Abo
  • Services:

Mafiaafire

Heimatschutzministerium geht gegen Firefox-Erweiterung vor

Das US-Heimatschutzministerium hat Mozilla aufgefordert, die Firefox-Erweiterung Mafiaafire von seinen Seiten zu entfernen. Mafiaafire lenkt Anfragen an gerichtlich gesperrte Domains auf andere Domains um, damit die Angebote dahinter erreichbar bleiben.

Artikel veröffentlicht am ,
Mafiaafire: Heimatschutzministerium geht gegen Firefox-Erweiterung vor

Die Macher von Mafiaafire wehren sich gegen die Sperrung einer Domain durch das US-Heimatschutzministerium. Dabei geht es in erster Linie um Websites, über die urheberrechtlich geschütztes Material zugänglich gemacht wurde, beispielsweise Streams von Sportveranstaltungen oder Torrentsuchmaschinen.

Stellenmarkt
  1. Eurowings Aviation GmbH, Köln
  2. mobilcom-debitel GmbH, Büdelsdorf

Mafiaafire lenkt Zugriffe auf die so gesperrten Domains auf andere Domains um, so dass Nutzer weiterhin auf die gesperrten Angebote zugreifen können. Der Name Mafiaafire geht auf die Verbände US-Musik- und Filmindustrie, RIAA und MPAA, zurück und meint "Music and Film Industry Association of America".

Verteilt wird Mafiaafire unter anderem über Mozillas Website addons.mozilla.org. Und genau dagegen geht nun das US-Heimatschutz-Ministerium vor. Es forderte Mozilla auf, die Verbreitung von Mafiaafire einzustellen.

Doch Mozilla sieht derzeit keinen Grund, auf die Forderung des US-Heimatschutzministeriums einzugehen. Mozilla komme gerichtlichen Anordnungen nach, doch im aktuellen Fall liege eben keine gerichtliche Anordnung vor, schreibt Mozilla-Justiziar Harvey Anderson. Das Unternehmen reagiert daher auf die Anfrage des Ministeriums mit einigen Rückfragen: Was ist an Mafiaafire ungesetzlich und auf welcher rechtlichen Basis soll die Sperrung erfolgen? Mozilla bittet darum, die entsprechenden Urteile beizulegen.

Bislang hat das US-Heimatschutzministerium laut Mozilla auf die Fragen nicht geantwortet.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Der Kaiser! 09. Mai 2011

Die Russen haben die Drecksarbeit gemacht. Die Amerikaner den Ruhm geerntet.

spanther 08. Mai 2011

Cool, dank Golem habe ich jetzt eine neue App für meinen Firefox! :D

book 07. Mai 2011

Na dann.

Der Kaiser! 07. Mai 2011

Find ich aber auch. :)

samy 06. Mai 2011

Geht doch einfach mal maafia in die Suche eingeben und schon kommt es... https://addons...


Folgen Sie uns
       


Royole Flexpai - Hands on (CES 2019)

Das Flexpai von Royole ist das erste kommerziell erhältliche Smartphone mit faltbarem Display. Ein erster Kurztest des Gerätes zeigt, dass es noch einige Probleme mit der Software hat.

Royole Flexpai - Hands on (CES 2019) Video aufrufen
Europäische Netzpolitik: Schlimmer geht's immer
Europäische Netzpolitik
Schlimmer geht's immer

Lobbyeinfluss, Endlosdebatten und Blockaden: Die EU hat in den vergangenen Jahren in der Netzpolitik nur wenige gute Ergebnisse erzielt. Nach der Europawahl im Mai gibt es noch viele Herausforderungen für einen digitalen Binnenmarkt.
Eine Analyse von Friedhelm Greis


    Kaufberatung: Den richtigen echt kabellosen Bluetooth-Hörstöpsel finden
    Kaufberatung
    Den richtigen echt kabellosen Bluetooth-Hörstöpsel finden

    Wer sie einmal benutzt hat, möchte sie nicht mehr missen: sogenannte True Wireless In-Ears. Wir erklären auf Basis unserer Tests, was beim Kauf von Bluetooth-Hörstöpseln beachtet werden sollte.
    Von Ingo Pakalski

    1. Nuraphone im Test Kopfhörer mit eingebautem Hörtest und Spitzenklang
    2. Patent angemeldet Dyson soll Kopfhörer mit Luftreiniger planen

    Softwareentwicklung: Agiles Arbeiten - ein Fallbeispiel
    Softwareentwicklung
    Agiles Arbeiten - ein Fallbeispiel

    Kennen Sie Iterationen? Es klingt wie Irritationen - und genau die löst das Wort bei vielen Menschen aus, die über agiles Arbeiten lesen. Golem.de erklärt die Fachsprache und zeigt Agilität an einem konkreten Praxisbeispiel für eine agile Softwareentwicklung.
    Von Marvin Engel

    1. Job-Porträt Die Cobol Cowboys auf wichtiger Mission
    2. IT Frauen, die programmieren und Bier trinken
    3. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix

      •  /