• IT-Karriere:
  • Services:

Spielebranche

Von Mobile Games und Mitarbeitersorgen

So gut ging es den deutschen Spielentwicklern noch nie: Auf der Quo Vadis in Berlin hat eine Branche im Glück über den Boom der Browsergames und über die Entwicklungen der Zukunft gesprochen. Große Sorgen bereitet der Mitarbeitermangel - Golem.de unterhielt sich darüber mit Kristina Rothe von Travian Games.

Artikel veröffentlicht am ,
Kristina Rothe, Travian Games
Kristina Rothe, Travian Games (Bild: Golem.de)

Für eine Umsatzrendite von 40 Prozent würde sich so mancher mittelständische Unternehmer freiwillig von seinem Oberklasseauto, dem Weinkeller oder dem linken Unterarm trennen. Philipp Reisberger, Chief Games Officer bei Bigpoint.com, kann darüber in einer Podiumsdiskussion auf der Quo Vadis in Berlin nur müde lächeln. 40 Prozent? Über die ganze Lebensdauer eines seiner Browsergames sei das zu wenig, und von einem Hit spreche man in seinem Unternehmen erst ab einem Umsatz von einer Million Euro pro Spiel - im Monat. Derartige Aussagen von deutschen Spielentwicklern wären vor wenigen Jahren noch undenkbar gewesen. Da musste sich die Branche oft Häme und Spott gefallen lassen, über mangelnde Internationalisierung, langweilige Konzepte und das fast schon trotzige Beharren auf der Plattform PC statt Konsole. Innerhalb weniger Jahre hat sich die Schwäche in eine Stärke umgekehrt, Unternehmen wie Bigpoint, Gameforge, Gamigo oder Travian Games wachsen derzeit im Rekordtempo.

Stellenmarkt
  1. Stadt NÜRNBERG, Nürnberg
  2. ESG Elektroniksystem- und Logistik-GmbH, Fürstenfeldbruck

Die Entwicklerkonferenz wurde weitgehend von Browsergames dominiert. Einzige Konkurrenz sind die verwandten Socialgames, wie sie etwa Wooga produziert - also Spiele auf Facebook - und die Mobilgames. Wobei ein Trend schon jetzt klar erkennbar ist: Langfristig dürften derlei Plattformgrenzen keine Rolle spielen. Schon bald dürfte es möglich sein, dass Spieler immer und überall auf ihre Lieblingsgames Zugriff haben - egal, ob sie mit dem Smartphone in der U-Bahn sitzen oder mit dem Tablet auf dem Sofa.

Entscheidend ist das Geschäftsmodell: Wenn man der Branche auf der Quo Vadis zuhört, dann gehört Free-2-Play mitsamt dem Itemshop die Zukunft. Die Frage ist lediglich, wie sich das Modell noch optimieren lässt. Wäre doch schön, wenn die Spieler nicht nur ein paar Cent etwa für einen Zauberspruch, sondern dreistellige Eurosummen für wirklich seltene Gegenstände ausgeben würden - findet jedenfalls der ein oder andere Hersteller. Andere Trends, etwa die international erfolgreiche Bewegungssteuerung Kinect von Microsoft, haben auf den Panels und in den Vorträgen nur eine untergeordnete Rolle gespielt.

Das echte große Problem der Unternehmen scheint derzeit der Mitarbeitermangel zu sein. Vom großen Browsergamesanbieter bis zum kleinen Entwicklerstudio, alle suchen händeringend nach Grafikern, Animateuren, Marketingleuten. Vor allem aber Programmierern, etwa nach PHP- und Javascript-Entwicklern, wie Kristina Rothe von Travian Games im Videointerview mit Golem.de berichtet. Inzwischen geht die Branche auch ungewöhnliche Wege: So berichtete Stefan Klein, Projektleiter bei Gamecity Hamburg, dass er eine Tour durch niederländische Universitäten und Akademien plant, um dort Fachkräfte abzuwerben.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 279€ (Bestpreis!)
  2. 1.779€
  3. 1.789€
  4. 73,29€ (Bestpreis!)

Discordia 07. Mai 2011

Letztendlich ist doch die Sprache völlig wurscht - es kommt doch ganz allein auf die...

Erebru 06. Mai 2011

Wir nicht! ;-) Das unterschreib ich so gerne.

widardd 06. Mai 2011

sehr ineressant, danke

Keimax 05. Mai 2011

Naja, das Konzept geht auf. Insofern kann man es nicht mit der DotComBlase vergleichen...


Folgen Sie uns
       


Serien & Filme: Star Wars - worauf wir uns freuen können
Serien & Filme
Star Wars - worauf wir uns freuen können

Lange sah es so aus, als liege die Zukunft von Star Wars überwiegend im Kino. Seit dem Debüt von Disney+ und dem teils schlechten Abschneiden der neuen Filme hat sich das geändert.
Von Peter Osteried

  1. Star Wars Disney und Lego legen Star Wars Holiday Special neu auf
  2. Star Wars Squadrons im Test Die helle und dunkle Seite der Macht
  3. Disney+ Erster Staffel-2-Trailer von The Mandalorian ist da

Watch SE im Test: Apples gelungene Smartwatch-Alternative
Watch SE im Test
Apples gelungene Smartwatch-Alternative

Mit der Watch SE bietet Apple erstmals parallel zum Topmodell eine zweite, günstigere Smartwatch an. Die Watch SE eignet sich unter anderem für Nutzer, die auf die Blutsauerstoffmessung verzichten können.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Apple WatchOS 7.0.3 behebt Reboot-Probleme der Apple Watch 3
  2. Series 6 im Test Die Apple Watch zwischen Sport, Schlaf und Sättigung
  3. Apple empfiehlt Neuinstallation Probleme mit WatchOS 7 und Apple Watch lösbar

Apple: iPhone 12 bekommt Magnetrücken und kleinen Bruder
Apple
iPhone 12 bekommt Magnetrücken und kleinen Bruder

Das iPhone 12 ist mit einem 6,1-Zoll- und das iPhone 12 Mini mit einem 5,4-Zoll-Display ausgerüstet. Ladegerät und Kopfhörer fallen aus Gründen des Umweltschutzes weg.

  1. Apple iPhone 12 Pro und iPhone 12 Pro Max werden größer
  2. Apple iPhone 12 verspätet sich
  3. Back Tap iOS 14 erkennt Trommeln auf der iPhone-Rückseite

    •  /