• IT-Karriere:
  • Services:

Chipmaschinenhersteller

Applied Materials kauft Varian für 4,9 Milliarden US-Dollar

Zwei der größten Ausrüster für Chiphersteller gehen zusammen. Die Übernahme des Herstellers für Maschinen zur Ionenimplantation in Silizium, Varian Semiconductor, ist ein Megadeal für die Branche der Chipmaschinenhersteller.

Artikel veröffentlicht am ,
Chipmaschinenhersteller: Applied Materials kauft Varian für 4,9 Milliarden US-Dollar

Der Chipmaschinenhersteller Applied Materials übernimmt den Konkurrenten Varian Semiconductor für 4,9 Milliarden US-Dollar. Das gaben die Konzerne bekannt. Die Aufsichtsräte beider Konzerne hätten der Übernahme bereits zugestimmt. Die Übernahme ist eine der größten in diesem Bereich der IT-Branche. Applied Materials hat eine Marktkapitalisierung von über 20 Milliarden US-Dollar.

Stellenmarkt
  1. Kleemann GmbH, Göppingen
  2. Deutsche Vermögensberatung AG, Frankfurt am Main

Varian wird in den Applied-Konzernbereich Silicon Systems Group eingegliedert.

Applied Materials, der weltgrößte Hersteller von Fertigungsanlagen für die Halbleitertechnik, stellt auch Maschinen zur Herstellung von Flachbildschirmtechnik und Fotovoltaikprodukten her.

Varian stellt Geräte zur Ionenimplantation in Silizium her. Dieser Schritt ist für moderne Fertigungsprozesse besonders wichtig, weil eine Vielzahl von anderen Elementen wie beispielsweise Hafnium oder Wolfram in das Silizium eingebracht werden muss, um unter anderem dessen elektrische Eigenschaften zu verändern.

Varian wird in den Applied-Konzernbereich Silicon Systems Group eingegliedert. Varian-Chef Gary Dickerson erklärte, dass durch Applieds Expansion in die Bereiche Displays und Fotovoltaik auch Varians Produkte in diesen Märkten ein großes Potenzial hätten. "Wir freuen uns, das hochqualifizierte Team von Varian bei uns willkommen heißen zu können", sagte Randhir Thakur, Executive Vice President der Applied Silicon Systems Group. "Die Entwicklungstrends bei der Ionenimplantation werden bestimmt durch die Komplexität der Chips, die Transistorskalierung und durch das 3-D-Design."

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. 1m 8K HDMI 2.1 Ultra High Speed 48G 4K@120Hz/8K@60Hz + 1m Cat 8 Netzwerkkabel für 17,90€)
  2. 679€ (inkl. 60€-Rabatt + 60€-Gutschein - Release: 01.06.)
  3. 1.199€ (Bestpreis)

Folgen Sie uns
       


Mercedes EQA Probe gefahren

Wir sind mit dem EQA von Mercedes-Benz für ein paar Stunden unterwegs gewesen.

Mercedes EQA Probe gefahren Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /