Abo
  • Services:

Webentwicklung

Opera Dragonfly ist fertig

Opera hat unter dem Namen Dragonfly eine Sammlung von Entwicklerwerkzeugen veröffentlicht. Ähnlich wie Firebug oder der Inspector des Webkit-Projekts soll Dragonfly Webdesignern und Entwicklern das Leben leichter machen.

Artikel veröffentlicht am ,
Webentwicklung: Opera Dragonfly ist fertig

Eine erste Version von Dragonfly wurde bereits mit Opera 10.50 veröffentlicht, die Arbeiten an den Entwicklerwerkzeugen gingen aber unabhängig von neuen Browserversionen weiter. Doch erst jetzt erschien Dragonfly in der Version 1.0.

Stellenmarkt
  1. VRmagic Holding AG, Mannheim
  2. Dataport, verschiedene Standorte

Opera Dragonfly basiert auf der aktuellen STP/1-Version des Scope-Protokolls, das Opera als Open Source freigegeben hat. Dragonfly umfasst einen Javascript-Debugger und ermöglicht es, das dynamisch veränderte DOM zu untersuchen, CSS anzupassen und Netzwerkaktivitäten zu überwachen. Eine Fehlerkonsole ermöglicht es, Fehler in ihren Scripten zu finden.

Für Designer bietet Dragonfly einige spezielle Werkzeuge, darunter eine präzise Farbauswahl mit der Möglichkeit, ausgewählte Farben in einer Palette zur späteren Verwendung zu speichern. Font- und Style-Änderungen werden in Echtzeit dargestellt und auch skalierbare Vektorgrafiken (SVG) können auf Fehler getestet werden.

  • Opera Dragonfly
  • Opera Dragonfly
  • Opera Dragonfly
  • Opera Dragonfly
  • Opera Dragonfly
  • Opera Dragonfly
  • Opera Dragonfly
  • Opera Dragonfly
Opera Dragonfly

Entwickler von Webapplikationen für mobile Geräte profitieren vom Remote-Debugging. Opera Dragonfly verbindet sich dabei mit Opera Mobile und ermöglicht es, eine Seite direkt auf dem mobilen Endgerät zu testen. Zudem ist es mit der Debug-Funktion möglich, eine Webseite auf Tablets, Fernsehern oder dem Computer des Arbeitskollegen darzustellen. Zudem kann sich Opera Dragonfly als anderer Browser ausgeben.

Umgesetzt wurde Dragonfly als hybride Webanwendung. Die Applikation wird also immer aus dem Internet geladen und muss nie aktualisiert werden.

Opera Dragonfly kann im Browser Opera über das Kontextmenü (rechte Maustate) unter "Element untersuchen" aufgerufen werden. Unter opera.com/dragonfly/documentation findet sich ein passendes Handbuch.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 119,90€
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

ledonz 06. Mai 2011

Natürlich hat Opera die Tabs erfunden und auch einiges an anderen Funktionen (Mausgeste...


Folgen Sie uns
       


Red Dead Redemption 2 auf der Xbox One X - Golem.de live

Wir zeigen auf zahlreich geäußerten Wunsch Red Dead Redemption 2 im Livestream auf der Xbox One X. In der Aufzeichung kommen die Details des zum Teil in 4K hereingezoomten Bildausschnittes gut zur Geltung.

Red Dead Redemption 2 auf der Xbox One X - Golem.de live Video aufrufen
Wet Dreams Don't Dry im Test: Leisure Suit Larry im Land der Hipster
Wet Dreams Don't Dry im Test
Leisure Suit Larry im Land der Hipster

Der Möchtegernfrauenheld Larry Laffer kommt zurück aus der Gruft: In einem neuen Adventure namens Wet Dreams Don't Dry reist er direkt aus den 80ern ins Jahr 2018 - und landet in der Welt von Smartphone und Tinder.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Life is Strange 2 im Test Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller
  2. Adventure Leisure Suit Larry landet im 21. Jahrhundert

Battlefield 5 im Test: Klasse Kämpfe unter Freunden
Battlefield 5 im Test
Klasse Kämpfe unter Freunden

Umgebungen und Szenario erinnern an frühere Serienteile, das Sammeln von Ausrüstung motiviert langfristig, viele Gebiete sind zerstörbar: Battlefield 5 setzt auf Multiplayermatches für erfahrene Squads. Wer lange genug kämpft, findet schon vor der Erweiterung Firestorm ein bisschen Battle Royale.

  1. Dice Raytracing-Systemanforderungen für Battlefield 5 erschienen
  2. Dice Zusatzinhalte für Battlefield 5 vorgestellt
  3. Battle Royale Battlefield 5 schickt 64 Spieler in Feuerring

Dark Rock Pro TR4 im Test: Be Quiet macht den Threadripper still
Dark Rock Pro TR4 im Test
Be Quiet macht den Threadripper still

Mit dem Dark Rock Pro TR4 hat Be Quiet einen tiefschwarzen CPU-Kühler für AMDs Threadripper im Angebot. Er überzeugt durch Leistung und den leisen Betrieb, bei Montage und Speicherkompatiblität liegt die Konkurrenz vorne. Die ist aber optisch teils deutlich weniger zurückhaltend.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Dark Rock Pro TR4 Be Quiets schwarzer Doppelturm kühlt 32 Threadripper-Kerne

    •  /