Abo
  • Services:
Anzeige
Mikroskop mit Faccettenobjektiven
Mikroskop mit Faccettenobjektiven (Bild: Fraunhofer IOF)

Winzige Objektive

Mikroskopkamera mit Insektenaugen

Mikroskop mit Faccettenobjektiven
Mikroskop mit Faccettenobjektiven (Bild: Fraunhofer IOF)

Fraunhofer-Forscher haben eine Kamera entwickelt, bei der zahlreiche winzige Linsen auf einer Glasplatte für die Aufnahme verantwortlich sind. Man kann diese Kamera 5,3 mm vor das Aufnahmeobjekt halten und erhält dennoch einen Bildausschnitt in der Größe einer Streichholzschachtel.

Die Erfindung dient als Mikroskopkamera. Normalerweise stellen Lichtmikroskope nur einen winzigen Ausschnitt dar. Bei großen Oberflächen kann es sehr zeitaufwendig sein, sie vollständig mikroskopisch zu erfassen. Mit dem Fraunhofer-Objektiv-Array soll das in einem Durchgang funktionieren.

Anzeige
  • Das dünne Mikroskop (rechts) bildet in einem Durchgang Objekte in der Größe einer Streichholzschachtel ab. Links im Bild: ein Standard-Mikroskop-Objektiv. (Bild: Fraunhofer IOF)
Das dünne Mikroskop (rechts) bildet in einem Durchgang Objekte in der Größe einer Streichholzschachtel ab. Links im Bild: ein Standard-Mikroskop-Objektiv. (Bild: Fraunhofer IOF)

Ähnlich wie bei einem Insektenauge nehmen bei dem neuen Mikroskop der Forscher des Fraunhofer-Instituts für Angewandte Optik und Feinmechanik IOF in Jena zahlreiche kleine Linsen das Bild gleichzeitig wahr. Eine Software errechnet daraus ein einzelnes Bild.

"Wir können quasi ein beliebig großes Feld untersuchen", sagte Frank Wippermann, Gruppenleiter am IOF. "Die Auflösung ist mit fünf Mikrometern ähnlich wie bei einem Scanner." Der Aufnahmebereich liegt bei ungefähr 36 x 24 mm. Die numerische Apertur geben die Forscher mit 0,1 an. Der Abstand zwischen aufgenommenem Objekt und dem Bildsensor hinter den Objektiven muss nur 5,3 mm betragen.

Auf Glasplatten sind zahlreiche winzige Linsen auf beiden Seiten aufgebracht. Das System besteht aus drei Glasplatten mit Linsenkörpern. Die Platten liegen übereinander. Insgesamt muss das Licht durch acht Linsen der Objektivkonstruktion hindurch, bis es auf einen Sensor trifft.

Die präzise Herstellung der vielen kleinen Linsen geschieht in mehreren Schritten. Eine Glasplatte wird zunächst mit Fotolack bedeckt. Durch eine Maske mit vielen kleinen Löchern wird sie mit UV-Licht belichtet. Beim nachfolgenden Ätzprozess bleibt das Glas an den Stellen stehen, an denen die Maske das UV- Licht durchgelassen hat. Der Träger wird aufgeheizt, bis die Glasstückchen zu sphärischen Linsen schmelzen. Von dieser Struktur wird eine Negativform erstellt, die künftig als Stempel für die Massenfertigung fungiert.

Auf ein Trägerglas wird ein flüssiger Kunststoff aufgetragen, auf den der Stempel gedrückt wird. Danach wird der Kunststoff mit UV-Licht ausgehärtet. Die winzigen Linsen bleiben auf der Glasplatte stehen.

Noch existiert die Mikroskopkamera nur als Prototyp. Er soll auf der Messe "Laser World of Photonics" in München vom 23. bis zum 26. Mai 2011 gezeigt werden. Bis zur Serienherstellung werden noch ein bis zwei Jahre vergehen.


eye home zur Startseite



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Automotive Safety Technologies GmbH, Weissach
  2. EidosMedia GmbH, Frankfurt am Main
  3. Zurich Gruppe Deutschland, Bonn
  4. Tröger & Cie. Aktiengesellschaft, Grefrath bei Krefeld


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 1,29€

Folgen Sie uns
       


  1. LAA

    Nokia und T-Mobile erreichen 1,3 GBit/s mit LTE

  2. Alcatel 1X

    Android-Go-Smartphone mit 2:1-Display kommt für 100 Euro

  3. Apple

    Ladestation Airpower soll im März 2018 auf den Markt kommen

  4. Radeon Software Adrenalin 18.2.3

    AMD-Treiber macht Sea of Thieves schneller

  5. Lifebook U938

    Das fast perfekte Business-Ultrabook bekommt vier Kerne

  6. Wochenrückblick

    Früher war nicht alles besser

  7. Raumfahrt

    Falsch abgebogen wegen Eingabefehler

  8. Cloud

    AWS bringt den Appstore für Serverless-Software

  9. Free-to-Play-Strategie

    Total War Arena beginnt den Betabetrieb

  10. Funkchip

    US-Grenzbeamte können Pass-Signaturen nicht prüfen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Homepod im Test: Smarter Lautsprecher für den Apple-affinen Popfan
Homepod im Test
Smarter Lautsprecher für den Apple-affinen Popfan
  1. Rückstände Homepod macht weiße Ringe auf Holzmöbeln
  2. Smarter Lautsprecher Homepod schwer reparierbar
  3. Smarter Lautsprecher Homepod-Reparaturen kosten fast so viel wie ein neues Gerät

Indiegames-Rundschau: Tiefseemonster, Cyberpunks und ein Kelte
Indiegames-Rundschau
Tiefseemonster, Cyberpunks und ein Kelte
  1. Indiegames-Rundschau Krawall mit Knetmännchen und ein Mann im Fass
  2. Games 2017 Die besten Indiespiele des Jahres

HP Omen X VR im Test: VR auf dem Rücken kann nur teils entzücken
HP Omen X VR im Test
VR auf dem Rücken kann nur teils entzücken
  1. 3D Rudder Blackhawk Mehr Frags mit Fußschlaufen
  2. Kreativ-Apps für VR-Headsets Austoben im VR-Atelier
  3. Apps und Games für VR-Headsets Der virtuelle Blade Runner und Sport mit Sparc

  1. Re: Kein Thema...

    das_mav | 23:09

  2. Re: Wie oft eigentlich noch

    das_mav | 23:08

  3. Re: Android One war mal das Android Go

    LongJohn | 23:06

  4. Re: Als fast Gehörloser kann ich sagen: Unnötig!

    das_mav | 22:58

  5. Re: Andere Frage!

    JackIsBlack | 22:37


  1. 22:05

  2. 19:00

  3. 11:53

  4. 11:26

  5. 11:14

  6. 09:02

  7. 17:17

  8. 16:50


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel