• IT-Karriere:
  • Services:

Webentwicklung

Opera Dragonfly ist fertig

Opera hat unter dem Namen Dragonfly eine Sammlung von Entwicklerwerkzeugen veröffentlicht. Ähnlich wie Firebug oder der Inspector des Webkit-Projekts soll Dragonfly Webdesignern und Entwicklern das Leben leichter machen.

Artikel veröffentlicht am ,
Webentwicklung: Opera Dragonfly ist fertig

Eine erste Version von Dragonfly wurde bereits mit Opera 10.50 veröffentlicht, die Arbeiten an den Entwicklerwerkzeugen gingen aber unabhängig von neuen Browserversionen weiter. Doch erst jetzt erschien Dragonfly in der Version 1.0.

Stellenmarkt
  1. Kassenärztliche Bundesvereinigung, Berlin
  2. SySS GmbH, Tübingen, Frankfurt am Main, München, Wien (Österreich)

Opera Dragonfly basiert auf der aktuellen STP/1-Version des Scope-Protokolls, das Opera als Open Source freigegeben hat. Dragonfly umfasst einen Javascript-Debugger und ermöglicht es, das dynamisch veränderte DOM zu untersuchen, CSS anzupassen und Netzwerkaktivitäten zu überwachen. Eine Fehlerkonsole ermöglicht es, Fehler in ihren Scripten zu finden.

Für Designer bietet Dragonfly einige spezielle Werkzeuge, darunter eine präzise Farbauswahl mit der Möglichkeit, ausgewählte Farben in einer Palette zur späteren Verwendung zu speichern. Font- und Style-Änderungen werden in Echtzeit dargestellt und auch skalierbare Vektorgrafiken (SVG) können auf Fehler getestet werden.

  • Opera Dragonfly
  • Opera Dragonfly
  • Opera Dragonfly
  • Opera Dragonfly
  • Opera Dragonfly
  • Opera Dragonfly
  • Opera Dragonfly
  • Opera Dragonfly
Opera Dragonfly

Entwickler von Webapplikationen für mobile Geräte profitieren vom Remote-Debugging. Opera Dragonfly verbindet sich dabei mit Opera Mobile und ermöglicht es, eine Seite direkt auf dem mobilen Endgerät zu testen. Zudem ist es mit der Debug-Funktion möglich, eine Webseite auf Tablets, Fernsehern oder dem Computer des Arbeitskollegen darzustellen. Zudem kann sich Opera Dragonfly als anderer Browser ausgeben.

Umgesetzt wurde Dragonfly als hybride Webanwendung. Die Applikation wird also immer aus dem Internet geladen und muss nie aktualisiert werden.

Opera Dragonfly kann im Browser Opera über das Kontextmenü (rechte Maustate) unter "Element untersuchen" aufgerufen werden. Unter opera.com/dragonfly/documentation findet sich ein passendes Handbuch.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote

ledonz 06. Mai 2011

Natürlich hat Opera die Tabs erfunden und auch einiges an anderen Funktionen (Mausgeste...


Folgen Sie uns
       


DJI Robomaster S1 - Test

Was fährt da auf dem Flur entlang? Der Robomaster S1 ist ein flinker Roboter, mit dem wir Rennen fahren oder gegen andere Robomaster im Duell antreten können. Das macht einen Riesenspaß und ist auch ein guter Einstieg ins Programmieren.

DJI Robomaster S1 - Test Video aufrufen
Lovot im Hands-on: Knuddeliger geht ein Roboter kaum
Lovot im Hands-on
Knuddeliger geht ein Roboter kaum

CES 2020 Lovot ist ein Kofferwort aus Love und Robot: Der knuffige japanische Roboter soll positive Emotionen auslösen - und tut das auch. Selten haben wir so oft "Ohhhhhhh!" gehört.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Orcam Hear Die Audiobrille für Hörgeschädigte
  2. Viola angeschaut Cherry präsentiert preiswerten mechanischen Switch
  3. Consumer Electronics Show Die Konzept-Messe

Open Power CPU: Open-Source-ISA als letzte Chance
Open Power CPU
Open-Source-ISA als letzte Chance

Die CPU-Architektur Power fristet derzeit ein Nischendasein, wird aber Open Source. Das könnte auch mit Blick auf RISC-V ein notwendiger Befreiungsschlag werden. Dafür muss aber einiges zusammenkommen und sehr viel passen.
Eine Analyse von Sebastian Grüner

  1. Open Source Monitoring-Lösung Sentry wechselt auf proprietäre Lizenz
  2. VPN Wireguard fliegt wegen Spendenaufruf aus Play Store
  3. Picolibc Neue C-Bibliothek für Embedded-Systeme vorgestellt

Kailh-Box-Switches im Test: Besser und lauter geht ein klickender Switch kaum
Kailh-Box-Switches im Test
Besser und lauter geht ein klickender Switch kaum

Wer klickende Tastatur-Switches mag, wird die dunkelblauen Kailh-Box-Schalter lieben: Eine eingebaute Stahlfeder sorgt für zwei satte Klicks pro Anschlag. Im Test merken unsere Finger aber schnell den hohen taktilen Widerstand.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Charachorder Schneller tippen als die Tastatur erlaubt
  2. Brydge+ iPad-Tastatur mit Multi-Touch-Trackpad
  3. Apex Pro im Test Tastatur für glückliche Gamer und Vielschreiber

    •  /