Abo
  • Services:

Musikdienst

Spotify wird iTunes ähnlicher

Der Streaming-Musikdienst Spotify baut mit einer neuen Softwareversion seinen Dienst um. Der schwedische Anbieter setzt nun verstärkt auf bezahlte Musikdownloads und die Synchronisation von Musik auf mobilen Endgeräten.

Artikel veröffentlicht am ,
Spotify iPod-Synchronisation
Spotify iPod-Synchronisation (Bild: Spotify)

Bislang stand Spotify für kostenloses und kostenpflichtiges Musikstreaming. Dieses Angebot schränkte der schwedische Anbieter bereits stark ein. Nun setzt das Unternehmen vermehrt auf Musikkäufe, mit denen die Nutzer der kostenlosen Dienste ihre Playlisteninhalte kaufen und auf mobile Geräte übertragen können.

Stellenmarkt
  1. Salzgitter AG, Salzgitter
  2. Teckentrup GmbH & Co. KG, Verl

Die Anwendungen Spotify Mobile für iOS und die Android-App können über WLAN mit der Desktopanwendung Musik synchronisieren. Sie können nun auch von den Anwendern des kostenlosen Basisdienstes genutzt werden. Streams kann diese Kundengruppe damit nicht empfangen, aber immerhin MP3-Titel abspielen und die eigene Musik vom Rechner schnurlos übertragen.

Auch für die Apple-Musikspieler, auf denen kein iOS läuft, bietet Spotify nun eine Sychronisationsfunktion über USB. Damit lässt sich Musik auf den iPod classic, iPod nano und iPod shuffle übertragen. Die Aktualisierung der Desktopanwendungen erfolgt über ein automatisches Update.

Für Nutzer des kostenlosen Dienstes hat Spotify Preislisten für Musikdownloads veröffentlicht. Ihnen werden zehn Musikstücke für 9,99 Euro angeboten. 15 Titel kosten 12,99 Euro und 40 Musikstücke kann der Nutzer für 30 Euro erstehen. Der Preis für 100 Titel liegt bei 60 Euro.

Die Desktopanwendungen von Spotify sind für Windows und Mac OS X erhältlich. Die mobilen Anwendungen gibt es für iOS und Android sowie für PalmOS, Windows Phone und Symbian. In Deutschland wird der Dienst weiterhin nicht offiziell angeboten.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Fallout 4 für 7,99€ und Battlefleet Gothic: Armada für 6,99€)
  2. 77€ (Vergleichspreis 97,83€)
  3. 47,99€ (Bestpreis!)
  4. 369€ (Vergleichspreis ab 450,99€)

Folgen Sie uns
       


Gamescom 2018 - Vorbesprechung (Golem.de Live)

Die Golem.de-Redakteure Peter Steinlechner und Michael Wieczorek besprechen, was uns auf der Gamescom 2018 in Köln erwartet.

Gamescom 2018 - Vorbesprechung (Golem.de Live) Video aufrufen
Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Miix 630 Lenovos ARM-Detachable kostet 1.000 Euro
  2. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  3. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

Raumfahrt: Großbritannien will wieder in den Weltraum
Raumfahrt
Großbritannien will wieder in den Weltraum

Die Briten wollen eigene Raketen bauen und von Großbritannien aus starten. Ein Teil des Geldes dafür kommt auch von Investoren und staatlichen Investitionsfonds aus Deutschland.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Chang'e 4 China stellt neuen Mondrover vor
  2. Raumfahrt Cubesats sollen unhackbar werden
  3. Landspace Chinesisches Raumfahrtunternehmen kündigt Raketenstart an

    •  /