Abo
  • Services:

Cloud Computing

Elastischer Datencache mit NoSQL-Techniken

Mit JBoss Enterprise Data Grid 6 hat Red Hat einen verteilten Datencache vorgestellt und in einem Early-Access-Programm zur Verfügung gestellt. Die Technik basiert unter anderem auf NoSQL-Techniken, die auch in Amazons Dynamo eingesetzt werden.

Artikel veröffentlicht am ,

Red Hat hat unter dem Namen JBoss Enterprise Data Grid 6 einen verteilten Datencache vorgestellt, der in Cloud-Umgebungen zum Einsatz kommen soll. Der hochskalierbare verteilte Datencache soll nicht nur Datenbankserver entlasten, sondern auch die Notwendigkeit, komplexe Datenpartitionierungs- und Clustertechnologien einzusetzen.

Stellenmarkt
  1. ALBA Nordbaden GmbH, Karlsruhe
  2. Haufe Group, Stuttgart

Data Grid 6 ist eine Weiterentwicklung des jBoss-Community-Projekts "Infinispan" und soll durch seine Flexibilität und Agilität eine logische Erweiterung für Platform-as-a-Service-(PaaS-) und aktuelle Shared-Services-Architekturen bieten. Anwendungen, die auf den Datencache zugreifen, sollen von niedrigeren Antwortzeiten und einer besseren Ausfallsicherheit profitieren.

Bei Data Grid kommen NoSQL-Techniken zum Einsatz, wie sie auch in Amazons Dynamo verwendet werden. "Vom Clustering bis hin zum vertikalen Scaling und Positionieren versprechen Data Grids erhebliche Kostenvorteile gegenüber anderen Ansätzen zum Skalieren von Daten", sagte Red-Hat-Vize Craig Muzilla.

Eine Webseite gibt Auskunft über das Early-Access-Programm sowie Produktupgrades und bietet Webinare zu dem Datencache.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-80%) 6,99€
  2. (-70%) 8,99€
  3. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie

Hundgeburt 04. Mai 2011

Niedrigere sind doch besser.

murdog 04. Mai 2011

Ist das dann sowas ähnliches wie Hazelcast ? Oder eher eine JBoss Cache erweiterung ?


Folgen Sie uns
       


Lenovo Thinkpad T480s - Test

Wir halten das Thinkpad T480s für eines der besten Business-Notebooks am Markt: Der 14-Zöller ist kompakt und recht leicht und weist dennoch viele Anschlüsse auf, zudem sind Speicher, SSD, Wi-Fi und Modem aufrüstbar.

Lenovo Thinkpad T480s - Test Video aufrufen
Gigabit: 5G-Planungen gehen völlig an den Nutzern vorbei
Gigabit
5G-Planungen gehen völlig an den Nutzern vorbei

Fast täglich hören wir Erklärungen aus der Telekommunikationsbranche, was 5G erfüllen müsse und warum sonst das Ende der Welt drohe. Wir haben die Konzerngruppen nach Interessenlage kartografiert.
Ein IMHO von Achim Sawall

  1. Fixed Wireless Access Nokia bringt mehrere 100 MBit/s mit LTE ins Festnetz
  2. Funklöcher Telekom bietet freiwillig hohe 5G-Netzabdeckung an
  3. 5G Telekom hat ihr Mobilfunknetz mit Glasfaser versorgt

Shine 3: Neuer Tolino-Reader bringt mehr Lesekomfort
Shine 3
Neuer Tolino-Reader bringt mehr Lesekomfort

Die Tolino-Allianz bringt das Nachfolgemodell des Shine 2 HD auf den Markt. Das Shine 3 erhält mehr Ausstattungsdetails aus der E-Book-Reader-Oberklasse. Vor allem beim Lesen macht sich das positiv bemerkbar.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. E-Book-Reader Update macht Tolino-Geräte unbrauchbar

Campusnetze: Das teure Versäumnis der Telekom
Campusnetze
Das teure Versäumnis der Telekom

Die Deutsche Telekom muss anderen Konzernen bei 5G-Campusnetzen entgegenkommen. Jahrzehntelang von Funklöchern auf dem Lande geplagt, wollen Siemens und die Automobilindustrie nun selbst Mobilfunknetze aufspannen. Auch der öffentliche Rundfunk will selbst 5G machen.
Eine Analyse von Achim Sawall

  1. Stadtnetzbetreiber 5G-Netz kann auch aus der Box kommen
  2. Achim Berg "In Sachen Gigabit ist Deutschland ein großer weißer Fleck"
  3. Telefónica Bündelung von Bandbreiten aus 4G und 5G ist doch möglich

    •  /