Abo
  • Services:

PSN-Hack

Hinweise auf Anonymous auf Sonys Servern gefunden

In einer Stellungnahme für den US-Kongress zu den Datendiebstählen aus dem Playstation Network und bei Sony Online Entertainment deutet der Konzern an, die Gruppe Anonymous könnte doch dahinterstecken. Im Unternehmen wackelt derzeit der Stuhl von CEO Howard Stringer.

Artikel veröffentlicht am ,
Sonys Playstation-Chef Kaz Hirai
Sonys Playstation-Chef Kaz Hirai (Bild: Reuters)

Das US-Repräsentantenhaus hat Sony um eine Stellungnahme zu den Einbrüchen in die Onlinedienste des Unternehmens gebeten; dieser Bitte ist Playstation-Chef Kaz Hirai mit einer acht Seiten langen Erklärung (PDF) nachgekommen. Eine Zusammenfassung hat Sony auch in seinem Blog veröffentlicht.

Stellenmarkt
  1. Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO, Stuttgart, Esslingen
  2. eco Verband der Internetwirtschaft e.V., Köln

Dort gibt der Konzern an, er habe auf den Servern von Sony Online Entertainment eine Datei mit dem Namen "Anonymous" gefunden, deren Inhalt der Text "We are Legion" gewesen sei. Das ist eine typische Formulierung der losen Organisation, die sich jedoch von den Angriffen auf das PSN distanziert hat. Ob es sich bei den Attacken auf das PSN und Sony Online Entertainment um getrennte Aktionen handelte, ist noch nicht bekannt.

Erste personelle Konsequenzen kündigt Sony in seinem Blog auch an, so soll demnächst ein neuer Chief Information Officer (CIO) seine Arbeit aufnehmen. Die Rechenzentren sollen an einen geheimen Ort ziehen, die Verschlüsselung und Netzwerkstruktur verbessert werden. Von Kreditkartenunternehmen hat Sony noch keine Berichte über Missbrauch von Daten erhalten, die sich auf die Einbrüche zurückführen lassen. Das ist beruhigend, weil die Kreditunternehmen in der Regel vom Verursacher schnell Schadenersatz fordern.

Neben dem CIO könnte nach Ansicht mehrerer Analysten auch Sonys Konzernchef Howard Stringer bald seinen Posten verlieren. Stringer hatte sich in der Affäre um den Diebstahl von rund 100 Millionen Datensätzen auffallend zurückgehalten, als höchstrangiger Manager hatte Kaz Hirai die Entschuldigungspressekonferenz am vergangenen Sonntag geleitet.

Hirai, der auch als Begründer der gesamten Playstation-Linie gilt, wird unter anderem vom Wall Street Journal als möglicher Nachfolger von Stringer gehandelt. "Wenn er das vermasselt, schwächt er seine Position als möglicher CEO. Wenn er es gut macht, hat er sich als fähiger Nachfolger bewiesen", zitiert das Journal einen Analysten. Sonys Krisen-PR steht auch in Deutschland in der Kritik. Eine dpa-Analyse, unter anderem bei der Süddeutschen Zeitung zu finden, trägt die Überschrift "Verbeugt und trotzdem verzockt".



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

chapchap 06. Mai 2011

ich glaub es geht sony darum den physikalischen zugriff auf die server zu erschweren. es...

Der Kaiser! 06. Mai 2011

Boah war der mies. xD

redwolf 06. Mai 2011

... und machen damit das falsche ;)

nie (Golem.de) 06. Mai 2011

https://video.golem.de/politik-recht/4678/gabriella-coleman-interview-auf-der-republica...

Himmerlarschund... 06. Mai 2011

Wobei man HIER nicht von richtig, richtig, richtig gut sprechen kann :-D Einmal den...


Folgen Sie uns
       


Audi Holoride ausprobiert (CES 2019)

Dirk Kunde probiert für Golem.de den Holoride von Audi aus. Gemeinsam mit Marvel-Figuren wie Rocket aus Guardians of the Galaxy sitzt er dafür auf der Rückbank, während es um eine Rennstrecke geht.

Audi Holoride ausprobiert (CES 2019) Video aufrufen
Nubia Red Magic Mars im Hands On: Gaming-Smartphone mit Top-Ausstattung für 390 Euro
Nubia Red Magic Mars im Hands On
Gaming-Smartphone mit Top-Ausstattung für 390 Euro

CES 2019 Mit dem Red Magic Mars bringt Nubia ein interessantes und vor allem verhältnismäßig preiswertes Gaming-Smartphone nach Deutschland. Es hat einen Leistungsmodus und Schulter-Sensortasten, die beim Zocken helfen können.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Sonos Keine Parallelnutzung von Alexa und Google Assistant geplant
  2. Hypersense-Prototypen ausprobiert Razers Rumpel-Peripherie sorgt für Immersion
  3. ATH-ANC900BT Audio Technica zeigt neuen ANC-Kopfhörer

Geforce RTX 2060 im Test: Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber
Geforce RTX 2060 im Test
Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber

Mit der Geforce RTX 2060 hat Nvidia die bisher günstigste Grafikkarte mit Turing-Architektur veröffentlicht. Für 370 Euro erhalten Spieler genug Leistung für 1080p oder 1440p und sogar für Raytracing, bei vollen Schatten- oder Textur-Details wird es aber in seltenen Fällen ruckelig.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Grafikkarte Geforce GTX 1660 Ti soll 1.536 Shader haben
  2. Geforce RTX 2060 Founder's Edition kostet 370 Euro
  3. Turing-Architektur Nvidia stellt schnelle Geforce RTX für Notebooks vor

Nubia X im Hands on: Lieber zwei Bildschirme als eine Notch
Nubia X im Hands on
Lieber zwei Bildschirme als eine Notch

CES 2019 Nubia hat auf der CES eines der interessantesten Smartphones der letzten Monate gezeigt: Dank zweier Bildschirme braucht das Nubia X keine Frontkamera - und dementsprechend auch keine Notch. Die Umsetzung der Dual-Screen-Lösung gefällt uns gut.

  1. Videostreaming Plex will Filme und Serien kostenlos und im Abo anbieten
  2. People Mover Rollende Kisten ohne Fahrer
  3. Solar Cow angesehen Elektrische Kuh gibt Strom statt Milch

    •  /