Abo
  • Services:

Wertewandel

Bibliographisches Institut macht Duden online gratis

Der Duden, ein Wörterbuch der deutschen Sprache, ist im Internet nicht mehr kostenpflichtig. Das Bibliographische Institut will über die neue Plattform seine Sachbücher und Schülerlernhilfen verkaufen. Duden online hat bisher rund 5,5 Millionen Pageimpressions pro Monat.

Artikel veröffentlicht am ,
Homepage von Duden online
Homepage von Duden online (Bild: Duden online)

Das Bibliographische Institut stellt den Duden komplett kostenlos ins Internet. Es ist das erste kostenlose Contentangebot mit Wörterbuchinhalten von Duden im Netz, wie das Unternehmen bekanntgab. Bislang war Duden online teilweise kostenpflichtig, während das Angebot des Pons-Verlags, oder CanooNet bereits frei verfügbar waren.

Stellenmarkt
  1. Controlware GmbH, Meerbusch
  2. persona service Recklinghausen, Herten

Das Angebot soll der Markenbekanntheit dienen und muss sich nicht selbst finanzieren. "Mit Duden online rücken wir Duden als Instanz und Verlag der deutschen Sprache im Internet gezielt in das Bewusstsein", sagte Marion Winkenbach, verlegerische Geschäftsführerin des Dudenverlags.

Werbung von anderen Unternehmen ist bei Duden online nicht geplant. Verlagssprecherin Alexandra Hahn erklärte Golem.de, dass das Portal neben den Wörterbuchinhalten "auf die gesamten Duden-Markenprodukte" aufmerksam machen wolle, das klassische Wörterbücher, elektronische Produkte und Software, Sachbücher, Kinderbücher und Lernhilfen für Schüler beinhalte. "Dies bietet uns Umsatzpotenziale, die wir nutzen wollen." Duden online habe bisher rund 5,5 Millionen Pageimpressions pro Monat, sagte Hahn.

Duden online zeigt Definitionen zu einem Wort, typische Wortverbindungen in Form von Wortwolken sowie Häufigkeitsangaben, Bilder und Audioangebote zur Aussprache eines Wortes. Nutzer können der Dudenredaktion neue Wörter zur Aufnahme in Duden online empfehlen. Diese würden nach bestehenden Dudenstandards geprüft und gegebenenfalls aufgenommen, erklärten die Betreiber. Wörter, die sich im allgemeinen Sprachgebrauch etabliert haben und neu in Duden online aufgenommen werden, gelten auch als Kandidaten für gedruckte Dudenwörterbücher. "Duden online ist ein eigenständiges Angebot im Internet und spiegelt nicht eins zu eins ein gedrucktes Dudenwörterbuch", erklärte das Unternehmen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 45,99€ (Release 19.10.)
  2. 59€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 28.09.)
  3. 47,99€
  4. 33,99€

schumischumi 05. Mai 2011

wie gesagt ich geb ihm recht und dir auch. nur wie gesagt: is mir halt nicht wichtig...

Himmerlarschund... 05. Mai 2011

Dann benutze ihn auch! :-P

samy 04. Mai 2011

Es gibt trotzdem eine offizielle Schreibweise. Nur gibt es manchmal verschieden...


Folgen Sie uns
       


Logitechs MX Vertical und Ankers vertikale Maus im Vergleichstest

Die MX Vertical ist Logitechs erste vertikale Maus. Sie hat sechs Tasten und kann wahlweise über Blueooth, eine Logitech-eigene Drahtlostechnik oder Kabel verwendet werden. Die spezielle Bauform soll Schmerzen in der Hand, dem Handgelenk und den Armen verhindern. Wem es vor allem darum geht, eine vertikale Sechstastenmaus nutzen zu können, kann sich das deutlich günstigere Modell von Anker anschauen, das eine vergleichbare Bauform hat. Logitech verlangt für die MX Vertical 110 Euro, das Anker-Modell gibt es für um die 20 Euro.

Logitechs MX Vertical und Ankers vertikale Maus im Vergleichstest Video aufrufen
Amazon Alexa: Echo Sub verhilft Echo-Lautsprechern zu mehr Bass
Amazon Alexa
Echo Sub verhilft Echo-Lautsprechern zu mehr Bass

Amazon hat einen Subwoofer speziell für Echo-Lautsprecher vorgestellt. Damit sollen die eher bassarmen Lautsprecher mit einem ordentlichen Tiefbass ausgestattet werden. Zudem öffnet Amazon seine Multiroom-Musikfunktion für Alexa-Lautsprecher anderer Hersteller.

  1. Beosound 2 Bang & Olufsen bringt smarten Lautsprecher für 2.000 Euro
  2. Google und Amazon Markt für smarte Lautsprecher wächst weiter stark
  3. Alexa-Soundbars im Test Sonos' Beam und Polks Command Bar sind die Klangreferenz

iPhone Xs, Xs Max und Xr: Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?
iPhone Xs, Xs Max und Xr
Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?

Apples neue iPhones haben neben dem Nano-SIM-Slot eine eingebaute eSIM, womit der Konzern erstmals eine Dual-SIM-Lösung in seinen Smartphones realisiert. Die Auswahl an Netzanbietern, die eSIMs unterstützen, ist in Deutschland, Österreich und der Schweiz aber eingeschränkt - ein Überblick.
Von Tobias Költzsch

  1. Apple Das iPhone Xr macht's billiger und bunter
  2. Apple iPhones sollen Stiftunterstützung erhalten
  3. XMM 7560 Intel startet Serienfertigung für iPhone-Modem

Zukunft der Arbeit: Was Automatisierung mit dem Grundeinkommen zu tun hat
Zukunft der Arbeit
Was Automatisierung mit dem Grundeinkommen zu tun hat

Millionen verlieren ihren Job, aber die Gesellschaft gewinnt dabei trotzdem: So stellen sich die Verfechter des bedingungslosen Grundeinkommens die Zukunft vor. Wie soll das gehen?
Eine Analyse von Daniel Hautmann

  1. Verbraucherschutzminister Kritik an eingeschränktem Widerspruchsrecht im Online-Handel
  2. Bundesfinanzminister Scholz warnt vor Schnellschüssen bei Digitalsteuer
  3. Sommerzeit EU-Kommission will die Zeitumstellung abschaffen

    •  /