Abo
  • Services:

Spieletest Thor

Lustloses Gehämmer

Der Kinofilm Thor wurde von der Presse recht positiv besprochen, die Spieleumsetzung von Sega hat Potenzial: Ein mächtiger Held, der die Elementarkräfte beherrscht und sich durch sehenswerte Mythologie-Schauplätze schnetzelt - hätte was werden können...

Artikel veröffentlicht am ,
Thor: God of Thunder
Thor: God of Thunder (Bild: Sega)

Das Spielprinzip von Thor: God of Thunder erinnert an Titel wie God Of War oder Bayonetta. In der Rolle des Donnergottes schwingen Konsolenspieler den großen Hammer, um ihre Kontrahenten zu zerschmettern. Für Abwechslung sollen neben erlernbaren Komboschlägen auch Ausweichmanöver und das Beherrschen der Elemente sorgen. Thor kann seinen Gegnern etwa Wind, Blitz oder natürlich Donner auf den Hals zaubern und so Eis zum Schmelzen bringen oder ganze Truppen wegpusten.

Stellenmarkt
  1. SP_Data GmbH & Co. KG, Herford
  2. Lachmann & Rink GmbH, Freudenberg und Dortmund

Im Spielverlauf fällt allerdings schnell auf, dass Taktik und Tiefgang fehlen: Wildes Hauen auf die Knöpfe reicht meist aus. Immerhin gibt es immer wieder Bosskämpfe, die zumindest ein bisschen Auseinandersetzung mit dem Kampfsystem erforderlich machen. Thor geht es über weite Strecken allerdings trotzdem wie so vielen lieblosen Filmumsetzungen: Die einzelnen Kampfabschnitte wirken lieblos aneinandergereiht, Atmosphäre fehlt ebenso wie Spielspaß und Abwechslung.

  • Thor: God of Thunder
  • Thor: God of Thunder
  • Thor: God of Thunder
  • Thor: God of Thunder
  • Thor: God of Thunder
  • Thor: God of Thunder
  • Thor: God of Thunder
Thor: God of Thunder

Auch technisch enttäuscht das Programm. Den Szenerien fehlen Details, die Animationen wirken abgehackt - trotzdem ruckelt die Grafik immer mal wieder. Auch die ungünstige Kameraführung verursacht ständig Probleme. Die Synchronisation ist dilettantisch, die Zwischensequenzen belanglos, die automatische Speicherfunktion mit den teils sehr langen Abständen zwischen den Speicherpunkten frustrierend.

Thor ist für Playstation 3, Xbox 360, Nintendo Wii und Nintendo DS bereits erhältlich, hat eine USK-Freigabe ab zwölf Jahren erhalten und kostet je nach Version zwischen 50 und 60 Euro.

Fazit

Thor ist im Grunde wie God Of War - nur ohne Spannung, Spielspaß, Story und gute Grafik. Damit reiht sich der Titel in die lange Liste der lieblosen Filmumsetzungen ein, was angesichts des großen Potenzials in diesem Fall schade ist.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 99,90€
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  3. 399€ (Wert der Spiele rund 212€)

Tyler Durden 09. Mai 2011

Mal angenommen, Du entwickelst ein gutes, teures Spiel und der Film floppt. Dann hast Du...

moeter 06. Mai 2011

Nein... bei Rune war die Grafik zeitgemäß. Und die Story interessanter.

Anonymer Nutzer 06. Mai 2011

War meiner Meinung nach das einzig gute Spiel zum Film in den letzten 5 Jahren :)


Folgen Sie uns
       


Openbook erklärt (englisch)

Openbook ist ein neues soziales Netzwerk, das sich durch Crowdfunding finanziert hat. Golem.de hat sich mit dem Gründer Joel Hernández über das Projekt unterhalten.

Openbook erklärt (englisch) Video aufrufen
Adblock Plus: Adblock-Filterregeln können Code ausführen
Adblock Plus
Adblock-Filterregeln können Code ausführen

Unter bestimmten Voraussetzungen können Filterregeln für Adblocker mit einer neuen Funktion Javascript-Code in Webseiten einfügen. Adblock Plus will reagieren und die entsprechende Funktion wieder entfernen. Ublock Origin ist nicht betroffen.
Von Hanno Böck


    Days Gone angespielt: Zombies, Bikes und die Sache mit der Benzinpumpe
    Days Gone angespielt
    Zombies, Bikes und die Sache mit der Benzinpumpe

    Mit dem nettesten Biker seit Full Throttle: Das Actionspiel Days Gone schickt uns auf der PS4 ins ebenso große wie offene Abenteuer. Trotz brutaler Elemente ist die Atmosphäre erstaunlich positiv - beim Ausprobieren wären wir am liebsten in der Welt geblieben.
    Von Peter Steinlechner


      Fitbit Versa Lite im Test: Eher smartes als sportliches Wearable
      Fitbit Versa Lite im Test
      Eher smartes als sportliches Wearable

      Sieht fast aus wie eine Apple Watch, ist aber viel günstiger: Golem.de hat die Versa Lite von Fitbit ausprobiert. Neben den Sport- und Fitnessfunktionen haben uns besonders der Appstore und das Angebot an spaßigen und ernsthaften Anwendungen interessiert.
      Von Peter Steinlechner

      1. Smartwatch Fitbit stellt Versa Lite für Einsteiger vor
      2. Inspire Fitbits neues Wearable gibt es nicht im Handel
      3. Charge 3 Fitbit stellt neuen Fitness-Tracker für 150 Euro vor

        •  /