Abo
  • Services:

Gerücht

Nintendos "Project Café" soll keine Festplatte bekommen

Es gibt neue Hinweise auf die nächste Konsole von Nintendo: Angeblich verfügt sie nicht über eine Festplatte, sondern kommt mit internem Flash-Speicher aus. Langfristig hätte das geringere Kosten zur Folge - würde aber ein Problem mit sich bringen.

Artikel veröffentlicht am ,
Gerücht: Nintendos "Project Café" soll keine Festplatte bekommen
(Bild: Nintendo)

Statt einer Festplatte spendiert Nintendo seiner nächsten Konsole angeblich einen 8 GByte internen Flashspeicher, wie US-Medien wie Kotaku.com berichten. Das Gerät, das derzeit unter dem Arbeitstitel Project Café entsteht und Anfang Juni 2011 auf der E3 vorgestellt werden soll, soll wie schon die Wii die Möglichkeit bieten, Daten auch auf SD-Karten auszulagern. Der Verzicht auf eine Festplatte würde langfristig Kostenvorteile versprechen, weil bei Flashspeicher mit einem stärkeren Preisverfall zu rechnen ist. Als Speichermedium für Spiele soll ein Disk-Format mit 25-GByte-Speicher zum Einsatz kommen.

Stellenmarkt
  1. BayernInvest Kapitalverwaltungsgesellschaft mbH, München
  2. LEONI Kabel GmbH, Deutschland

Falls die Gerüchte stimmen, hätte Nintendo ein Problem: Mit gerade mal 8 GByte würde es das Unternehmen den Spielern unnötig schwer machen, große Mengen an Spielen oder Filmen über einen Downloadshop zu laden und zu sammeln - und dafür entsprechend viel Geld auszugeben.

Etwas älteren Spekulationen zufolge verfügt die kommende Konsole über eine Spezialanfertigung des Power-PC-Prozessors von IBM mit drei Kernen und einen Grafikchip auf Basis des AMD R700, auf dem die Radeon-HD-4000-Serie basiert und der demnach DirectX-10 unterstützt. Die Konsole soll über in die Controller integrierte Touchscreens verfügen, auf die Extralevels, Übersichtskarten oder Minispiele gestreamt werden können.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. mit Gutschein: HARDWARE50 (nur für Neukunden, Warenwert 104 - 1.000 Euro)
  2. 119,90€
  3. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Gamiac 11. Mai 2011

Auch auf die Gefahr hin, dass ich nen ollen Beitrag kommentiere, aber hier stimmt was...

spanther 06. Mai 2011

Könnte sein, hab mit 50mbit noch keine eigene Erfahrung :) Ich auch nicht ^^ Ich mag...

SoniX 05. Mai 2011

Naja, weil es oft keinen Grund für die immensen Grössen gibt. Da ist ein Spiel schnell...

toastie 05. Mai 2011

das weiß noch keiner, sind ja bisher alles nur gerüchte!

WhyLee 05. Mai 2011

Der Preisverfall muß gar nicht schnell eintreten. Denn du bekommst einfach keine...


Folgen Sie uns
       


Rebble Pebble - Test

Pünktlich zur Abschaltung der Pebble-Server hat das Rebble-Projekt seine Alternative gestartet. Der Rebble-Server bringt Funktionen wie den Appstore und die Wetteranzeige in der Timeline zurück. Ganz perfekt ist der Ersatz aber noch nicht.

Rebble Pebble - Test Video aufrufen
HP Elitebook 840 und Toshiba Tecra X40: Es kann nur eines geben
HP Elitebook 840 und Toshiba Tecra X40
Es kann nur eines geben

Nicht nur Lenovo baut gute Business-Notebooks, auch HP und Toshiba haben Produkte, die vergleichbar sind. Wir stellen je ein Modell der beiden Hersteller mit ähnlicher Hardware gegenüber: das eine leichter, das andere mit überlegenem Akku - ein knapper Gewinner nach Punkten.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Portégé X20W-D-145 Toshiba stellt alte Hardware im flexiblen Chassis vor
  2. Tecra X40-E-10W Toshibas 14-Zoll-Thinkpad-Pendant kommt mit LTE
  3. Dell, HP, Lenovo AMDs Ryzen Pro Mobile landet in allen Business-Notebooks

Xilinx-CEO Victor Peng im Interview: Wir sind überall
Xilinx-CEO Victor Peng im Interview
"Wir sind überall"

Programmierbare Schaltungen, kurz FPGAs, sind mehr als nur Werkzeuge, um Chips zu entwickeln: Im Interview spricht Xilinx-CEO Victor Peng über überholte Vorurteile, den Erfolg des Interposers, die 7-nm-Fertigung und darüber, dass nach dem Tape-out der Spaß erst beginnt.
Ein Interview von Marc Sauter

  1. Versal-FPGAs Xilinx macht Nvidia das AI-Geschäft streitig
  2. Project Everest Xilinx bringt ersten FPGA mit 7-nm-Technik

Athlon 200GE im Test: Celeron und Pentium abgehängt
Athlon 200GE im Test
Celeron und Pentium abgehängt

Mit dem Athlon 200GE belebt AMD den alten CPU-Markennamen wieder: Der Chip gefällt durch seine Zen-Kerne und die integrierte Vega-Grafikeinheit, die Intel-Konkurrenz hat dem derzeit preislich wenig entgegenzusetzen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. AMD Threadripper erhalten dynamischen NUMA-Modus
  2. HP Elitedesk 705 Workstation Edition Minitower mit AMD-CPU startet bei 680 Euro
  3. Ryzen 5 2600H und Ryzen 7 2800H 45-Watt-CPUs mit Vega-Grafik für Laptops sind da

    •  /