Abo
  • Services:

PSN-Hack

Anonymous wirft Sony Ablenkungsmanöver vor

Haben die PSN-Hacker eine falsche Fährte zu Anonymous gelegt, versucht Sony, von seinen eigenen Fehlern abzulenken oder ist Anonymous doch verantwortlich? Ein Sprecher der lose organisierten Gruppe verneint erneut jede Beteiligung.

Artikel veröffentlicht am ,
Jeder kann Anonymous sein
Jeder kann Anonymous sein (Bild: Anonymous/Wikipedia)

Rund 100 Millionen Kundendaten landeten bei dem Hack des Playstation Network, von Qriocity und Sony Online Entertainment in den Händen von Kriminellen. "Das waren nicht wir", bekräftigte der vorübergehende Anonymous-Sprecher Barrett Brown nun gegenüber dem Security-Fachblatt SC Magazine. Sonys Playstation-Chef Kaz Hirai und voraussichtlicher Nachfolger von Sony-Chef Howard Stringer hatte in einem Brief an die US-Regierung mitgeteilt, dass bei der Untersuchung der Hacks eine Datei namens "Anonymous" mit dem Anonymous-Motto "We are Legion" als Inhalt gefunden worden sei.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Stuttgart
  2. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Schweinfurt

Das sei nur ein Ablenkungsmanöver der Verantwortlichen, um die Ermittler auf die falsche Fährte zu führen, sagte Brown. "[...] Anonymous ist nicht dafür bekannt, Kreditkartendiebstahl und -weiterverkauf zu betreiben, wenn wir das täten, dann wäre das FBI längst über uns hergefallen", sagte Brown. Er glaube eher, dass erfahrene Kriminelle, vermutlich aus Osteuropa, für den Angriff verantwortlich sind.

Sony sieht das offenbar anders. Kaz Hirai hatte in dem Brief an den US-Kongress auch an die DDoS-Attacken (Distributed Denial-of-Service) erinnert, mit denen Anonymous das Unternehmen Anfang April 2011 angriff. Die Aktivisten wollten sich damit für Sonys rechtliche Schritte gegen George 'Geohot' Hotz und den deutschen Hacker Graf_Chokolo rächen, mit dem Golem.de kürzlich ein Interview führte.

Verschwörung gegen Anonymous?

Brown hält es auch für möglich, dass die Hacks nur dazu dienten, Anonymous in ein schlechtes Licht zu rücken - und dass sie von staatlichen Stellen oder von Geheimdiensten aus diesem Grund initiiert wurden. "Wir sind einem massiven Angriff aus mehreren Richtungen ausgesetzt, durch Leute, die uns liebend gern in Misskredit bringen würden", sagte Brown dem SC Magazine.

Damit dürfte sich Brown auf die Aussagen des Hackers Trixter beziehen, der in PSN-Logfiles eine IP-Adresse aus dem US-Verteidigungsministerium gefunden haben will. Als ihn andere Hacker über IRC fragten, woher er diese Adresse hätte, antwortete er nur keck: "Sie taucht auf magische Weise auf meinem Monitor auf".

Wer auch immer die PSN-Hacker waren - so mancher PSN-Nutzer macht die Gruppe trotz der Dementis einiger Mitglieder für die Hacks verantwortlich. Schon der DDoS-Angriff auf das PSN Anfang April 2011 hatte Folgen für Anonymous: "Die ganzen Sonys-Kids fluteten die [Anonymous-Chat-Server] und jammerten und beschwerten" sich, zitiert Gawker.com den Aktivisten Gregg Housh. Ein Angriff auf Sonys Playstation Network verärgere diejenigen, die Anonymous als Fans und nicht als Feinde haben wolle.

Für Anonymous könnte nun die fehlende Struktur zum Problem werden. "Jeder, der behauptet, Anonymous zu sein, ist Anonymous", bringen es die Kollegen von Gawker.com auf den Punkt. Die Gruppe muss nun einen Weg finden, damit umzugehen und den Schaden zu begrenzen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-67%) 19,80€
  2. (-75%) 9,99€
  3. (-73%) 7,99€
  4. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie

Falkentavio 07. Mai 2011

Durch Sitzstreiks auch, denn damit können unter anderem auch Fabrikhallen lahmgelegt...

Dadie 06. Mai 2011

Es gibt schon Sprecher nur nicht "den" Sprecher. Moot hat sich ja mal als "den" Sprecher...

Falkentavio 06. Mai 2011

Also ein Flashmob? Sitzstreik? Beides legal, soweit ich weis.

Der Kaiser! 06. Mai 2011

Es geht um die Idee. Nicht um die Person. Wenn man Aktionen plant, sollte man sich...

Der Kaiser! 06. Mai 2011

Das muss man definieren. Ich definiere alles >=3 Personen als Gruppe.


Folgen Sie uns
       


Smartphones Made in Germany - Bericht

Gigaset baut Smartphones - in Deutschland.

Smartphones Made in Germany - Bericht Video aufrufen
Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Miix 630 Lenovos ARM-Detachable kostet 1.000 Euro
  2. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  3. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018

Stromversorgung: Das Märchen vom Blackout durch Elektroautos
Stromversorgung
Das Märchen vom Blackout durch Elektroautos

Die massenhafte Verbreitung von Elektroautos stellt das Stromnetz vor neue Herausforderungen. Doch verschiedenen Untersuchungen zufolge sind diese längst nicht so gravierend, wie von Kritikern befürchtet.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Elektromobilität iEV X ist ein Ausziehelektroauto
  2. Elektroautos Bundesrechnungshof hält Kaufprämie für unwirksam
  3. Ladekabel Startup Ubitricity gewinnt Klimaschutzpreis in New York

Disenchantment angeschaut: Fantasy-Kurzweil vom Simpsons-Schöpfer
Disenchantment angeschaut
Fantasy-Kurzweil vom Simpsons-Schöpfer

Mit den Simpsons ist er selbst Kult geworden, und Nachfolger Futurama hat nicht nur Sci-Fi-Nerds mit einem Auge für verschlüsselte Gags im Bildhintergrund begeistert. Bei Netflix folgt nun Matt Groenings Cartoonserie Disenchantment, die uns trotz liebenswerter Hauptfiguren in Märchenkulissen allerdings nicht ganz zu verzaubern weiß.
Eine Rezension von Daniel Pook

  1. Streaming Wachstum beim Pay-TV dank Netflix und Amazon
  2. Videostreaming Netflix soll am Fernseher übersichtlicher werden
  3. Quartalsbericht Netflix verfehlt eigene Prognosen um 1 Million Neukunden

    •  /