Abo
  • Services:

NEX-C3

Sony gibt versehentlich Hinweis auf neue Systemkamera

Sonys tschechische Niederlassung hat das Handbuch für die offiziell noch nicht angekündigte Systemkamera NEX-C3 veröffentlicht. Kurz danach wurde es wieder vom Webserver entfernt, aber der kurze Moment reichte, um einige Eckdaten der Kamera zu erfahren.

Artikel veröffentlicht am ,
Sony NEX-C3 - Ausschnitt aus der tschechischen Bedienanleitung
Sony NEX-C3 - Ausschnitt aus der tschechischen Bedienanleitung (Bild: Sony)

In den NEX-Kameras sitzt ein APS-C-Sensor (23,4 x 15,6 mm), der bislang eine Auflösung von 14,2 Megapixeln erzielte. Die neue NEX-C3 soll den Angaben des Handbuchs zufolge einen neuen Sensor erhalten, der 16 Megapixel Auflösung bringt.

Stellenmarkt
  1. embitel GmbH, Stuttgart
  2. DRACHOLIN GmbH, Metzingen

Die C3 soll Full-HD-Videos aufnehmen können und ist mit einigen neuen Digitalfiltern ausgerüstet, mit denen die Fotos auf alt getrimmt werden können. Auch ein Miniatureffekt wurde integriert, mit dem der Schärfeverlauf in Fotos so verändert wird, dass die Aufnahme aussieht wie eine Makroaufnahme.

Das Layout der Bedienelemente ist fast unverändert geblieben. Die NEX-C3 ist offiziell noch nicht angekündigt worden. Einen Preis gibt es ebenfalls noch nicht. Die Vorgängerin NEX 3 mit einem 16-mm-Objektiv kostete zum Marktstart rund 500 Euro.

Sonys neue NEX-C3 schließt an die noch junge Tradition der NEX-Serie an, die der japanische Kamerahersteller mit der NEX 3 und NEX 5 vor einem Jahr begründete. Die Geräte sind deutlich kleiner als eine Spiegelreflexkamera und besitzen keinen optischen oder elektronischen Sucher, sondern nur ein Display.

Das neue E-Bajonett erfordert vollkommen neu entwickelte Objektive, von denen Sony bereits einige auf den Markt gebracht hat. Mit der Freigabe der Bajonettspezifikationen können auch Dritthersteller entsprechende Optiken entwickeln.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 5€ inkl. FSK-18-Versand
  2. 5€ inkl. FSK-18-Versand
  3. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)

ad (Golem.de) 05. Mai 2011

Ja, das hatte ich nach so ca. 300 Bildern, die mühsam mit dem Clone-Pinsel behandelt...

Rapmaster 3000 05. Mai 2011

Und am Ende triffts eh nur die unschuldigen Fließbandarbeiter von Sony, die gefeuert...

expat 05. Mai 2011

Nein, ich weiss das hier ein grosser Sensor da ist und deshalb die Beschränkungen von...

c0t0d0s0 05. Mai 2011

wenn die Bedienung genauso schlimm ist wie bei der NEX-3/5. Alles, was man nicht über die...


Folgen Sie uns
       


AMD Radeon VII - Test

Die Radeon VII ist die erste Consumer-Grafikkarte mit 7-nm-Chip. Sie rechnet ähnlich schnell wie Nvidias Geforce RTX 2080, benötigt aber viel mehr Energie und ist deutlich lauter. Mit einem Preis von 730 Euro kostet die AMD-Karte überdies etwas mehr, die 16 GByte Videospeicher helfen nur selten.

AMD Radeon VII - Test Video aufrufen
WD Black SN750 ausprobiert: Direkt hinter Samsungs SSDs
WD Black SN750 ausprobiert
Direkt hinter Samsungs SSDs

Mit den WD Black SN750 liefert Western Digital technisch wie preislich attraktive NVMe-SSDs. Es sind die kleinen Details, welche die SN750 zwar sehr gut, aber eben nicht besser als die Samsung-Konkurrenz machen.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. WD Black SN750 Leicht optimierte NVMe-SSD mit 2 TByte
  2. Ultrastar DC ME200 Western Digital baut PCIe-Arbeitsspeicher mit 4 TByte
  3. Western Digital My-Cloud-Lücke soll nach 1,5 Jahren geschlossen werden

Carsharing: Regierung will Mobilitätsdienste per Gesetz stärken
Carsharing
Regierung will Mobilitätsdienste per Gesetz stärken

Die digitalen Plattformen für Carsharing und Carpooling sollen Rechtssicherheit bekommen. BMW, Daimler und VW sowie Uber & Co. stehen in den Startlöchern.
Ein Bericht von Daniel Delhaes und Markus Fasse

  1. Lobbyregister EU-Parlament verordnet sich mehr Transparenz
  2. Contract for the web Bundesregierung unterstützt Rechtsanspruch auf Internet
  3. Initiative D21 E-Government-Nutzung in Deutschland ist rückläufig

Struktrurwandel: IT soll jetzt die Kohle nach Cottbus bringen
Struktrurwandel
IT soll jetzt die Kohle nach Cottbus bringen

In Cottbus wird bald der letzte große Braunkohle-Tagebau zum Badesee. Die ansässige Wirtschaft sucht nach neuen Geldquellen und will die Stadt zu einem wichtigen IT-Standort machen. Richten könnten das die Informatiker der Technischen Uni - die werden aber direkt nach ihrem Abschluss abgeworben.
Von Maja Hoock

  1. IT-Jobporträt Spieleprogrammierer "Ich habe mehr Code gelöscht als geschrieben"
  2. Recruiting Wenn die KI passende Mitarbeiter findet
  3. Softwareentwicklung Agiles Arbeiten - ein Fallbeispiel

    •  /