Abo
  • Services:

Scharfe Kritik an Sony

In einer wegen des PSN-Hacks einberufenen Datenschutzanhörung in den USA wurden Sony - in Abwesenheit des Unternehmens - bereits schwere Vorwürfe wegen der Sicherheitsmängel gemacht, die die Hacks ermöglichten.

Stellenmarkt
  1. Verlag C.H.BECK, München-Schwabing
  2. TUI InfoTec GmbH, Hannover

Hacker hätten in von Sony überwachten offenen Foren bereits zwei bis drei Monate vor dem Servereinbruch auf Schwachstellen hingewiesen, sagte der als Experte für Datenschutz geladene Gene Spafford, Leiter der Purdue University. Sie hätten bemängelt, dass das Unternehmen veraltete und ungepatchte Versionen des Apache-Webservers einsetzte. Auch über IRC hatten Hacker das bereits lange vor dem PSN-Hack moniert, wie Golem.de bereits berichtete.

In seinem offenen Brief an die Kunden geht Stringer darauf zwar nicht ein, er kommentiert aber die Kritik an Sonys Informationspolitik und die Frage, warum es so lange gedauert habe, bis die Kunden über den Datendiebstahl informiert wurden. "So eine forensische Analyse ist [...] ein komplexer und zeitaufwendiger Prozess. Schließlich unternehmen die Hacker große Anstrengungen, um ihre Spuren zu verbergen. Unsere Experten haben einige Zeit gebraucht, um diese Spuren zu entdecken und um herauszufinden, auf welche persönlichen Informationen zugegriffen und auf welche nicht zugegriffen wurde."

Nun geht es laut Stringer darum, die Schuldigen zu fassen: "In den letzten paar Monaten musste Sony ein schreckliches Erdbeben und einen Tsunami in Japan erleben. Jetzt aber stehen wir einem von Menschenhand verursachten Problem gegenüber - eine kriminelle Attacke auf uns - und auf euch! Wir arbeiten mit dem FBI und anderen Behörden auf der ganzen Welt zusammen, um die Verantwortlichen zu identifizieren." Dabei hat Sony auch die Anonymous-Gruppe verdächtigt - deren Mitglieder das aber vehement zurückweisen und dem Konzern ein Ablenkungsmanöver vorwerfen.

 PSN-Hack: Hacker könnten neuen Angriff auf Sony planen
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 49,95€
  2. 69,95€
  3. (-38%) 36,99€
  4. 39,99€ (Release 14.11.)

AsoraX 09. Mai 2011

Wieso ist das ein "sinnloser" vergleich? Er hat damit völlig recht! Du hast in deinem...

spanther 08. Mai 2011

Sony zu schaden? Das haben sie schon lange erreicht! ;)

simonizor 07. Mai 2011

Ich gehe mal davon aus, dass er "100 Mbit/s oder 1Gbit/s" meinte

Neonblack 07. Mai 2011

HBGary? ;)

ck (Golem.de) 06. Mai 2011

Unsere Überschrift ist im Konjunktiv, weil sie auf etwas neues, aber eben nicht...


Folgen Sie uns
       


Amazons Echo Plus (2018) - Test

Der neue Echo Plus von Amazon liefert einen deutlich besseren Klang als alle bisherigen Echo-Lautsprecher. Praktisch ist außerdem der eingebaute Smart-Home-Hub. Der integrierte Temperatursensor muss aber noch bessser in Alexa integriert werden. Der neue Echo Plus ist zusammen mit einer Hue-Lampe von Philips für 150 Euro zu haben.

Amazons Echo Plus (2018) - Test Video aufrufen
E-Mail-Verschlüsselung: 90 Prozent des Enigmail-Codes sind von mir
E-Mail-Verschlüsselung
"90 Prozent des Enigmail-Codes sind von mir"

Der Entwickler des beliebten OpenPGP-Addons für Thunderbird, Patrick Brunschwig, hätte nichts gegen Unterstützung durch bezahlte Vollzeitentwickler. So könnte Enigmail vielleicht endlich fester Bestandteil von Thunderbird werden.
Ein Interview von Jan Weisensee

  1. SigSpoof Signaturen fälschen mit GnuPG
  2. Librem 5 Purism-Smartphone bekommt Smartcard für Verschlüsselung

Serverless Computing: Mehr Zeit für den Code
Serverless Computing
Mehr Zeit für den Code

Weniger Verwaltungsaufwand und mehr Automatisierung: Viele Entwickler bauen auf fertige Komponenten aus der Cloud, um die eigenen Anwendungen aufzubauen. Beim Serverless Computing verschwinden die benötigten Server unter einer dicken Abstraktionsschicht, was mehr Zeit für den eigenen Code lässt.
Von Valentin Höbel

  1. Kubernetes Cloud Discovery inventarisiert vergessene Cloud-Native-Apps
  2. T-Systems Deutsche Telekom will Cloud-Firmen kaufen
  3. Trotz hoher Gewinne Wieder Stellenabbau bei Microsoft

Amazons Echo Show (2018) im Test: Auf keinem anderen Echo-Gerät macht Alexa so viel Freude
Amazons Echo Show (2018) im Test
Auf keinem anderen Echo-Gerät macht Alexa so viel Freude

Die zweite Generation des Echo Show ist da. Amazon hat viele Kritikpunkte am ersten Modell beseitigt. Der Neuling hat ein größeres Display als das Vorgängermodell und das sorgt für mehr Freude bei der Benutzung. Trotz vieler Verbesserungen ist nicht alles daran perfekt.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Update für Alexa-Display im Hands on Browser macht den Echo Show viel nützlicher
  2. Amazon Echo Show mit Browser, Skype und großem Display

    •  /