Abo
  • Services:

Fluid

Browser für eine einzelne Website

Todd Ditchendorf hat nach dreieinhalb Jahren die finale Version 1.0 seines Browserbaukastens Fluid veröffentlicht, mit der unter Mac OS X websitespezifische Anwendungen erzeugt werden, die als separate Programme lauffähig sind.

Artikel veröffentlicht am ,
Fluid
Fluid

Fluid ist ein Browserwerkzeug, mit dem eine Anwendung erzeugt wird, die nur eine einzige Domain aufruft. Diese sitespezifischen Browser können wie eine normale Applikation mit einem eigenen Icon direkt unter Mac OS X aufgerufen werden.

Stellenmarkt
  1. Wirecard Communication Services GmbH, Leipzig
  2. abilex GmbH, Stuttgart

Fluid-Browser basieren auf Safari. Im Gegensatz zu Apples Browser sind Fluid-Apps jedoch einzelne Webkit-Instanzen, die untereinander nicht kommunizieren sollen und auch keinen gemeinsamen Cache nutzen. Sie sind mit einem eigenen Icon ausgerüstet und ermöglichen die Umwandlung von Web- in Desktopanwendungen.

Die neue Version 1.0 von Fluid wurde komplett neu geschrieben. Das Programm ist kostenlos nutzbar. Wer jedoch rund 5 US-Dollar überweist, kann einige Zusatzfunktionen nutzen, die mehr Sicherheit versprechen. So lassen sich separate Speicherplätze für Cookies anlegen. Bislang nutzte Fluid Safaris Cookie-Speicher. Mit der neuen Funktion kann eine Fluid-App komplett für sich in einer Sandbox agieren.

Außerdem kann der Anwender, der die 5 US-Dollar bezahlt hat, Fluid-Anwendungen nun auch ausschließlich in der Menüleiste von Mac OS X anzeigen. Außerdem lassen sich anwenderspezifische Stylesheets für jede Fluid-Anwendung separat anlegen.

Fluid erfordert Mac OS X 10.6 alias Snow Leopard und steht ab sofort zum Download bereit.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Canon EOS M100 + Objektiv 15-45 mm + 50€ Cashback für 299€ statt 376,86€ im Vergleich...
  2. (u. a. Inferno Blu-ray Steelbook für 6,99€ und Ni No Kuni 2: Schicksal eines Königreichs King's...
  3. 16,99€ + 3,49€ Versand (Vergleichspreis ca. 30€)
  4. (u. a. NieR Automata für 20,99€ und Dead in Vinland für 12,49€)

Husten 05. Mai 2011

Die Leute sind leider echt so dumm manchmal und brauchen sowas. Ich hab mal für T-Online...

SSD 04. Mai 2011

Du hast in einer Stunde eine Sandbox implementiert? Da hast du dich vorher aber schon...


Folgen Sie uns
       


Blackberry Key2 - Test

Das Blackberry Key2 überzeugte uns nicht im Test - trotz guter Tastatur.

Blackberry Key2 - Test Video aufrufen
Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Miix 630 Lenovos ARM-Detachable kostet 1.000 Euro
  2. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  3. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

Raumfahrt: Großbritannien will wieder in den Weltraum
Raumfahrt
Großbritannien will wieder in den Weltraum

Die Briten wollen eigene Raketen bauen und von Großbritannien aus starten. Ein Teil des Geldes dafür kommt auch von Investoren und staatlichen Investitionsfonds aus Deutschland.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Chang'e 4 China stellt neuen Mondrover vor
  2. Raumfahrt Cubesats sollen unhackbar werden
  3. Landspace Chinesisches Raumfahrtunternehmen kündigt Raketenstart an

    •  /