Abo
  • Services:
Anzeige
WSJ Safehouse
WSJ Safehouse (Bild: Screenshot)

WSJ Safehouse

Onlinebriefkasten mit beschränkter Anonymität

WSJ Safehouse
WSJ Safehouse (Bild: Screenshot)

Das Wall Street Journal hat einen anonymen Onlinebriefkasten eingerichtet, über den Informanten der Zeitung Dokumente über Missstände zuspielen können. Allerdings hat das Angebot in puncto Sicherheit und Vertraulichkeit einige Schwachstellen.

Das Wall Street Journal hat ein eigenes Portal nach dem Vorbild von Wikileaks eingerichtet. Über WSJ Safehouse sollen Informanten der US-Tageszeitung vertrauliche Dokumente zuspielen.

Anzeige

Missstände aufdecken

"Dokumente und Datenbanken" seien der "Schlüssel zu modernem Journalismus", heißt es auf der Seite. Die Daten seien aber "fast immer hinter verschlossenen Türen versteckt", vor allem wenn sie "Fehlverhalten wie Betrug, Missbrauch, Verschmutzung, Insiderhandel oder andere Schädigungen" dokumentieren. Nutzer, die in den Besitz von Dokumenten kommen, die das belegen, werden aufgefordert, diese den Journalisten zur Verfügung zu stellen.

Wie bei Wikileaks sollen Nutzer auch beim WSJ Safehouse die Dokumente sicher und anonym hochladen können. Dazu nutzt das Angebot das Tor-Netz. Jacob Applebaum, einer der Mitarbeiter des Projekts, kritisierte jedoch, dass eine Datenübertragung per Tor nicht funktioniere.

Sicherheitslücken

Es gebe Möglichkeiten, Nutzer auf andere Seiten als das WSJ Safehouse zu locken, sagte Applebaum dem US-Magazin The Atlantic. Außerdem wies er per Twitter darauf hin, dass die SSL/TLS-Server des Wall Street Journal nicht richtig konfiguriert seien.

Der US-Jurist Trevor Timm wies zudem auf Lücken in den Geschäftsbedingungen von WSJ Safehouse hin. Darin sichert Dow Jones, der Verlag, in dem das Wall Street Journal erscheint, Nutzern nur dann Anonymität zu, wenn sie eine eigene Schnittstelle nutzen. Im Standardangebot von WSJ Safehouse übermittelt der Nutzer die Daten mit Namen, und Dow Jones behält sich vor, diesen auch zu nennen.

Vertraulichkeit mit Einschränkungen

Doch selbst wenn der Nutzer Anonymität und Vertraulichkeit verlangt, gibt es diese nur mit Einschränkungen: Dow Jones werde "alle verfügbaren Maßnahmen ergreifen, um Ihre Identität zu schützen" - allerdings "in Übereinstimmung mit allen maßgeblichen Gesetzen". Mit anderen Worten: Der Verlag kann von einer Behörde per Zwangsmittel zur Herausgabe der Informationen verpflichtet werden und würde diese dann auch weitergeben.

Die Zeitung fordere Informanten auf, ihr Dokumente zu übermitteln, obwohl das System nicht sicher sei und sie sie im Notfall sogar im Stich lasse, kritisierte Timm per Twitter.

Weitere Onlinebriefkästen

Das Wall Street Journal ist nicht die erste Zeitung, die auf die Idee kommt, ein solches Angebot einzurichten: In Deutschland etwa hat die WAZ-Mediengruppe einen solchen anonymen Onlinebriefkasten bereits Ende 2010 eingerichtet. Anfang dieses Jahres hat der arabische Fernsehsender Al Jazeera ein vergleichbares Angebot, die Transparency Unit, eröffnet. Die New York Times, die Washington Post und der Guardian wollen ebenfalls nachziehen.


eye home zur Startseite
unsigned_double 13. Mai 2011

heute : nicht vorhandene Sachkenntnis über Technologien. Gaststar : Jacob Applebaum...

unsigned_double 13. Mai 2011

... und ein paar Monate später bist du auf einer geheimen Gesuchten-Liste, zusammen mit...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Vorwerk & Co. KG, Düsseldorf
  2. SOKA-BAU Urlaubs- und Lohnausgleichskasse der Bauwirtschaft, Wiesbaden
  3. bimoso GmbH, deutschlandweit (Home-Office)
  4. viastore SOFTWARE GmbH, Stuttgart oder Löhne


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 444,00€ + 4,99€ Versand
  2. ab 799,90€
  3. und bis zu 60€ Steam-Guthaben erhalten

Folgen Sie uns
       


  1. Betrugsverdacht

    Amazon Deutschland sperrt willkürlich Marketplace-Händler

  2. Take 2

    GTA 5 bringt weiter Geld in die Kassen

  3. 50 MBit/s

    Bundesland erreicht kompletten Internetausbau ohne Zuschüsse

  4. Microsoft

    Lautloses Surface Pro hält länger durch und bekommt LTE

  5. Matebook X

    Huawei stellt erstes Notebook vor

  6. Smart Home

    Nest bringt Thermostat Ende 2017 nach Deutschland

  7. Biometrie

    Iris-Scanner des Galaxy S8 kann einfach manipuliert werden

  8. Bundesnetzagentur

    Drillisch bekommt eigene Vorwahl zugeteilt

  9. Neuland erforschen

    Deutsches Internet-Institut entsteht in Berlin

  10. Squad

    Valve heuert Entwickler des Kerbal Space Program an



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
3D-Druck bei der Bahn: Mal eben einen Kleiderhaken für 80 Euro drucken
3D-Druck bei der Bahn
Mal eben einen Kleiderhaken für 80 Euro drucken
  1. Bahnchef Richard Lutz Künftig "kein Ticket mehr für die Bahn" notwendig
  2. Flatrate Öffentliches Fahrradleihen kostet 50 Euro im Jahr
  3. Nextbike Berlins neues Fahrradverleihsystem startet

Google I/O: Google verzückt die Entwickler
Google I/O
Google verzückt die Entwickler
  1. Neue Version im Hands On Android TV bekommt eine vernünftige Kanalübersicht
  2. Play Store Google nimmt sich Apps mit schlechten Bewertungen vor
  3. Daydream Standalone-Headsets auf Preisniveau von Vive und Oculus Rift

Panasonic Lumix GH5 im Test: Die Kamera, auf die wir gewartet haben
Panasonic Lumix GH5 im Test
Die Kamera, auf die wir gewartet haben
  1. Die Woche im Video Scharfes Video, spartanisches Windows, spaßige Switch

  1. Re: Linux?

    luoc | 21:11

  2. Re: Endlich lüfterlos

    nobodyzero | 21:08

  3. Re: Melkmaschine

    PhilSt | 21:03

  4. Re: Akku noch immer nicht wechselbar nehme ich an

    countzero | 21:02

  5. Re: Kommt denn endlich mal ein DLC für den...

    grumbazor | 21:00


  1. 16:58

  2. 16:10

  3. 15:22

  4. 14:59

  5. 14:30

  6. 14:20

  7. 13:36

  8. 13:20


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel