• IT-Karriere:
  • Services:

Gerücht

Nintendos "Project Café" soll keine Festplatte bekommen

Es gibt neue Hinweise auf die nächste Konsole von Nintendo: Angeblich verfügt sie nicht über eine Festplatte, sondern kommt mit internem Flash-Speicher aus. Langfristig hätte das geringere Kosten zur Folge - würde aber ein Problem mit sich bringen.

Artikel veröffentlicht am ,
Gerücht: Nintendos "Project Café" soll keine Festplatte bekommen
(Bild: Nintendo)

Statt einer Festplatte spendiert Nintendo seiner nächsten Konsole angeblich einen 8 GByte internen Flashspeicher, wie US-Medien wie Kotaku.com berichten. Das Gerät, das derzeit unter dem Arbeitstitel Project Café entsteht und Anfang Juni 2011 auf der E3 vorgestellt werden soll, soll wie schon die Wii die Möglichkeit bieten, Daten auch auf SD-Karten auszulagern. Der Verzicht auf eine Festplatte würde langfristig Kostenvorteile versprechen, weil bei Flashspeicher mit einem stärkeren Preisverfall zu rechnen ist. Als Speichermedium für Spiele soll ein Disk-Format mit 25-GByte-Speicher zum Einsatz kommen.

Stellenmarkt
  1. allsafe GmbH & Co.KG, Engen
  2. EGT Energievertrieb GmbH, Triberg

Falls die Gerüchte stimmen, hätte Nintendo ein Problem: Mit gerade mal 8 GByte würde es das Unternehmen den Spielern unnötig schwer machen, große Mengen an Spielen oder Filmen über einen Downloadshop zu laden und zu sammeln - und dafür entsprechend viel Geld auszugeben.

Etwas älteren Spekulationen zufolge verfügt die kommende Konsole über eine Spezialanfertigung des Power-PC-Prozessors von IBM mit drei Kernen und einen Grafikchip auf Basis des AMD R700, auf dem die Radeon-HD-4000-Serie basiert und der demnach DirectX-10 unterstützt. Die Konsole soll über in die Controller integrierte Touchscreens verfügen, auf die Extralevels, Übersichtskarten oder Minispiele gestreamt werden können.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de

Gamiac 11. Mai 2011

Auch auf die Gefahr hin, dass ich nen ollen Beitrag kommentiere, aber hier stimmt was...

spanther 06. Mai 2011

Könnte sein, hab mit 50mbit noch keine eigene Erfahrung :) Ich auch nicht ^^ Ich mag...

SoniX 05. Mai 2011

Naja, weil es oft keinen Grund für die immensen Grössen gibt. Da ist ein Spiel schnell...

toastie 05. Mai 2011

das weiß noch keiner, sind ja bisher alles nur gerüchte!

WhyLee 05. Mai 2011

Der Preisverfall muß gar nicht schnell eintreten. Denn du bekommst einfach keine...


Folgen Sie uns
       


Nubia Z20 - Test

Das Nubia Z20 hat sowohl auf der Vorderseite als auch auf der Rückseite einen Bildschirm. Dadurch ergeben sich neue Möglichkeiten der Benutzung, wie sich Golem.de im Test angeschaut hat.

Nubia Z20 - Test Video aufrufen
Weltraumsimulation: Die Star-Citizen-Euphorie ist ansteckend
Weltraumsimulation
Die Star-Citizen-Euphorie ist ansteckend

Jubelnde Massen, ehrliche Entwickler und ein 30 Kilogramm schweres Modell des Javelin-Zerstörers: Die Citizencon 2949 hat gezeigt, wie sehr die Community ihr Star Citizen liebt. Auf der anderen Seite reden Entwickler Klartext, statt Marketing-Floskeln zum Besten zu geben. Das steckt an.
Ein IMHO von Oliver Nickel

  1. Theatres of War angespielt Star Citizen wird zu Battlefield mit Raumschiffen
  2. Star Citizen Mit der Carrack ins neue Sonnensystem
  3. Star Citizen Squadron 42 wird noch einmal verschoben

Arbeitsklima: Schlangengrube Razer
Arbeitsklima
Schlangengrube Razer

Der Gaming-Zubehörspezialist Razer pflegt ein besonders cooles Image - aber Firmengründer und Chef Tan Min-Liang soll ein von Sexismus und Rassismus geprägtes Arbeitsklima geschaffen haben. Nach Informationen von Golem.de werden Frauen auch in Europa systematisch benachteiligt.
Ein Bericht von Peter Steinlechner

  1. Razer Blade Stealth 13 im Test Sieg auf ganzer Linie
  2. Naga Left-Handed Edition Razer will seine Linkshändermaus wieder anbieten
  3. Junglecat Razer-Controller macht das Smartphone zur Switch

Sendmail: Software aus der digitalen Steinzeit
Sendmail
Software aus der digitalen Steinzeit

Ein nichtöffentliches CVS-Repository, FTP-Downloads, defekte Links, Diskussionen übers Usenet: Der Mailserver Sendmail zeigt alle Anzeichen eines problematischen und in der Vergangenheit stehengebliebenen Softwareprojekts.
Eine Analyse von Hanno Böck

  1. Überwachung Tutanota musste E-Mails vor der Verschlüsselung ausleiten
  2. Buffer Overflow Exim-Sicherheitslücke beim Verarbeiten von TLS-Namen
  3. Sicherheitslücke Buffer Overflow in Dovecot-Mailserver

    •  /