• IT-Karriere:
  • Services:

Auslandsgeschäft

Deutsche Telekom verzeichnet starken Gewinneinbruch

Die Deutsche Telekom leidet unter sinkenden Gewinnen in Griechenland und Rumänien und Kundenverlusten bei T-Mobile USA. Trotz starken Deutschlandgeschäfts brach der Gewinn ein. Konzernchef Obermann sieht "weitere Herausforderungen" auf sich zukommen.

Artikel veröffentlicht am ,
Auslandsgeschäft: Deutsche Telekom verzeichnet starken Gewinneinbruch
(Bild: Deutsche Telekom)

Die Deutsche Telekom hat im ersten Quartal 2011 (PDF) einen Gewinnrückgang um 37 Prozent auf 480 Millionen Euro erlitten, nach einem Gewinn von 767 Millionen Euro im Vergleichszeitraum des Vorjahres. Die Analysten hatten mit 572 Millionen Euro einen höheren Gewinn erwartet. Der Umsatz sank um 7,7 Prozent auf 14,6 Milliarden Euro. Hier hatten die Analysten 14,8 Milliarden Euro prognostiziert. Der Gewinn in Griechenland und Rumänien ging zurück und T-Mobile USA verlor Kunden.

Stellenmarkt
  1. Greenpeace e.V., Hamburg
  2. Giesecke+Devrient Currency Technology GmbH, München

Der Einbruch in Griechenland und Rumänien führte in der OTE-Gruppe des Konzerns zu einem Umsatzminus von 12,5 Prozent und einem Rückgang des bereinigten EBITDA um 13,6 Prozent. T-Mobile USA verzeichnete ein Minus von 471.000 Vertragskunden im Quartal. Bei den Prepaid-Kunden legte die verkaufte Landestochter jedoch um 372.000 zu. Der geplante Verkauf von T-Mobile USA an den US-Konzern AT&T für 39 Milliarden US-Dollar steht vor einer intensiveren Prüfung durch das US-Justizministerium, das mehr Informationen über den Verkauf fordert.

Das Deutschlandgeschäft habe sich dagegen als "sehr profitabel" erwiesen. Während das bereinigte EBITDA um 3,7 Prozent auf 2,4 Milliarden Euro stieg, sank der Umsatz um 3,2 Prozent auf 6 Milliarden Euro. Im Festnetzbereich betrug der Umsatzrückgang im ersten Quartal 4,6 Prozent, während im Mobilfunk ein Plus von 1,3 Prozent verzeichnet wurde. Bei mobilen Daten legte der Umsatz um 32 Prozent auf 384 Millionen Euro zu. Mehr als 100.000 Menschen haben sich im ersten Quartal für das IPTV-Angebot Entertain entschieden. Dadurch stieg die Zahl der Bestandskunden auf 1,3 Millionen.

"Wir haben unsere Hausaufgaben erfolgreich gemacht. Der geplante Verkauf von T-Mobile USA markiert für uns den Beginn einer neuen Ära", sagte Konzernchef René Obermann. "Die Zahlen zum ersten Quartal lassen aber erkennen, dass weitere Herausforderungen auf uns warten." Das Unternehmen bestätigte seinen Ausblick für das Gesamtjahr 2011 mit einem bereinigten Gewinn vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITDA) von 19,1 Milliarden Euro.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 3,74€
  2. (-69%) 24,99€
  3. 3,99€
  4. 23,99€

iu3h45iuh456 06. Mai 2011

Ich finde es zwar grundsätzlich richtig, dass die Telekom auch auf anderen nationalen...

KnutRider 06. Mai 2011

Das nützt genau was wenn alle anderen (bis auf eine kleine Hand voll Ausnahmen) kein Netz...


Folgen Sie uns
       


Golem.de baut die ISS aus Lego zusammen

Mit 864 Einzelteilen und rund 90 Minuten Bauzeit ist die Lego-ISS bei Weitem nicht so komplex wie ihr Vorbild.

Golem.de baut die ISS aus Lego zusammen Video aufrufen
Verkehr: Das Kaltstart-Dilemma der Autos mit Hybridantrieb
Verkehr
Das Kaltstart-Dilemma der Autos mit Hybridantrieb

Bei Hybridautos und Plugin-Hybriden kommt es häufiger zu Kaltstarts als bei normalen Verbrennungsmotoren - wenn der Verbrennungsmotor ausgeht und der Elektromotor das Auto durch die Stadt schiebt. Wie schnell lässt sich der Katalysator vorwärmen, damit er Abgase dennoch gut reinigen kann?
Von Rainer Klose

  1. Elektromobilität Umweltbonus gilt auch für Jahreswagen
  2. Renault City K-ZE Dacia plant City-Elektroauto
  3. Elektroautos EU-Kommission billigt höheren Umweltbonus

Akkutechnik: In Zukunft kommen Akkus mit weniger seltenen Rohstoffen aus
Akkutechnik
In Zukunft kommen Akkus mit weniger seltenen Rohstoffen aus

In unserer Artikelserie zu Akku-FAQs geht es diesmal um bessere Akkus, um mehr Akkus und um Akkus ohne seltene Rohstoffe. Den Wunderakku, der alles kann, den gibt es leider nicht. Mit Energiespeichern ohne Akku beschäftigen wir uns später in Teil 2 dieses Artikels.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Elektroautos BASF baut Kathodenfabrik in Brandenburg
  2. Joint Venture Panasonic und Toyota bauen prismatische Zellen für E-Autos
  3. Elektromobilität EU-Kommission genehmigt europäisches Batterieprojekt

Leistungsschutzrecht: Drei Wörter sollen ...
Leistungsschutzrecht
Drei Wörter sollen ...

Der Vorschlag der Bundesregierung für das neue Leistungsschutzrecht stößt auf Widerstand bei den Verlegerverbänden. Überschriften mit mehr als drei Wörtern und Vorschaubilder sollen lizenzpfichtig sein. Dabei wenden die Verlage einen sehr auffälligen Argumentationstrick an.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Leistungsschutzrecht Memes sollen nur noch 128 mal 128 Pixel groß sein
  2. Leistungsschutzrecht Französische Verlage reichen Beschwerde gegen Google ein
  3. Leistungsschutzrecht Französische Medien beschweren sich über Google

    •  /