Abo
  • Services:

Filesharing

Skurrile Klage gegen Cnet wegen Limewire-Downloads

Cnet und sein Mutterkonzern CBS Interactive sind wegen der Verbreitung der Filesharing-Software Limewire von einigen Künstlern und Musikern verklagt worden. Initiiert hat die Klage Alki David, Gründer von Filmon.com, der schon zuvor mit ausgefallenen PR-Aktionen aufgefallen ist.

Artikel veröffentlicht am ,
Alki David
Alki David

Die von Alki David und dem Youtube-Nutzer Mike Mozart organisierte Sammelklage wirft Cnet vor, Hauptverbreiter der Filesharing-Software Limewire gewesen zu sein. Mehr als 220 Millionen Kopien der Software seien über Cnets Website seit 2008 heruntergeladen worden. Das seien mindestens 95 Prozent aller heruntergeladenen Limewire-Kopien, bis Limewire per Gerichtsbeschluss geschlossen wurde, so der Vorwurf.

Stellenmarkt
  1. OPITZ CONSULTING Deutschland GmbH, Gummersbach, Essen
  2. über duerenhoff GmbH, Karlsruhe

Darüber hinaus seien Cnets Websites auch die primäre Quelle für andere P2P-Software gewesen, beispielsweise Frostwire, das 32 Millionen Mal heruntergeladen wurde, heißt es in einer Presseerklärung der Kläger.

In der öffentlichkeitswirksamen Ankündigung der Klage ist von einer Koalition von Künstlern die Rede, angeführt von Alki David, der sich als Filmproduzent und Milliardär bezeichnet, und Mike Mozart, der sich als populärer Youtube-Kommentator darstellt. Zudem werden einige weniger bekannte Künstler als Unterstützer genannt. Weitere sollen hinzukommen, denn David lädt alle Kreativen dazu ein, sich ihrer Klage anzuschließen, schließlich habe Limewire vielen geschadet: "Wenn sich mehr Künstler der Klage anschließen, wird sie die wichtigste Urheberrechtsklage in der Geschichte", behauptet David.

David hat unter filmon.com/cbsyousuck eine Website eingerichtet, um über seine Klage zu informieren. In einem wie Satire wirkenden Video klagt er Cnet, dessen Mitarbeiter und CBS an und stellt allen Beteiligten Milliarden US-Dollar an Schadensersatzzahlungen in Aussicht. Schon früher ist David durch obskure PR-Aktionen aufgefallen: Unter anderem setzte er einen Preis von einer Million US-Dollar für den ersten Flitzer aus, der mit dem Namen seiner Website Battlecam auf der nackten Brust an US-Präsident Barack Obama vorbeiläuft.

Mozart führt im Blog CBS Interactive and Cnet Danced with the Devil, Limewire and Sumner Redstone die Verfehlungen von Cnet und CBS auf. Auf seiner Youtube-Seite wettert er seit längerem gegen Cnet und insbesondere Sumner Redstone, dem große Anteile an CBS und Viacom gehören.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  2. (-15%) 33,99€
  3. 31,99€
  4. 14,99€

freiwild 06. Mai 2011

Läßt diese Ausage den Umkehrschluss zu, dass das Nutzen eines (richtigen) Filesharing...

likely 06. Mai 2011

User 0815.7234 hat ein Erpresser-schreiben mit OpenOffice geschrieben, welches er zuvor...

IrgendeinNutzer 05. Mai 2011

Komisch, hab noch nirgendswo gesehen das hier irgendwo steht "IT News für Trolle". In...

antares 05. Mai 2011

eigentlich sollte man sich ihm anschliessen, und ihn anschliessend verklagen, weil die...

IrgendeinNutzer 05. Mai 2011

So Klagen finde ich auch absurd. Immer sich Geld erklagen nur weil sie den Hals nicht...


Folgen Sie uns
       


Samsung Galaxy Watch - Hands on

Samsung hat seine neue Smartwatch Galaxy Watch vorgestellt. Wir haben uns die Uhr vor der Präsentation angeschaut.

Samsung Galaxy Watch - Hands on Video aufrufen
OLKB Planck im Test: Winzig, gerade, programmierbar - gut!
OLKB Planck im Test
Winzig, gerade, programmierbar - gut!

Wem 60-Prozent-Tastaturen wie die Vortex Poker 3 noch zu groß sind, der kann es mal mit 40 Prozent versuchen: Mit der voll programmierbaren Planck müssen wir anders als erwartet keine Abstriche machen - aber eine Umgewöhnung und die Einarbeitung in die Programmierung sind erforderlich.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Alte gegen neue Model M Wenn die Knickfedern wohlig klackern
  2. Kailh KS-Switch im Test Die bessere Alternative zu Cherrys MX Blue
  3. Apple-Patentantrag Krümel sollen Macbook-Tastatur nicht mehr stören

HDR-Capture im Test: High-End-Streaming von der Couch aus
HDR-Capture im Test
High-End-Streaming von der Couch aus

Was bringen all die schönen neuen Farben auf dem 4K-HDR-TV, wenn man sie nicht speichern kann oder während des Livestreams nicht mehr selber sieht? Avermedia bietet mit den Capture-Karten Live Gamer 4K und Live Gamer Ultra erstmals bezahlbare Lösungen an. PC-Spieler sehen mit ihnen sogar bis zu 240 Bilder pro Sekunde.
Von Michael Wieczorek

  1. DisplayHDR Vesa veröffentlicht erstes Testwerkzeug für HDR-Standard
  2. HDMI 2.0 und Displayport HDR bleibt Handarbeit
  3. Intel Linux bekommt experimentelle HDR-Unterstützung

Leckere neue Welt: Die Stadt wird essbar und smart
Leckere neue Welt
Die Stadt wird essbar und smart

Obst und Gemüse von der Stadtmauer. Salat und Kräuter aus dem Stadtpark. In essbaren Städten sprießt und gedeiht es, wo sonst Hecken wuchern und Geranien blühen. In manchen Metropolen gibt es gar sprechende Bänke, denkende Mülleimer und Gewächshochhäuser.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. IT-Sicherheit Angriffe auf Smart-City-Systeme können Massenpanik auslösen

    •  /