Abo
  • Services:

NEX-C3

Sony gibt versehentlich Hinweis auf neue Systemkamera

Sonys tschechische Niederlassung hat das Handbuch für die offiziell noch nicht angekündigte Systemkamera NEX-C3 veröffentlicht. Kurz danach wurde es wieder vom Webserver entfernt, aber der kurze Moment reichte, um einige Eckdaten der Kamera zu erfahren.

Artikel veröffentlicht am ,
Sony NEX-C3 - Ausschnitt aus der tschechischen Bedienanleitung
Sony NEX-C3 - Ausschnitt aus der tschechischen Bedienanleitung (Bild: Sony)

In den NEX-Kameras sitzt ein APS-C-Sensor (23,4 x 15,6 mm), der bislang eine Auflösung von 14,2 Megapixeln erzielte. Die neue NEX-C3 soll den Angaben des Handbuchs zufolge einen neuen Sensor erhalten, der 16 Megapixel Auflösung bringt.

Stellenmarkt
  1. EOS GmbH Electro Optical Systems, Krailling
  2. über experteer GmbH, südliches Baden-Württemberg

Die C3 soll Full-HD-Videos aufnehmen können und ist mit einigen neuen Digitalfiltern ausgerüstet, mit denen die Fotos auf alt getrimmt werden können. Auch ein Miniatureffekt wurde integriert, mit dem der Schärfeverlauf in Fotos so verändert wird, dass die Aufnahme aussieht wie eine Makroaufnahme.

Das Layout der Bedienelemente ist fast unverändert geblieben. Die NEX-C3 ist offiziell noch nicht angekündigt worden. Einen Preis gibt es ebenfalls noch nicht. Die Vorgängerin NEX 3 mit einem 16-mm-Objektiv kostete zum Marktstart rund 500 Euro.

Sonys neue NEX-C3 schließt an die noch junge Tradition der NEX-Serie an, die der japanische Kamerahersteller mit der NEX 3 und NEX 5 vor einem Jahr begründete. Die Geräte sind deutlich kleiner als eine Spiegelreflexkamera und besitzen keinen optischen oder elektronischen Sucher, sondern nur ein Display.

Das neue E-Bajonett erfordert vollkommen neu entwickelte Objektive, von denen Sony bereits einige auf den Markt gebracht hat. Mit der Freigabe der Bajonettspezifikationen können auch Dritthersteller entsprechende Optiken entwickeln.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 6,66€
  2. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)

ad (Golem.de) 05. Mai 2011

Ja, das hatte ich nach so ca. 300 Bildern, die mühsam mit dem Clone-Pinsel behandelt...

Rapmaster 3000 05. Mai 2011

Und am Ende triffts eh nur die unschuldigen Fließbandarbeiter von Sony, die gefeuert...

expat 05. Mai 2011

Nein, ich weiss das hier ein grosser Sensor da ist und deshalb die Beschränkungen von...

c0t0d0s0 05. Mai 2011

wenn die Bedienung genauso schlimm ist wie bei der NEX-3/5. Alles, was man nicht über die...


Folgen Sie uns
       


Red Dead Redemption in 4K - Grafikvergleich

Wir haben Red Dead Redemption in 4K auf der Xbox One X angespielt und zeigen unseren Grafikvergleich mit der Originalfassung.

Red Dead Redemption in 4K - Grafikvergleich Video aufrufen
Google I/O 2018: Eine Entwicklerkonferenz für Entwickler
Google I/O 2018
Eine Entwicklerkonferenz für Entwickler

Google I/O 2018 Die Google I/O präsentiert sich erneut als Messe für Entwickler und weniger für konventionelle Nutzer. Die Änderungen bei Maps, Google Lens oder News sind zwar nett, spannend wird es aber mit Linux-Apps auf Chromebooks.
Eine Analyse von Tobias Költzsch, Ingo Pakalski und Sebastian Grüner

  1. Google Android P trennt stärker zwischen Privat und Arbeit
  2. Smartwatch Zweite Vorschau von Wear OS bringt neuen Akkusparmodus
  3. Augmented Reality Google unterstützt mit ARCore künftig auch iOS

Leserumfrage: Wie sollen wir Golem.de erweitern?
Leserumfrage
Wie sollen wir Golem.de erweitern?

In unserer ersten Umfrage haben wir erfahren, dass Sie grundlegend mit uns zufrieden sind. Nun möchten wir wissen: Was können wir noch besser machen? Und welche Zusatzangebote wünschen Sie sich?

  1. Stellenanzeige Golem.de sucht Redakteur/-in für IT-Sicherheit
  2. Leserumfrage Wie gefällt Ihnen Golem.de?
  3. Jahresrückblick 2017 Das Jahr der 20 Jahre

Projektoren im Vergleichstest: 4K-Beamer für unter 2K Euro
Projektoren im Vergleichstest
4K-Beamer für unter 2K Euro

Bildschirme mit UHD- und 4K-Auflösung sind in den vergangenen Jahren immer preiswerter geworden. Seit 2017 gibt es den Trend zu hoher Pixelzahl und niedrigem Preis auch bei Projektoren. Wir haben vier von ihnen getestet und stellen am Ende die Sinnfrage.
Ein Test von Martin Wolf

  1. Sony MP-CD1 Taschenbeamer mit Akku und USB-C-Stromversorgung
  2. Mirraviz Multiview Splitscreen-Games spielen ohne die Möglichkeit, zu schummeln
  3. Sony LSPX-A1 30.000-Dollar-Beamer strahlt 80 Zoll aus 0 cm Entfernung

    •  /