Abo
  • IT-Karriere:

Barrierefreiheit

Hyperbraille geht in die Serienfertigung

Hyperbraille ist ein von deutschen Universitäten und Unternehmen entwickeltes taktiles Display. Anders als Screen Reader, die nur Text ausgeben, kann es auch Grafiken darstellen.

Artikel veröffentlicht am ,
Hyperbraille
Hyperbraille (Bild: Hyperbraille)

Hyberbraille, ein für Blinde und Sehbehinderte entwickeltes Display, wird künftig in Serie gefertigt. Das hat Uwe Grotz, Chef des Herstellers Metec, auf der Messe Sightcity bekanntgegeben, die derzeit in Frankfurt/Main stattfindet.

Taktiler Bildschirm

Stellenmarkt
  1. Rodenstock GmbH, München
  2. Stadt Neumünster, Neumünster

Hyperbraille ist ein taktiler Bildschirm für blinde oder sehbehinderte Nutzer. Er besteht aus einer Matrix aus 120 x 60 Stiften. Sogenannte Piezo-Biegewandler heben die Stifte um jeweils 0,7 Millimeter an. So stellen die Stifte Braille-Buchstaben, aber auch Grafiken oder Tabellen dar. Dadurch ist das Hyperbraille-Display Sprachausgabesystemen, sogenannten Screen Readern, überlegen: Diese lesen Texte vor, sind aber nicht grafikfähig.

  • Hyperbraille ist ein taktiles Display (Foto: Hyperbraille)
  • Es besteht aus kleinen Stiften, ... (Foto: Hyperbraille)
  • ... die Buchstaben und Grafiken darstellen. (Foto: Hyperbraille)
  • Ende 2011 soll die Serienfertigung anlaufen. (Foto: Hyperbraille)
Hyperbraille ist ein taktiles Display (Foto: Hyperbraille)

Das System ist modular aufgebaut. Es besteht aus Elementen mit je zehn Stiften. In dem 15 x 30 Zentimeter große Tastfeld etwa sind 720 solcher Modulen verbaut. Es ist aber auch möglich, Hyperbraille-Displays in anderen Größen herzustellen.

Sechs Fenster

Gesteuert wird das Display durch eine eigens entwickelte Software, den Braille-Fenstermanager. Er teilt den Bildschirm in mehrere Bereiche: Den größten nimmt das Hauptfenster ein, in das der Nutzer ein Dokument, etwa einen Text oder eine Website, lädt. Bei Bedarf kann er diesen Bereich auch teilen und zwei Dokumente gleichzeitig öffnen. Darüber befindet sich eine Kopfzeile, in der dem Nutzer der Titel des Dokumentes oder der Dateipfad angezeigt wird. Eine Strukturleiste am linken Rand gibt Hinweise auf die Struktur eines Dokuments, indem sie Zeilen mit gliedernden Elementen wie Überschriften markiert.

Unter dem Hauptfenster gibt es einen Detailbereich, in dem sich der Nutzer Zusatzinformationen zu bestimmten Elementen eines Dokumentes anzeigen lassen kann. Am rechten Rand schließlich gibt es eine Liste mit einer Übersicht über alle geöffneten Dokumente - vergleichbar mit der Taskleiste bei Windows - sowie ein Schaltfeld, über das der Nutzer zwischen verschiedenen Ansichtsarten eines Dokuments umschalten kann.

Taktile Scrollleiste

Der Nutzer nutzt das Display mit beiden Händen. Es stellt allerdings nicht nur Inhalte dar, sondern ermöglicht auch eine Interaktion. Neben Detailansichten, die der Nutzer aufrufen kann, gibt es beispielsweise eine taktile Scrollleiste, mit der der Nutzer auf einer Seite navigieren kann. Schaltflächen oder Links können angeklickt werden. Mit diesem System lassen sich nach Angaben der Entwickler alle gängigen Office-Programme sowie die gängigen Browser bedienen.

"Sehbehinderte Computernutzer sind heute praktisch von grafischen oder strukturierten Informationen am Bildschirm ausgeschlossen. Eine einfache Braillezeile reicht nicht aus, um den Betroffenen die gleichen Chancen in Bildung und Beruf zu ermöglichen", erklärt Metec-Chef Uwe Grotz. Mit Hyperbraille ändere sich das. Ende des Jahres will das Unternehmen mit der Serienproduktion anfangen. Die ersten Displays sollen Schulen und Institutionen bekommen.

An der Entwicklung, die 2007 begann, waren neben Metec zwei weitere Unternehmen sowie die Universitäten in Dresden und Potsdam beteiligt. Die Projektleitung lag beim Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt. Auf der Sightcity 2009 wurde ein Hyperbraille-Prototyp vorgestellt.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Fire HD 8 für 69,99€, Fire 7 für 44,99€, Fire HD 10 für 104,99€)
  2. (aktuell u. a. X Rocker Shadow 2.0 Floor Rocker Gaming Stuhl in verschiedenen Farben je 64,90€)
  3. 337,00€
  4. (u. a. HP 34f Curved Monitor für 389,00€, Acer 32 Zoll Curved Monitor für 222,00€, Seasonic...

elf 03. Sep 2018

Warum nicht HD oder gleich in 8k? Dann kann sich der Blinde die YT-Videos anfühlen. Oder...


Folgen Sie uns
       


Remnant from the Ashes - Test

In Remnant: From the Ashes sterben wir sehr oft. Trotzdem ist das nicht frustrierend, denn wir tun dies gemeinsam mit Freunden. So macht der Kampf in der Postapokalypse gleich mehr Spaß.

Remnant from the Ashes - Test Video aufrufen
WLAN-Kameras ausgeknipst: Wer hat die Winkekatze geklaut?
WLAN-Kameras ausgeknipst
Wer hat die Winkekatze geklaut?

Weg ist die Winkekatze - und keine unserer vier Überwachungskameras hat den Dieb gesehen. Denn WLAN-Cams von Abus, Nest, Yi Technology und Arlo lassen sich ganz einfach ausschalten.
Von Moritz Tremmel

  1. Wi-Fi 6 Router und Clients für den neuen WLAN-Standard
  2. Wi-Fi 6 und 802.11ax Was bringt der neue WLAN-Standard?
  3. Brandenburg Vodafone errichtet 1.200 kostenlose WLAN-Hotspots

Rohstoffe: Lithium aus dem heißen Untergrund
Rohstoffe
Lithium aus dem heißen Untergrund

Liefern Geothermiekraftwerke in Südwestdeutschland bald nicht nur Strom und Wärme, sondern auch einen wichtigen Rohstoff für die Akkus von Smartphones, Tablets und Elektroautos? Das Thermalwasser hat einen so hohen Gehalt an Lithium, dass sich ein Abbau lohnen könnte. Doch es gibt auch Gegner.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Wasserkraft Strom aus dem Strom
  2. Energie Wie Mikroben Methan mit Windstrom produzieren
  3. Erneuerbare Energien Die Energiewende braucht Wasserstoff

Linux-Kernel: Selbst Google ist unfähig, Android zu pflegen
Linux-Kernel
Selbst Google ist unfähig, Android zu pflegen

Bisher gilt Google als positive Ausnahme von der schlechten Update-Politik im Android-Ökosystem. Doch eine aktuelle Sicherheitslücke zeigt, dass auch Google die Updates nicht im Griff hat. Das ist selbst verschuldet und könnte vermieden werden.
Ein IMHO von Sebastian Grüner

  1. Kernel Linux bekommt Unterstützung für USB 4
  2. Kernel Vorschau auf Linux 5.4 bringt viele Security-Funktionen
  3. Linux Lockdown-Patches im Kernel aufgenommen

    •  /