Spielebranche

Konsolen in der Krise?

Mit Schimpf und Schande mussten deutsche Entwickler früher leben, wenn sie nicht für Konsole entwickeln wollten - oder konnten. Jetzt ist die Schwäche ein Standortvorteil, denn Browsergames auf PC-Basis könnten Playstation 3, Xbox 360 und Wii mittelfristig aus dem Markt drängen.

Artikel veröffentlicht am ,
Gabriel Hacker, 49 Games
Gabriel Hacker, 49 Games (Bild: Golem.de)

Sogar Thomas D. spielt nicht mehr auf Konsole. Der Rapper von den Fantastischen Vier hat kürzlich im Interview gesagt, dass er seine Playstation 3 eingemottet hat und lieber auf dem iPhone spielt - unter anderem, weil die Spiele günstiger sind. Mit dem Beispiel des Musikers führte Petra Fröhlich, Chefredakteurin von PC-Games, auf der Entwicklerkonferenz Quo Vadis in Berlin in eine Diskussionsrunde ein: Machen Bigpoint.com, Zynga und Apple mit ihren Browsergames, Socialgames und Mobile Games das Konsolen- und Handheldgeschäft von Sony, Microsoft und Nintendo kaputt? "Es gibt Indizien, dass der Wandel bereits im Gange ist", sagte Fröhlich und verwies auf den Exodus von Führungskräften bei Electronic Arts zugunsten von Zynga, die massiv steigenden Gewinne von Apple und den schwächelnden Absatz des Nintendo 3DS. Kein Wunder: Ein Spiel wie Plants vs. Zombies kostet im Handel für Nintendo DS fast 30 Euro, bei Apple ist es als Download für 2,39 Euro zu haben.

Inhalt:
  1. Spielebranche: Konsolen in der Krise?
  2. Steigende Entwicklungsbudgets für Browsergames

"Wenn man sich die Spiele anschaut, die man im App Store bekommt und die für Konsole verfügbar sind, sieht man doch deutliche Unterschiede", sagte Timo Ullmann, Chef des Berliner Entwicklerstudios Yager Development, das derzeit im Auftrag von Take 2 mit Millionenbudget am Actionspiel Spec Ops: The Line arbeitet - eine klassische Großproduktion, die vielfach leistungsstärkere Hardware als ein Smartphone oder ein Tablet voraussetzt. Ullman ist überzeugt, dass nicht die Konsolen das Problem sind: "Es sind die Geschäftsmodelle, die eine Krise haben. Die werden sich auch im Konsolenbereich ändern. Wir bei Yager glauben, dass die Free-2-Play-Modelle auch auf Konsole übertragen werden."

  • Gabriel Hacker (Mitte): "Apple hat ganz schön in der Zielgruppe von Nintendo gewildert." (Foto: mw)
  • Markus Wiedemann: "Sony sollte keinen neuen Handheld mehr herstellen." (Foto: mw)
  • Petra Fröhlich (PC Games) leitete das Panel "Konsolen in der Krise" (Foto: mw)
  • Timo Ullmann: "Es sind die Geschäftsmodelle, die eine Krise haben." (Foto: mw)
  • Philipp Reisberger: "Für Battlestar Galactica und Drakensang Online nehmen wir Assets aus der Retailproduktion." (Foto: mw)
Timo Ullmann: "Es sind die Geschäftsmodelle, die eine Krise haben." (Foto: mw)

Von dem Geschäftsmodell war auch Philipp Reisberger überzeugt, der Chief Games Officer bei Bigpoint.com: "Free 2 Play ist das fairste Geschäftsmodell, das es gibt", sagte er - schließlich könne der Kunde für kein oder wenig Geld so lange spielen, wie er Lust habe. Seinen Vorteil sieht er darin, dass anders als bei Blockbustern teuer produzierte Inhalte nicht nach ein paar Monaten im Budgetregal verramscht, sondern weiterentwickelt und -vermarktet werden. Inhalte, die übrigens immer öfter aus der klassischen Spielentwicklung stammen: "Für Battlestar Galactica und Drakensang Online nehmen wir Assets aus der Retailproduktion und nutzen sie für den Onlinebereich." Dadurch würden zwar die Produktionskosten steigen, aber mit gutem Balancing verdiene man trotzdem gutes Geld.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Steigende Entwicklungsbudgets für Browsergames 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Trockenobst 01. Jun 2011

Das ist doch nicht die Arbeit. Den Teil kann man fast fertig runterladen bzw. einkaufen...

Clown 09. Mai 2011

Hmja, aber das war ja nicht die Ausgangslage oben. Da war speziell die Rede von 3D auf...

Lokster2k 08. Mai 2011

Weiß auch nich, warum PC-Nutzung unbequem sein "muss"...meine Ausziehcouch steht in der...

spanther 07. Mai 2011

Auja! Das wäre ja praktisch das Schlaraffenland im Gamingbereich! xD

jajaja 06. Mai 2011

Quote: "Kein Wunder: Ein Spiel wie Plants vs. Zombies kostet im Handel für Nintendo DS...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Spielebranche
Microsoft will Activision Blizzard übernehmen

Diablo und Call of Duty gehören bald zu Microsoft: Der Softwarekonzern will Activision Blizzard für rund 70 Milliarden US-Dollar kaufen.

Spielebranche: Microsoft will Activision Blizzard übernehmen
Artikel
  1. Bundesservice Telekommunikation: Die dubiose Adresse in Berlin-Treptow
    Bundesservice Telekommunikation  
    Die dubiose Adresse in Berlin-Treptow

    Angeblich hat das Innenministerium nichts mit dem Bundesservice Telekommunikation zu tun. Doch beide teilen sich offenbar ein Bürogebäude.
    Ein Bericht von Friedhelm Greis

  2. Cloud-Orchestrierung mit Kubernetes, Openshift und Ansible
     
    Cloud-Orchestrierung mit Kubernetes, Openshift und Ansible

    Kaum ein Unternehmen kommt künftig ohne Cloud aus. In drei Online-Kursen der Golem Akademie erfahren Teilnehmende die Grundlagen klassischer Cloud-Themen.
    Sponsored Post von Golem Akademie

  3. Reddit: IT-Arbeiter automatisiert seinen Job angeblich vollständig
    Reddit
    IT-Arbeiter automatisiert seinen Job angeblich vollständig

    Ein anonymer IT-Spezialist will unbemerkt seinen Job vollständig automatisiert haben. Dem Arbeitgeber sei dies seit einem Jahr nicht aufgefallen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 Digital inkl. 2. Dualsense bestellbar • RTX 3080 12GB bei Mindfactory 1.699€ • Samsung Gaming-Monitore (u.a. G5 32" WQHD 144Hz Curved 299€) • MindStar (u.a. GTX 1660 6GB 499€) • Sony Fernseher & Kopfhörer • Samsung Galaxy A52 128GB 299€ • CyberGhost VPN 1,89€/Monat [Werbung]
    •  /