Abo
  • IT-Karriere:

Apple

iOS 4.3.3 schränkt Standortdatensammlung ein

Apple hat mit iOS 4.3.3 eine neue Version seines mobilen Betriebssystems vorgestellt, bei dem der Anwender die umstrittenen Ortungsdienste vollständig deaktivieren kann. Die Geräte zeichnen dann die Positionsdaten von Mobilfunkmasten und WLANs in der Umgebung nicht mehr auf.

Artikel veröffentlicht am ,
iOS 4.3.3
iOS 4.3.3 (Bild: Golem)

Apples GSM- und CDMA-fähige iOS-Geräte speichern die Position von Funkmasten und WLANs in der Umgebung des Nutzers, auch wenn die Ortungsdienste abgeschaltet waren. Außerdem wurden diese Positionsdaten bei der Synchronisation auf den Rechner übertragen, wo sie mit Tools wie dem iPhone Tracker problemlos ausgelesen werden können.

Stellenmarkt
  1. LexCom Informationssysteme GmbH, München
  2. ERGO Group AG, Hamburg

Zur Bestimmung seiner Position nutzt das iPhone und auch das iPad nicht nur GPS, sondern auch eine Ortsdatenbank mit WLAN-Access-Points und Mobilfunktürme in seiner Umgebung. In der neuen Version 4.3.3 wurde der Zwischenspeicher für diese Daten reduziert. So wird eine geringere Menge von Positionsdaten gespeichert. Die Daten werden nun auch nicht mehr zu iTunes übertragen, wenn die iOS-Geräte mit dem Rechner synchronisiert werden.

Wer die Ortungsdaten von seinem iOS-Gerät löschen will, muss nur kurz die Ortungsdienste in den Systemeinstellungen deaktivieren. Wird danach die Option wieder aktiviert, beginnen die Geräte allerdings von neuem, die Daten aufzuzeichnen. Eine Möglichkeit, trotz aktivierter Ortungsdienste die Aufzeichnung zu verhindern, gibt es nicht.

Das Update auf iOS 4.3.3 kann über iTunes eingespielt werden und ist kompatibel mit dem GSM-Modell des iPhone 4, dem iPhone 3GS sowie den beiden iPad- und den beiden letzten iPod-touch-Generationen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-20%) 23,99€
  2. 3,99€
  3. 2,99€

zeko 05. Mai 2011

Sorry, aber bei so einem "Spruch" kannst du nur komplett verblendet sein. Sonst nichts...

chrulri 05. Mai 2011

Siehe meine Antwort auf "Der Supporter": https://forum.golem.de/kommentare/security/apple...

rabatz 05. Mai 2011

Ja die Besserung lautet besser verstecken.

Stresskeks 05. Mai 2011

... recht hat er. neues thema. "juhu, willkommen in der modernen sklaverei. früher gab es...

Stresskeks 05. Mai 2011

juhu, willkommen in der modernen sklaverei. früher gab es brot, wasser und peitsche...


Folgen Sie uns
       


Google Nest Hub im Hands on

Ende Mai 2019 bringt Google den Nest Hub auf den deutschen Markt. Es ist das erste smarte Display direkt von Google. Es kann dank Google Assistant mit der Stimme bedient werden und hat zusätzlich einen 7 Zoll großen Touchscreen. Darauf laufen Youtube-Videos auf Zuruf. Der Nest Hub erscheint für 130 Euro.

Google Nest Hub im Hands on Video aufrufen
Physik: Den Quanten beim Sprung zusehen
Physik
Den Quanten beim Sprung zusehen

Quantensprünge sind niemals groß und nicht vorhersehbar. Forschern ist es dennoch gelungen, den Vorgang zuverlässig zu beobachten, wenn er einmal angefangen hatte - und sie konnten ihn sogar umkehren. Die Fehlerkorrektur in Quantencomputern soll in Zukunft genau so funktionieren.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer


    Doom Eternal angespielt: Die nächste Ballerorgie von id macht uns fix und fertig
    Doom Eternal angespielt
    Die nächste Ballerorgie von id macht uns fix und fertig

    E3 2019 Extrem schnelle Action plus taktische Entscheidungen, dazu geniale Grafik und eine düstere Atmosphäre: Doom Eternal hat gegenüber dem erstklassigen Vorgänger zumindest beim Anspielen noch deutlich zugelegt.

    1. Sigil John Romero setzt Doom fort

    IT-Forensikerin: Beweise sichern im Faradayschen Käfig
    IT-Forensikerin
    Beweise sichern im Faradayschen Käfig

    IT-Forensiker bei der Bundeswehr sichern Beweise, wenn Soldaten Dienstvergehen oder gar Straftaten begehen, und sie jagen Viren auf Militärcomputern. Golem.de war zu Gast im Zentrum für Cybersicherheit, das ebenso wie die IT-Wirtschaft um guten Nachwuchs buhlt.
    Eine Reportage von Maja Hoock

    1. Homeoffice Wenn der Arbeitsplatz so anonym ist wie das Internet selbst
    2. Bundesagentur für Arbeit Informatikjobs bleiben 132 Tage unbesetzt
    3. IT-Headhunter ReactJS- und PHP-Experten verzweifelt gesucht

      •  /