Abo
  • Services:

Nokia

Weiterer Stellenabbau bei Symbian-Entwicklern

Nokias Subunternehmen kündigen an, weitere 2.000 Stellen in der Symbian- und Meego-Sparte zu streichen. Insgesamt werden damit 6.000 Stellen gestrichen, weitere 3.000 sollen ausgelagert werden. Die beiden Forschungsstandorte in Berlin und Ulm sind von dem Stellenabbau nicht betroffen.

Artikel veröffentlicht am ,
Nokia-Hauptquartier
Nokia-Hauptquartier (Bild: Nokia)

Bei Nokias Subunternehmen, die an der Entwicklung von Symbian und Meego beteiligt sind, sollen 2.000 Stellen abgebaut werden, schreibt die finnische Wirtschaftszeitung Kauppalehti. Die Unternehmen Tieto, Digia und Iconos haben bereits begonnen, Arbeitnehmer zu entlassen. An Digia veräußerte Nokia sein Qt-Framework.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Berlin
  2. OKI EUROPE LIMITED, Branch Office Düsseldorf, Düsseldorf

Bereits letzte Woche hat Nokia angekündigt, weltweit 4.000 Stellen abzubauen und weitere 3.000 Stellen an Accenture auszulagern. Die beiden deutschen Standorte für Forschung und Produktentwicklung in Berlin und Ulm sind von den Entlassungen bislang nicht betroffen.

Am Rande der jährlichen Vollversammlung von Nokia in Helsinki 2011 erklärte Nokia-Chef Stephen Elop die Abkehr seines Unternehmens von der Meego-Plattform, die bei Nokia jahrelang als möglicher Symbian-Nachfolger gehandelt wurde. "Wir besprachen Meego mit HTC, RIM, Samsung, LG und Motorola. Ein Hersteller zeigte sich interessiert, die anderen hatten ihre eigenen Pläne und zeigten kein Interesse. Sie befürchteten, dass Nokia zu viel Einfluss auf Meego haben würde", sagte Elop der finnischen Tageszeitung Helsingin Sanomat.

Nokia-Vorsitzender Jorma Ollila geht Mitte 2012

Der Aufsichtsratsvorsitzende Jorma Ollila konterte Vorwürfe des Analysten Ben Wood, der Nokia vorwarf, der Konzern sei jahrelang in einer Traumwelt gewandelt. "Nokias Vorstand hatte eine klare Strategie und sah die Möglichkeit für einen Wandel. Wir machen jetzt die richtigen Schritte in die Zukunft", sagte Ollila in dem Interview mit Helsingin Sanomat.

Der ehemalige CEO wurde von Elop ersetzt, der das Abkommen mit Microsoft einfädelte. Bereits im September 2010 hatte Ollila seinen Rücktritt innerhalb der nächsten zwölf Monate angekündigt. Jetzt gab er bekannt, dass er zur nächsten Vollversammlung 2012 seinen Abschied nehmen werde.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Logan, John Wick, Alien Covenant, Planet der Affen Survival)
  2. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)

ggggggggggg 06. Mai 2011

wär ja eigentlich gar nicht so doof. alles rausschmeißen/kaputt machen was man nicht...

Seitan-Sushi-Fan 06. Mai 2011

Nokia hat Qt nicht verkauft. Nokia ist weiterhin Besitzer von Qt und stellt dafür sogar...

Seitan-Sushi-Fan 06. Mai 2011

Dein Beitrag ist - mit Verlaub - ziemlich doof. Qt stirbt nicht. Von den von Dir...

redex 05. Mai 2011

computerbild ?!

besgin 05. Mai 2011

Manchmal fragt man sich was all diese Menschen entwickelt haben. Natürlich waren das...


Folgen Sie uns
       


Macbook Air 2018 - Test

Nach mehreren Jahren spendiert Apple dem Macbook Air ein neues Gehäuse. Trotzdem ist es keine Referenz mehr für Kompaktheit und Gewicht. Das Notebook kann durch andere Dinge trotzdem überzeugen.

Macbook Air 2018 - Test Video aufrufen
Sony-Kopfhörer WH-1000XM3 im Test: Eine Oase der Stille oder des puren Musikgenusses
Sony-Kopfhörer WH-1000XM3 im Test
Eine Oase der Stille oder des puren Musikgenusses

Wir haben die dritte Generation von Sonys Top-ANC-Kopfhörer getestet - vor allem bei der Geräuschreduktion hat sich einiges getan. Wer in lautem Getümmel seine Ruhe haben will, greift zum WH-1000XM3. Alle Nachteile der Vorgängermodelle hat Sony aber nicht behoben.
Ein Test von Ingo Pakalski


    IMHO: Valves Ka-Ching mit der Brechstange
    IMHO
    Valves "Ka-Ching" mit der Brechstange

    Es klingelt seit Jahren in den Kassen des Unternehmens von Gabe Newell. Dabei ist die Firma tief verschuldet - und zwar in den Herzen der Gamer.
    Ein IMHO von Michael Wieczorek

    1. Artifact im Test Zusammengewürfelt und potenziell teuer
    2. Artifact Erste Kritik an Kosten von Valves Sammelkartenspiel
    3. Virtual Reality Valve arbeitet an VR-Headset und Half-Life-Titel

    Need for Speed 3 Hot Pursuit (1998): El Nino, Polizeifunk und Lichtgewitter in Rot-Blau
    Need for Speed 3 Hot Pursuit (1998)
    El Nino, Polizeifunk und Lichtgewitter in Rot-Blau

    Golem retro_ Electronic Arts ist berühmt und berüchtigt für jährliche Updates und Neuveröffentlichungen. Was der Publisher aber 1998 für digitale Raser auffuhr, ist in puncto Dramatik bei Verfolgungsjagden bis heute unerreicht.
    Von Michael Wieczorek


        •  /