Abo
  • Services:

Spintronik

Kleines Oder-Gatter schaltet schnell und ohne Strom

Wissenschaftler der Universität Hamburg haben ein funktionierendes Spintronik-Logik-Bauteil verwirklicht, das aus wenigen magnetischen Atomen aufgebaut ist. Das Oder-Gatter kann ohne Stromfluss und sehr schnell geschaltet werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Nano-Spintronik-Logikgatter
Nano-Spintronik-Logikgatter (Bild: Universität Hamburg)

Nur wenige Atome umfassend, bis zu 10.000 GHz schnell und fast ohne Leistungsaufnahme, so sollen die Spintronik-Bausteine künftiger Computer aussehen. Ein erster Schritt in diese Richtung ist Forschern an der Universität Hamburg gelungen. Die Spintronik nutzt nicht nur die Ladung der Elektronen, sondern auch deren "Spin", eine quantenmechanische Eigenschaft, die sich vereinfacht als Drehung der Elektronen um ihre eigene Achse darstellen lässt. Diese Drehung erzeugt ein magnetisches Moment. So kann ein einzelnes Elektron stark vereinfacht als winzige Kompassnadel angesehen werden, die, je nachdem, in welche Richtung sich das Elektron dreht, nach Norden oder Süden zeigt.

  • Die dreieckigen Strukturen sind magnetische Kobaltinseln mit einer Höhe von zwei Atomlagen, und die gelben Kugeln symbolisieren einzelne Eisenatome. Die roten und grünen Pfeile zeigen die magnetische Ausrichtung an. Die Größe des eigentlichen logischen Gatters aus drei Eisenatomen beträgt circa 3 Nanometer. [Quelle: A. A. Khajetoorians, J. Wiebe, Universität Hamburg]
  • Bilder des Spintronik-Logikgatters, das mit der Nadel eines spinsensitiven Rastertunnelmikroskops ausgelesen wurde. Es handelt sich bei dem Bauteil um ein Oder-Gatter, d. h., zeigt der Spin von beiden Eingabe-Inseln nach unten (D), dann zeigt auch der Spin des Ausgabeatoms nach unten (blau). Zeigen die Spins einer oder beider Inseln nach oben (A-C), so wird auch der Spin des Ausgabeatoms nach oben ausgerichtet (rot). [Quelle: A. A. Khajetoorians, J. Wiebe, Universität Hamburg]
Bilder des Spintronik-Logikgatters, das mit der Nadel eines spinsensitiven Rastertunnelmikroskops ausgelesen wurde. Es handelt sich bei dem Bauteil um ein Oder-Gatter, d. h., zeigt der Spin von beiden Eingabe-Inseln nach unten (D), dann zeigt auch der Spin des Ausgabeatoms nach unten (blau). Zeigen die Spins einer oder beider Inseln nach oben (A-C), so wird auch der Spin des Ausgabeatoms nach oben ausgerichtet (rot). [Quelle: A. A. Khajetoorians, J. Wiebe, Universität Hamburg]
Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Stuttgart
  2. Bosch Gruppe, Dresden

Den Hamburger Physikern um Alexander Khajetoorians und Jens Wiebe aus der Forschergruppe von Roland Wiesendanger gelang es auf Basis dieser Technik, ein logisches Oder-Gatter umzusetzen: Sie trugen dazu Kobalt auf eine Kupferoberfläche auf, wobei dreieckige Inseln entstanden, die aus rund 100 Kobalt-Atomen bestehen. Mit Hilfe eines Rastertunnelmikroskops verbanden sie anschließend zwei der Kobalt-Inseln mit Ketten aus einzelnen Eisen-Atomen.

Diese beiden Kobalt-Inseln dienen als Eingabeeinheiten für die zu verarbeitenden magnetischen Informationen. In der Mitte des Spintronik-Bauteils, dort wo die beiden Ketten aufeinander treffen, liegt ein einzelnes Eisenatom, das als Ausgabeeinheit dient und in Abhängigkeit von der Eingabe über die Kobaltinseln logisch geschaltet wird. Der magnetische Zustand des Ausgabeatoms wird mit Hilfe der spinsensitiven Nadel des Rastertunnelmikroskops ausgelesen, die dafür mit einem magnetischen Material beschichtet wurde.

Da die Abstände zwischen den Eisenatomen und zu den Kobaltinseln fest sind, nehmen die Spins der Atome einen antiparallelen Zustand ein. Ändert man nun die magnetische Ausrichtung der beiden Eingabeinseln, dann richten sich die Spins der Eisenatome auch wieder antiparallel zu den Inseln aus. Das Ausgabeatom wird dabei logisch geschaltet.

Die Umschaltung geht dabei extrem schnell, innerhalb eines Zehnbillionstels einer Sekunde, wie die Hamburger Wissenschaftler schon in einer früheren Arbeit feststellen konnten. Das lasse extrem schnelle Schaltfrequenzen der Spintronik-Bauteile erwarten.

Die Forscher versprechen sich von ihrem Ansatz eine hohe Energieeffizienz, da für das Schalten der Spintronik-Bauteile kein elektrischer Strom benötigt wird. Da keine Ladung transportiert wird, sollte es auch keine thermischen Probleme geben, so dass Taktfrequenzen von bis zu 10.000 GHz vorstellbar seien, so die Forscher. Darüber hinaus sollten sich deutlich kleinere Bauteile herstellen lassen als mit der herkömmlichen Halbleitertechnologie.

Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Hamburger Forscher unter dem Titel "Realizing All-Spin Based Logic Operations Atom by Atom" im Fachmagazin Science.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-83%) 1,69€
  2. 50,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  3. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  4. (-31%) 23,99€

Deaddy 18. Mai 2011

Nunja aber wenn sie noch n inverter bauen wäre man in der hinsicht schon fertig...die...

nero negro 06. Mai 2011

Nein. Genau das kann man nicht. Man braucht dazu zumindest noch NOT. Mit NAND bzw NOR...

alastor2001 06. Mai 2011

Natürlich wird zur Anregung Strom benötigt, aber nicht für das eigentliche Schalten im...

s1ou 06. Mai 2011

STell ich mir ganz einfach vor, dann sitzen bei Foxconn 1 Mio Chinesen nebeneinander...

windowsverabsch... 06. Mai 2011

SCNR :-)


Folgen Sie uns
       


No Man's Sky Next - Golem.de Live

Kommet und sehet, wie ein Weltraumbummler an nur einem Abend alles verliert.

No Man's Sky Next - Golem.de Live Video aufrufen
OLKB Planck im Test: Winzig, gerade, programmierbar - gut!
OLKB Planck im Test
Winzig, gerade, programmierbar - gut!

Wem 60-Prozent-Tastaturen wie die Vortex Poker 3 noch zu groß sind, der kann es mal mit 40 Prozent versuchen: Mit der voll programmierbaren Planck müssen wir anders als erwartet keine Abstriche machen - aber eine Umgewöhnung und die Einarbeitung in die Programmierung sind erforderlich.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Alte gegen neue Model M Wenn die Knickfedern wohlig klackern
  2. Kailh KS-Switch im Test Die bessere Alternative zu Cherrys MX Blue
  3. Apple-Patentantrag Krümel sollen Macbook-Tastatur nicht mehr stören

32-Kern-CPU: Threadripper 2990WX läuft mit Radeons besser
32-Kern-CPU
Threadripper 2990WX läuft mit Radeons besser

Auch wenn AMDs neuer Threadripper 2990WX mit 32 CPU-Kernen sich definitiv nicht primär an Spieler richtet, taugt er für Games. Kombiniert mit einer Geforce-Grafikkarte bricht die Bildrate allerdings teils massiv ein, mit einem Radeon-Modell hingegen nur sehr selten.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Threadripper 2990WX AMDs 32-Kerner kostet weniger als Intels 18-Kerner
  2. Zhongshan Subor Z+ AMD baut SoC mit PS4-Pro-Leistung für chinesische Konsole
  3. Hygon Dhyana China baut CPUs mit AMDs Zen-Technik

The Cycle angespielt: Wenn Freunde sich in den Rücken fallen
The Cycle angespielt
Wenn Freunde sich in den Rücken fallen

Unter 20 Leuten findet sich immer ein Verbündeter - und der ist bei The Cycle des Berliner Studios Yager wichtig, denn wir haben nur 20 Minuten, um Aufträge zu erfüllen und von einem Planeten zu fliehen. In der Closed Alpha klappte das nämlich nicht immer so, wie von uns beabsichtigt.
Ein Hands on von Marc Sauter

  1. Contracts Sniper Ghost Warrior 4 ohne offene Welt
  2. Human Head Studios Wikingerspiel Rune kommt in den Early Access
  3. Games Deutsche Spielentwickler verlieren weiter Marktanteile

    •  /