• IT-Karriere:
  • Services:

Android-Smartphones mit Vierecken-Navigation

Der interne Speicher ist beim Xperia Mini 320 MByte groß und fasst beim Xperia Mini Pro 400 MByte. Beide Modelle werden mit einer 2-GByte-Micro-SD-Card ausgeliefert. Der Steckplatz kann Speicherkarten mit bis zu 32 GByte nutzen. Als Prozessor kommt in beiden Smartphones Qualcomms Snapdragon mit 1-GHz-Taktrate zum Einsatz.

  • Sony Ericsson Xperia Mini
  • Sony Ericsson Xperia Mini
  • Sony Ericsson Xperia Mini
  • Sony Ericsson Xperia Mini Pro
  • Sony Ericsson Xperia Mini Pro
  • Sony Ericsson Xperia Mini Pro
Sony Ericsson Xperia Mini Pro
Stellenmarkt
  1. ITERGO Informationstechnologie GmbH, Düsseldorf
  2. Bundeskriminalamt, Berlin

Das UMTS-Smartphone unterstützt alle vier GSM-Netze, GPRS, EDGE sowie HSDPA. Als weitere Drahtlostechniken sind Blutooth 2.1+EDR sowie WLAN nach 802.11b/g/n vorhanden. Das Mobiltelefon besitzt zudem einen GPS-Empfänger sowie eine 3,5-mm-Klinkenbuchse und unterstützt DLNA. Neben einem Musikplayer mit Playnow- und TrackID-Unterstützung gibt es ein UKW-Radio mit RDS-Funktion.

Die beiden Xperia-Modelle kommen mit Android 2.3 alias Gingerbread auf den Markt. Der angepasste Startbildschirm bietet eine neue sogenannte Viereckennavigation. In jeder Ecke können Verknüpfungen zu Anwendungen abgelegt werden, um diese zügig aufrufen zu können. Zudem gibt es eine engere Facebook-Anbindung, um etwa zu verraten, welche Musik der Nutzer gerade hört, oder Facebook-Fotos mit der integrierten Fotoanwendung anzusehen.

Das Xperia Mini misst 88 x 52 x 16 mm und ist damit etwa so groß wie eine Kreditkarte, allerdings deutlich dicker. Es ist sogar noch knapp 1 mm dicker als das WebOS-Smartphone Veer von HP, das ebenfalls im Kreditkartenformat daherkommt, aber mit ausziehbarer Tastatur noch dünner ist. 92 x 53 x 18 mm lauten die Maße für das Xperia Mini Pro, das aufgrund der ausziehbaren Tastatur noch ein ganzes Stück dicker und auch etwas größer als die normale Ausführung ist.

Mit 94 Gramm ist das Xperia Mini ein ganzes Stück leichter als das Xperia Mini Pro, das 136 Gramm wiegt. Das höhere Gewicht könnte auch die Folge eines größeren Akkus sein. Denn das Xperia Mini kommt mit einer Akkuladung auf eine Sprechzeit von 4,5 Stunden sowohl im GSM- als auch im UMTS-Betrieb. Beim Xperia Mini Pro erhöht sich dieser Wert auf rund 5,5 Stunden. Im Bereitschaftsmodus hält der Akku beider Geräte rund zwei Wochen durch.

Das Xperia Mini wird für 240 Euro auf den Markt kommen, während das Xperia Mini Pro 270 Euro kosten wird. Beide Android-Smartphones sollen im dritten Quartal 2011 in den Läden stehen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Sony Ericsson Xperia Mini und Pro: Gingerbread-Smartphones im Kreditkartenformat
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Top-Angebote
  1. (aktuell u.a. Bosch Akku-Bohrschrauber für 109,99€ und Scheppach Tischbohrmaschine für 79,90€)
  2. (u. a. RGB DDR4-3000 CL16 - 16 GB Dual-Kit für 89,90€ und DDR4-3600 CL18 - 16 GB Dual-Kit für...
  3. (u. a. Lenovo 27 Zoll Monitor für 189,00€, Steelseries Arctis Pro wireless Headset für 279...
  4. (aktuell u. a. Toshiba-Festplatte N300 10TB für 279,00€ (Bestpreis!) und HP 25x LED-Monitor für...

redex 10. Mai 2011

Weia, SO hätt ich den Flash eines Handys au ned bezeichnet. Bin wohl au kein Profi.

samy 08. Mai 2011

Naja kein Online-Shop und nirgends in meiner Nähe ist so ein Laden... Und bei guten...

samy 07. Mai 2011

Hier hat doch schon jemand eine Seite gepostet. Wo SE selber schreibt wie Entwickler den...

Paykz0r 06. Mai 2011

und vor allem: warum gibts leute die android news auf golem lesen, und zu den einzelnen...

samy 06. Mai 2011

Ist ja nicht ganz der gleich Name: Xperia X10 Mini oder Xperia Mini.. trotzdem klar zu...


Folgen Sie uns
       


Pixel 4 XL - Test

Das Pixel 4 XL ist Googles erstes Smartphone mit einer Dualkamera. Im Test haben wir uns diese genau angeschaut.

Pixel 4 XL - Test Video aufrufen
Confidential Computing: Vertrauen ist schlecht, Kontrolle besser
Confidential Computing
Vertrauen ist schlecht, Kontrolle besser

Die IT-Welt zieht in die Cloud und damit auf fremde Rechner. Beim Confidential Computing sollen Daten trotzdem während der Nutzung geschützt werden, und zwar durch die Hardware - keine gute Idee!
Ein IMHO von Sebastian Grüner

  1. Gaia-X Knoten in Altmaiers Cloud identifzieren sich eindeutig
  2. Gaia-X Altmaiers Cloud-Pläne bleiben weiter wolkig
  3. Cloud Ex-SAP-Chef McDermott will Servicenow stark expandieren

Handelskrieg: Zartbittere Zeiten für Chinas Technikbranche
Handelskrieg
Zartbittere Zeiten für Chinas Technikbranche

"Bitterkeit essen" heißt es in China, wenn schlechte Zeiten überstanden werden müssen. Doch so schlimm wie Donald Trump es darstellt, wird der Handelskrieg mit den USA für Chinas Technikbranche wohl nicht werden.
Eine Analyse von Finn Mayer-Kuckuk

  1. Smarter Türöffner Nello One soll weiter nutzbar sein
  2. Bonaverde Berliner Kaffee-Startup meldet Insolvenz an
  3. Unitymedia Vodafone plant großen Stellenabbau in Deutschland

Von De-Aging zu Un-Deading: Wie Hollywood die Totenruhe stört
Von De-Aging zu Un-Deading
Wie Hollywood die Totenruhe stört

De-Aging war gestern, jetzt werden die Toten zum Leben erweckt: James Dean übernimmt posthum eine Filmrolle. Damit überholt in Hollywood die Technik die Moral.
Eine Analyse von Peter Osteried


      •  /