• IT-Karriere:
  • Services:

Meta Watch

Fossil und Texas Instruments entwickeln Internetarmbanduhr

Texas Instruments und Fossil haben mit der Meta Watch ein Armbanduhrsystem angekündigt, mit dem per Bluetooth Informationen von Notebook, Tablet oder Smartphone zum Display der Uhr geschickt werden können. Entwickler können nun dank eines SDK bald Anwendungen dafür programmieren.

Artikel veröffentlicht am ,
Metawatch
Metawatch (Bild: Metawatch.org)

Die Meta Watch ist auch als Entwicklungsplattform gedacht, auf die Programmierer ihre Anwendungen anpassen können. Ein SDK steht ebenfalls zur Verfügung. Das Datenprotokoll ist nach Angaben von Texas Instruments (TI) lizenzfrei nutzbar.

  • Metawatch (Bild: Metawatch.org)
Metawatch (Bild: Metawatch.org)
Stellenmarkt
  1. ATP Autoteile GmbH, Pressath
  2. Hays AG, Stuttgart

Fossil bietet die Meta Watch in zwei Varianten an. Das Analog-Digital-Modell ist mit Zeigern und zwei weißen OLED-Displays mit jeweils 16 x 80 Pixeln ausgestattet. Das Display der Digitaluhrvariante erreicht eine Auflösung von 96 x 96 Pixeln und behält als Always-On-Display seinen Displayinhalt auch dann, wenn der Bildschirm nicht mehr mit Strom versorgt wird.

Damit die Meta Watch nicht ständig aufgeladen werden muss, werden der stromsparende Mikrocontroller MSP430 und der Bluetooth-Host-Controller CC2560 von Texas Instruments eingesetzt. Wie oft sie durchschnittlich aufgeladen werden müssen, gab Fossil nicht an.

Beide Uhren sind wasserdicht bis 3 Atmosphären Druck und mit einem Edelstahlgehäuse sowie einem Lederarmband versehen worden. Im Inneren sitzen unter anderem ein Vibrationsmotor sowie ein Licht- und ein Beschleunigungssensor.

Die Übermittlung der Daten zwischen mobilem Endgerät und der Uhr wird über Bluetooth realisiert. Auch in die umgekehrte Richtung kann die Uhr arbeiten und Daten an den Rechner senden. Die Meta Watch ist vornehmlich zur Anzeige von Push-Nachrichten gedacht und soll den Träger zum Beispiel über eingehende E- Mail-Nachrichten, Tweets und Facebook-Einträge oder den Wetterbericht, Börsenkurse und ähnliche Kurzinformationen in Kenntnis setzen.

Die Idee einer Uhr als Zweitdisplay ist nicht neu. Microsoft versuchte sich mit SPOT (Smart Personal Object Technology) daran. Die SPOT-Watch war jedoch nur kurz verfügbar, da sie nur Daten empfangen, aber nicht senden konnte.

Die Meta Watch hingegen kommuniziert mit der sonstigen Hardware ihres Trägers und kann als Zweitdisplay verwendet werden. Die Funktion kann zwar auch das Smartphone übernehmen, aber das muss meist erst aus der Tasche gezogen werden, währenddessen ein kurzer Blick auf die Uhr meist schneller geht.

Beide Meta-Watch-Modelle sollen rund 200 US-Dollar kosten und können ab dem 9. Mai 2011 über den Onlineshop von Texas Instruments vorbestellt werden. Die Auslieferung soll im Juli beginnen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 199,90€ (Bestpreis!)
  2. (u. a. Fallout Bombs Drop Event (u. a. Fallout 76 für 14,99€, Fallout 4: Game of the Year...
  3. (u. a. be quiet! PURE BASE 600 Window Tower-Gehäuse für 74,90€, Sharkoon QuickStore Portable...
  4. (u. a. Samsung Galaxy S10+ 512 GB 6,4 Zoll Dynamic AOMLED für 634,90€, Huawei MateBook D 14...

hurlbrink 22. Nov 2013

Gibt es schon, nennt sich GMT bzw. UTC.

kendon 09. Mai 2011

na wenns alle falsch machen muss es ja wieder richtig sein... :/

Peter Brülls 08. Mai 2011

Korrekt. Aber wo entnimmst Du dem Text, daß Apple das erfunden haben soll ?

Peter Brülls 06. Mai 2011

… Ja natürlich. Das ist ein "Geekspielzeug". Warum auch nicht? Auch nicht dümmer als...

AndyGER 06. Mai 2011

Uff, da müsste ich jetzt auch googlen. Aber es gab auf MacLive.de und Macnews.de schon...


Folgen Sie uns
       


Mobilfunk: UMTS-Versteigerungstaktik wird mit Nobelpreis ausgezeichnet
Mobilfunk
UMTS-Versteigerungstaktik wird mit Nobelpreis ausgezeichnet

Sie haben Deutschland zum Mobilfunk-Entwicklungsland gemacht und wurden heute mit dem Nobelpreis ausgezeichnet: die Auktionstheorien von Paul R. Milgrom und Robert B. Wilson.
Ein IMHO von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Coronakrise Deutsche Urlaubsregionen verzeichnen starke Mobilfunknutzung
  2. LTE Telekom benennt weitere Gewinner von "Wir jagen Funklöcher"
  3. Mobilfunk Rufnummernportierung darf maximal 7 Euro kosten

Corsair K60 RGB Pro im Test: Teuer trotz Viola
Corsair K60 RGB Pro im Test
Teuer trotz Viola

Corsair verwendet in der K60 Pro RGB als erster Hersteller Cherrys neue preiswerte Viola-Switches. Anders als Cherrys günstige MY-Schalter aus den 80ern hinterlassen diese einen weitaus besseren Eindruck bei uns - der Preis der Tastatur hingegen nicht.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Corsair K100 RGB im Test Das RGB-Monster mit der Lichtschranke
  2. Corsair Externes Touchdisplay ermöglicht schnelle Einstellungen
  3. Corsair One a100 im Test Ryzen-Wasserturm richtig gemacht

Oneplus 8T im Test: Oneplus gutes Gesamtpaket kostet 600 Euro
Oneplus 8T im Test
Oneplus gutes Gesamtpaket kostet 600 Euro

Das Oneplus 8 wird durch das 8T abgelöst. Im Test überzeugen vor allem die Kamera und die Ladegeschwindigkeit. Ein 8T Pro gibt es 2020 nicht.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Bloatware Oneplus installiert keine Facebook-Dienste mehr vor
  2. Smartphone Oneplus 8 und 8 Pro bekommen Android 11
  3. Mobile Neues Oneplus-Smartphone für 200 US-Dollar erwartet

    •  /