Abo
  • Services:
Anzeige
Woizzer für iPhone & Co.
Woizzer für iPhone & Co. (Bild: Woizzer)

Sprachnachricht statt SMS

Woizzer ist offiziell gestartet

Woizzer für iPhone & Co.
Woizzer für iPhone & Co. (Bild: Woizzer)

Der mobile Sprachnachrichtendienst Woizzer ist nun offiziell gestartet. Mit Apps für iPhone, Android und Blackberry können Nutzer kostenlos Freunde benachrichtigen, auch per E-Mail oder direkt auf deren Facebook-Profil.

Woizzer beschreibt seine Sprachnachrichten als gesprochene SMS, die mehr transportiert als nur kurze Texte - und kein mühsames Tippen erfordert. Im Vergleich mit den oft unpersönlich wirkenden Kurznachrichten eignet sich die Stimme nach Ansicht des in Hamburg gegründeten Unternehmens besser, um Nachrichten, Gedanken und Emotionen verständlicher zu übermitteln.

Anzeige

Allerdings gilt das auch nur, wenn die maximal 60 Sekunden langen Tonaufzeichnungen auch zu verstehen sind und man sich nicht daran stört, dass andere die Aufzeichnung eventuell mithören. Auf eine Videoaufzeichnung von Nachrichten verzichtet Woizzer bisher. Zusätzlich zu Sprachnachrichten kann mit Woizzer allerdings auch ein Foto und eine Standortkarte mitgeschickt werden.

Offene Betaphase beendet

Der Dienst war seit September 2010 in einer offenen Betaphase und wurde seitdem um neue Funktionen erweitert. Die Anmeldung und der Versand der "Woizzes", wie die gesprochenen Nachrichten von dem Anbieter genannt werden, ist kostenlos und unkompliziert. Verdienen will das Unternehmen durch kostenpflichtige Zusatzdienste, In-App-Verkäufe und mobile Audiowerbung.

  • Woizzer-App - Sprachnachrichten auf Wunsch mit Foto und Standortangabe (Bild: Golem.de)
  • Woizzer-App - auf der Woizzer-Wall können sich Nutzer austauschen. (Bild: Golem.de)
  • Woizzer-App - Aufzeichnungen können auch pausiert werden. (Bild: Golem.de)
  • Woizzer-App - das Menü (Bild: Golem.de)
Woizzer-App - Sprachnachrichten auf Wunsch mit Foto und Standortangabe (Bild: Golem.de)

Mit dem Basisdienst ist nicht nur möglich, anderen Woizzes-Nutzern private Nachrichten zu schicken, in der geschlossenen Gruppe Nachrichten auszutauschen und die offizielle Woizzer-Wall zu nutzen. Es ist auch möglich, außerhalb des Woizzer-Universums Nachrichten auf Facebook-Wänden anderer zu hinterlassen oder eine Woizz per E-Mail zu verschicken. In der E-Mail findet sich dann ein Link zu einer Webseite mit der Sprachnachricht und eventuell auch einem Bild und einer Karte. Ein zeitversetzter Versand der aufgenommenen Nachrichten ist auch möglich.

Apps für iPhone und andere Smartphones

Heiko Fuchs, der Gründer und Chef von Woizzer, hat sich vorgenommen, den Nutzern mit jeder neuen Woizzer-App-Version "nicht nur neue sinnvolle und spannende Features zu liefern, sondern nach und nach eine ganze Sprechwelt im Internet zu errichten".

Auch zum offiziellen Start von Woizzer gibt es zur Nutzung aber nur eine iPhone-App. Sie wurde kürzlich auf die Version 2.1 aktualisiert und funktioniert auch mit dem iPod touch oder iPads. Eine auch auf das Display des Apple-Tablets angepasste Version ist jedoch noch in Vorbereitung. Die Apps für Android- und Blackberry-Geräte werden laut Woizzer ebenfalls in wenigen Wochen folgen - noch im zweiten Quartal 2011 sollen dann auch damit die Woizzes verschickt werden können.


eye home zur Startseite
Nope 10. Mai 2011

Woizzer muss auf dein Adressbuch zugreifen.... von wegen. Fliegt gleich wieder runter...

Bankai 10. Mai 2011

...ganz einfach... Wenn sie keine APP für WP7 anbieten ist das ganze nicht interessant...

Minus_Berlin 04. Mai 2011

Unterschiede? Preis: whatsapp 0,79 Cent / Woizzer: 0,00 Cent Design (achtung...

tingelchen 04. Mai 2011

Ich hasse diese Dinger :)



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Daimler AG, Stuttgart
  2. Deutsche Telekom Technik GmbH, Stuttgart
  3. Daimler AG, Sindelfingen
  4. OSRAM GmbH, Garching bei München


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 8,99€
  2. 47,99€
  3. 69,99€ (Release 31.03.)

Folgen Sie uns
       


  1. Konkurrenz zu Amazon Echo

    Hologramm-Barbie soll digitale Assistentin werden

  2. Royal Navy

    Hubschrauber mit USB-Stick sucht Netzwerkanschluss

  3. Class-Action-Lawsuit

    Hunderte Ex-Mitarbeiter verklagen Blackberry

  4. Rivatuner Statistics Server

    Afterburner unterstützt Vulkan und bald die UWP

  5. Onlinewerbung

    Youtube will nervige 30-Sekunden-Spots stoppen

  6. SpaceX

    Start von Trägerrakete Falcon 9 verschoben

  7. Hawkeye

    ZTE bricht Crowdfunding-Kampagne ab

  8. FTTH per NG-PON2

    10 GBit/s für Endnutzer in Neuseeland erfolgreich getestet

  9. Smartphones

    FCC-Chef fordert Aktivierung ungenutzter UKW-Radios

  10. Die Woche im Video

    Die Selbstzerstörungssequenz ist aktiviert



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Prey angespielt: Das Monster aus der Kaffeetasse
Prey angespielt
Das Monster aus der Kaffeetasse
  1. Bethesda Softworks Prey bedroht die Welt im Mai 2017
  2. Ausblicke Abenteuer in Andromeda und Galaxy

Autonomes Fahren: Die Ära der Kooperitis
Autonomes Fahren
Die Ära der Kooperitis
  1. Neue Bedienungssysteme im Auto Es kribbelt in den Fingern
  2. Amazon Alexa im Auto, im Kinderzimmer und im Kühlschrank
  3. Focalcrest Mixtile Hub soll inkompatible Produkte in Homekit einbinden

Kernfusion: Angewandte Science-Fiction
Kernfusion
Angewandte Science-Fiction
  1. Kernfusion Wendelstein 7-X funktioniert nach Plan

  1. Re: Und wo liegt nun der Unterschied zu Alexa?

    Berner Rösti | 15:05

  2. Hat die auch mit der Puppe gespielt?

    logged_in | 15:02

  3. Re: Stockholm Syndrome at its finest.

    marc_kap | 14:59

  4. Re: Seifenkistenrennen in Röhre

    486dx4-160 | 14:53

  5. Re: Toll

    tomacco | 14:45


  1. 14:00

  2. 12:11

  3. 11:29

  4. 11:09

  5. 10:47

  6. 18:28

  7. 14:58

  8. 14:16


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel