Abo
  • Services:
Anzeige
Wafer-Ausschnitt mit TriGate-Transistoren
Wafer-Ausschnitt mit TriGate-Transistoren (Bild: Intel)

Nachtrag vom 5. Mai 2011, 0:00 Uhr

Wie Mark Bohr auf Nachfragen erklärte, soll sich mit den Tri-Gates die Zahl der Transistoren im 22-Nanometer-Prozess gegenüber der 32-Nanometer-Fertigung in etwa verdoppeln lassen. Das würde einer nahtlosen Fortschreibung von Moore's Law entsprechen.

Anzeige

Der Ingenieur sagte aber weiter, dass sich Intel die beiden Vorteile von entweder höherer Schaltgeschwindigkeit oder kleinerer Leistungsaufnahme auf verschiedene Arten zunutze machen will. Je nach dem Zweck eines einzelnen Transistors könne entweder das eine oder andere bevorzugt werden.

  • Prinzip von Intels Tri-Gate-Transistor
  • Transistoren von 90 bis 22 Nanometern
  • Alt vs. neu
  • Schneller schalten...
  • ... oder Strom sparen
  • Trigates auch für Atom-CPUs
  • Fünf Fabriken sind fit für 22-Nanometer-Fertigung.
Trigates auch für Atom-CPUs

Denkbar ist also, dass Intel die Recheneinheiten der Ivy-Bridge-Prozessoren mit höheren Taktfrequenzen versieht und umgekehrt die Caches sparsamer macht. Rund 0,2 Volt weniger als flache 32-Nanometer-Transistoren sollen die Tri-Gates benötigen. Bei gleichbleibender Leistungsaufnahme der gesamten CPU ergäbe sich so eine größere Rechenleistung. In diese Richtung geht auch eine Vermutung von Semiaccurate, das von stark vergrößerten Caches für Ivy Bridge ausgeht.

Da Sandy Bridge, alias Core-i-2000, in Intels Tick-Tock-Strategie eine neue Architektur bedeutete, sind große funktionale Änderungen mit Ivy Bridge ohnehin nicht zu erwarten. Noch ist aber nicht ausgeschlossen, dass neben größeren Caches auch die Taktfrequenzen nach langem Stillstand wieder deutlich steigen.

Weitere Details, insbesondere zur Fertigungstechnik selbst, wollte Intel noch nicht verraten. So bleibt vorerst ungeklärt, aus welchen Materialien etwa das Dielektrikum gebaut ist. Lediglich, dass die Gates weiterhin aus Metall gebaut werden, gab das Unternehmen noch preis.

Dass Intel die Tri-Gates oder 3D-Transistoren nicht mit dem lange üblichen Begriff der FinFETs bezeichnet, erklärte der Chiphersteller auf einer Veranstaltung in München mit einer Abgrenzung vom Wettbewerb. IBM, und auch deren Technologiepartner AMD, nennen die dreidimensionalen Transistoren immerhin schon seit fast zehn Jahren FinFETs.

 Intels Ivy Bridge: 22-Nanometer-Transistoren werden dreidimensional (Update)

eye home zur Startseite
Der Kaiser! 05. Mai 2011

Das Know-how haben sie. Die Technik auch. Und was mit ARM geht, geht auch mit x86.

Baron Münchhausen. 05. Mai 2011

Das ist ja ähnlich dem Quantencomputer. Minicomputer ohne sinnvollen, praktischen...

Himmerlarschund... 05. Mai 2011

[ ] Du hast Humor [ ] Du kannst ein Smiley interpretieren Oooor :-) (DAS war Humor)

nero negro 05. Mai 2011

Und die Latenzzeiten werden davon auch nicht geringer. Also nix mit 37% mehr Leistung...

Neoz 05. Mai 2011

Hab ich mir auch gedacht. Als ich zum ersten mal von seinen Theorien hörte, im Jahr 2007...




Anzeige

Stellenmarkt
  1. Techniker Krankenkasse, Hamburg
  2. operational services GmbH & Co. KG, Wolfsburg, Braunschweig, München
  3. Senatskanzlei Hamburg, Hamburg
  4. w11k GmbH, Esslingen am Neckar


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 599€ + 5,99€ Versand

Folgen Sie uns
       


  1. LAA

    Nokia und T-Mobile erreichen 1,3 GBit/s mit LTE

  2. Alcatel 1X

    Android-Go-Smartphone mit 2:1-Display kommt für 100 Euro

  3. Apple

    Ladestation Airpower soll im März 2018 auf den Markt kommen

  4. Radeon Software Adrenalin 18.2.3

    AMD-Treiber macht Sea of Thieves schneller

  5. Lifebook U938

    Das fast perfekte Business-Ultrabook bekommt vier Kerne

  6. Wochenrückblick

    Früher war nicht alles besser

  7. Raumfahrt

    Falsch abgebogen wegen Eingabefehler

  8. Cloud

    AWS bringt den Appstore für Serverless-Software

  9. Free-to-Play-Strategie

    Total War Arena beginnt den Betabetrieb

  10. Funkchip

    US-Grenzbeamte können Pass-Signaturen nicht prüfen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Entdeckertour angespielt: Assassin's Creed Origins und die Spur der Geschichte
Entdeckertour angespielt
Assassin's Creed Origins und die Spur der Geschichte
  1. Assassin's Creed Denuvo und VM Protect bei Origins ausgehebelt
  2. Sea of Thieves angespielt Zwischen bärbeißig und böse
  3. Rogue Remastered Assassin's Creed segelt noch mal zum Nordpol

Axel Voss: "Das Leistungsschutzrecht ist nicht die beste Idee"
Axel Voss
"Das Leistungsschutzrecht ist nicht die beste Idee"
  1. EU-Urheberrechtsreform Kompromissvorschlag hält an Uploadfiltern fest
  2. Leistungsschutzrecht EU-Ratspräsidentschaft schlägt deutsches Modell vor
  3. Fake News Murdoch fordert von Facebook Sendegebühr für Medien

Star Trek Discovery: Die verflixte 13. Folge
Star Trek Discovery
Die verflixte 13. Folge
  1. Star Trek Bridge Crew Sternenflotte verlässt Holodeck

  1. Re: Habe noch nie verstanden...

    Petterson | 00:31

  2. Re: klar Fehler passieren

    ecv | 00:27

  3. Re: LAA mit bereits erhältlichen Geräten

    gaym0r | 00:21

  4. Re: Anschlüsse!

    grorg | 24.02. 23:45

  5. Re: 2018

    kendon | 24.02. 23:35


  1. 22:05

  2. 19:00

  3. 11:53

  4. 11:26

  5. 11:14

  6. 09:02

  7. 17:17

  8. 16:50


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel