Abo
  • Services:

Apple

iOS 4.3.3 schränkt Standortdatensammlung ein

Apple hat mit iOS 4.3.3 eine neue Version seines mobilen Betriebssystems vorgestellt, bei dem der Anwender die umstrittenen Ortungsdienste vollständig deaktivieren kann. Die Geräte zeichnen dann die Positionsdaten von Mobilfunkmasten und WLANs in der Umgebung nicht mehr auf.

Artikel veröffentlicht am ,
iOS 4.3.3
iOS 4.3.3 (Bild: Golem)

Apples GSM- und CDMA-fähige iOS-Geräte speichern die Position von Funkmasten und WLANs in der Umgebung des Nutzers, auch wenn die Ortungsdienste abgeschaltet waren. Außerdem wurden diese Positionsdaten bei der Synchronisation auf den Rechner übertragen, wo sie mit Tools wie dem iPhone Tracker problemlos ausgelesen werden können.

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Bonn
  2. Bosch Gruppe, Stuttgart-Feuerbach

Zur Bestimmung seiner Position nutzt das iPhone und auch das iPad nicht nur GPS, sondern auch eine Ortsdatenbank mit WLAN-Access-Points und Mobilfunktürme in seiner Umgebung. In der neuen Version 4.3.3 wurde der Zwischenspeicher für diese Daten reduziert. So wird eine geringere Menge von Positionsdaten gespeichert. Die Daten werden nun auch nicht mehr zu iTunes übertragen, wenn die iOS-Geräte mit dem Rechner synchronisiert werden.

Wer die Ortungsdaten von seinem iOS-Gerät löschen will, muss nur kurz die Ortungsdienste in den Systemeinstellungen deaktivieren. Wird danach die Option wieder aktiviert, beginnen die Geräte allerdings von neuem, die Daten aufzuzeichnen. Eine Möglichkeit, trotz aktivierter Ortungsdienste die Aufzeichnung zu verhindern, gibt es nicht.

Das Update auf iOS 4.3.3 kann über iTunes eingespielt werden und ist kompatibel mit dem GSM-Modell des iPhone 4, dem iPhone 3GS sowie den beiden iPad- und den beiden letzten iPod-touch-Generationen.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. ab je 2,49€ kaufen
  2. 4,25€

zeko 05. Mai 2011

Sorry, aber bei so einem "Spruch" kannst du nur komplett verblendet sein. Sonst nichts...

chrulri 05. Mai 2011

Siehe meine Antwort auf "Der Supporter": https://forum.golem.de/kommentare/security/apple...

rabatz 05. Mai 2011

Ja die Besserung lautet besser verstecken.

Stresskeks 05. Mai 2011

... recht hat er. neues thema. "juhu, willkommen in der modernen sklaverei. früher gab es...

Stresskeks 05. Mai 2011

juhu, willkommen in der modernen sklaverei. früher gab es brot, wasser und peitsche...


Folgen Sie uns
       


Death's Gambit und Dead Cells - Golem.de Live

Zwei Spiele, die extrem ähnlich aussehen, sich aber grundlegend anders spielen. Wir schauen das 2D-Dark-Souls Death's Gambit sowie das Metroidvania auf Speed Dead Cells bei #GolemLive an.

Death's Gambit und Dead Cells - Golem.de Live Video aufrufen
IMHO: Heilloses Durcheinander bei Netflix und Amazon Prime
IMHO
Heilloses Durcheinander bei Netflix und Amazon Prime

Es könnte alles so schön sein abseits vom klassischen Fernsehen. Netflix und Amazon Prime bieten modernes Encoding, 4K-Auflösung, HDR-Farben und -Lichter, flüssige Kamerafahrten wie im Kino - leider nur in der Theorie, denn sie bringen es nicht zum Kunden.
Ein IMHO von Michael Wieczorek

  1. IMHO Ein Lob für Twitter und Github
  2. Linux Mit Ignoranz gegen die GPL
  3. Sicherheit Tag der unsinnigen Passwort-Ratschläge

Threadripper 2990WX und 2950X im Test: Viel hilft nicht immer viel
Threadripper 2990WX und 2950X im Test
Viel hilft nicht immer viel

Für Workstations: AMDs Threadripper 2990WX mit 32 Kernen schlägt Intels ähnlich teure 18-Core-CPU klar und der günstigere Threadripper 2950X hält noch mit. Für das Ryzen-Topmodell muss aber die Software angepasst sein und sie darf nicht zu viel Datentransferrate benötigen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. 32-Kern-CPU Threadripper 2990WX läuft mit Radeons besser
  2. Threadripper 2990WX AMDs 32-Kerner kostet weniger als Intels 18-Kerner
  3. Zhongshan Subor Z+ AMD baut SoC mit PS4-Pro-Leistung für chinesische Konsole

Indiegames-Rundschau: Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm
Indiegames-Rundschau
Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm

Gas geben, den weißen Hai besiegen und endlich die eine verlorene Socke wiederfinden: Die sommerlichen Indiegames bieten für jeden etwas - besonders fürs Spielen zu zweit.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Spezial Unabhängige Riesen und Ritter für Nintendo Switch
  2. Indiegames-Rundschau Schwerelose Action statt höllischer Qualen
  3. Indiegames-Rundschau Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht

    •  /