• IT-Karriere:
  • Services:

Novell vs. Microsoft

Im Streit um Wordperfect entscheiden Geschworene

Die Auseinandersetzung zwischen Novell und Microsoft um Wordperfect landet vor einem Geschworenengericht. Das Wettbewerbsverfahren begann 2004, ein US-Bundesgericht hat nun der letzten Berufung von Novell stattgegeben.

Artikel veröffentlicht am ,
Wordperfect 5.1 für DOS
Wordperfect 5.1 für DOS

Ein US-Bundesgericht der USA (Fourth Circuit Court of Appeals) hat einer von Novell eingelegten Berufung im Rechtsstreit mit Microsoft um Wordperfect und Quattro Pro stattgegeben. Damit erreicht die Auseinandersetzung nach mehreren Instanzen die Hauptverhandlung vor einem Geschworenengericht.

Stellenmarkt
  1. iFixit GmbH, Stuttgart
  2. PSI Software AG Geschäftsbereich PSI Energie EE, Aschaffenburg

Die Auseinandersetzung begann im November 2004. Novell wirft Microsoft wettbewerbsverletzendes Verhalten vor und fordert Schadensersatz. Nach Meinung Novells hat Microsoft technische Informationen zurückgehalten, die nötig gewesen wären, um Wordperfect und Quattro Pro auf Windows 95 lauffähig zu machen. Dies sei geschehen, um Microsofts eigenes Office-Paket mit Word und Excel stärker im Markt zu platzieren, so Novell.

Novell besaß die Rechte an den zwei Softwareprodukten nur für knapp zwei Jahre von 1994 bis 1996. Wordperfect, der damalige Marktführer, wurde für 885 Millionen US-Dollar von Novell gekauft. Zusammen mit Quattro Pro soll der Marktwert bei über einer Milliarde US-Dollar gelegen haben. Wegen der an Microsoft Office verlorenen Marktanteile verkaufte Novell die Softwarerechte schließlich an Corel für 186 Millionen US-Dollar.

Microsoft führt dagegen an, dass Novell die Lage selbst verschuldet habe. Außerdem sei ein derartiges Verfahren nicht zulässig, da Novell in den genannten zwei Jahren kein Betriebssystem angeboten habe und deshalb kein Wettbewerber gewesen sei.

Die US-Webseite Groklaw stellt die Entscheidung des Gerichts zur Verfügung, ebenso einen Audiomitschnitt der Anhörung der beiden Anwälte vor dem Berufungsgericht, die in die getroffene Entscheidung mündete. Eine sehr ausführliche Berichterstattung der Ereignisse seit 2004 ist ebenfalls bei Groklaw abrufbar.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Mobile-Angebote
  1. 749€ (mit Rabattcode "PERFECTEBAY10" - Bestpreis!)
  2. 350,10€ (mit Rabattcode "PERFECTEBAY10" - Bestpreis!)
  3. 599€ (mit Rabattcode "PRIMA10" - Bestpreis!)
  4. 599€

Blubb64 06. Mai 2011

Sehr wohl hatte MS da schon ein Monopol, nämlich durch DOS / Windows 3.11. Sie hatten...

flasherle 06. Mai 2011

aber da ist doch genau der punkt, ich erwarte von einem OS das dies genau diese punkte...

irata 06. Mai 2011

"DOC" kann so ziemlich alles sein, anscheinend benutzte WordPerfect in den 80ern diese...


Folgen Sie uns
       


Porsche Taycan Probe gefahren

Der Taycan ist klar als Mitglied der Porsche-Familie erkennbar. Das Design weist Elemente sowohl des aktuellen 911er (Baureihe 992), des Cayman sowie des Panamera auf.

Porsche Taycan Probe gefahren Video aufrufen
Pinephone im Test: Das etwas pineliche Linux-Phone für Bastler
Pinephone im Test
Das etwas pineliche Linux-Phone für Bastler

Mit dem Pinephone gibt es endlich wieder ein richtiges Linux-Telefon, samt freier Treiber und ohne Android. Das Projekt scheitert aber leider noch an der Realität.
Ein Test von Sebastian Grüner

  1. Linux Mehr Multi-Touch-Support in Elementary OS 6
  2. Kernel Die Neuerungen im kommenden Linux 5.9
  3. VA-API Firefox bringt Linux-Hardwarebeschleunigung auch für X11

Corsair K60 RGB Pro im Test: Teuer trotz Viola
Corsair K60 RGB Pro im Test
Teuer trotz Viola

Corsair verwendet in der K60 Pro RGB als erster Hersteller Cherrys neue preiswerte Viola-Switches. Anders als Cherrys günstige MY-Schalter aus den 80ern hinterlassen diese einen weitaus besseren Eindruck bei uns - der Preis der Tastatur hingegen nicht.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Corsair K100 RGB im Test Das RGB-Monster mit der Lichtschranke
  2. Corsair Externes Touchdisplay ermöglicht schnelle Einstellungen
  3. Corsair One a100 im Test Ryzen-Wasserturm richtig gemacht

5G: Nokias und Ericssons enge Bindungen zu Chinas Führung
5G
Nokias und Ericssons enge Bindungen zu Chinas Führung

Nokia und Ericsson betreiben viel Forschung und Entwicklung zu 5G in China. Ein enger Partner Ericssons liefert an das chinesische Militär.
Eine Recherche von Achim Sawall

  1. Quartalsbericht Ericsson mit Topergebnis durch 5G in China
  2. Cradlepoint Ericsson gibt 1,1 Milliarden Dollar für Routerhersteller aus
  3. Neben Huawei Telekom wählt Ericsson als zweiten 5G-Ausrüster

    •  /