und die Tests stellen Audi vor große Herausforderungen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Nach tödlichem Unfall Uber entlässt 100 Testfahrer für autonome Autos
  2. Autonomes Fahren Daimler und Bosch testen fahrerlose Flotte im Silicon Valley
  3. Kooperationen vereinbart Deutschland setzt beim Auto der Zukunft auf China

Raumfahrt: Großbritannien will wieder in den Weltraum
Raumfahrt
Großbritannien will wieder in den Weltraum

Die Briten wollen eigene Raketen bauen und von Großbritannien aus starten. Ein Teil des Geldes dafür kommt auch von Investoren und staatlichen Investitionsfonds aus Deutschland.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Esa Sonnensystemforschung ohne Plutonium
  2. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  3. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder

Razer Huntsman im Test: Rattern mit Infrarot
Razer Huntsman im Test
Rattern mit Infrarot

Razers neue Gaming-Tastatur heißt Huntsman, eine klare Andeutung, für welchen Einsatzzweck sie sich eignen soll. Die neuen optomechanischen Switches reagieren schnell und leichtgängig - der Geräuschpegel dürfte für viele Nutzer aber gewöhnungsbedürftig sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huntsman Razer präsentiert Tastatur mit opto-mechanischen Switches
  2. Razer Abyssus Essential Symmetrische Gaming-Maus für Einsteiger
  3. Razer Nommo Chroma im Test Blinkt viel, klingt weniger

    •  /