• IT-Karriere:
  • Services:

Brammo

Elektromotorräder bekommen Sechsgangschaltung

Damit Elektromotorräder ein vergleichbares Fahrverhalten wie solche mit Verbrennungsmotor bekommen, stattet das US-Unternehmen Brammo sie mit einem Schaltgetriebe aus. Zwei der vier neuen Maschinen sollen am Freitag in einem Motocrossrennen in einem gemischten Starterfeld antreten.

Artikel veröffentlicht am ,
Elektromotorrad Engage
Elektromotorrad Engage (Bild: Brammo)

Das US-Unternehmen Brammo stellt eine neue Produktlinie von Elektromotorrädern vor. Das Besondere an den vier Geländemaschinen ist ihr Antrieb: Anders als bei Elektrofahrzeugen üblich verfügen diese über eine Schaltung mit sechs Gängen.

Stellenmarkt
  1. Süddeutsche Krankenversicherung a.G., Fellbach bei Stuttgart
  2. Interhyp Gruppe, München

Fahrzeuge mit Elektromotor werden normalerweise direkt angetrieben. Der direkte Antrieb bietet entweder eine gute Beschleunigung oder eine gute Höchstgeschwindigkeit, aber im Normalfall nicht beides. Das italienische Unternehmen SMRE hat ein mechantronisches Antriebssystem mit der Bezeichnung Integrated Electric Transmission (IET) entwickelt, das ein Fahrverhalten ermöglicht, das dem eines Verbrennungsfahrzeugs ähnelt. IET biete "ausgewogene Leistungen, bei denen die Spitzengeschwindigkeit nicht zulasten der Beschleunigung und umgekehrt geht", erklärt der Hersteller.

Brammo hat erstmals Motorräder mit diesem System ausgestattet. Die neue Linie besteht aus vier Modellen: Engage MX und Engage SMR für je knapp 10.000 US-Dollar, die straßentaugliche Engage SMS, die es für knapp 12.000 US-Dollar gibt, sowie das Modell Encite MMX Pro, für das der Hersteller noch keinen Preis genannt hat.

Alle vier Modelle verfügen über Wechselakkus. Der Hersteller hat jedoch erst wenige Details dazu bekanntgegeben. Die Lithium-Ionen-Akkus, die Brammo selbst produziert, werden eine Kapazität von 2 bis 3 Kilowattstunden haben, was eine Reichweite von rund 100 bis 130 Kilometern ermögliche, sagte Brammo-Chef Craig Bramscher dem US-Technologiemagazin Wired. Sie an einer US-Steckdose mit 110 Volt zu laden, dauere zwei bis drei Stunden.

  • Beschleunigung ist bei Elektromotorrädern kein Problem. (Foto: Brammo)
  • Es hapert eher an der Kombination mit Höchstgeschwindigkeit. (Foto: Brammo)
  • Brammo stattet seine neue Modellreihe deshalb mit einem Schaltantrieb aus. (Foto: Brammo)
  • Hier das straßentaugliche Modell Engage SMS (Foto: Brammo)
  • Es gibt aber auch Ausführungen, die nur für die Rennstrecke gedacht sind. (Foto: Brammo)
Beschleunigung ist bei Elektromotorrädern kein Problem. (Foto: Brammo)

Die neuen Motorräder sind Brammos erste Geländemaschinen: Die beiden bisherigen Modelle sind Straßenmaschinen, wobei die Empulse deutlich sportlicher ausfällt als die Enertia. Ob Brammo diese Modelle mit dem IET nachrüstet, ist nicht bekannt.

Offiziell vorgestellt werden die Motorräder am 6. Mai 2011 in Las Vegas. Dort werden die Modelle Engage MX und Encite MMX Pro im Rahmen der MinimotoSX im Rennen gegen Motorräder mit Verbrennungsmotor antreten. Beim ersten Vergleich Benzin gegen Elektro im Jahr 2010 zogen die verbrennungsgetriebenen Maschinen den Kürzeren: Die ersten sechs Plätze der Energy Crisiscross 2010 gingen an die elektrische Konkurrenz.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de

Johnny Cache 06. Mai 2011

Oben ohne ist halt nur was für die ganz harten... für Biker is das nix. ;)

Freitagsschreib... 06. Mai 2011

Außerdem muss ja mal irgendwer einen verbünftigen Anfang machen. Mir fehlt das Getriebe...


Folgen Sie uns
       


Wo bleiben die E-Flugzeuge? (Interview mit Rolf Henke vom DLR)

Wir haben den Bereichsvorstand Luftfahrt beim DLR gefragt, was Alternativen zum herkömmlichen Flugzeug so kompliziert macht.

Wo bleiben die E-Flugzeuge? (Interview mit Rolf Henke vom DLR) Video aufrufen
Dell Ultrasharp UP3218K im Test: 8K ist es noch nicht wert
Dell Ultrasharp UP3218K im Test
8K ist es noch nicht wert

Alles fing so gut an: Der Dell Ultrasharp UP3218K hat ein schön gestochen scharfes 8K-Bild und einen erstklassigen Standfuß zu bieten. Dann kommen aber die Probleme, die beim Spiegelpanel anfangen und bis zum absurd hohen Preis reichen.
Von Oliver Nickel

  1. Dell Latitude 7220 im Test Das Rugged-Tablet für die Zombieapokalypse
  2. Dell Anleitung hilft beim Desinfizieren von Servern und Clients
  3. STG Partners Dell will RSA für 2 Milliarden US-Dollar verkaufen

Coronakrise: Hardware-Industrie auf dem Weg der Besserung
Coronakrise
Hardware-Industrie auf dem Weg der Besserung

Fast alle Fabriken für Hardware laufen wieder - trotz verlängertem Chinese New Year. Bei Launches und Lieferengpässen sieht es anders aus.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Kaufberatung (2020) Die richtige CPU und Grafikkarte
  2. SSDs Intel arbeitet an 144-Schicht-Speicher und 5-Bit-Zellen

Star Trek - Der Film: Immer Ärger mit Roddenberry
Star Trek - Der Film
Immer Ärger mit Roddenberry

Verworfene Drehbücher, unzufriedene Paramount-Chefs und ein zögerlicher Spock: Dass der erste Star-Trek-Film vor 40 Jahren schließlich doch in die Kinos kam, grenzt an ein Wunder. Dass er schön aussieht, noch mehr.
Von Peter Osteried

  1. Machine Learning Fan überarbeitet Star Trek Voyager in 4K
  2. Star Trek - Picard Hasenpizza mit Jean-Luc
  3. Star Trek Voyager Starke Frauen und schwache Gegner

    •  /