Abo
  • Services:

Apple

iOS 4.3.3 schränkt Standortdatensammlung ein

Apple hat mit iOS 4.3.3 eine neue Version seines mobilen Betriebssystems vorgestellt, bei dem der Anwender die umstrittenen Ortungsdienste vollständig deaktivieren kann. Die Geräte zeichnen dann die Positionsdaten von Mobilfunkmasten und WLANs in der Umgebung nicht mehr auf.

Artikel veröffentlicht am ,
iOS 4.3.3
iOS 4.3.3 (Bild: Golem)

Apples GSM- und CDMA-fähige iOS-Geräte speichern die Position von Funkmasten und WLANs in der Umgebung des Nutzers, auch wenn die Ortungsdienste abgeschaltet waren. Außerdem wurden diese Positionsdaten bei der Synchronisation auf den Rechner übertragen, wo sie mit Tools wie dem iPhone Tracker problemlos ausgelesen werden können.

Stellenmarkt
  1. Eurowings Aviation GmbH, Köln
  2. mobilcom-debitel GmbH, Büdelsdorf

Zur Bestimmung seiner Position nutzt das iPhone und auch das iPad nicht nur GPS, sondern auch eine Ortsdatenbank mit WLAN-Access-Points und Mobilfunktürme in seiner Umgebung. In der neuen Version 4.3.3 wurde der Zwischenspeicher für diese Daten reduziert. So wird eine geringere Menge von Positionsdaten gespeichert. Die Daten werden nun auch nicht mehr zu iTunes übertragen, wenn die iOS-Geräte mit dem Rechner synchronisiert werden.

Wer die Ortungsdaten von seinem iOS-Gerät löschen will, muss nur kurz die Ortungsdienste in den Systemeinstellungen deaktivieren. Wird danach die Option wieder aktiviert, beginnen die Geräte allerdings von neuem, die Daten aufzuzeichnen. Eine Möglichkeit, trotz aktivierter Ortungsdienste die Aufzeichnung zu verhindern, gibt es nicht.

Das Update auf iOS 4.3.3 kann über iTunes eingespielt werden und ist kompatibel mit dem GSM-Modell des iPhone 4, dem iPhone 3GS sowie den beiden iPad- und den beiden letzten iPod-touch-Generationen.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 5€ inkl. FSK-18-Versand
  2. (u. a. ES Blu-ray 10,83€, Die nackte Kanone Blu-ray-Box-Set 14,99€)
  3. 5€ inkl. FSK-18-Versand
  4. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)

zeko 05. Mai 2011

Sorry, aber bei so einem "Spruch" kannst du nur komplett verblendet sein. Sonst nichts...

chrulri 05. Mai 2011

Siehe meine Antwort auf "Der Supporter": https://forum.golem.de/kommentare/security/apple...

rabatz 05. Mai 2011

Ja die Besserung lautet besser verstecken.

Stresskeks 05. Mai 2011

... recht hat er. neues thema. "juhu, willkommen in der modernen sklaverei. früher gab es...

Stresskeks 05. Mai 2011

juhu, willkommen in der modernen sklaverei. früher gab es brot, wasser und peitsche...


Folgen Sie uns
       


Ladevorgang beim Audi E-Tron

Wie schnell lässt sich der neue Audi E-Tron tatsächlich laden?

Ladevorgang beim Audi E-Tron Video aufrufen
Eden ISS: Raumfahrt-Salat für Antarktis-Bewohner
Eden ISS
Raumfahrt-Salat für Antarktis-Bewohner

Wer in der Antarktis überwintert, träumt irgendwann von frischem Grün. Bei der Station Neumayer III hat das DLR vor einem Jahr ein Gewächshaus in einem Container aufgestellt, in dem ein Forscher Salat und Gemüse angebaut hat. Das Projekt war ein Test für künftige Raumfahrtmissionen. Der verlief erfolgreich, aber nicht reibungslos.
Ein Interview von Werner Pluta

  1. Eden ISS DLR will Gewächshaus-Container am Südpol aus Bremen steuern
  2. Eu-Cropis DLR züchtet Tomaten im Weltall
  3. NGT Cargo Der Güterzug der Zukunft fährt 400 km/h

Elektroauto: Eine Branche vor der Zerreißprobe
Elektroauto
Eine Branche vor der Zerreißprobe

2019 wird ein spannendes Jahr für die Elektromobilität. Politik und Autoindustrie stehen in diesem Jahr vor Entwicklungen, die über die Zukunft bestimmen. Doch noch ist die Richtung unklar.
Eine Analyse von Dirk Kunde

  1. Monowheel Z-One One Die Elektro-Vespa auf einem Rad
  2. 2nd Life Ausgemusterte Bus-Akkus speichern jetzt Solarenergie
  3. Weniger Aufwand Elektroautos sollen in Deutschland 114.000 Jobs kosten

CES 2019: Die Messe der unnützen Gaming-Hardware
CES 2019
Die Messe der unnützen Gaming-Hardware

CES 2019 Wer wollte schon immer dauerhaft auf einem kleinen 17-Zoll-Bildschirm spielen oder ein mehrere Kilogramm schweres Tablet mit sich herumtragen? Niemand! Das ficht die Hersteller aber nicht an - im Gegenteil, sie denken sich immer mehr Obskuritäten aus.
Ein IMHO von Oliver Nickel

  1. Slighter im Hands on Wenn das Feuerzeug smarter als der Raucher ist
  2. Sonos Keine Parallelnutzung von Alexa und Google Assistant geplant
  3. Hypersense-Prototypen ausprobiert Razers Rumpel-Peripherie sorgt für Immersion

    •  /