Open-Source-Entwicklung

Openshift als Entwicklungsplattform für die Cloud

Red Hats Openshift soll die Entwicklung von Open-Source-Anwendungen für die Cloud vereinfachen. Die Plattform-as-a-Service soll eine Infrastruktur bereitstellen, in der die Entwicklungsframeworks Java und Python angeboten werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Openshift-Infrastruktur
Openshift-Infrastruktur (Bild: Red Hat)

Mit Openshift will sich Red Hat neben Microsoft und VMware als Plattform-as-a-Service-Anbieter (PaaS) positionieren und konzentriert sich auf Entwickler, die Cloud-Anwendungen möglichst einfach erstellen, testen und verteilen wollen. Programmierern will Red Hat in Openshift die Entwicklung mit Ruby, PHP und Python sowie Java ermöglichen. Als Applikationsserver stehen Red Hats JBoss sowie der Tomcat-Server bereit.

Stellenmarkt
  1. Senior IT-Betriebskoordinator / innen (w/m/d)
    Statistisches Bundesamt, Wiesbaden
  2. Software-Entwickler (m/w/d)
    Instron GmbH, Darmstadt
Detailsuche

Zu den angebotenen Frameworks gehören unter anderem Spring, Seam, Weld, Rails, Rack, Twisted, Django, Java EE und das Zend Framework. Andere Anbieter können ihre Software in sogenannten Cartridges bereitstellen. Die Entwicklungsplattform Appcelerator sowie die Datenbank MongoDB sollen beispielsweise angeboten werden. Ferner kann in Openshift auf SQL- und NoSQL-Datenbanken, etwa MySQL, SQLite oder MongoDB, sowie verteilte Dateisysteme zugegriffen werden.

Für Openshift greift Red Hat auf Techniken zurück, die es durch die Übernahme der Firma Makara im Dezember 2010 erworben hat. Makara hatte sich auf Cloud-Anwendungsmanagement spezialisiert. Einige Makara-Komponenten will Red Hat später als Open-Source-Anwendungen nachreichen, darunter die Benutzeroberfläche.

Openshift steht bislang in zwei Varianten zur Verfügung: Die kostenlose Expressversion richtet sich an PHP-, Python- und Ruby-Entwickler, denen 128 MByte Speicherplatz und 256 MByte Arbeitsspeicher zur Verfügung stehen. Die Variante Flex hingegen soll kostenpflichtig werden und richtet sich an Entwickler, die ihre Anwendungen in Java und PHP erstellen wollen. Dort stehen auch die verschiedenen Datenbanken und die Applikationsserver JBoss AS und Tomcat zur Verfügung. Beide haben gegenwärtig den Status eines Entwicklerreviews.

Später soll Openshift Power hinzukommen. Dabei werden die PaaS-Funktionen um IaaS ergänzt, die eine Anpassung der eigentlichen Cloud-Infrastruktur erlauben und weitere Programmiersprachen unterstützten soll.

Gegenwärtig nutzt Red Hat für die Bereitstellung von Openshift Amazons EC2. Für die Verwendung von Openshift Flex wird ein entsprechender Zugang benötigt. In Openshift entwickelte Applikationen sollen auf die APIs von Red Hats Deltacloud zugreifen können, die REST-basierte Schnittstellen zu allen gängigen Cloud-Infrastrukturen bieten soll, darunter Amazon EC2, Rackspace, RHEV-M oder Opennebula.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Akkutechnik
CATL stellt erste Natrium-Ionen-Akkus für Autos vor

160 Wh pro Kilogramm. 80 Prozent Akkuladung in 15 Minuten. 90 Prozent Kapazität bei minus 20 Grad Celsius. CATL startet eine neue Ära der Akku-Technik.
Eine Analyse von Frank Wunderlich-Pfeiffer

Akkutechnik: CATL stellt erste Natrium-Ionen-Akkus für Autos vor
Artikel
  1. Erneuerbare Energien: Größte Gezeitenturbine geht vor Schottland in Betrieb
    Erneuerbare Energien
    Größte Gezeitenturbine geht vor Schottland in Betrieb

    Die Meere bieten viel Energie, die sich in elektrischen Strom wandeln lässt. In Schottland ist gerade ein neues Gezeitenkraftwerk ans Netz gegangen.

  2. Verschlüsselung: Windows-Verschlüsselung Bitlocker trotz TPM-Schutz umgangen
    Verschlüsselung
    Windows-Verschlüsselung Bitlocker trotz TPM-Schutz umgangen

    Eine mit Bitlocker verschlüsselte SSD mit TPM-Schutz lässt sich relativ einfach knacken. Ein Passwort schützt, ist aber nicht der Standard.

  3. Spionagesoftware: Israelische Behörden überprüfen Pegasus-Hersteller NSO
    Spionagesoftware
    Israelische Behörden überprüfen Pegasus-Hersteller NSO

    War es eine Razzia oder eine freundliche Besichtigung? Der diplomatische Druck auf Israel wegen des Trojaner-Herstellers NSO zeigt offenbar Wirkung.

impulsblocker 05. Mai 2011

Wer will _das_ eigentlich?



  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Bosch Professional günstiger • Asus TUF Gaming 23,8" FHD 144Hz 169€ • Acer-Chromebooks zu Bestpreisen (u. a. 14" 64GB 229€) • Alternate (u. a. Deepcool-Gehäuselüfter ab 24,99€) • EA-Spiele (PC) günstiger (u. a. Battlefield 5 5,99€) • Philips-Fernseher 65" Ambilight 679€ [Werbung]
    •  /