Abo
  • Services:

Barrierefreiheit

Hyperbraille geht in die Serienfertigung

Hyperbraille ist ein von deutschen Universitäten und Unternehmen entwickeltes taktiles Display. Anders als Screen Reader, die nur Text ausgeben, kann es auch Grafiken darstellen.

Artikel veröffentlicht am ,
Hyperbraille
Hyperbraille (Bild: Hyperbraille)

Hyberbraille, ein für Blinde und Sehbehinderte entwickeltes Display, wird künftig in Serie gefertigt. Das hat Uwe Grotz, Chef des Herstellers Metec, auf der Messe Sightcity bekanntgegeben, die derzeit in Frankfurt/Main stattfindet.

Taktiler Bildschirm

Stellenmarkt
  1. dSPACE GmbH, Paderborn
  2. die Bayerische IT GmbH, München

Hyperbraille ist ein taktiler Bildschirm für blinde oder sehbehinderte Nutzer. Er besteht aus einer Matrix aus 120 x 60 Stiften. Sogenannte Piezo-Biegewandler heben die Stifte um jeweils 0,7 Millimeter an. So stellen die Stifte Braille-Buchstaben, aber auch Grafiken oder Tabellen dar. Dadurch ist das Hyperbraille-Display Sprachausgabesystemen, sogenannten Screen Readern, überlegen: Diese lesen Texte vor, sind aber nicht grafikfähig.

  • Hyperbraille ist ein taktiles Display (Foto: Hyperbraille)
  • Es besteht aus kleinen Stiften, ... (Foto: Hyperbraille)
  • ... die Buchstaben und Grafiken darstellen. (Foto: Hyperbraille)
  • Ende 2011 soll die Serienfertigung anlaufen. (Foto: Hyperbraille)
Hyperbraille ist ein taktiles Display (Foto: Hyperbraille)

Das System ist modular aufgebaut. Es besteht aus Elementen mit je zehn Stiften. In dem 15 x 30 Zentimeter große Tastfeld etwa sind 720 solcher Modulen verbaut. Es ist aber auch möglich, Hyperbraille-Displays in anderen Größen herzustellen.

Sechs Fenster

Gesteuert wird das Display durch eine eigens entwickelte Software, den Braille-Fenstermanager. Er teilt den Bildschirm in mehrere Bereiche: Den größten nimmt das Hauptfenster ein, in das der Nutzer ein Dokument, etwa einen Text oder eine Website, lädt. Bei Bedarf kann er diesen Bereich auch teilen und zwei Dokumente gleichzeitig öffnen. Darüber befindet sich eine Kopfzeile, in der dem Nutzer der Titel des Dokumentes oder der Dateipfad angezeigt wird. Eine Strukturleiste am linken Rand gibt Hinweise auf die Struktur eines Dokuments, indem sie Zeilen mit gliedernden Elementen wie Überschriften markiert.

Unter dem Hauptfenster gibt es einen Detailbereich, in dem sich der Nutzer Zusatzinformationen zu bestimmten Elementen eines Dokumentes anzeigen lassen kann. Am rechten Rand schließlich gibt es eine Liste mit einer Übersicht über alle geöffneten Dokumente - vergleichbar mit der Taskleiste bei Windows - sowie ein Schaltfeld, über das der Nutzer zwischen verschiedenen Ansichtsarten eines Dokuments umschalten kann.

Taktile Scrollleiste

Der Nutzer nutzt das Display mit beiden Händen. Es stellt allerdings nicht nur Inhalte dar, sondern ermöglicht auch eine Interaktion. Neben Detailansichten, die der Nutzer aufrufen kann, gibt es beispielsweise eine taktile Scrollleiste, mit der der Nutzer auf einer Seite navigieren kann. Schaltflächen oder Links können angeklickt werden. Mit diesem System lassen sich nach Angaben der Entwickler alle gängigen Office-Programme sowie die gängigen Browser bedienen.

"Sehbehinderte Computernutzer sind heute praktisch von grafischen oder strukturierten Informationen am Bildschirm ausgeschlossen. Eine einfache Braillezeile reicht nicht aus, um den Betroffenen die gleichen Chancen in Bildung und Beruf zu ermöglichen", erklärt Metec-Chef Uwe Grotz. Mit Hyperbraille ändere sich das. Ende des Jahres will das Unternehmen mit der Serienproduktion anfangen. Die ersten Displays sollen Schulen und Institutionen bekommen.

An der Entwicklung, die 2007 begann, waren neben Metec zwei weitere Unternehmen sowie die Universitäten in Dresden und Potsdam beteiligt. Die Projektleitung lag beim Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt. Auf der Sightcity 2009 wurde ein Hyperbraille-Prototyp vorgestellt.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 16,99€
  2. 6,66€
  3. 1,29€
  4. 35,99€

Flying Circus 06. Mai 2011

Das können sie sogar mit einer simplen Braille-Zeile. Das Ding ist eine echte Verbesserung.


Folgen Sie uns
       


Dell Latitude 7390 - Test

Das Latitude 7390 sieht aus wie eine Mischung aus Lenovo Thinkpad und Dell XPS 13. Das merken wir am stabilen Gehäuse und an der sehr guten Tastatur. Aber auch in anderen Punkten kann uns das Gerät überzeugen - eine würdige Alternative für das XPS 13.

Dell Latitude 7390 - Test Video aufrufen
Anthem angespielt: Action in fremder Welt und Abkühlung im Wasserfall
Anthem angespielt
Action in fremder Welt und Abkühlung im Wasserfall

E3 2018 Eine interessante Welt, schicke Grafik und ein erstaunlich gutes Fluggefühl: Golem.de hat das Actionrollenspiel Anthem von Bioware ausprobiert.

  1. Dying Light 2 Stadtentwicklung mit Schwung
  2. E3 2018 Eindrücke, Analysen und Zuschauerfragen
  3. Control Remedy Entertainment mit übersinnlichen Räumen

Deutsche Siri auf dem Homepod im Test: Amazon und Google können sich entspannt zurücklehnen
Deutsche Siri auf dem Homepod im Test
Amazon und Google können sich entspannt zurücklehnen

In diesem Monat kommt der dritte digitale Assistent auf einem smarten Lautsprecher nach Deutschland: Siri. Wir haben uns angehört, was die deutsche Version auf dem Homepod leistet.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Patentantrag von Apple Neues Verfahren könnte Siri schlauer machen
  2. Siri vs. Google Assistant Apple schnappt sich Googles KI-Chefentwickler
  3. Digitaler Assistent Apple will Siri verbessern

Jurassic World Evolution im Test: Das Leben findet einen Weg
Jurassic World Evolution im Test
Das Leben findet einen Weg

Ian Malcolm hatte recht: Das Leben wird ausgegraben und gebrütet, es frisst und stirbt oder es bricht aus und macht Jagd auf die Besucher. Nur leider haben die Entwickler von Jurassic World Evolution ein paar kleine Design-Fehler begangen, so wie Henry Wu bei der Dino-DNA.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Vampyr im Test Zwischen Dracula und Doktor
  2. Fe im Test Fuchs im Farbenrausch
  3. Thaumistry: In Charm's Way im Test Text-Adventure der ganz alten Schule

    •  /