Abo
  • Services:

Linux-Kernel

Updates für Long-Term-Zweige

Mit Updates für drei Linux-Kernel haben die Entwickler teils kritische Fehler beseitigt. Der aktuelle Kernel 2.6.38 wurde zum inzwischen fünften Mal aktualisiert. Kernel 2.6.27 erhielt die meisten Korrekturen und einige neuen Funktionen.

Artikel veröffentlicht am ,
Humboldt-Pinguin
Humboldt-Pinguin (Bild: Wilfried Wittkowsky)

Die als Long Term Support eingestuften Linux-Kernel 2.6.27 und 2.6.35 sowie der aktuelle Kernel 2.6.38 sind mit Patches versehen und als Updates veröffentlicht worden. Die Kernel-Hacker haben teils kritische Sicherheitslücken gestopft und raten wie immer dringend zu einem Update. Vor allem Kernel 2.6.27.59 enthält zahlreiche Fehlerkorrekturen, aber auch Unterstützung für neue Hardware.

Stellenmarkt
  1. Tröger & Cie. Aktiengesellschaft, Raum Stuttgart
  2. Hannover Rück SE, Hannover

Die meisten Änderungen wurden an Kernel 2.6.27 vorgenommen, darunter auch etliche, die die Sicherheit betreffen, etwa im Infrarottreiber Irda. Darüber hinaus erkennt der aktualisierte Kernel auch neue Hardware, beispielsweise die SAS-Ports (Serial Attached SCSI) in Intels Patsburg-Chipsatz und Apples Macbook Pro 8.2. Teils kritische Fehler wurden an den diversen Dateisystemmodulen korrigiert. Insgesamt wurden an 162 Dateien 1.119 Einfügungen und 536 Löschungen vorgenommen. Die Entwickler raten dringend zu einem Update. Der Kernel erschien bereits Anfang Oktober 2008 und wird von Willy Tarreau als Long Term Release gepflegt.

In Kernel 2.6.35.13 wurden an 122 Dateien insgesamt 1.029 Einfügungen und 429 Löschungen vorgenommen. Auch hier wurden einige Sicherheitslücken gestopft, darunter einige kritische im Netfilter- und Ipv6-Modul. Außerdem wurde das Irda-Modul gepatcht, das den gleichen Fehler enthielt wie in Kernel 2.6.27. Die aktuelle Version 2.6.35.13 unterstützt ebenfalls neue Hardware, darunter die GT-B3730- und GT-B3710-LTE-USB-Modems von Samsung. Kernel 2.6.35 ist Anfang August 2010 erschienen und wird ebenfalls als Long-Term-Version von Andi Kleen betreut.

Im kürzlich erschienenen Kernel 2.6.38 wurden ebenfalls einige Sicherheitslücken entdeckt und beseitigt. Hier fallen die Änderungen allerdings moderater aus: An 68 Dateien wurden 625 Einfügungen und 190 Löschungen vorgenommen. Im AGP-Modul wurde ein Fehler korrigiert, der zu einem Bufferoverflow führen konnte, während bei Kconfig ein Bufferunderrun beseitigt wurde. In etlichen WLAN-Modulen wurden ebenso Fehler beseitigt wie in den Grafikmodulen i915, Nouveau und Radeon. Der aktuelle Kernel wird von Greg Kroah-Hartman betreut und ist jetzt in Version 2.6.38.5 verfügbar.

Der Quellcode für sämtliche Linux-Kernels ist unter kernel.org verfügbar.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 9,99€
  2. 4,25€

TheFlipside1988 04. Mai 2011

Ubuntu 10.04 hat im Moment die Version 2.6.32-31, ist das nicht auch ein long term...


Folgen Sie uns
       


We Happy Few - Golem.de Live

Anspruchsvolle Abenteuer wie Bioshock und Dishonored waren offenbar Vorbild für We Happy Few. Wer mag, kann die Kampagne des Action-Adventures fast sofort nach dem Start abschließen - oder sich in eine dystopische 60er-Jahre-Parallelwelt stürzen.

We Happy Few - Golem.de Live Video aufrufen
Indiegames-Rundschau: Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm
Indiegames-Rundschau
Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm

Gas geben, den weißen Hai besiegen und endlich die eine verlorene Socke wiederfinden: Die sommerlichen Indiegames bieten für jeden etwas - besonders fürs Spielen zu zweit.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Spezial Unabhängige Riesen und Ritter für Nintendo Switch
  2. Indiegames-Rundschau Schwerelose Action statt höllischer Qualen
  3. Indiegames-Rundschau Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht

Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Miix 630 Lenovos ARM-Detachable kostet 1.000 Euro
  2. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  3. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018

Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nur noch Wochenende Taz stellt ihre Printausgabe wohl bis 2022 ein
  2. Cybercrime Bayern rüstet auf im Kampf gegen Anonymität im Netz
  3. Satelliteninternet Fraunhofer erreicht hohe Datenrate mit Beam Hopping

    •  /