• IT-Karriere:
  • Services:

Spieletest Thor

Lustloses Gehämmer

Der Kinofilm Thor wurde von der Presse recht positiv besprochen, die Spieleumsetzung von Sega hat Potenzial: Ein mächtiger Held, der die Elementarkräfte beherrscht und sich durch sehenswerte Mythologie-Schauplätze schnetzelt - hätte was werden können...

Artikel veröffentlicht am ,
Thor: God of Thunder
Thor: God of Thunder (Bild: Sega)

Das Spielprinzip von Thor: God of Thunder erinnert an Titel wie God Of War oder Bayonetta. In der Rolle des Donnergottes schwingen Konsolenspieler den großen Hammer, um ihre Kontrahenten zu zerschmettern. Für Abwechslung sollen neben erlernbaren Komboschlägen auch Ausweichmanöver und das Beherrschen der Elemente sorgen. Thor kann seinen Gegnern etwa Wind, Blitz oder natürlich Donner auf den Hals zaubern und so Eis zum Schmelzen bringen oder ganze Truppen wegpusten.

Stellenmarkt
  1. über Tröger & Cie. Aktiengesellschaft, Heilbronn
  2. finanzen.de, Berlin

Im Spielverlauf fällt allerdings schnell auf, dass Taktik und Tiefgang fehlen: Wildes Hauen auf die Knöpfe reicht meist aus. Immerhin gibt es immer wieder Bosskämpfe, die zumindest ein bisschen Auseinandersetzung mit dem Kampfsystem erforderlich machen. Thor geht es über weite Strecken allerdings trotzdem wie so vielen lieblosen Filmumsetzungen: Die einzelnen Kampfabschnitte wirken lieblos aneinandergereiht, Atmosphäre fehlt ebenso wie Spielspaß und Abwechslung.

  • Thor: God of Thunder
  • Thor: God of Thunder
  • Thor: God of Thunder
  • Thor: God of Thunder
  • Thor: God of Thunder
  • Thor: God of Thunder
  • Thor: God of Thunder
Thor: God of Thunder

Auch technisch enttäuscht das Programm. Den Szenerien fehlen Details, die Animationen wirken abgehackt - trotzdem ruckelt die Grafik immer mal wieder. Auch die ungünstige Kameraführung verursacht ständig Probleme. Die Synchronisation ist dilettantisch, die Zwischensequenzen belanglos, die automatische Speicherfunktion mit den teils sehr langen Abständen zwischen den Speicherpunkten frustrierend.

Thor ist für Playstation 3, Xbox 360, Nintendo Wii und Nintendo DS bereits erhältlich, hat eine USK-Freigabe ab zwölf Jahren erhalten und kostet je nach Version zwischen 50 und 60 Euro.

Fazit

Thor ist im Grunde wie God Of War - nur ohne Spannung, Spielspaß, Story und gute Grafik. Damit reiht sich der Titel in die lange Liste der lieblosen Filmumsetzungen ein, was angesichts des großen Potenzials in diesem Fall schade ist.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 27,90€ (zzgl. Versand)
  2. 79,00€ (zzg. 1,99€ Versand)
  3. 129,99€ (Release am 2. Juni)
  4. (u. a. Akku Stichsäge für 134,99€, Akku Säbelsäge für 137,99€, Akku Winkelschleifer für...

Tyler Durden 09. Mai 2011

Mal angenommen, Du entwickelst ein gutes, teures Spiel und der Film floppt. Dann hast Du...

moeter 06. Mai 2011

Nein... bei Rune war die Grafik zeitgemäß. Und die Story interessanter.

Anonymer Nutzer 06. Mai 2011

War meiner Meinung nach das einzig gute Spiel zum Film in den letzten 5 Jahren :)


Folgen Sie uns
       


Minikonsolen im Vergleich - Golem retro

Retro-Faktor, Steuerung, Emulationsqualität: Wir haben sieben Minikonsolen miteinander verglichen.

Minikonsolen im Vergleich - Golem retro Video aufrufen
Mr. Robot rezensiert: Domo Arigato, Mr. Robot!
Mr. Robot rezensiert
Domo Arigato, Mr. Robot!

Wie im Achtziger-Klassiker Mr. Roboto von Styx hat auch Elliot in Mr. Robot Geheimnisse. Die Dramaserie um den Hacker ist nicht nur wegen Rami Malek grandios. Sie hat einen ganz eigenen beeindruckenden visuellen Stil und zeigt Hacking, wie es wirklich ist. Wir blicken nach dem Serienfinale zurück.
Eine Rezension von Oliver Nickel und Moritz Tremmel

  1. Openideo-Wettbewerb Die fünf besten Hacker-Symbolbilder sind ausgewählt
  2. Cyberangriffe Attribution ist wie ein Indizienprozess
  3. Double Dragon APT41 soll für Staat und eigenen Geldbeutel hacken

Kailh-Box-Switches im Test: Besser und lauter geht ein klickender Switch kaum
Kailh-Box-Switches im Test
Besser und lauter geht ein klickender Switch kaum

Wer klickende Tastatur-Switches mag, wird die dunkelblauen Kailh-Box-Schalter lieben: Eine eingebaute Stahlfeder sorgt für zwei satte Klicks pro Anschlag. Im Test merken unsere Finger aber schnell den hohen taktilen Widerstand.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Charachorder Schneller tippen als die Tastatur erlaubt
  2. Brydge+ iPad-Tastatur mit Multi-Touch-Trackpad
  3. Apex Pro im Test Tastatur für glückliche Gamer und Vielschreiber

Ryzen Mobile 4000 (Renoir): Lasst die Ära der schrottigen AMD-Notebooks enden!
Ryzen Mobile 4000 (Renoir)
Lasst die Ära der schrottigen AMD-Notebooks enden!

Seit vielen Jahren gibt es kaum Premium-Geräte mit AMD-Chips und selbst bei vermeintlich identischer Ausstattung fehlen Eigenschaften wie eine beleuchtete Tastatur oder Thunderbolt 3. Schluss damit!
Ein IMHO von Marc Sauter

  1. HEDT-Prozessor 64-kerniger Threadripper schlägt 20.000-Dollar-Xeons
  2. Ryzen Mobile 4000 AMDs Renoir hat acht 7-nm-Kerne für Ultrabooks
  3. Zen+ AMD verkauft Ryzen 5 1600 mit flotteren CPU-Kernen

    •  /