Meta Watch

Fossil und Texas Instruments entwickeln Internetarmbanduhr

Texas Instruments und Fossil haben mit der Meta Watch ein Armbanduhrsystem angekündigt, mit dem per Bluetooth Informationen von Notebook, Tablet oder Smartphone zum Display der Uhr geschickt werden können. Entwickler können nun dank eines SDK bald Anwendungen dafür programmieren.

Artikel veröffentlicht am ,
Metawatch
Metawatch (Bild: Metawatch.org)

Die Meta Watch ist auch als Entwicklungsplattform gedacht, auf die Programmierer ihre Anwendungen anpassen können. Ein SDK steht ebenfalls zur Verfügung. Das Datenprotokoll ist nach Angaben von Texas Instruments (TI) lizenzfrei nutzbar.

  • Metawatch (Bild: Metawatch.org)
Metawatch (Bild: Metawatch.org)
Stellenmarkt
  1. Data Engineer (m/w/d)
    Evonik Operations GmbH, Hanau, Marl
  2. IT-Servicemanager / innen (m/w/d) mit den Schwerpunkten elektronische Kommunikation und Projektmanagement
    BGN Berufsgenossenschaft Nahrungsmittel und Gastgewerbe, Mannheim
Detailsuche

Fossil bietet die Meta Watch in zwei Varianten an. Das Analog-Digital-Modell ist mit Zeigern und zwei weißen OLED-Displays mit jeweils 16 x 80 Pixeln ausgestattet. Das Display der Digitaluhrvariante erreicht eine Auflösung von 96 x 96 Pixeln und behält als Always-On-Display seinen Displayinhalt auch dann, wenn der Bildschirm nicht mehr mit Strom versorgt wird.

Damit die Meta Watch nicht ständig aufgeladen werden muss, werden der stromsparende Mikrocontroller MSP430 und der Bluetooth-Host-Controller CC2560 von Texas Instruments eingesetzt. Wie oft sie durchschnittlich aufgeladen werden müssen, gab Fossil nicht an.

Beide Uhren sind wasserdicht bis 3 Atmosphären Druck und mit einem Edelstahlgehäuse sowie einem Lederarmband versehen worden. Im Inneren sitzen unter anderem ein Vibrationsmotor sowie ein Licht- und ein Beschleunigungssensor.

Golem Akademie
  1. CEH Certified Ethical Hacker v11: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    10.–14. Januar 2022, Virtuell
  2. Java EE 8 Komplettkurs: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    24.–28. Januar 2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Die Übermittlung der Daten zwischen mobilem Endgerät und der Uhr wird über Bluetooth realisiert. Auch in die umgekehrte Richtung kann die Uhr arbeiten und Daten an den Rechner senden. Die Meta Watch ist vornehmlich zur Anzeige von Push-Nachrichten gedacht und soll den Träger zum Beispiel über eingehende E- Mail-Nachrichten, Tweets und Facebook-Einträge oder den Wetterbericht, Börsenkurse und ähnliche Kurzinformationen in Kenntnis setzen.

Die Idee einer Uhr als Zweitdisplay ist nicht neu. Microsoft versuchte sich mit SPOT (Smart Personal Object Technology) daran. Die SPOT-Watch war jedoch nur kurz verfügbar, da sie nur Daten empfangen, aber nicht senden konnte.

Die Meta Watch hingegen kommuniziert mit der sonstigen Hardware ihres Trägers und kann als Zweitdisplay verwendet werden. Die Funktion kann zwar auch das Smartphone übernehmen, aber das muss meist erst aus der Tasche gezogen werden, währenddessen ein kurzer Blick auf die Uhr meist schneller geht.

Beide Meta-Watch-Modelle sollen rund 200 US-Dollar kosten und können ab dem 9. Mai 2011 über den Onlineshop von Texas Instruments vorbestellt werden. Die Auslieferung soll im Juli beginnen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


hurlbrink 22. Nov 2013

Gibt es schon, nennt sich GMT bzw. UTC.

kendon 09. Mai 2011

na wenns alle falsch machen muss es ja wieder richtig sein... :/

Peter Brülls 08. Mai 2011

Korrekt. Aber wo entnimmst Du dem Text, daß Apple das erfunden haben soll ?

Peter Brülls 06. Mai 2011

… Ja natürlich. Das ist ein "Geekspielzeug". Warum auch nicht? Auch nicht dümmer als...

AndyGER 06. Mai 2011

Uff, da müsste ich jetzt auch googlen. Aber es gab auf MacLive.de und Macnews.de schon...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Softwarepatent
Uraltpatent könnte Microsoft Millionen kosten

Microsoft hat eine Klage um ein Software-Patent vor dem BGH verloren. Das Patent beschreibt Grundlagentechnik und könnte zahlreiche weitere Cloud-Anbieter betreffen.
Ein Bericht von Stefan Krempl

Softwarepatent: Uraltpatent könnte Microsoft Millionen kosten
Artikel
  1. Krypto: Angeblicher Nakamoto darf 1,1 Millionen Bitcoins behalten
    Krypto
    Angeblicher Nakamoto darf 1,1 Millionen Bitcoins behalten

    Ein Gericht hat entschieden, dass Craig Wright der Familie seines Geschäftspartners keine Bitcoins schuldet - kommt jetzt der Beweis, dass er Satoshi Nakamoto ist?

  2. Stellantis: Opel-Mutter will mit Software Milliarden machen
    Stellantis
    Opel-Mutter will mit Software Milliarden machen

    Stellantis will über Marken wie Opel, Ford oder Peugeot Software-Abos verkaufen. Auch eigene Chips und eine Versicherung sollen Gewinn bringen.

  3. Spielfilm: Matrix trifft Unreal Engine 5
    Spielfilm
    Matrix trifft Unreal Engine 5

    Ist der echt? Neo taucht in einem interaktiven Programm auf Basis der Unreal Engine 5 auf. Der Preload ist bereits möglich.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MM Weihnachtsgeschenkt (u. a. 3 Spiele kaufen, nur 2 bezahlen) • PS5 & Xbox Series X mit o2-Vertrag bestellbar • Apple Days bei Saturn (u. a. MacBook Air M1 949€) • Switch OLED 349,99€ • Saturn-Advent: HP Reverb G2 + Controller 499,99€ • Logitech MX Keys Mini 89,99€ [Werbung]
    •  /