Abo
  • Services:

Computerspiele-Presse

Zwischen Kaufberatung und Kultur

Immer mehr Menschen greifen regelmäßig zum Computerspiel - aber wie geht die Gaming-Presse mit dem neuen Publikum um? Darüber diskutierten im Rahmen der Entwicklerkonferenz unter anderem Redakteure von Gamestar, der Zeitung Welt und ein Blogger.

Artikel veröffentlicht am ,

"In meiner Anfangszeit hat man ein Spiel auf den Tisch bekommen und es dann getestet", sagte Michael Graf von der Zeitschrift Gamestar auf der Entwicklerkonferenz in Berlin. Inzwischen gehe es auch in seinem Berufsalltag immer mehr wie im klassischen Journalismus darum, Entwicklungen zu beobachten und Prozesse innerhalb der Branche zu verfolgen. Graf und eine Reihe seiner Kollegen unterhielten sich im Rahmen einer von Golem.de initiierten und moderierten Podiumsdiskussion, bei der es unter der Überschrift "Kaufberatung oder Kultur" um den Stand der Computerspiele-Presse 2011 ging.

Stellenmarkt
  1. Auria Solutions GmbH, Adelheidsdorf
  2. Hays AG, Frankfurt am Main

Thomas Lindemann, Redakteur bei der Welt und bei Welt Online, berichtete, dass Artikel über Computerspiele in den von ihm betreuten Publikationen regelmäßiger als bei vergleichbaren Medien zu lesen sind. Aber das Thema Games sei noch nicht ganz so etabliert wie beispielsweise Kinofilme. Lindemann ist überzeugt, dass sich das ändert - "wir sind jetzt in einer Transitionsphase". Philipp Senkbeil, Chefredakteur von Onlinewelten.com, ist der Auffassung, dass es nach und nach auch bei der klassischen Tageszeitung immer öfter Redakteure geben wird, die mit Spielen aufgewachsen sind: Die Medien seien "auf einem guten Weg, aber es dauert eben seine Zeit."

Auch die Frage, inwieweit im Spielejournalismus wissenschaftliche Diskussionen aufgegriffen oder angeregt werden, hat in der Runde eine Rolle gespielt. Es gebe eine "gewisse Kommunikationsbarriere zwischen der akademischen Landschaft und der Spielebranche, schon angefangen beim Vokabular", so Andreas Lange vom Computerspielemuseum in Berlin. Und das, obwohl wissenschaftliche Fragestellungen durchaus ein gutes Themenfutter für die Gaming-Presse darstellen würden. Konrad Huber, Blogger (Green Ninja, Stigma) und Redakteur für Gamersunity.de, wies auf einige Phrasen in Spieletests hin - etwa auf typische Sätze wie "Fans sollten unbedingt zugreifen".



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (Prime Video)
  2. (u. a. The Equalizer Blu-ray, Hotel Transsilvanien 2 Blu-ray, Arrival Blu-ray, Die glorreichen 7...
  3. 4,25€

dreamtide11 05. Mai 2011

schade, das die threads hier immer nur eine Halbwertszeit von 3 Stunden haben :). Dieser...

RazorHail 04. Mai 2011

....leider versteht man kein Wort

flasherle 04. Mai 2011

deswegen schrieb ich ca 40 jahre alt, die ersten waren so teuer und wenig verbreitet das...


Folgen Sie uns
       


The Crew 2 - Fazit

The Crew 2 bietet zum Teil wahnwitzige Neuerungen, stolpert im Test aber trotzdem über alte Fehler.

The Crew 2 - Fazit Video aufrufen
KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. KI Deepmind-System diagnostiziert Augenkrankheiten
  2. Getty Images KI-System hilft bei der Bildersuche
  3. OpenAI Roboterhand erhält Feinmotorik dank KI

Indiegames-Rundschau: Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm
Indiegames-Rundschau
Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm

Gas geben, den weißen Hai besiegen und endlich die eine verlorene Socke wiederfinden: Die sommerlichen Indiegames bieten für jeden etwas - besonders fürs Spielen zu zweit.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Spezial Unabhängige Riesen und Ritter für Nintendo Switch
  2. Indiegames-Rundschau Schwerelose Action statt höllischer Qualen
  3. Indiegames-Rundschau Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht

Automatisiertes Fahren: Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau
Automatisiertes Fahren
Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau

Der Staupilot im neuen Audi A8 soll der erste Schritt auf dem Weg zum hochautomatisierten Fahren sein. Doch die Verhandlungen darüber, was solche Autos können müssen, sind sehr kompliziert. Und die Tests stellen Audi vor große Herausforderungen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Navya Mainz testet autonomen Bus am Rheinufer
  2. Drive-by-wire Schaeffler kauft Lenktechnik für autonomes Fahren
  3. Autonomes Fahren Ubers Autos sind wieder im Einsatz - aber nicht autonom

    •  /