Abo
  • Services:

Spintronik

Kleines Oder-Gatter schaltet schnell und ohne Strom

Wissenschaftler der Universität Hamburg haben ein funktionierendes Spintronik-Logik-Bauteil verwirklicht, das aus wenigen magnetischen Atomen aufgebaut ist. Das Oder-Gatter kann ohne Stromfluss und sehr schnell geschaltet werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Nano-Spintronik-Logikgatter
Nano-Spintronik-Logikgatter (Bild: Universität Hamburg)

Nur wenige Atome umfassend, bis zu 10.000 GHz schnell und fast ohne Leistungsaufnahme, so sollen die Spintronik-Bausteine künftiger Computer aussehen. Ein erster Schritt in diese Richtung ist Forschern an der Universität Hamburg gelungen. Die Spintronik nutzt nicht nur die Ladung der Elektronen, sondern auch deren "Spin", eine quantenmechanische Eigenschaft, die sich vereinfacht als Drehung der Elektronen um ihre eigene Achse darstellen lässt. Diese Drehung erzeugt ein magnetisches Moment. So kann ein einzelnes Elektron stark vereinfacht als winzige Kompassnadel angesehen werden, die, je nachdem, in welche Richtung sich das Elektron dreht, nach Norden oder Süden zeigt.

  • Die dreieckigen Strukturen sind magnetische Kobaltinseln mit einer Höhe von zwei Atomlagen, und die gelben Kugeln symbolisieren einzelne Eisenatome. Die roten und grünen Pfeile zeigen die magnetische Ausrichtung an. Die Größe des eigentlichen logischen Gatters aus drei Eisenatomen beträgt circa 3 Nanometer. [Quelle: A. A. Khajetoorians, J. Wiebe, Universität Hamburg]
  • Bilder des Spintronik-Logikgatters, das mit der Nadel eines spinsensitiven Rastertunnelmikroskops ausgelesen wurde. Es handelt sich bei dem Bauteil um ein Oder-Gatter, d. h., zeigt der Spin von beiden Eingabe-Inseln nach unten (D), dann zeigt auch der Spin des Ausgabeatoms nach unten (blau). Zeigen die Spins einer oder beider Inseln nach oben (A-C), so wird auch der Spin des Ausgabeatoms nach oben ausgerichtet (rot). [Quelle: A. A. Khajetoorians, J. Wiebe, Universität Hamburg]
Bilder des Spintronik-Logikgatters, das mit der Nadel eines spinsensitiven Rastertunnelmikroskops ausgelesen wurde. Es handelt sich bei dem Bauteil um ein Oder-Gatter, d. h., zeigt der Spin von beiden Eingabe-Inseln nach unten (D), dann zeigt auch der Spin des Ausgabeatoms nach unten (blau). Zeigen die Spins einer oder beider Inseln nach oben (A-C), so wird auch der Spin des Ausgabeatoms nach oben ausgerichtet (rot). [Quelle: A. A. Khajetoorians, J. Wiebe, Universität Hamburg]
Stellenmarkt
  1. akf bank GmbH & Co KG, Wuppertal
  2. Hays AG, Frankfurt am Main

Den Hamburger Physikern um Alexander Khajetoorians und Jens Wiebe aus der Forschergruppe von Roland Wiesendanger gelang es auf Basis dieser Technik, ein logisches Oder-Gatter umzusetzen: Sie trugen dazu Kobalt auf eine Kupferoberfläche auf, wobei dreieckige Inseln entstanden, die aus rund 100 Kobalt-Atomen bestehen. Mit Hilfe eines Rastertunnelmikroskops verbanden sie anschließend zwei der Kobalt-Inseln mit Ketten aus einzelnen Eisen-Atomen.

Diese beiden Kobalt-Inseln dienen als Eingabeeinheiten für die zu verarbeitenden magnetischen Informationen. In der Mitte des Spintronik-Bauteils, dort wo die beiden Ketten aufeinander treffen, liegt ein einzelnes Eisenatom, das als Ausgabeeinheit dient und in Abhängigkeit von der Eingabe über die Kobaltinseln logisch geschaltet wird. Der magnetische Zustand des Ausgabeatoms wird mit Hilfe der spinsensitiven Nadel des Rastertunnelmikroskops ausgelesen, die dafür mit einem magnetischen Material beschichtet wurde.

Da die Abstände zwischen den Eisenatomen und zu den Kobaltinseln fest sind, nehmen die Spins der Atome einen antiparallelen Zustand ein. Ändert man nun die magnetische Ausrichtung der beiden Eingabeinseln, dann richten sich die Spins der Eisenatome auch wieder antiparallel zu den Inseln aus. Das Ausgabeatom wird dabei logisch geschaltet.

Die Umschaltung geht dabei extrem schnell, innerhalb eines Zehnbillionstels einer Sekunde, wie die Hamburger Wissenschaftler schon in einer früheren Arbeit feststellen konnten. Das lasse extrem schnelle Schaltfrequenzen der Spintronik-Bauteile erwarten.

Die Forscher versprechen sich von ihrem Ansatz eine hohe Energieeffizienz, da für das Schalten der Spintronik-Bauteile kein elektrischer Strom benötigt wird. Da keine Ladung transportiert wird, sollte es auch keine thermischen Probleme geben, so dass Taktfrequenzen von bis zu 10.000 GHz vorstellbar seien, so die Forscher. Darüber hinaus sollten sich deutlich kleinere Bauteile herstellen lassen als mit der herkömmlichen Halbleitertechnologie.

Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Hamburger Forscher unter dem Titel "Realizing All-Spin Based Logic Operations Atom by Atom" im Fachmagazin Science.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (verbleibt danach dauerhaft im Account)
  2. (-50%) 4,99€
  3. 23,95€

Deaddy 18. Mai 2011

Nunja aber wenn sie noch n inverter bauen wäre man in der hinsicht schon fertig...die...

nero negro 06. Mai 2011

Nein. Genau das kann man nicht. Man braucht dazu zumindest noch NOT. Mit NAND bzw NOR...

alastor2001 06. Mai 2011

Natürlich wird zur Anregung Strom benötigt, aber nicht für das eigentliche Schalten im...

s1ou 06. Mai 2011

STell ich mir ganz einfach vor, dann sitzen bei Foxconn 1 Mio Chinesen nebeneinander...

windowsverabsch... 06. Mai 2011

SCNR :-)


Folgen Sie uns
       


Intel Core i9-9900K - Test

Der Core i9-9900K ist ein Octacore-Prozessor im 14-nm-Verfahren. Die Platine und der Chip darunter sind recht dick, was wohl der hohen Leistungsaufnahme geschuldet ist. Erstmals seit 2011 verlötet Intel den Metalldeckel wieder, anstatt Wärmeleitpaste zu verwenden.

Intel Core i9-9900K - Test Video aufrufen
Battlefield 5 im Test: Klasse Kämpfe unter Freunden
Battlefield 5 im Test
Klasse Kämpfe unter Freunden

Umgebungen und Szenario erinnern an frühere Serienteile, das Sammeln von Ausrüstung motiviert langfristig, viele Gebiete sind zerstörbar: Battlefield 5 setzt auf Multiplayermatches für erfahrene Squads. Wer lange genug kämpft, findet schon vor der Erweiterung Firestorm ein bisschen Battle Royale.

  1. Dice Raytracing-Systemanforderungen für Battlefield 5 erschienen
  2. Dice Zusatzinhalte für Battlefield 5 vorgestellt
  3. Battle Royale Battlefield 5 schickt 64 Spieler in Feuerring

Geforce RTX 2070 im Test: Diese Turing-Karte ist ihr Geld wert
Geforce RTX 2070 im Test
Diese Turing-Karte ist ihr Geld wert

Die Geforce RTX 2070 ist die günstigste oder eher am wenigsten teure Turing-Grafikkarte von Nvidia. Sie ist schneller und sparsamer als eine Geforce GTX 1080 oder Vega 64 und kostet je nach Modell fast genauso viel. Wir haben zwei Geforce-RTX-2070-Varianten von Asus und MSI getestet.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Turing-Grafikkarten Geforce RTX werden sparsamer bei multiplen Displays
  2. Turing-Grafikkarten Nvidias Founder's Editions gehen offenbar reihenweise kaputt
  3. Nvidia Turing Geforce RTX sollen Adobe Dimension beschleunigen

Sony RX100 VI im Test: Besser geht Kompaktkamera kaum
Sony RX100 VI im Test
Besser geht Kompaktkamera kaum

2012 hat die Sony seine Kompaktkameraserie RX100 gestartet. Das neue Modell RX100 VI mit extra großem Zoom zeigt, dass sich auch eine gute Kamera immer noch verbessern lässt. Perfekt ist sie jedoch immer noch nicht.
Ein Test von Andreas Donath

  1. M10-D Leica nimmt Digitalkamera absichtlich das Display
  2. Keine Speicherkarten Zeiss plant Vollformatkamera ZX1 mit eingebautem Lightroom
  3. Insta 360 Pro 2 Neue Profi-360-Grad-Kamera nimmt 3D-Videos in 8K auf

    •  /