Abo
  • Services:

Webentwicklung

Opera Dragonfly ist fertig

Opera hat unter dem Namen Dragonfly eine Sammlung von Entwicklerwerkzeugen veröffentlicht. Ähnlich wie Firebug oder der Inspector des Webkit-Projekts soll Dragonfly Webdesignern und Entwicklern das Leben leichter machen.

Artikel veröffentlicht am ,
Webentwicklung: Opera Dragonfly ist fertig

Eine erste Version von Dragonfly wurde bereits mit Opera 10.50 veröffentlicht, die Arbeiten an den Entwicklerwerkzeugen gingen aber unabhängig von neuen Browserversionen weiter. Doch erst jetzt erschien Dragonfly in der Version 1.0.

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Aschaffenburg
  2. Statistisches Bundesamt, Wiesbaden

Opera Dragonfly basiert auf der aktuellen STP/1-Version des Scope-Protokolls, das Opera als Open Source freigegeben hat. Dragonfly umfasst einen Javascript-Debugger und ermöglicht es, das dynamisch veränderte DOM zu untersuchen, CSS anzupassen und Netzwerkaktivitäten zu überwachen. Eine Fehlerkonsole ermöglicht es, Fehler in ihren Scripten zu finden.

Für Designer bietet Dragonfly einige spezielle Werkzeuge, darunter eine präzise Farbauswahl mit der Möglichkeit, ausgewählte Farben in einer Palette zur späteren Verwendung zu speichern. Font- und Style-Änderungen werden in Echtzeit dargestellt und auch skalierbare Vektorgrafiken (SVG) können auf Fehler getestet werden.

  • Opera Dragonfly
  • Opera Dragonfly
  • Opera Dragonfly
  • Opera Dragonfly
  • Opera Dragonfly
  • Opera Dragonfly
  • Opera Dragonfly
  • Opera Dragonfly
Opera Dragonfly

Entwickler von Webapplikationen für mobile Geräte profitieren vom Remote-Debugging. Opera Dragonfly verbindet sich dabei mit Opera Mobile und ermöglicht es, eine Seite direkt auf dem mobilen Endgerät zu testen. Zudem ist es mit der Debug-Funktion möglich, eine Webseite auf Tablets, Fernsehern oder dem Computer des Arbeitskollegen darzustellen. Zudem kann sich Opera Dragonfly als anderer Browser ausgeben.

Umgesetzt wurde Dragonfly als hybride Webanwendung. Die Applikation wird also immer aus dem Internet geladen und muss nie aktualisiert werden.

Opera Dragonfly kann im Browser Opera über das Kontextmenü (rechte Maustate) unter "Element untersuchen" aufgerufen werden. Unter opera.com/dragonfly/documentation findet sich ein passendes Handbuch.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. B360-Pro Gaming WiFi für 96,89€ statt 112,99€ im Vergleich und X470-Plus Gaming für...
  2. (u. a. MU9009 55-Zoll-Curved für 929€ statt ca. 1.100€ im Vergleich)

ledonz 06. Mai 2011

Natürlich hat Opera die Tabs erfunden und auch einiges an anderen Funktionen (Mausgeste...


Folgen Sie uns
       


Kaihua Kailh Speed-Switches - Test

Die goldenen KS-Switches von Kaihua haben einen kürzeren Hinweg als Cherry MX Blue und sind in der alltäglichen Nutzung angenehmer. Das liegt auch an der besseren Verarbeitung.

Kaihua Kailh Speed-Switches - Test Video aufrufen
Noctua NF-A12x25 im Test: Spaltlos lautlos
Noctua NF-A12x25 im Test
Spaltlos lautlos

Der NF-A12x25 ist ein 120-mm-Lüfter von Noctua, der zwischen Impeller und Rahmen gerade mal einen halben Millimeter Abstand hat. Er ist überraschend leise - und das, obwohl er gut kühlt.
Ein Test von Marc Sauter

  1. NF-A12x25 Noctua veröffentlicht fast spaltlosen 120-mm-Lüfter
  2. Lüfter Noctua kann auch in Schwarz
  3. NH-L9a-AM4 und NH-L12S Noctua bringt Mini-ITX-Kühler für Ryzen

Indiegames-Rundschau: Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht
Indiegames-Rundschau
Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht

Battletech schickt Spieler in toll inszenierte Strategieschlachten, eine königliche Fantasywelt und Abenteuer im Orient: Unsere Rundschau stellt diesmal besonders spannende Indiegames vor.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Mutige Mäuse und tapfere Trabbis
  2. Indiegames-Rundschau Zwischen Fake News und Mountainbiken
  3. Indiegames-Rundschau Tiefseemonster, Cyberpunks und ein Kelte

Wonder Workshop Cue im Test: Der Spielzeugroboter kommt ins Flegelalter
Wonder Workshop Cue im Test
Der Spielzeugroboter kommt ins Flegelalter

Bislang herrschte vor allem ein Niedlichkeitswettbewerb zwischen populären Spiel- und Lernrobotern für Kinder, jetzt durchbricht ein Roboter für jüngere Teenager das Schema nicht nur optisch: Cue fällt auch durch ein eher loseres Mundwerk auf.
Ein Test von Alexander Merz


      •  /