Abo
  • Services:

Linux-Kernel

Updates für Long-Term-Zweige

Mit Updates für drei Linux-Kernel haben die Entwickler teils kritische Fehler beseitigt. Der aktuelle Kernel 2.6.38 wurde zum inzwischen fünften Mal aktualisiert. Kernel 2.6.27 erhielt die meisten Korrekturen und einige neuen Funktionen.

Artikel veröffentlicht am ,
Humboldt-Pinguin
Humboldt-Pinguin (Bild: Wilfried Wittkowsky)

Die als Long Term Support eingestuften Linux-Kernel 2.6.27 und 2.6.35 sowie der aktuelle Kernel 2.6.38 sind mit Patches versehen und als Updates veröffentlicht worden. Die Kernel-Hacker haben teils kritische Sicherheitslücken gestopft und raten wie immer dringend zu einem Update. Vor allem Kernel 2.6.27.59 enthält zahlreiche Fehlerkorrekturen, aber auch Unterstützung für neue Hardware.

Stellenmarkt
  1. M-net Telekommunikations GmbH, München
  2. McService GmbH, München

Die meisten Änderungen wurden an Kernel 2.6.27 vorgenommen, darunter auch etliche, die die Sicherheit betreffen, etwa im Infrarottreiber Irda. Darüber hinaus erkennt der aktualisierte Kernel auch neue Hardware, beispielsweise die SAS-Ports (Serial Attached SCSI) in Intels Patsburg-Chipsatz und Apples Macbook Pro 8.2. Teils kritische Fehler wurden an den diversen Dateisystemmodulen korrigiert. Insgesamt wurden an 162 Dateien 1.119 Einfügungen und 536 Löschungen vorgenommen. Die Entwickler raten dringend zu einem Update. Der Kernel erschien bereits Anfang Oktober 2008 und wird von Willy Tarreau als Long Term Release gepflegt.

In Kernel 2.6.35.13 wurden an 122 Dateien insgesamt 1.029 Einfügungen und 429 Löschungen vorgenommen. Auch hier wurden einige Sicherheitslücken gestopft, darunter einige kritische im Netfilter- und Ipv6-Modul. Außerdem wurde das Irda-Modul gepatcht, das den gleichen Fehler enthielt wie in Kernel 2.6.27. Die aktuelle Version 2.6.35.13 unterstützt ebenfalls neue Hardware, darunter die GT-B3730- und GT-B3710-LTE-USB-Modems von Samsung. Kernel 2.6.35 ist Anfang August 2010 erschienen und wird ebenfalls als Long-Term-Version von Andi Kleen betreut.

Im kürzlich erschienenen Kernel 2.6.38 wurden ebenfalls einige Sicherheitslücken entdeckt und beseitigt. Hier fallen die Änderungen allerdings moderater aus: An 68 Dateien wurden 625 Einfügungen und 190 Löschungen vorgenommen. Im AGP-Modul wurde ein Fehler korrigiert, der zu einem Bufferoverflow führen konnte, während bei Kconfig ein Bufferunderrun beseitigt wurde. In etlichen WLAN-Modulen wurden ebenso Fehler beseitigt wie in den Grafikmodulen i915, Nouveau und Radeon. Der aktuelle Kernel wird von Greg Kroah-Hartman betreut und ist jetzt in Version 2.6.38.5 verfügbar.

Der Quellcode für sämtliche Linux-Kernels ist unter kernel.org verfügbar.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Seagate Game Drive 2 TB Xbox für 59€ und reduzierte Spiele)
  2. 59€ für Prime-Mitglieder
  3. 99,90€ + Versand (Bestpreis!)
  4. (u. a. Sharkoon Skiller SGS4 Gaming Seat für 219,90€ + Versand)

TheFlipside1988 04. Mai 2011

Ubuntu 10.04 hat im Moment die Version 2.6.32-31, ist das nicht auch ein long term...


Folgen Sie uns
       


Amazons Echo Sub im Test

Mit dem Echo Sub lassen sich Echo-Lautsprecher mit Tiefbass nachrüsten. Die Echo-Lautsprecher sind allerdings im Mittenbereich vergleichsweise schwach, so dass das Klangbild entsprechend leidet. Sobald zwei Echo-Lautsprecher miteinander verbunden sind, gibt es enorm viele Probleme: Die Echo-Geräte reagieren langsamer, es gibt Zeitverzögerungen der einzelnen Lautsprecher und das Spulen in Musik ist nicht mehr möglich. Wie dokumentieren die Probleme im Video.

Amazons Echo Sub im Test Video aufrufen
Gaming-Tastaturen im Test: Neue Switches für Gamer und Tipper
Gaming-Tastaturen im Test
Neue Switches für Gamer und Tipper

Corsair und Roccat haben neue Gaming-Tastaturen auf den Markt gebracht, die sich vor allem durch ihre Switches auszeichnen. Im Test zeigt sich, dass Roccats Titan Switch besser zum normalen Tippen geeignet ist, aber nicht an die Geschwindigkeit des Corsair-exklusiven Cherry-Switches herankommt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Azio RCK Retrotastatur wechselt zwischen Mac und Windows-Layout
  2. OLKB Planck im Test Winzig, gerade, programmierbar - gut!
  3. Alte gegen neue Model M Wenn die Knickfedern wohlig klackern

Drahtlos-Headsets im Test: Ohne Kabel spielt sich's angenehmer
Drahtlos-Headsets im Test
Ohne Kabel spielt sich's angenehmer

Sie nerven und verdrehen sich in den Rollen unseres Stuhls: Kabel sind gerade bei Headsets eine Plage. Doch gibt es so viele Produkte, die darauf verzichten können. Wir testen das Alienware AW988, das Audeze Mobius, das Hyperx Cloud Flight und das Razer Nari Ultimate - und haben einen Favoriten.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Sieben Bluetooth-Ohrstöpsel im Test Jabra zeigt Apple, was den Airpods fehlt
  2. Ticpods Free Airpods-Konkurrenten mit Touchbedienung kosten 80 Euro
  3. Bluetooth-Ohrstöpsel im Vergleichstest Apples Airpods lassen hören und staunen

Autonome Schiffe: Und abends geht der Kapitän nach Hause
Autonome Schiffe
Und abends geht der Kapitän nach Hause

Weite Reisen in ferne Länder, eine Braut in jedem Hafen: Klischees über die Seefahrt täuschen darüber hinweg, dass diese ein Knochenjob ist. Doch in wenigen Jahren werden Schiffe ohne Besatzung fahren, überwacht von Steuerleuten, die nach dem Dienst zur Familie zurückkehren. Daran arbeitet etwa Rolls Royce.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Elektromobilität San Francisco soll ein Brennstoffzellenschiff bekommen
  2. Yara Birkeland Autonome Schiffe sind eine neue Art von Transportsystem
  3. Power Pac Strom aus dem Container für Ozeanriesen

    •  /