Abo
  • Services:

Linux-Kernel

Updates für Long-Term-Zweige

Mit Updates für drei Linux-Kernel haben die Entwickler teils kritische Fehler beseitigt. Der aktuelle Kernel 2.6.38 wurde zum inzwischen fünften Mal aktualisiert. Kernel 2.6.27 erhielt die meisten Korrekturen und einige neuen Funktionen.

Artikel veröffentlicht am ,
Humboldt-Pinguin
Humboldt-Pinguin (Bild: Wilfried Wittkowsky)

Die als Long Term Support eingestuften Linux-Kernel 2.6.27 und 2.6.35 sowie der aktuelle Kernel 2.6.38 sind mit Patches versehen und als Updates veröffentlicht worden. Die Kernel-Hacker haben teils kritische Sicherheitslücken gestopft und raten wie immer dringend zu einem Update. Vor allem Kernel 2.6.27.59 enthält zahlreiche Fehlerkorrekturen, aber auch Unterstützung für neue Hardware.

Stellenmarkt
  1. talpasolutions GmbH, Essen
  2. CCV Deutschland GmbH, Moers

Die meisten Änderungen wurden an Kernel 2.6.27 vorgenommen, darunter auch etliche, die die Sicherheit betreffen, etwa im Infrarottreiber Irda. Darüber hinaus erkennt der aktualisierte Kernel auch neue Hardware, beispielsweise die SAS-Ports (Serial Attached SCSI) in Intels Patsburg-Chipsatz und Apples Macbook Pro 8.2. Teils kritische Fehler wurden an den diversen Dateisystemmodulen korrigiert. Insgesamt wurden an 162 Dateien 1.119 Einfügungen und 536 Löschungen vorgenommen. Die Entwickler raten dringend zu einem Update. Der Kernel erschien bereits Anfang Oktober 2008 und wird von Willy Tarreau als Long Term Release gepflegt.

In Kernel 2.6.35.13 wurden an 122 Dateien insgesamt 1.029 Einfügungen und 429 Löschungen vorgenommen. Auch hier wurden einige Sicherheitslücken gestopft, darunter einige kritische im Netfilter- und Ipv6-Modul. Außerdem wurde das Irda-Modul gepatcht, das den gleichen Fehler enthielt wie in Kernel 2.6.27. Die aktuelle Version 2.6.35.13 unterstützt ebenfalls neue Hardware, darunter die GT-B3730- und GT-B3710-LTE-USB-Modems von Samsung. Kernel 2.6.35 ist Anfang August 2010 erschienen und wird ebenfalls als Long-Term-Version von Andi Kleen betreut.

Im kürzlich erschienenen Kernel 2.6.38 wurden ebenfalls einige Sicherheitslücken entdeckt und beseitigt. Hier fallen die Änderungen allerdings moderater aus: An 68 Dateien wurden 625 Einfügungen und 190 Löschungen vorgenommen. Im AGP-Modul wurde ein Fehler korrigiert, der zu einem Bufferoverflow führen konnte, während bei Kconfig ein Bufferunderrun beseitigt wurde. In etlichen WLAN-Modulen wurden ebenso Fehler beseitigt wie in den Grafikmodulen i915, Nouveau und Radeon. Der aktuelle Kernel wird von Greg Kroah-Hartman betreut und ist jetzt in Version 2.6.38.5 verfügbar.

Der Quellcode für sämtliche Linux-Kernels ist unter kernel.org verfügbar.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 116,75€ + Versand
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de
  3. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

TheFlipside1988 04. Mai 2011

Ubuntu 10.04 hat im Moment die Version 2.6.32-31, ist das nicht auch ein long term...


Folgen Sie uns
       


Kameravergleich P20 Pro, Xperia XZ2, Galaxy S9 Plus

Huaweis neues P20 Pro hat gleich drei Kameras auf der Rückseite. Diese ermöglichen nicht nur eine Porträtfunktion, sondern auch einen dreistufigen Zoom. Mit ihren KI-Funktionen unterstützt die Kamera des P20 Pro den Nutzer bei der Aufnahme.

Kameravergleich P20 Pro, Xperia XZ2, Galaxy S9 Plus Video aufrufen
Black-Hoodie-Training: Einmal nicht Alien sein, das ist toll!
Black-Hoodie-Training
"Einmal nicht Alien sein, das ist toll!"

Um mehr Kolleginnen im IT-Security-Umfeld zu bekommen, hat die Hackerin Marion Marschalek ein Reverse-Engineering-Training nur für Frauen konzipiert. Die Veranstaltung platzt inzwischen aus allen Nähten.
Von Hauke Gierow

  1. Ryzenfall CTS Labs rechtfertigt sich für seine Disclosure-Strategie
  2. Starcraft Remastered Warum Blizzard einen Buffer Overflow emuliert

Highend-PC-Streaming: Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren
Highend-PC-Streaming
Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren

Geforce GTX 1080, 12 GByte RAM und ein Xeon-Prozessor: Ab 30 Euro im Monat bietet ein Startup einen vollwertigen Windows-10-Rechner im Stream. Der Zugriff auf Daten, Anwendungen und Games soll auch unterwegs mit dem Smartphone funktionieren.
Von Peter Steinlechner

  1. Golem.de-Livestream Halbgott oder Despot?
  2. Rundfunk Medienanstalten wollen Bild Livestreaming-Formate untersagen
  3. Illegale Kopien Deutsche Nutzer pfeifen weiter auf das Urheberrecht

Google I/O 2018: Eine Entwicklerkonferenz für Entwickler
Google I/O 2018
Eine Entwicklerkonferenz für Entwickler

Google I/O 2018 Die Google I/O präsentiert sich erneut als Messe für Entwickler und weniger für konventionelle Nutzer. Die Änderungen bei Maps, Google Lens oder News sind zwar nett, spannend wird es aber mit Linux-Apps auf Chromebooks.
Eine Analyse von Tobias Költzsch, Ingo Pakalski und Sebastian Grüner

  1. Google Android P trennt stärker zwischen Privat und Arbeit
  2. Smartwatch Zweite Vorschau von Wear OS bringt neuen Akkusparmodus
  3. Augmented Reality Google unterstützt mit ARCore künftig auch iOS

    •  /