• IT-Karriere:
  • Services:

Open-Source-Entwicklung

Openshift als Entwicklungsplattform für die Cloud

Red Hats Openshift soll die Entwicklung von Open-Source-Anwendungen für die Cloud vereinfachen. Die Plattform-as-a-Service soll eine Infrastruktur bereitstellen, in der die Entwicklungsframeworks Java und Python angeboten werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Openshift-Infrastruktur
Openshift-Infrastruktur (Bild: Red Hat)

Mit Openshift will sich Red Hat neben Microsoft und VMware als Plattform-as-a-Service-Anbieter (PaaS) positionieren und konzentriert sich auf Entwickler, die Cloud-Anwendungen möglichst einfach erstellen, testen und verteilen wollen. Programmierern will Red Hat in Openshift die Entwicklung mit Ruby, PHP und Python sowie Java ermöglichen. Als Applikationsserver stehen Red Hats JBoss sowie der Tomcat-Server bereit.

Stellenmarkt
  1. Fraunhofer-Institut für Zelltherapie und Immunologie IZI, Leipzig
  2. ATLAS TITAN Mitte GmbH, Wuppertal

Zu den angebotenen Frameworks gehören unter anderem Spring, Seam, Weld, Rails, Rack, Twisted, Django, Java EE und das Zend Framework. Andere Anbieter können ihre Software in sogenannten Cartridges bereitstellen. Die Entwicklungsplattform Appcelerator sowie die Datenbank MongoDB sollen beispielsweise angeboten werden. Ferner kann in Openshift auf SQL- und NoSQL-Datenbanken, etwa MySQL, SQLite oder MongoDB, sowie verteilte Dateisysteme zugegriffen werden.

Für Openshift greift Red Hat auf Techniken zurück, die es durch die Übernahme der Firma Makara im Dezember 2010 erworben hat. Makara hatte sich auf Cloud-Anwendungsmanagement spezialisiert. Einige Makara-Komponenten will Red Hat später als Open-Source-Anwendungen nachreichen, darunter die Benutzeroberfläche.

Openshift steht bislang in zwei Varianten zur Verfügung: Die kostenlose Expressversion richtet sich an PHP-, Python- und Ruby-Entwickler, denen 128 MByte Speicherplatz und 256 MByte Arbeitsspeicher zur Verfügung stehen. Die Variante Flex hingegen soll kostenpflichtig werden und richtet sich an Entwickler, die ihre Anwendungen in Java und PHP erstellen wollen. Dort stehen auch die verschiedenen Datenbanken und die Applikationsserver JBoss AS und Tomcat zur Verfügung. Beide haben gegenwärtig den Status eines Entwicklerreviews.

Später soll Openshift Power hinzukommen. Dabei werden die PaaS-Funktionen um IaaS ergänzt, die eine Anpassung der eigentlichen Cloud-Infrastruktur erlauben und weitere Programmiersprachen unterstützten soll.

Gegenwärtig nutzt Red Hat für die Bereitstellung von Openshift Amazons EC2. Für die Verwendung von Openshift Flex wird ein entsprechender Zugang benötigt. In Openshift entwickelte Applikationen sollen auf die APIs von Red Hats Deltacloud zugreifen können, die REST-basierte Schnittstellen zu allen gängigen Cloud-Infrastrukturen bieten soll, darunter Amazon EC2, Rackspace, RHEV-M oder Opennebula.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,99€
  2. 20,49€
  3. 55,99€

impulsblocker 05. Mai 2011

Wer will _das_ eigentlich?


Folgen Sie uns
       


IT-Freelancer: Der kürzeste Pfad zum nächsten Projekt
IT-Freelancer
Der kürzeste Pfad zum nächsten Projekt

Die Nachfrage nach IT-Freelancern ist groß - die Konkurrenz aber auch. Der nächste Auftrag kommt meist aus dem eigenen Netzwerk oder von Vermittlern. Doch wie findet man den passenden Mix?
Ein Bericht von Manuel Heckel

  1. Selbstständiger Sysadmin "Jetzt fehlen nur noch die Aufträge"

iPhone, iPad und Co.: Apple bringt iOS 14, iPadOS 14, TVOS 14 und WatchOS 7
iPhone, iPad und Co.
Apple bringt iOS 14, iPadOS 14, TVOS 14 und WatchOS 7

Auch ohne neue iPhones lässt es sich Apple nicht nehmen, seine neue iOS-Version 14 zu veröffentlichen. Auch andere Systeme erhalten Upgrades.

  1. Apple One Abos der verschiedenen Apple-Dienste im Paket
  2. Corona Apple hat eigenen Mund-Nasen-Schutz entwickelt
  3. Nach Facebook-Kritik Apple verschiebt Maßnahmen für mehr Privatsphäre

Immortals Fenyx Rising angespielt: Göttliches Gaga-Gegenstück zu Assassin's Creed
Immortals Fenyx Rising angespielt
Göttliches Gaga-Gegenstück zu Assassin's Creed

Abenteuer im antiken Griechenland mal anders! Golem.de hat das für Dezember 2020 geplante Immortals ausprobiert und zeigt Gameplay im Video.
Von Peter Steinlechner


      •  /